Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubebauung „Bei den Zelten“ , Hamburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2026801
Tag der Veröffentlichung
11.06.2019
Aktualisiert am
11.06.2019
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
4 Arbeiten
Auslober
Koordination
konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbH, Hamburg
Preisgerichtssitzung
30.04.2019

1. Rang - nach Überarbeitung

Winking Froh Architekten, Hamburg
POLA, Hamburg

2. Rang - nach Überarbeitung

Huke-Schubert · Berge Architekten, Hamburg
Landschaftsarchitektur+ Felix Holzapfel-Herziger & Julian Benesch PartG mbB, Hamburg

3. Rang

Schaltraum Architekten Dahle-Dirumdam-Heise mbH, Hamburg
Verfahrensart
Einladungswettbewerb nach RPW

Wettbewerbsaufgabe
Die Bestandsgebäude (Sievekingsallee 204–218, Bei den Zelten 4–10, Horner Weg 249–263) sind baufällig. Der Bauherr des Grundstücks, der Wohnungsverein Hamburg von 1902 eG, plant daher den Rückbau der vorhandenen Gebäude und möchte auf dem Grundstück einen Neubau errichten.

Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens ist die hochbauliche Vorentwurfsplanung eines Wohnhauses mit einigen wenigen Gewerbeeinheiten und sozialen Einrichtungen im Erdgeschoss des Kopfbaus an der Kreuzung Sievekingsallee / Horner Weg. Aufgrund der besonderen Bedeutung der großen Rotbuche am Kopf des Grundstücks ist in einer Entwurfsvariante zu prüfen, inwieweit ein Erhalt des Baumes möglich ist, ohne die vom Bauherren oben genannten Zielen einzuschränken.

Das Mindestmaß der Kubatur der zu entwerfenden Gebäude ist definiert durch das geltende Planrecht: vier Vollgeschosse zzgl. Staffelgeschoss mit einer möglichen leichten Erhöhung des Kopfbaus Richtung Horner Rennbahn.

Den teilnehmenden Architekturbüros steht es frei, die Gebäude darüber hinaus weiterzuentwickeln, unter der Maßgabe der Verträglichkeit mit den Bauten in der Umgebung und der Städtebaulichen Erhaltungsverordnung. Zielsetzung ist es, architektonisch und städtebaulich passende Baukörper unter Berücksichtigung der besonderen Atmosphäre der „Backsteinstadt“ Horn zu entwickeln.

Gesetzte Teilnehmer
- Hohaus Hinz & Seifert Architekturgesellschaft
- Huke-Schubert Berge Architekten
- Schaltraum Architekten
- Winking Froh Architekten

Preisgericht
Bodo Hafke, Franz-Josef Höing, Michael Mathe, Karin Renner [Vorsitz],
Folker Sahlmann, Thomas Schöne

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen