Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubau Polizeipräsidium Rheinpfalz , Ludwigshafen am Rhein/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2021417
Tag der Veröffentlichung
01.03.2018
Aktualisiert am
18.04.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
25 Arbeiten
Auslober
Koordination
a:dk architekten datz kullmann, Mainz
Bewerbungsschluss
13.09.2017
Preisgerichtssitzung
20.02.2018

1. Preis

wulf architekten, Stuttgart
Verfasser: Prof. Tobias Wulf
Mitarbeit: Gabriel Wulf · Ioannis Michailidis · Fe Nie ·
Anas Muhammed · Tugba Kurban
  • 1. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: wulf architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: wulf architekten, Stuttgart

2. Preis

HARTER + KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg
Verfasser: Ludwig Harter · Ingolf Kanzler
Mitarbeit: Markus Maurer
Fachberater:
Stahl+Weiss, Freiburg (TGA)
Theobald+Partner Ingenierure mbB, Kirchzarten (Tragwerk)
Brandschutzconsult & Co. KG, Ettenheim (Brandschutz)
  • 2. Preis: HARTER KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg
  • 2. Preis: HARTER KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg
  • 2. Preis: HARTER KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg
  • 2. Preis: HARTER KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg
  • 2. Preis: HARTER KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg
  • 2. Preis: HARTER KANZLER Freie Architekten BDA, Freiburg

2. Preis

CODE UNIQUE Architekten, Dresden
Verfasser: Volker Giezek · Martin Boden-Peroche
Mitarbeit: Dominic Geppert · Michael Klemm
  • 2. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 2. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 2. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 2. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 2. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 2. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden

Anerkennung

Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Verfasser: Prof. Ivan Reimann
Mitarbeit: Stefan Münch · Marius Wiese · Thomas Werner ·
Tobias Bloh · Hieu Dang Tran
Fachberater:
GSE Igenieurgesellschaft, Berlin (Statik, Brandschutz)
Kofler Energies Ingenieurgesellschaft, Berlin (Haustechnik)
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin

Anerkennung

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
Verfasser: Prof. Hilde Léon · Peter Czekay · Tilman Fritzsche
Mitarbeit: Tobias Gruber · Shoko Itano · Hyun-Jin Shin ·
Carmen Carolina Staiano
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
Verfahrensart
Einstufiger nicht offener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe
Das neue Polizeipräsidium Rheinpfalz soll an einem zentralen Standort mitten in Ludwigshafen errichtet werden. Das trapezförmige Grundstück an der Heinigstraße, nördlich der Hochstraße Süd, ist für die geplante Nutzung relativ klein, weist aber eine exzellente Lage und Verkehrsanbindung auf. Es besteht dort die Möglichkeit, ein bis zu zehngeschossiges Gebäude zu errichten. Das Polizeipräsidium war bislang auf verschiedene Standorte im Stadtgebiet Ludwigshafen verteilt. Zukünftig sollen für die rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Rheinpfalz ca. 450 Arbeitsplätze unter einem Dach untergebracht werden.

Für die Planung des Präsidiums lobt das Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium der Finanzen und den Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung und in Abstimmung mit dem Ministerium des Innern und für Sport, einen einstufigen, nicht-offenen Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren aus.

Ziel des Wettbewerbs ist ein städtebaulich, architektonisch und funktional hervorragender und damit insgesamt nachhaltiger Entwurf für das neue Polizeipräsidium. Das Gebäude soll bürgernah und offen wirken und zugleich die Aufgaben der Polizei als Garant der öffentlichen Sicherheit und Ordnung widerspiegeln. Zudem spielt die Wirtschaftlichkeit des Gebäudes bei der Errichtung und im Betrieb eine wesentliche Rolle.
12/08/2017    S154    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Mainz: Dienstleistungen von Architekturbüros
2017/S 154-320179
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Land Rheinland-Pfalz vertreten durch das Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz und den Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung in Abstimmung mit dem Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
Kaiser-Friedrich-Straße 5
Mainz
55116
Deutschland
Kontaktstelle(n): Ministerium der Finanzen Rheinland Pfalz
Telefon: +49 06131164217
E-Mail: felix.edlich@fm.rlp.de
Fax: +49 06131164331
NUTS-Code: DEB35
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: fm.rlp.de/

I.2) Gemeinsame Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.vergabe.rlp.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung NL Koblenz, Zentrale Vergabestelle FbT
Hofstraße 257a
Koblenz
56077
Deutschland
E-Mail: VOFVergabe.Koblenz@LBBnet.de
NUTS-Code: DEB35
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.LBBnet.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung NL Koblenz, Zentrale Vergabestelle FbT
Hofstraße 257a
Koblenz
56077
Deutschland
Kontaktstelle(n): LBB NL Koblenz, Zentrale Vergabestelle FbT, Hofstraße 257a, 56077 Koblenz
Telefon: +49 2619701-0
E-Mail: VOFVergabe.Koblenz@LBBnet.de
Fax: +49 2619701-444
NUTS-Code: DEB11
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.LBBnet.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
17 D 0459 – Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Neubau Polizeipräsidium Rheinpfalz, Ludwigshafen“.

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71200000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71222000

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Das neue Polizeipräsidium Rheinpfalz soll an einem zentralen Standort mitten in Ludwigshafen errichtet werden. Das trapezförmige Grundstück an der Heinigstraße, nördlich der Hochstraße Süd, ist für die geplante Nutzung relativ klein, weist aber eine exzellente Lage und Verkehrsanbindung auf. Es besteht dort die Möglichkeit, ein bis zu zehngeschossiges Gebäude zu errichten. Das Polizeipräsidium war bislang auf verschiedene Standorte im Stadtgebiet Ludwigshafen verteilt. Zukünftig sollen für die rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Rheinpfalz ca. 450 Arbeitsplätze unter einem Dach untergebracht werden. Für die Planung des Präsidiums lobt das Land Rheinland-Pfalz, vertreten durch das Ministerium der Finanzen und den Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung und in Abstimmung mit dem Ministerium des Innern und für Sport, einen einstufigen, nicht-offenen Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren aus. Ziel des Wettbewerbs ist ein städtebaulich, architektonisch und funktional hervorragender und damit insgesamt nachhaltiger Entwurf für das neue Polizeipräsidium. Das Gebäude soll bürgernah und offen wirken und zugleich die Aufgaben der Polizei als Garant der öffentlichen Sicherheit und Ordnung widerspiegeln. Zudem spielt die Wirtschaftlichkeit des Gebäudes bei der Errichtung und im Betrieb eine wesentliche Rolle. Weitere Informationen zum Verfahren sind im Entwurf des Auslobungstextes in den Anlagen zur vorliegenden Bekanntmachung enthalten.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Eignungskriterien, Bewerbungsunterlagen und formale Anforderungen — Fristgerechter und vollständiger Eingang der Bewerbung; — Teilnahmeerklärung mit eigenhändiger, rechtsverbindlicher Unterschrift der Teilnahmeberechtigten; — Erklärung, dass keine schweren Verfehlungen begangen worden sind oder vorliegen, die die Eignung oder Zuverlässigkeit gem. § 42 VGV i. V. m. § 123, 124 GWB in Frage stellen; — Versicherung, dass kein Mitglied der Bewerbergemeinschaft sich einzeln oder in anderer Bewerbergemeinschaft am Verfahren beteiligt. Nachweis wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: Der Nachweis des Bewerbers über eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von 3 000 000 EUR für Personen- und 5 000 000 EUR für Sach- und Vermögensschäden ist vor der Vergabe zu erbringen. Der Bieter hat im Auftragsfalle nachzuweisen, dass die genannten Deckungssummen für die Ausführung des ausgeschriebenen Projekts zur Verfügung stehen. Nachweis Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: Das jährliche Mittel der vom Bewerber oder Bieter in festangestellten und mit vergleichbaren Leistungen betrauten Ingenieure der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre muss mindestens 16 Beschäftigte betragen. Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens müssen Bewerberinnen und Bewerber Projektreferenzen einreichen. Die Referenzen dürfen nachweislich nicht länger als 5 Jahre zurückliegen, d. h.: Leistungserbringung der Lph. 2 oder Preisgericht nicht vor August 2012 oder Stand August 2017 Leistungserbringung der Lph. 5 begonnen oder abgeschlossen. Die Referenzen werden in Bezug auf folgende Eignungskriterien durch ein Auswahlgremium bewertet: A. Erfahrung in der Planung von Büro- / Verwaltungsgebäuden z.B. ein Verwaltungsgebäude mit Besucherverkehr in vergleichbarer Größenordnung und Komplexität. Mindestens ein Projekt (Lph. 2-5) oder ein Wettbewerbsbeitrag, der die Preisgruppe erreicht hat. Werden ausschließlich Wettbewerbsbeiträge eingereicht, ist zusätzlich der Nachweis der Planungserfahrung Lph. 3-5 – ggf. durch Eignungsleihe gem. § 47 VgV – erforderlich. B. Erfahrung in der Planung von Gebäuden an Standorten mit vergleichbarer städtebauliche Komplexität, z.B. Gebäude mit ähnlichen Anforderungen hinsichtlich städtebaulicher Einfügung. Mindestens eine Planung oder ein Wettbewerbsbeitrag, der die Preisgruppe erreicht hat. Bewertung der Projektreferenzen: Die Vergleichbarkeit mit der Wettbewerbsaufgabe wird insbesondere hinsichtlich einer vergleichbaren Komplexität nach folgendem Wertungsschema beurteilt: 1. Vergleichbarkeit der Aufgabe (Wichtung 40 %). Beurteilung auf dreistufiger Skala: — in weiten, überwiegenden Teilen der Referenz vergleichbar mit der Aufgabenstellung: 3 Punkte, — teilweise, in einigen Teilen der Referenz vergleichbar mit der Aufgabenstellung: 2 Punkte, — in geringen, wenigen Teilen der Referenz vergleichbar mit der Aufgabenstellung: 1 Punkt. 2. Gestalterische Qualität (Wichtung 60 %). Beurteilung auf dreistufiger Skala: — überzeugt größtenteils, in weiten Teilen der Referenz: 3 Punkte, — überzeugt teilweise in einzelnen Teilen der Referenz: 2 Punkte, — überzeugt in geringen, wenigen Teilen der Referenz: 1 Punkt. Die Anzahl der Projektreferenzen ist nicht begrenzt. Bei Einreichung mehrerer Referenzen wird der Mittelwert aus den Bewertungen der einzelnen Referenzen gebildet. Das Auswahlgremium setzt sich aus Vertretern des Auslobers sowie vom Auslober unabhängigen Architekten als unabhängigen Beratern zusammen. Bei gleicher Eignung von Bewerbern entscheidet das Los.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Das Wettbewerbsverfahren richtet sich an Architekten (siehe Anlage Teilnahmeberechtigung).

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Mindestzahl: 20
Höchstzahl: 30
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: — Funktionale Qualität, — Städtebauliche und architektonische Qualität, — Technische Funktionalität, — Ökonomische Qualität, — Ökologische Qualität.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 13/09/2017
Ortszeit: 23:59
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Wettbewerbssumme insgesamt 190 000 EUR zzgl. MwSt. (1. Preis 70 000 EUR, 2. Preis 50 000 EUR, 3. Preis 30 000 EUR, Anerkennungen 40 000 EUR). Die Aufteilung der Wettbewerbssumme kann durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichts neu festgelegt werden. (§ 7 (2) RPW).
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Fachpreisrichter
- Christian Bauer, freier Architekt, Luxemburg
- Sabine Gross, Architektin, Referentin Landesbau, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz, Mainz
- Prof. Thomas Meurer, freier Architekt, Frankfurt
- Prof. Kerstin Molter, freie Architektin, Kaiserslautern
- Prof. Felix Waechter, freier Architekt, Darmstadt
- Achim Weber, Niederlassungsleiter, Landesbetrieb Liegenschafts- u. Baubetreuung RLP, Landau
x.
Stellvertretende Fachpreisrichter
- Wilfried Görke, Architekt, Referat Landesbau, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz, Mainz
- Michaela Sattel, Oberbaurätin, Sparte Hochbau, Landesbetrieb Liegenschafts- u. Baubetreuung Landau
- Tobias von Pastau, freier Architekt, Mainz
- N. N., freie/r Architekt/in, Mainz
x.
Sachpreisrichter
- Thomas Ebling, Polizeipräsident, Polizeipräsidium Rheinpfalz, Ludwigshafen
- Felix Edlich, Leitung Abteilung Bauwesen, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz, Mainz
- Joachim Laux, Leitung Abt. 4 (Polizei), Ministerium d. Innern und für Sport Rheinland-Pfalz, Mainz
- N. N., Oberbürgermeister/in, Stadt Ludwigshafen
- Prof. Dr. Thomas Lechner, Ingenieur, Kaiserslautern
x.
Stellvertretende Sachpreisrichter
- Klaus Dillinger, Beigeordneter, Leitung Dezernat Bau, Umwelt und Verkehr, Stadt Ludwigshafen
- Michael Harm, Vorsitzender Gesamtpersonalrat, Polizeipräsidium Rheinpfalz, Ludwigshafen
- Eberhard Weber, stv. Polizeipräsident, Polizeipräsidium Rheinpfalz, Ludwigshafen
- Peter Wilkesmann, Referent, Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: Im Anschluss an den Wettbewerb werden alle Preisträger zu Verhandlungsgesprächen und zur Abgabe eines Honorarangebotes eingeladen. Die Zuschlagskriterien und deren Gewichtung werden in der Anlage Zuschlagskriterien genannt. Der Auslober wird unter Würdigung der Preisgerichtsempfehlung mindestens einen der Preisträger mit weiteren Leistungen beauftragen. Dies sind die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen nach § 35 Nr. 2 – 5 HOAI, sofern das Bauvorhaben realisiert wird und einer Beauftragung kein wichtiger Grund entgegensteht. Die Beauftragung kann stufenweise nach den Leistungsphasen §38ff HOAI 2013 in Verbindung Anlage 11 erfolgen. Voraussichtliche Termine: 39. KW Start Wettbewerb; 41. KW Rückfragekolloquium; 42. KW Einsendeschluss schriftliche Rückfragen; 43. KW schriftliche Beantwortung der Rückfragen; 51. KW Abgabe Wettbewerbsarbeiten; 02. KW Modellabgabe; 07. KW Preisgerichtssitzung. Die genannten Kalenderwochen werden angestrebt und sind lediglich zur Orientierung gedacht. Änderungen sind vorbehalten. Der Auslober behält sich darüber hinaus Änderungen der Auslobung und deren Anlagen vor, die sich im Wettbewerbsverfahren ergeben, insbesondere in Folge der Beantwortung von Fragen im Rückfragekolloquium.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131162113Internet-Adresse:mwvlw.rlp.de/de/ministerium/zugeordnete-institutionen/vergabekammer/

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: GWB §160 (3): Der Antrag ist unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Rheinland-Pfalz, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau
Stiftsstraße 9
Mainz
55116
Deutschland
Telefon: +49 6131162234
E-Mail: vergabekammer.rlp@mwvlw.rlp.de
Fax: +49 6131162113Internet-Adresse:mwvlw.rlp.de/de/ministerium/zugeordnete-institutionen/vergabekammer/

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

10/08/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen