Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums
  • Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums
  • Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums
  • Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg

Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums , Nürnberg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2027367
Tag der Veröffentlichung
02.09.2019
Aktualisiert am
11.03.2020
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Teams aus Architekt*innen und Landschaftsarchitekt*innen
Auslober
Koordination
c4c competence for competitions achatzi dahms gbr, Berlin
Abgabetermin
25.10.2019
Abgabetermin Modell
01.11.2019
Preisgerichtssitzung
27.11.2019
Abgabetermin Pläne 2. Phase
07.02.2020
Abgabetermin Modell 2. Phase
14.02.2020
Preisgerichtssitzung 2. Phase
05.03.2020

1. Preis

Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
Günter Katherl
Mitarbeit: Martina Hatzenbichler · Patrick Gerber
Kolja Janiszewski
Yewo Landscapes, Wien
Dominik Scheuch
Mitarbeit: Claudia Steinbacher · Fruzsina Stefán

Fachberater:
Statik: Peter Bauer Werkraum Ingenieure ZT GmbH
Haustechnik: Wieland Moser Käferhaus GmbH
Brandschutz: Bettina Düh DBI - Düh Beratende Ingenieure KG
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Preis: Caramel Architekten ZT GmbH, Wien

2. Preis

SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
René Rissland · Robert Sedlak
Mitarbeit: Jennifer Botzki · Simone Schilling
Fabrizio Piediscalzi · Viktoria Konuk
Raum 3 Architekten, Nürnberg
Matthias Massari

adlerolesch Landschaftsarchitekten GmbH, Nürnberg
Ben Warnecke

Fachberater:
Haustechnik/Energie: Thomas Stahl / ingenieurbüro stahl GmbH, Oberasbach
Statik: Martin Kontissek / Tragraum Ingenieure PartmbB, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg
  • 2. Preis: SRAP Sedlak Rissland Architekten, Nürnberg

3. Preis

agn Niederberghaus + Partner GmbH, Ibbenbüren
Daniel Mäuser · Uwe Wild
Mitarbeit: Jae Sung Lee · Qiao Huang · Cristina Filca
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 3. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren

4. Preis

David Chipperfield Architects, Berlin
Prof. Alexander Schwarz · Bernhard Danigel
Mitarbeit: Ivan Dimitrov · Annette Flohrschütz · Peter von Matuschka
Philipp Müller · Nabih Salmoun · Maximilian Schäfer · Kawalpreet Singh
Nadine Soell (Kommunikation) · Ute Zscharnt (Grafik)
Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH, München
Florian Strauß
Mitarbeit: Simon Stiegler

Fachberater:
Tragwerk: Carsten Hein, Arup GmbH Berlin
TGA und Nachhaltigkeit: Mikal Ahmed Arup GmbH Berlin
Brandschutz: Hendrik Huckstorf, Arup GmbH, Berlin
Nachhaltigkeit: Carsten Hein, Arup GmbH, Berlin
Visualisierung: Michael Fenske, Grauwald Studio, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 4. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin

Anerkennung

Heid + Heid Architekten, Fürth
Volker Heid · Wolfram Heid
Mitarbeit: Andreas Sebald · Thomas Strätz
Bibhup Telenga · Fan Zhou · Ömer Türkmen
Landschaftsarchitekt Bernhard Lorenz, Nürnberg
Bernard Lorenz
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid   Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth
  • Anerkennung: Heid Heid Architekten, Fürth

Anerkennung

Franz und Sue ZT GmbH, Wien
Robert Diem
Mitarbeit: Suvi Repo · Darija Malesevic
Claude Probst · Theresa Steiner
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien
Verfahrensart
Offener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 in zwei Phasen

Anlass und Ziel
Nürnberg wächst. Das Martin-Behaim-Gymnasium ist sanierungsbedürftig. Der LehrplanPLUS wird eingeführt und das 9-jährige Gymnasium kehrt zurück.

Um den prognostizierten erhöhten Schülerzahlen im Stadtgebiet und den baulichen Mängeln des Martin-Behaim-Gymnasiums (MBG) zu begegnen, wurde 2017 nach Wirtschaftlichkeitsüberprüfungen beschlossen, das derzeitige Gebäude des Martin-Behaim-Gymnasiums zurückzubauen, um einem vergrößerten Neubau Platz zu machen.

Im Neubau soll nicht nur die Einführung des kompetenzorientierten LehrplanPLUS stattfinden, räumlich wird hier ein pädagogischer Paradigmenwechsel vollzogen: Mit der Einführung des Prinzips von „Lehrer-Räumen“ drehen sich die Raum- und Wegebeziehungen von Schülern und Lehrern um und aktuelle pädagogische Konzepte können ihren Platz finden.

Parallel zum Neubau des MBG wird das das direkt benachbarte, denkmalgeschützte Neue Gymnasium Nürnberg (NGN) saniert und erweitert werden; nach der Realisierung der beiden Maßnahmen bilden die beiden Gymnasien mit gemeinsamer Mensa, einem Beratungszentrum und gemeinsamen Sportanlagen einen funktional verknüpften Schulstandort.

In einer öffentlich-öffentlichen Partnerschaft wurde die städtische WBG KOMMUNAL GmbH von der Stadt Nürnberg mit der Realisierung beider Maßnahmen beauftragt.

Für den Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums soll nun in diesem zweiphasigen offenen Realisierungswettbewerb eine städtebaulich angemessene, identitätsstiftende Lösung gefunden werden, die mit einer schlüssigen Architektur, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb überzeugt. Die Sanierung und Erweiterung des NGN ist nicht Bestandteil dieses Verfahrens, gleichwohl stehen für die Planung Teilflächen des Grundstücks für die gemeinsamen Nutzungen Mensa, Sporthallen und Beratungszentrum zur Verfügung.

Für das Projekt ist ein Kostenrahmen von ca. 90 Mio. € Brutto für die Kostengruppen KG 300 und 400 angesetzt. Der Abschluss der Baumaßnahmen ist für das Jahr 2025 geplant.

Wettbewerbsaufgabe
Wettbewerbsgegenstand ist der Neubau eines 6,5-zügigen Gymnasiums mit Außenanlagen, Sporthallen und Mensa am nördlichen Rand des Luitpoldhains in Nürnberg.

Fachpreisrichter*innen
Jörg Franke; Architekt, Emskirchen
Ursula Hochrein; Landschaftsarchitektin, München
Ingo Kanehl; Architekt, Köln
Prof. Ulrike Lauber; Architektin, München, Berlin
Arthur Numrich; Architekt, Berlin
Cornelia Renner; Architektin, Berlin
Prof. Ritz Ritzer; Architekt, München, Berlin
Sabine Stahl; WBG KOMMUNAL GmbH, Leitung ÖÖP Management
Daniel F. Ulrich; Stadt Nürnberg, Referent für Planen und Bauen

Sachpreisrichter*innen
Dr. Klemens Gsell; Stadt Nürnberg, 3. Bürgermeister, Referent für Schulen
Dr. Anja Prölß-Kammerer; Stadt Nürnberg, Stadträtin, Fraktion SPD
Harald Riedel; Stadt Nürnberg, Referat für Finanzen, Personal, IT und Organisation, Stadtkämmerer
Ralf Schekira; WBG KOMMUNAL GmbH, Geschäftsführer
Kilian Sendner; Stadt Nürnberg, Stadtrat, Fraktion CSU
Monika Krannich-Pöhler; Stadt Nürnberg, Stadträtin, Fraktion Grüne
Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums

Auslober
WBG KOMMUNAL GmbH
Beuthener Str. 41
90471 Nürnberg
www.wbg.nuernberg.de

Wettbewerbsbetreuung
C4C | competence for competitions
achatzi dahms GbR
Lützowstraße 93
10785 Berlin

Anlass und Ziel
Nürnberg wächst. Das Martin-Behaim-Gymnasium ist sanierungsbedürftig. Der LehrplanPLUS wird eingeführt und das 9-jährige Gymnasium kehrt zurück.

Um den prognostizierten erhöhten Schülerzahlen im Stadtgebiet und den baulichen Mängeln des Martin-Behaim-Gymnasiums (MBG) zu begegnen, wurde 2017 nach Wirtschaftlichkeitsüberprüfungen beschlossen, das derzeitige Gebäude des Martin-Behaim-Gymnasiums zurückzubauen, um einem vergrößerten Neubau Platz zu machen.

Im Neubau soll nicht nur die Einführung des kompetenzorientierten LehrplanPLUS stattfinden, räumlich wird hier ein pädagogischer Paradigmenwechsel vollzogen: Mit der Einführung des Prinzips von „Lehrer-Räumen“ drehen sich die Raum- und Wegebeziehungen von Schülern und Lehrern um und aktuelle pädagogische Konzepte können ihren Platz finden.

Parallel zum Neubau des MBG wird das das direkt benachbarte, denkmalgeschützte Neue Gymnasium Nürnberg (NGN) saniert und erweitert werden; nach der Realisierung der beiden Maßnahmen bilden die beiden Gymnasien mit gemeinsamer Mensa, einem Beratungszentrum und gemeinsamen Sportanlagen einen funktional verknüpften Schulstandort.

In einer öffentlich-öffentlichen Partnerschaft wurde die städtische WBG KOMMUNAL GmbH von der Stadt Nürnberg mit der Realisierung beider Maßnahmen beauftragt.

Für den Neubau des Martin-Behaim-Gymnasiums soll nun in diesem zweiphasigen offenen Realisierungswettbewerb eine städtebaulich angemessene, identitätsstiftende Lösung gefunden werden, die mit einer schlüssigen Architektur, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb überzeugt. Die Sanierung und Erweiterung des NGN ist nicht Bestandteil dieses Verfahrens, gleichwohl stehen für die Planung Teilflächen des Grundstücks für die gemeinsamen Nutzungen Mensa, Sporthallen und Beratungszentrum zur Verfügung.

Für das Projekt ist ein Kostenrahmen von ca. 90 Mio. € Brutto für die Kostengruppen KG 300 und 400 angesetzt. Der Abschluss der Baumaßnahmen ist für das Jahr 2025 geplant.

Wettbewerbsart
Das Verfahren wird als offener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 in zwei Phasen durchgeführt. Nach Auswertung der Arbeitsergebnisse wird die Jury mindestens drei Preise vergeben. Das Verfahren ist anonym.

Zulassungsbereich
EU / EWR

Teilnehmer
Berechtigt zur Teilnahme am Wettbewerb sind Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten.

Termine
EU-Bekanntmachung / Ausgabe der Unterlagen: 30. August 2019
Rückfragen bis: 13. September 2019
1. Teilnehmerkolloquium: 11. September 2019
Abgabe der Arbeiten: 25. Oktober 2019
1. Sitzung des Preisgerichts: 27. November 2019
2. Teilnehmerkolloquium: 13. Dezember 2019
Abgabe der Arbeiten: 7. Februar 2020
2. Sitzung des Preisgerichts: 05. März 2020

Fachpreisrichter
Jörg Franke, Architekt, Emskirchen
Ursula Hochrein, Landschaftsarchitektin, München
Ingo Kanehl, Architekt, Köln
Prof. Ulrike Lauber, Architektin, München
Arthur Numrich, Architekt, Berlin
Cornelia Renner, Architektin, Berlin
Prof. Ritz Ritzer, Architekt, Berlin
Sabine Stahl, WBG KOMMUNAL GmbH, ÖÖP-Management
Daniel F. Ulrich, Planungs- und Baureferent, Stadt Nürnberg

Preise
Im Rahmen des Verfahrens werden Preisgelder in Höhe von insgesamt 315.000 € zzgl. Umsatzsteuer ausgelobt. Diese Summe wird aufgeteilt in 165.000 € für Preise und Anerkennungen und 150.000€ für Aufwandsentschädigungen der Teilnehmer der 2.Phase.

Weitere Informationen und Unterlagen unter
c4c-berlin.de/projekte/mbg

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen