Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubau des Polizeizentrums , Neubrandenburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2027531
Tag der Veröffentlichung
01.10.2019
Aktualisiert am
18.03.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen
Beteiligung
8 Arbeiten
Auslober
Koordination
Dipl.-Ing. Egon Zühlke Architekt für Stadtplanung, Podewall
Bewerbungsschluss
04.11.2019
Abgabetermin
10.02.2020
Preisgerichtssitzung
05.03.2020
Ausstellung
10.-20.03.2020

1. Preis

huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin
  • 1. Preis: huber staudt architekten, Berlin

2. Preis

SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin
  • 2. Preis: SEHW Architektur, Berlin

3. Preis

Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen
  • 3. Preis: Bahl Architekten, Hagen

Anerkennung

BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin
  • Anerkennung: BHBVT Ges. von Architekten, Berlin

Anerkennung

JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
  • Anerkennung: JSP Architekten, Dresden
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach VgV – Gebäudeplanung

Teilnehmer
Huber Staudt Architekten GmbH, Berlin
Nickl Architekten GmbH, Frankfurt/M.
jsp Architekten GmbH, Dresden
BHBVT GmbH, Berlin
H2S Architekten PartmbB, Darmstadt
SEHW Architekten GmbH, Berlin
Bahl Architekten, Hagen
Baukonzept Neubrandenburg GmbH, Neubrandenburg

Wettbewerbsaufgabe
Der Betrieb für Bau und Liegenschaften M-V plant in Neubrandenburg den Neubau eines Polizeipräsidiums und lobt zur Entwurfsfindung einen Architektenwettbewerb aus. Der Wettbewerbsstandort liegt im Stadtteil Lindenberg (im Bereich des Behördenzentrums) in unbebauter Randlage. Der Wettbewerbsbereich ist 15.780 qm groß und im Eigentum des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Im Gebäude sind unterzubringen:
1) Polizeipräsidium (PP) mit 2 635 qm NUF;
2) Kriminalpolizeiinspektion (KPI) mit 1 666 qm NUF;
3) Landesamt für Zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brandschutz und Katastrophenschutz (LPBK) mit 737 qm NUF.
Diese Raumbedarfe sind mit den jeweiligen Nutzern abgestimmt.

Die Baukostenorientierung (KG 300+400) beträgt 16,6 Mio EUR brutto. Der geplante Bauzeitraum ist 2021 bis 2024. Eine wesentliche Zielsetzung des Planungswettbewerbs ist das nachhaltige Bauen nach BNB gemäß den SNAP-Empfehlungen des Bundes vom Mai 2013. Zielsetzung ist ein BNB-Gesamterfüllungsgrad von ca. 70 % mit dem Zertifikat „Silber“.

Der Planungswettbewerb soll Lösungen und Konzepte zur Realisierung des neuen Polizeizentrums Neubrandenburg im Rahmen der geplanten Finanzierung liefern.

Fachpreisrichter
Architekt Prof. Joachim Andreas Joedicke, Schwerin (Vorsitzender)
Architekt Jörn Willert, Wismar
Architekt Stefan Wenzl, Finanzministerium M-V, Schwerin

Sachpreisrichter
Winfried Tasler, Leiter BBL M-V, Geschäftsbereich Neubrandenburg
PD Michael Ebert, Polizeipräsidium Neubrandenburg

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt, vorbehaltlich des Verhandlungsverfahrens, den 1. Preisträger mit der Realisierung der Bauaufgabe zu beauftragen. Der Entwurf ist gemäß den Hinweisen der Jury in der schriftlichen Beurteilung zu optimieren. Das betrifft besonders die Lage des Fitnessraumes sowie die fehlenden Umkleide- und Sanitärräume.
Das Preisgericht empfiehlt desweiteren, gemäß der Auslobung, mit den 3 Preisträgern in Verhandlung zu treten und nach der Vergabeverordnung VgV 2016 § 76 den Planungsauftrag Objektplanung: Gebäude und Innenräume für den Neubau des Polizeizentrums Neubrandenburg nach HOAI 2013 in HZ IV mindestens bis zur Leistungsphase 4 (Entwurfsplanung) mit der Option auf Weiterbeauftragung der LP 5–8 zu vergeben.
Grundlage der Planungsvergabe soll das Erstangebot bzw. das Verhandlungsgespräch – hier u.a. die entwurfsbezogene Kosten- und Honorarermittlung – zur kostenmäßigen Untersetzung der Lösung sein.

Ausstellung
Alle acht Entwürfe werden vom 10. bis zum 20. März im SBL (Neustrelitzer Straße 121) ausgestellt.
Außer am Wochenende sind die Beiträge zwischen 9 und 16 Uhr der Öffentlichkeit zugänglich.

Ort: Staatliches Bau- und Liegenschaftsamt Neubrandenburg (SBL)
Neustrelitzer Straße 121, 17033 Neubrandenburg
21/10/2019    S203    - - Dienstleistungen - Ergänzende Angaben - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Rostock: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
2019/S 203-495066
Berichtigung
Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben
Dienstleistungen
(Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2019/S 189-460535) Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
Wallstraße 2
Rostock
18055
Deutschland
E-Mail: zvs@bbl-mv.de
Fax: +49 38146987441
NUTS-Code: DE803
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bbl-mv.de
Adresse des Beschafferprofils: my.vergabe.rib.de

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Neubau des Polizeizentrums Neubrandenburg-Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach VgV – Gebäudeplanung

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71240000

II.1.3) Art des Auftrags

Dienstleistungen

II.1.4) Kurze Beschreibung:

Der Betrieb für Bau und Liegenschaften M-V plant in Neubrandenburg den Neubau eines Polizeipräsidiums und lobt zur Entwurfsfindung einen Architektenwettbewerb aus. Der Wettbewerbsstandort liegt im Stadtteil Lindenberg (im Bereich des Behördenzentrums) in unbebauter Randlage. Der Wettbewerbsbereich ist 15.780 qm groß und im Eigentum des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Im Gebäude sind unterzubringen:
1) Polizeipräsidium (PP) mit 2 635 qm NUF;
2) Kriminalpolizeiinspektion (KPI) mit 1 666 qm NUF;
3) Landesamt für Zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brandschutz und Katastrophenschutz (LPBK) mit 737 qm NUF.
Diese Raumbedarfe sind mit den jeweiligen Nutzern abgestimmt.
Die Baukostenorientierung (KG 300+400) beträgt 16,6 Mio ? brutto. Der geplante Bauzeitraum ist 2021 bis 2024. Eine wesentliche Zielsetzung des Planungswettbewerbs ist das nachhaltige Bauen nach BNB gemäß den SNAP-Empfehlungen des Bundes vom Mai 2013. Zielsetzung ist ein BNB-Gesamterfüllungsgrad von ca. 70 % mit dem Zertifikat ?Silber?
Der Planungswettbewerb soll Lösungen und Konzepte zur Realisierung des neuen Polizeizentrums Neubrandenburg im Rahmen der geplanten Finanzierung liefern.

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

16/10/2019

VI.6) Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung

Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2019/S 189-460535

Abschnitt VII: Änderungen


VII.1) Zu ändernde oder zusätzliche Angaben


VII.1.2) In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text

Abschnitt Nummer: VI.3)
Stelle des zu berichtigenden Textes: Zusätzliche Angaben

Anstatt:


Der Wettbewerbsteilnehmer muss eine Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3,0 Mio. EUR – Personenschäden bzw. 1,5 Mio. EUR – sonstige Schäden nachweisen,


muss es heißen:


Der Wettbewerbsteilnehmer muss eine Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3,0 Mio. EUR – Personenschäden bzw. 3,0 Mio. EUR – sonstige Schäden nachweisen,

VII.2) Weitere zusätzliche Informationen:

---

01/10/2019    S189    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Rostock: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
2019/S 189-460535
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
Wallstraße 2
Rostock
18055
Deutschland
E-Mail: zvs@bbl-mv.de
Fax: +49 38146987441
NUTS-Code: DE803
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.bbl-mv.de
Adresse des Beschafferprofils: my.vergabe.rib.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/3/tenderId/87406
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: my.vergabe.rib.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Neubau des Polizeizentrums Neubrandenburg-Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach VgV – Gebäudeplanung

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71240000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Der Betrieb für Bau und Liegenschaften M-V plant in 17033 Neubrandenburg den Neubau eines Polizeizentrums und lobt zur Entwurfsfindung einen Architektenwettbewerb aus. Der Wettbewerbsstandort liegt im Stadtteil Lindenberg (im Bereich des Behördenzentrums) in unbebauter Randlage.
Der Wettbewerbsbereich ist 15 780 qm groß und im Eigentum des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie ist der Gebäudeflächenbedarf auf ca. 9 500 qm BGF für den Neubau des Polizeipräsidiumsermittelt worden. Im Gebäude sind unterzubringen:
1) Polizeipräsidium (PP) mit 2 635 qm NUF;
2) Kriminalpolizeiinspektion (KPI) mit 1 666 qm NUF;
3) Landesamt für Zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brandschutz und Katastrophenschutz (LPBK) mit 737 qm NUF.
Diese Raumbedarfe sind mit den jeweiligen Nutzern abgestimmt. Die Baukostenorientierung (KG 300+400)beträgt 16,6 Mio. EUR netto (ohne Nachhaltigkeit). Der geplante Bauzeitraum ist 2021 bis 2024. Eine wesentliche Zielsetzung des Planungswettbewerbs ist das nachhaltige Bauen nach BNB gemäß den SNAP-Empfehlungen des Bundes vom Mai 2013. Zielsetzung ist ein BNB-Gesamterfüllungsgrad von ca. 70 % mit dem Zertifikat „Silber“. Wettbewerbsteilnehmer müssen ihre Bereitschaft zu Sicherheitsüberprüfungen erklären. Zur Auswahl eines geeignetes Entwurfes wird der Planungswettbewerb als hochbaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit 8 Teilnehmern durchgeführt. Nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens werden Verhandlungen mit den Preisträgern aufgenommen, mit dem Ziel einer Beauftragung unter Verwendung des Vertragsmusters (siehe Vergabeplattform, Ordner Vertragsentwurf). Einer der Preisträger erhält die Auftragszusage für die Leistungen nach HOAI Teil 3 Abschnitte 1 und 2 in der Honorarzone IV, bis zur Leistungsphase 4 mit der Option auf die Weiterbeauftragung der Leistungsphasen 5-8. Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung der Leistungsphasen 5-8 besteht nicht.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die 8 Wettbewerbsteilnehmer werden durch ein vorgeschaltetes Bewerbungsverfahren ausgewählt. Gesucht werden Planungsbüros, die über vergleichbare Erfahrungen bei der Planung und Errichtung der unter II.2.4 beschriebenen Aufgabe verfügen.
Die Bewerbungsunterlagen sind in dem in I.3 genannten Link bereit gestellt und bis spätestens zum in IV.2.2 benannten Termin über das e-Vergabe-Portal einzureichen. Bewerbungen sind ausschließlich über dieses Portal möglich. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurück gesendet und es besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung. Zu den o.g. Bewerbungsunterlagen zählen folgende Vordrucke:
— 19D10114N_Bewerberbogen_Teilnahmeantrag.xls,
— I-1-1 Referenzen.docx,
— I-1-2 Datenschutzerklärung (1018)b.pdf,
— 19D10114N_Formblaetter 1_FbT-3_FbT.xlsx (sofern zutreffend).
Bewerber sind aufgefordert, neben den Angaben zur wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit (gemäß Bewerbungsbogen / Teilnahmeantrag) Angaben zur technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit anhand von 2 aussagekräftigen Referenzprojekten (gemäß Vordruck Referenzen) vorzulegen, die mit der in II.2.4 beschriebenen Leistung vergleichbar sind.
Die Bewertung erfolgt anhand von 2 Referenzprojekten aus den letzten 10 Jahren (Stichtag 1.1.2009), die auf dem Referenzbogen „I-1-1 Referenzen“ darzustellen sind. Jeder Bewerber muss mindestens 1 realisiertes Objekt als Referenzprojekt nachweisen. Die Anerkennung eines Wettbewerbserfolges gilt maximal für 1 Referenz. Beide Referenzen werden kumuliert bewertet.
Zum Auswahlverfahren werden nur jene Bewerber zugelassen, die sämtliche formalen Vorgaben erfüllen und die Bewerbungsunterlagen nebst Anlagen und geforderten Nachweisen vollständig und fristgerecht eingereicht haben.
Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt nach Rangfolge anhand der Matrix „19D10114N_Bewertungsmatrix-1.pdf“,die mit den Bewerbungsunterlagen zur Verfügung gestellt wird. Folgende Kriterien und Punktzahlen sind möglich:
— wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit = max. 150 Punkte,
— technische und berufliche Leistungsfähigkeit = max. 350 Punkte.
Bei Punktgleichheit mehrerer Bewerber entscheidet das Los. Mehrfachbewerbungen sind unzulässig und führen zum Ausschluss. Wer am Tag der Auslobung bei einem Bewerber angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter/in an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt/in

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 8

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:


IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Die Entscheidungskriterien zur Bewertung der Wettbewerbsarbeiten werden vom Auslober in der Wettbewerbsauslobung endgültig festgelegt. Nach derzeitigem Stand sind folgende Kriterien vorgesehen:
Formale Bedingungen
Architektonische Qualität
Funktionalität
Erschließung und Freiflächenqualität
Technische Ausrüstung und Energetisches Konzept
Nachhaltigkeit und Energieeffizienz
Wirtschaftlichkeit
Die dargestellte Reihenfolge ist nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 04/11/2019
Ortszeit: 23:59

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 02/12/2019

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
1. Preis: 35 000 EUR netto
2. Preis: 21 000 EUR netto
3. Preis: 13 000 EUR netto
2 x Anerkennung a 8 500 EUR netto
Wettbewerbssumme gesamt: 86 000,00 EUR netto

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Bearbeitungshonorare werden nicht gezahlt.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Prof. J. A. Joedicke, Architekt Schwerin, Fachpreisrichter
Uwe Jannsen, Architekt BBL Rostock, stellv. Fachpreisrichter
Andreas Webersinke Landschaftsarchitekt Rostock, stellv. Fachpreisrichter
Winfried Tasler, BBL M-V, Leiter Geschäftsbereich Neubrandenburg, Sachpreisrichter
Nils Hoffmann-Ritterbusch, Leiter Polizeipräsidium Neubrandenburg, Sachpreisrichter
Eckhard Hintz, BBL M-V, Neubrandenburg, stellv. Sachpreisrichter
ORR Steffen Bülow, Leiter Dezernat Verwaltung Polizeipräsidium Neubrandenburg, stellv. Sachpreisrichter
Prof. Dr. Marcus Hackel, Architekt Schwerin, Fachpreisrichter
Stefan Wenzl, Architekt, Finanzministerium M-V Schwerin, Fachpreisrichter

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Das Verfahren wird als hochbaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 durchgeführt und von der Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern registriert.
— fehlende, unvollständige oder fehlerhafte Erklärungen und Nachweise werden mit Bezug auf VgV § 56.2 nicht nachgefordert,
— die Verwendung der Vordrucke und Formulare zum Teilnahmeantrag einschl. Bewerbungsbogen ist zwingend. Änderungen bzw. Streichungen im Bewerbungsbogen führen zum Ausschluss,
— Wettbewerbsteilnehmer sind Architekten. Die Hinzuziehung von Landschaftsarchitekten wird empfohlen. Bewerbergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied teilnahmeberechtigt ist,
— Mehrfachbewerbungen als Einzelbewerber oder als Mitglied von Bewerbergemeinschaften sind nicht zulässig,
— Der Wettbewerbsteilnehmer muss eine Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von 3,0 Mio EUR (Personenschäden) bzw. 1,5 Mio EUR (Sonstige Schäden) nachweisen,
— die im Ergebnis des Teilnahmewettbewerbs bestimmten Teilnehmer erhalten die Auslobung elektronisch ab 2.9.2019,
— der Auslober behält sich vor, auf ein Rückfragenkolloquium zu verzichten. Alle Rückfragen werden schriftlich in Protokollform beantwortet,
— die Wettbewerbsarbeiten sind in Papierform sowie digital aufzubereiten,
— die Preisgerichtssitzung findet voraussichtlich am 27.2.2020 statt.
Im Anschluss an den Planungswettbewerb verhandelt der Auslober voraussichtlich mit allen Preisträgern über die Zuschlagserteilung.
Der Auslober beabsichtigt den Planungsauftrag gemäß HOAI 2013 für das Polizeizentrum in der Honorarzone IV bis zur LP 4 mit der Option auf die Leistungsphasen 5-8 zu erteilen.
Für die Zuschlagserteilung gelten folgende Kriterien:
1) Wettbewerbsbeitrag = 65 % Wichtung;
2) Darstellung der Methodik zur Einhaltung von Qualität, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit bei der anstehenden Leistungserbringung = 10 % Wichtung;
3) Darstellung der Planung und Organisation des Projektablaufes = 15 % Wichtung;
4) Honorarangebot = 10 % Wichtung.
Folgender Zeitplan für das Verfahren ist vorgesehen und wird im Bedarfsfall angepasst:
— 2.10.2019 – Bekanntmachung,
— 4.11.2019 – Bewerbungsfrist Teilnahmewettbewerb,
— 29.11.2019 – Auswahlentscheidung,
— 2.12.2019 – Versand der Auslobungsunterlagen,
— 12.12.2019 – Rückfragefrist,
— 19.12.2019 – Rückfragenkolloquium,
— 10.2.2020 – Abgabe der Planunterlagen,
— 27.2.2020 – Preisgerichtssitzung.
Die Wettbewerbsleistungen umfassen:
— Übersichtsplan M 1:5000,
— Lageplan M 1:500,
— Grundrisse M 1:200,
— Ansichten M 1:200,
— Gebäudeschnitt 1:200,
— Liberoplan unmaßstäblich,
— Raumprogrammnachweis,
— digitales Massenmodell (Perspektive),
— Berechnungen – Standort und Gebäudedaten,
— Erläuterungsbericht,
— Prüfpläne.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit M-V
Johannes-Stellling-Straße 14
Schwerin
19053
Deutschland
E-Mail: vergabekammer@wm.mv-regierung.de
Fax: +49 3855884855817Internet-Adresse: www.regierung-mv.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Betrieb für Bau und Liegenschaften Mecklenburg-Vorpommern
Wallstr. 2
Rostock
18055
Deutschland
Fax: +49 38146987441Internet-Adresse: www.bbl-mv.de

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Betrieb für Bau und Liegenschaften
Wallstraße 2
Rostock
18055
Deutschland
Fax: +49 38146987441Internet-Adresse: www.bbl-mv.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

30/09/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen