Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Neumann Architekten, Plauen
  • 2. Preis: Lehmann Architekten GmbH, Offenburg
  • 3. Preis: GRiSU Architekten, dresden

Neubau Technikum Westsächsische Hochschule , Zwickau/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014240
Tag der Veröffentlichung
20.11.2015
Aktualisiert am
01.06.2016
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Ingenieure
Auslober
Koordination
architekturlux, Plauen
Abgabetermin
03.01.2016
Preisgerichtssitzung
16.02.2016

1. Preis

Neumann Architekten, Plauen
  • 1. Preis: Neumann Architekten, Plauen
  • 1. Preis: Neumann Architekten, Plauen
  • 1. Preis: Neumann Architekten, Plauen

2. Preis

Lehmann Architekten GmbH, Offenburg
  • 2. Preis: Lehmann Architekten GmbH, Offenburg
  • 2. Preis: Lehmann Architekten GmbH, Offenburg
  • 2. Preis: Lehmann Architekten GmbH, Offenburg

3. Preis

GRiSU Architekten, dresden
Enrico Glotz
  • 3. Preis: GRiSU Architekten, dresden
  • 3. Preis: GRiSU Architekten, dresden
Verfahrensart
Offener zweiphasier Realisierungsettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Ziel ist der Neubau des Gebäudes Technikum für Lehrund Laborzwecke für die Fakultät Automobil- und Maschinenbau der Westsächsischen Hochschule Zwickau mit einer Nutzfläche von ca. 3.800 m2. Am Standort sind bereits Gebäude des Campus vorhanden, die städtebaulich, funktionell und baurechtlich in die Überlegungen einzubeziehen sind.
20/11/2015    S225    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Auftragsbekanntmachung - Offenes Verfahren  Deutschland-Zwickau: Dienstleistungen von Ingenieurbüros2015/S 225-409844AuftragsbekanntmachungDienstleistungenRichtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement Niederlassung ZwickauDr.-Friedrichs-Ring 2AZu Händen von: Frau Susann Schmidtchen08056 ZwickauDEUTSCHLANDTelefon: +49 375283690E-Mail: susann.schmidtchen@sib.smf.sachsen.deFax: +49 37528369205Internet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: www.sib.sachsen.deElektronischer Zugang zu Informationen: www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare_und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten KontaktstellenAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: die oben genannten KontaktstellenAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
I.3) Haupttätigkeit(en)
Wirtschaft und Finanzen
I.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Auftragsgegenstand
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags durch den öffentlichen Auftraggeber:
VOF-Verhandlungsverfahren zur Auswahl eines Elektrotechnikplaners für den Neubau des Gebäudes Technikum für die Westsächsische Hochschule Zwickau.
II.1.2) Art des Auftrags und Ort der Ausführung, Lieferung bzw. Dienstleistung
DienstleistungenDienstleistungskategorie Nr 12: Architektur, technische Beratung und Planung, integrierte technische Leistungen, Stadt- und Landschaftsplanung, zugehörige wissenschaftliche und technische Beratung, technische Versuche und AnalysenHauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: 08056 Zwickau, Äußere Schneeberger Straße 5.NUTS-Code DED13
II.1.3) Angaben zum öffentlichen Auftrag, zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem (DBS)
Die Bekanntmachung betrifft einen öffentlichen Auftrag
II.1.4) Angaben zur Rahmenvereinbarung
II.1.5) Kurze Beschreibung des Auftrags oder Beschaffungsvorhabens
Der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement Zwickau beabsichtigt, den Neubau des Gebäudes Technikum für Lehr- und Laborzwecke für die Fakultät Automobil- und Maschinenbau der Westsächsischen Hochschule Zwickau mit einer Nutzfläche von ca. 3 800 m² zu errichten. Grundlage für die Objektplanung bildet das Ergebnis eines Architektenwettbewerbes.
II.1.6) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71300000
II.1.7) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen (GPA): ja
II.1.8) Lose
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.9) Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2) Menge oder Umfang des Auftrags
II.2.1) Gesamtmenge bzw. -umfang:
Leistungen der Elektrotechnikplanung Lph. 2, 3 und 5-8 nach § 53 HOAI 2013 für das unter II.1.5) beschriebene Bauvorhaben. Fläche des Grundstücks: 10 887 m²; geschätzter Wert ohne MwSt.; anrechenbare Kosten über die KG 400: ca. 1 345 000 EUR; geschätzte Honorarkosten: 253 000 EUR.
II.2.2) Angaben zu Optionen
Optionen: jaBeschreibung der Optionen: Stufenweise Beauftragung der Leistungen der Elektrotechnikplanung Lph. 2, 3 und 5-8 nach § 53 HOAI 2013. Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Lph. besteht nicht. Ebenso besteht kein Rechtsanspruch auf Weiterbeauftragung nach Erbringung erster Lph. Das Ausführungsende liegt ca. in 2020.
II.2.3) Angaben zur Vertragsverlängerung
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Bedingungen für den Auftrag
III.1.1) Geforderte Kautionen und Sicherheiten:
Der Bewerber hat Nachweise gemäß § 5 (4) a VOF 2009 über die folgenden Haftpflichtdeckungssummen bzw. eine Erklärung des Versicherers über die mögliche Anpassung der Versicherungssummen im Auftragsfall zu erbringen: Haftpflicht-Deckungssumme Personenschäden: 1 500 000 EUR; Haftpflicht-Deckungssumme sonstige Schäden: 500 000 EUR. Es ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistung mindestens das Zweifache der Versicherungssumme beträgt. Der Versicherungsnachweis darf nicht älter als 12 Monate sein (gerechnet vom Zeitpunkt der Abgabe des Teilnahmeantrages). Bei Arbeitsgemeinschaften ist der Nachweis von jedem einzelnen Mitglied zu erbringen.
III.1.2) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen und/oder Verweis auf die maßgeblichen Vorschriften:
Es gilt die aktuelle HOAI 2013.
III.1.3) Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:
Einzelunternehmer oder Bietergemeinschaften möglich, im Falle von Bietergemeinschaften gilt: gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter. Es ist in diesem Falle eine von den betroffenen Mitgliedern unterschriebene rechtsverbindliche Erklärung abzugeben, welche Mitglieder der ARGE gesamtschuldnerisch haften, auch über die Auflösung der ARGE hinaus. Der oder die bevollmächtigte(n) Vertreter ist/sind zu benennen. Sollte sich im Laufe des Verfahrens eine bestehende Bewerbergemeinschaft in ihrer Zusammensetzung verändern oder ein Einzelbewerber das Verfahren in Bewerbergemeinschaft fortsetzen wollen, so ist dies nur mit ausdrücklicher schriftlicher Einwilligung des Auftraggebers zulässig. Die Einwilligung wird jedenfalls nicht erteilt, wenn durch die Veränderung der Wettbewerb wesentlich beeinträchtigt oder die Veränderung Auswirkungen auf die Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit hat. Dies gilt entsprechend für Nachunternehmer. Die Leistungsabgrenzung innerhalb der Bewerbergemeinschaft ist darzustellen.
III.1.4) Sonstige besondere Bedingungen
Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: jaDarlegung der besonderen Bedingungen: Die örtliche Präsenz des Bieters ist während der Planungs- und Bauzeit in engen Intervallen gemäß Projekterfordernis sicherzustellen. Als Projektsprache während des gesamten Bauvorhabens gilt ausschließlich Deutsch in Wort und Schrift.
III.2) Teilnahmebedingungen
III.2.1) Persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers sowie Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Fehlende und nicht rechtsverbindliche Unterschriften führen zum Ausschluss der Bewerbung. Geforderte Angaben:— Auskünfte nach § 4 (2) VOF;— wirtschaftliche Verknüpfungen mit anderen Unternehmen;— Erklärung nach § 4 VOF;— Nichtvorliegen von Ausschlusskriterien. Die vollständige Liste der zu erbringenden Nachweise ist einzusehen unter: www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare _und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/
III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen: Der zu verwendende Bewerbungsbogen ist unter:www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare _und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/ abzurufen und auszufüllen. Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ist durch die Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und über den Umsatz der Ausschreibung entsprechend der Dienstleistungen gemäß § 5 (4) c VOF für letzten 3 Geschäftsjahre nachzuweisen.
III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:Der zu verwendende Bewerbungsbogen ist unter:www.sib.sachsen.de/de/formulare_publikationen/formulare _und_vorlagen/vof_vob_vol_und_wettbewerbe/ abzurufen und auszufüllen. Folgende Angaben sind zu den Referenzen erforderlich: Objektbezeichnung, Bauherr (Name und Anschrift), Angabe der Gesamtbaukosten in brutto, Angabe der Bearbeitungszeit, Angabe der Objektgröße (BGF in m2; bei Referenzen mit Neubau- und Umbauanteil ist die Objektgröße getrennt anzugeben), Art und Nutzung des Bauwerks. Für jede Referenz ist eine Projektdokumentation/bildliche Darstellung beizufügen. Diese darf 3 DIN-A4-Seiten, einseitig, pro Referenz nicht überschreiten.III.2.4) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.3) Besondere Bedingungen für Dienstleistungsaufträge
III.3.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten: jaVerweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Es ist jeder zugelassen, der gemäß § 19 Abs 2 VOF nach dem für die Auftragsvergabe geltenden Landesrecht berechtigt ist, die Berufsbezeichnung „Beratender Ingenieur“ oder „Ingenieur“ zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland als „Beratender Ingenieur“ oder „Ingenieur“ tätig zu werden. Der Nachweis der Befähigung ist mit der Bewerbung zu führen.
III.3.2) Für die Erbringung der Dienstleistung verantwortliches Personal
Juristische Personen müssen die Namen und die beruflichen Qualifikationen der Personen angeben, die für die Erbringung der Dienstleistung verantwortlich sind: ja
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Verfahrensart
IV.1.1) Verfahrensart
Offen
IV.1.2) Beschränkung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer, die zur Angebotsabgabe
bzw. Teilnahme aufgefordert werdenObjektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl erfolgt anhand einer Bewertungsmatrix, wobei die Kriterien folgendermaßen bewertet werden: Pro Auswahlkriterium werden bis zu 0-3 Punkte (Pkt.) vergeben, die Punktzahl pro Kriterium wird gewichtet. Die Rangfolge richtet sich nach den erreichten Prozentpunkten von 100 %. Es werden maximal die 5 Bewerber mit der höchsten Punktzahl zum Verhandlungsgespräch (Stufe 2) eingeladen. Wird die Anzahl durch Bewerber/innen mit gleicher Punktzahl überschritten, entscheidet unter diesen das Los. Auswahlkriterien:zu III.2.2) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Gesamtwichtung: 15 %; durchschnittlicher jährlicher Umsatz der letzten 3 Geschäftsjahre im Bereich Elektrotechnikplanung laut § 53 HOAI 2013: Wichtung: 5 %, Punktwertung: 0 Pkt. < 75 000 EUR, 1 Pkt. >= 75 000 EUR, 2 Pkt. >= 200 000 EUR, 3 Pkt. >= 400 000 EUR; gemittelter Gesamtumsatz der letzten 3 Geschäftsjahre: Wichtung 10 %;zu III.2.3) Technische Leistungsfähigkeit nach § 5 Abs. 5 c und e VOF: Gesamtwichtung: 20 %;zu III.2.3.1) Gewährleistung der Qualität nach § 5 Abs. 5 f VOF: Wichtung 10 %, bestehend aus: Bewertung der Qualitätssicherung; 0 Pkt. = keine Maßnahmen und Nachweise, 1 Pkt. = unregelmäßige Maßnahmen, 2 Pkt. = regelmäßige Maßnahmen (mind. jährlich); fachliche Eignung Gesamtwichtung: 75 %; fachliche Eignung des Projektleiters mit Referenzliste vergleichbarer Dienstleistungen nach Bauwerkszuordnungskatalog Muster 6 der Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes (RBBau): Nr. 2000 (Wissenschaft und Lehre), Nr. 3000 (Gesundheit), Nr. 4000 (Bildung und Kultur) oder Nr. 7100 (Produktionsstätten und Verarbeitung) 15 %; 0 Pkt. = nicht nachgewiesen, 1 Pkt. = teilweise nachgewiesen, 2 Pkt. = in erforderlichem Maße nachgewiesen; 3 Pkt. = in besonderem Maße nachgewiesen; fachlicher Lebenslauf des vorgesehenen Stellvertreters des Projektleiters/der maßgeblichen Mitarbeiter mit Referenzliste vergleichbarer Dienstleistungen nach Bauwerkszuordnungskatalog Muster 6 der Richtlinien für die Durchführung von Bauaufgaben des Bundes (RBBau): Nr. 2000 (Wissenschaft und Lehre), Nr. 3000 (Gesundheit), Nr. 4000 (Bildung und Kultur) oder Nr. 7100 (Produktionsstätten und Verarbeitung) nach § 5 Abs. 5 a VOF 10 %; 0 Pkt. = nicht nachgewiesen, 1 Pkt. = teilweise nachgewiesen, 2 Pkt. = in erforderlichem Maße nachgewiesen, 3 Pkt. = in besonderem Maße nachgewiesen. Referenzen, die innerhalb des Zeitraumes 31.12.2010 bis 31.12.2015 fertiggestellt und an den Nutzer übergeben wurden von vergleichbaren Dienstleistungen siehe Pkt. 2. § 5 Abs. 5 b VOF, Wichtung 14 %: 0 Pkt. = keine Referenz, 1 Pkt. = 1 Referenz, 2 Pkt. = 2 Referenzen, 3 Pkt. = 3 Referenzen; Bewertung der Herstellungskosten: Wichtung 3 %, 0 Pkt. < 400 000 EUR Herstellungskosten für alle Referenzen, 1 Pkt. >= 400 000 EUR Herstellungskosten für mind. 1 Referenz, 2 Pkt. >= 800 000 EUR Herstellungskosten für mind. 1 Referenz und 3 Pkt. >= 1 600 000 EUR Herstellungskosten für mindestens 1 Referenz; Bewertung der Einordnung in Honorarzone nach HOAI: Wichtung 3 %, 0 Pkt. = technische Ausrüstung der Honorarzone I für alle Referenzen, 1 Pkt. = technische Ausrüstung der Honorarzone II für mindestens 1 Referenz und 2 Pkt. = technische Ausrüstung der Honorarzone III für mindestens eine Referenz.
IV.1.3) Verringerung der Zahl der Wirtschaftsteilnehmer im Laufe

der Verhandlung bzw. des Dialogs
Abwicklung des Verfahrens in aufeinander folgenden Phasen zwecks schrittweiser Verringerung der Zahl der zu erörternden Lösungen bzw. zu verhandelnden Angebote ja
IV.2) Zuschlagskriterien
IV.2.1) Zuschlagskriterien
das wirtschaftlich günstigste Angebot in Bezug auf die Kriterien, die in den Ausschreibungsunterlagen, der Aufforderung zur Angebotsabgabe oder zur Verhandlung bzw. in der Beschreibung zum wettbewerblichen Dialog aufgeführt sind
IV.2.2) Angaben zur elektronischen Auktion
Eine elektronische Auktion wird durchgeführt: nein
IV.3) Verwaltungsangaben
IV.3.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber:
Westsächsische Hochschule Zwickau, Technikum – Elektrotechnik.
IV.3.2) Frühere Bekanntmachung(en) desselben Auftrags
nein
IV.3.3) Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen bzw. der Beschreibung
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 4.1.2016 - 17:00Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.3.4) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
4.1.2016 - 17:00
IV.3.5) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur
Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.3.6) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge
verfasst werden könnenDeutsch.
IV.3.7) Bindefrist des Angebots
IV.3.8) Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Personen, die bei der Öffnung der Angebote anwesend sein dürfen: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: jaAngabe der Vorhaben und/oder Programme:
VI.3) Zusätzliche Angaben
II.3) Vertragslaufzeit bzw. Beginn und Ende der Auftragsausführung:Beginn: voraussichtlich März 2016.1. Bewerbungen, die nicht alle geforderten Angaben, Nachweise und Referenzen enthalten, werden ausgeschlossen, sofern diese auf Anforderung nicht innerhalb einer gesetzten Frist nachgeliefert werden.2. Der Auftraggeber behält sich vor, nach § 5 (3) VOF fehlende Nachweise und Erklärungen nachzufordern.3. Die Bewerbung muss im Original durch den oder die Vertretungsberechtigte/n unterzeichnet sein und ist zusammen mit allen geforderten Unterlagen im verschlossenen Umschlag bis zum Abgabetermin einzureichen.4. Der Umschlag ist mit dem dafür vorgesehenen Kennzettel zu versehen.5. Für die Ausarbeitung der Bewerbungs- und Angebotsunterlagen werden den Bewerbern keine Kosten erstattet (§ 13 (2) VOF).6. Es erfolgt keine Rückgabe der Bewerbungsund Angebotsunterlagen.7. Es ist vorgesehen, von den ausgewählten Bewerbern/innen eine Projektidee erarbeiten zu lassen. Die Aufgabenstellung, die Bearbeitungszeit und das Bearbeitungshonorar hierfür werden mit der Aufforderung zur Teilnahme an der Verhandlung übermittelt.8. Die konkreten Termine des Verhandlungsverfahrens werden ebenfalls mit der Aufforderung zur Teilnahme an der Verhandlung bekanntgegeben. Es wird eine verbindliche Teilnahmebestätigung bis 3 Kalendertage nach Erhalt der Einladung zum Verhandlungsverfahren per Fax gefordert.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
1.Vergabekammer des Freistaates Sachsen bei der LandesdirektionSachsenBraustraße 204107 LeipzigDEUTSCHLANDTelefon: +493419771040Internet-Adresse: www.lds.sachsen.deFax: +49 3419771049
VI.4.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Antrag auf Nachprüfung vor der Vergabekammer ist gemäß § 107 (3) Nr. 4 GWB unzulässig, soweit mehr als 15 Tage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.4.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltSiehe VI.4.1)
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11.11.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen