Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Sporthalle , Badbergen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2028141
Tag der Veröffentlichung
07.01.2020
Aktualisiert am
15.05.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Beteiligung
12 Arbeiten
Auslober
Koordination
Schopmeyer Architekten, Münster
Bewerbungsschluss
23.01.2020
Preisgerichtssitzung
04.05.2020

1. Preis

ReindersArchitekten, Osnabrück

2. Preis

bbp: architekten brockstedt.bergfeld.petersen, Kiel

3. Preis

Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld

Anerkennung

JUD ARCHITEKTUR, Stuttgart
Tragwerk: Engelsmann Peters Beratende Ingenieure, Stuttgart

Anerkennung

habermann.decker.architekten PartGmbB, Düsseldorf
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Aufgabe des Verfahrens ist der Entwurf zum Neubau einer Sporthalle in Badbergen.
Aufgabe des Verfahrens ist die Planung des Neubaus einer 2-Feld-Sporthalle sowie einer Gymnastikhalle und den dazugehörigen Umkleide- und Nebenräumen an der Grundschule in Badbergen, einem Ortsteil der Samtgemeinde Artland (www.artland.de).
Auf dem Plangebiet befinden sich derzeit der Grundschulbau, die „Alte Sporthalle“ aus dem Jahr 1920, eine 1,5-Feld-Sporthalle aus dem Jahr 1982 sowie die -nicht mehr betriebene- Grund- und Hauptschule mit ihrem Erweiterungsbau aus den 1960er Jahren. Die städtebauliche Situation des Gesamtkomplexes kann als 'heterogen' beschrieben werden und bedarf dringend einer städtebaulichen Neuordnung. Mittelfristig sollen alle Bestandsbauten außer der aktiven Grundschule und dem brachliegenden Schulgebäude an der Hauptstraße zurückgebaut werden und ein funktionales Sportbau-Ensemble für die Schüler und die Sportler des TUS Badbergen geschaffen werden.
Die Aufgabe bezieht ihren Reiz und ihre Herausforderung aus dem Umstand, dass die bestehende 1,5-Feld-Sporthalle während der Bauzeit betriebsfähig bleiben muss. Es werden daher im Planungsprozess Überlegungen zur Bauabfolge angestellt und belegt werden müssen, um das Ziel einer schlussendlich allen Kriterien weitestgehend entsprechenden Lösung nicht aus den Augen zu verlieren.

Jury
Prof. Dr. Volker Droste (Vors.)
Christoph Achterkamp
Beate Burhoff
Jan Lindschulte
Dr. Frank-Egon Pantel
Elisabeth Weber
Thimo Weitemeier
Christine Schröder-Bockstiegel
24/12/2019    S248    Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Quakenbrück: Dienstleistungen von Architekturbüros
2019/S 248-615856
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Samtgemeinde Artland
Postanschrift: Markt 1
Ort: Quakenbrück
NUTS-Code: DE
Postleitzahl: 49610
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Samtgemeinde Artland – Vera Winner
E-Mail: vergabe@artland.de
Telefon: +49 5431-182306
Fax: +49 5431-182217Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.artland.de
Adresse des Beschafferprofils: www.subreport-elvis.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.subreport.de/E72942453
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.subreport.de/E72942453
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Neubau einer Sporthalle in Badbergen

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71200000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Aufgabe des Verfahrens ist der Entwurf zum Neubau einer Sporthalle in Badbergen.
Beschreibung der Planungsaufgabe:
Aufgabe des Verfahrens ist die Planung des Neubaus einer 2-Feld-Sporthalle sowie einer Gymnastikhalle und den dazugehörigen Umkleide- und Nebenräumen an der Grundschule in Badbergen, einem Ortsteil der Samtgemeinde Artland (www.artland.de).
Auf dem Plangebiet befinden sich derzeit der Grundschulbau, die „Alte Sporthalle“ aus dem Jahr 1920, eine 1,5-Feld-Sporthalle aus dem Jahr 1982 sowie die -nicht mehr betriebene- Grund- und Hauptschule mit ihrem Erweiterungsbau aus den 1960er Jahren. Die städtebauliche Situation des Gesamtkomplexes kann als 'heterogen' beschrieben werden und bedarf dringend einer städtebaulichen Neuordnung. Mittelfristig sollen alle Bestandsbauten außer der aktiven Grundschule und dem brachliegenden Schulgebäude an der Hauptstraße zurückgebaut werden und ein funktionales Sportbau-Ensemble für die Schüler und die Sportler des TUS Badbergen geschaffen werden.
Die Aufgabe bezieht ihren Reiz und ihre Herausforderung aus dem Umstand, dass die bestehende 1,5-Feld-Sporthalle während der Bauzeit betriebsfähig bleiben muss. Es werden daher im Planungsprozess Überlegungen zur Bauabfolge angestellt und belegt werden müssen, um das Ziel einer schlussendlich allen Kriterien weitestgehend entsprechenden Lösung nicht aus den Augen zu verlieren.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Es handelt sich um einen nichtoffenen Wettbewerb in Verbindung mit einem VgV-Verfahren. Der Wettbewerb ist einstufig und anonym. Der Durchführung des Wettbewerbs liegen die RPW 2013 zugrunde.
Den Auslobungsunterlagen liegt die Blankette der VgV-Vergabematrix bei.
Wettbewerbsteilnehmer: 15 Architekturbüros (6 gesetzte und 9 Teilnehmer nach EU-Bekanntmachung).
Interessenten können sich in einem offenen Verfahren um die Teilnahme bewerben. Sind mehr als 9 Bewerber zur Teilnahme zugelassen, wird von der Ausloberin durch Los ermittelt.
Die ausgewählten Teilnehmer werden umgehend im Anschluss an den Lostermin benachrichtigt.
Die Bewerbung und die Kommunikation erfolgt ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform über den Link www.subreport.de/E72942453
Das Bewerbungsformular steht ebenfalls unter dem angegebenen Link zum Download zur Verfügung.
Zur Bewerbung muss das Bewerbungsformular mit den erforderlichen Anlagen spätestens bis zum 23.1.2020, 14:00 Uhr elektronisch eingegangen sein (als Scan-Datei, vorzugsweise im PDF-Format).
Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer dieses Bewerbungsformular verwendet und fristgerecht einreicht. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig.
Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.
Bei einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft ist ein bevollmächtigter Vertreter zu benennen.
Den formalen Kriterien müssen die Bewerber, wenn sie zum Auswahlverfahren zugelassen werden wollen, ausnahmslos genügen.
Geforderte Nachweise:
— ausgefülltes und vom Bewerber rechtsverbindlich unterschriebenes Bewerbungsformular (Antrag auf Teilnahme am Wettbewerbsverfahren),
— Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer (Architekt/in), nicht älter als ein Jahr,
— Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung,
— verbindliche Erklärung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 123 und § 124 GWB bestehen (Verwendung Bewerbungsformular).

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt/-in


Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

Ahrens + Pörtner Architektengesellschaft mbH, Hilter aTW.
bw architektur – T. Belha/M. Wienken, Münster
habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
hehnpohl architektur, Münster
Andreas Küpker Architekt, Quakenbrück
ReindersArchitekten BDA, Osnabrück

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Die Wettbewerbsarbeiten sollen vor allem beurteilt werden in Hinsicht auf:
— Programmerfüllung (Umsetzung der Konzeption, Raumprogramm, Wettbewerbsleistungen),
— Architektonische Qualität der Planung (innere und äußere Gestaltung),
— Erschließung, Funktion und Nutzung,
— Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit bei der Erstellung und Unterhaltung,
— Berücksichtigung ökologische Aspekte,
— Durchführbarkeit im Hinblick auf bauordnungsrechtliche sowie organisatorische Belange.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 23/01/2020
Ortszeit: 14:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 29/01/2020

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Die Gesamtpreissumme beträgt 33 000 EUR inkl. Mehrwertsteuer.
— 1. Preis 13 000 EUR,
— 2. Preis 8 500 EUR,
— 3. Preis 5 000 EUR,
— für Anerkennungen (2) 6 500 EUR.
Es bleibt dem Preisgericht vorbehalten, eine andere Aufteilung der Preise vorzunehmen.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Über die Ausschüttung des Preisgeldes hinaus erfolgt keine weitere Kostenerstattung.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Claus Peter Poppe, Samtgemeindebürgermeister, Quakenbrück
Johannes Bockstiegel, TUS Badbergen
Dr. Tobias Dörfler, CDU, Quakenbrück
Dipl. -Ing. Bernd-Michael Szymanski, SPD, Quakenbrück
Andreas Henemann, Bündnis 90/Die Grünen, Quakenbrück
Jürgen Jellmann, UWG/FDP, Quakenbrück
Christos Tsipliaridis, Die Linke, Quakenbrück
Frank Wuller, Erster Samtgemeinderat Frank Wuller, Quakenbrück
Christoph Achterkamp, Architekt BDA, Steinfurt
Beate Burhoff, Architektin BDA, Münster
Prof. Dr. Volker Droste, Dipl. -Ing. Architekt BDA, Oldenburg
Jan Lindschulte, Dipl. -Ing. Architekt, Lingen/Berlin
Frank Egon Pantel, Dipl. -Ing. Architekt, Oldenburg
Christin Schröder-Bockstiegel, Dipl. -Ing. Architektin, Sachgebietsleiterin FB2, Quakenbrück
Elisabeth Weber, Dipl. -Ing. Architektin, Quakenbrück
Thimo Weitemeier, Dipl. -Ing. Architekt und Stadtbaurat, Nordhorn
Hanno Garthaus, Dipl. -Ing. Architekt BDA und Stadtplaner, Osnabrück

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Voraussichtliche Terminkette im Wettbewerbsverfahren:
— 06. KW 2020 – Versand Auslobungsunterlagen,
— 08. KW 2020 – Preisrichtervorbesprechung + Kolloquium,
— 14. KW 2020 – Abgabe Pläne,
— 15. KW 2020 – Abgabe Modelle,
— 19. KW 2020 – Preisgerichtssitzung.
§ 47 Absatz 1 bis 4 VgV:
1) Ein Bewerber oder Bieter kann für einen bestimmten öffentlichen Auftrag im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, wenn er nachweist, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er beispielsweise eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Diese Möglichkeit besteht unabhängig von der Rechtsnatur der zwischen dem Bewerber oder Bieter und den anderen Unternehmen bestehenden Verbindungen. Ein Bewerber oder Bieter kann jedoch im Hinblick auf Nachweise für die erforderliche berufliche Leistungsfähigkeit wie Ausbildungs-und Befähigungsnachweise nach § 46 Absatz 3 Nummer 6 VgV oder die einschlägige berufliche Erfahrung die Kapazitäten anderer Unternehmen nur dann in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung erbringen, für die diese Kapazitäten benötigt werden;
2) Der öffentliche Auftraggeber überprüft im Rahmen der Eignungsprüfung, ob die Unternehmen, deren Kapazitäten der Bewerber oder Bieter für die Erfüllung bestimmter Eignungskriterien in Anspruch nehmen will, die entsprechenden Eignungskriterien erfüllen und ob Ausschlussgründe vorliegen. Legt der Bewerber oder Bieter eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung nach § 50 vor, so muss diese auch die Angaben enthalten, die für die Überprüfung nach Satz 1 erforderlich sind. Der öffentliche Auftraggeber schreibt vor, dass der Bewerber oder Bieter ein Unternehmen, das das entsprechende Eignungskriterium nicht erfüllt oder bei dem zwingende Ausschlussgründe nach § 123 GWB vorliegen, ersetzen muss. Er kann vorschreiben, dass der Bewerber oder Bieter auch ein Unternehmen, bei dem fakultative Ausschlussgründe nach § 124 GWB vorliegen, ersetzen muss. Der öffentliche Auftraggeber kann dem Bewerber oder Bieter dafür eine Frist setzen;
3) Nimmt ein Bewerber oder Bieter die Kapazitäten eines anderen Unternehmens im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit in Anspruch, so kann der öffentliche Auftraggeber eine gemeinsame Haftung des Bewerbers oder Bieters und des anderen Unternehmens für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe verlangen;
4) Die Abs.1 bis 3 gelten auch für Bewerber- oder Bietergemeinschaften.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: DeutschlandInternet-Adresse: www.mw.niedersachsen.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Postanschrift: Auf der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: DeutschlandInternet-Adresse: www.mw.niedersachsen.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

20/12/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen