Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Neubau Kinderhaus Himmelszelt
  • Neubau Kinderhaus Himmelszelt
  • Neubau Kinderhaus Himmelszelt
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München

Neubau Kinderhaus Himmelszelt , Bad Heilbrunn/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2032778
Tag der Veröffentlichung
27.10.2021
Aktualisiert am
10.05.2022
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
14 Arbeiten
Auslober
Koordination
Hummel | Kraus Planen | Beraten, München
Bewerbungsschluss
22.11.2021 12:00
Abgabetermin Pläne
01.04.2022
Abgabetermin Modell
11.04.2022
Preisgerichtssitzung
04.05.2022

1. Preis

Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid
Holger Sulitze · David Muñoz Morales
Mitarbeit: Ana Acosta Lebsanft · Monica Hinrichsen
Jimena Parzinger · Isabel Steinkamp González
Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
Laura Jeschke
Hilfskräfte: Neubauer Modellbau
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid
  • 1. Preis: Sulitze Muñoz Arquitectos, Madrid · Laura Jeschke Landschaftsarchitektur, Madrid

3. Preis

Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München
Martin Goldbrunner
Mitarbeit: João Filipe · Julia Hiebler
Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
Stefan Kalckhoff
Statik: Merz Kley Partner, Gordian Kley · Klaus Sohm
Modellbau: Martin Kratzer
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur und Städtebau GmbH, München · Kalckhoff Benoit Landschaftsarchitekten BDLA, München

3. Preis

dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München
David Hammer
Mitarbeit: Lisa Schweigert · Lisa Leitgeb · Maria Reisböck
Schüller Landschaftsarchitekten, München
Monika Schüller
Statik: Merz Kley Partner
Modellbau: modellwerkstatt reinhold fischer
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: dreigegeneinen architektur niggl - savic - sevilgen und partner mbB, München · Schüller Landschaftsarchitekten, München
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Gebäudeplanung für ein 5-gruppiges Kinderhaus mit Freianlagenplanung der Außenanlagen.

Das neue Kinderhaus wird voraussichtlich eine BGF von ca. 1.700 qm haben.

Bad Heilbrunn hat drei Kindergärten/Kindertagesstätten. Einer davon ist die Kindertagesstätte „Himmelszelt“, die derzeit an anderer Stelle provisorisch in Containern untergebracht ist. Um die provisorische Unterbringung zu beenden und dem steigenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen gerecht zu werden, soll ein Neubau in der Ortsmitte geschaffen werden.

Zu planen ist ein integratives Kinderhaus mit drei Kindergarten- und zwei Kinderkrippengruppen einschließlich der Freianlagen unter der Beachtung der besonderen Lage in der Ortsmitte und dem prägenden Baumbestand. Das Kinderhaus soll im Inneren überschaubar, „gemütlich“ und familiär wirken. Es wird ein zeitgemäßer, einladender Entwurf mit hohem Wiedererkennungswert gesucht. Die Freianlagen sollen zu Bewegungs- und Motorikspielen einladen und einen Erlebnis- und Entdeckungsraum mit Platz zum Experimentieren, Ausprobieren und Entspannen bieten. Gleichzeitig ist ein artenreicher, kreativer Garten gewünscht. Es soll sowohl intensiv gestaltete als auch naturnahe Bereiche geben. Kreative Ideen für die Gestaltung der Spielfläche und im Umgang mit der Topografie werden begrüßt.

Soweit nicht etwas anderes bestimmt ist, wird der Wettbewerb nach den Regeln der RPW 2013 durchgeführt.

Die prognostizierten anrechenbaren Kosten (netto) liegen bei ca. 2,6 Mio. € für Gebäude und Innenräume und 0,5 Mio. € für Freianlagen.

Der Beginn der Planung soll unmittelbar nach Beauftragung im Rahmen des auf den Wettbewerb nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV folgenden Verhandlungsverfahrens erfolgen.

Fachpreisrichter*innen
Martin Hirner, Architekt, Stadtplaner (Vorsitz)
Johannes Moosreiner, Architekt, Stadtplaner
Prof. Much Untertrifaller, Architekt
Prof. Bü Prechter, Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin
Wilhelm Zett, Architekt

Sachpreisrichter*innen
1. Bürgermeister Thomas Gründl
Oliver Hanke, Gemeinderat
Karolina Waldmann, Gemeinderätin
Kilian Spindler, Gemeinderat

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt der Ausloberin einstimmig, die Verfasser der Arbeit mit der Tarnzahl 1005, die mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde, auf der Grundlage ihres Wettbewerbsentwurfs mit den weiteren Planungsleistungen entsprechend der Auslobung zu beauftragen.

Dabei sind die Anmerkungen aus der Beurteilung der weiteren Bearbeitung zu Grunde zu legen, wobei vorausgesetzt wird, dass die in den schriftlichen Beurteilungen getroffenen Festlegungen, Bedenken und Anregungen jeweils im Einvernehmen mit der Ausloberin berücksichtigt werden.
26/10/2021    S208

Deutschland-Bad Heilbrunn: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2021/S 208-545316

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Gemeinde Bad Heilbrunn

Postanschrift: Badstr. 3

Ort: Bad Heilbrunn

NUTS-Code: DE216 Bad Tölz-Wolfratshausen

Postleitzahl: 83670

Land: Deutschland

E-Mail: andreas.mascher@bad-heilbrunn.de

Telefon: +49 8046188915

Fax: +49 8046188929

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.bad-heilbrunn.de/
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=229276
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.staatsanzeiger-eservices.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb Neubau Kinderhaus Himmelszelt

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71222000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Freianlagen
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

 

Gegenstand des Wettbewerbs ist die Gebäudeplanung für ein 5-gruppiges Kinderhaus mit Freianlagenplanung der Außenanlagen.

Das neue Kinderhaus wird voraussichtlich eine BGF von ca. 1.700 qm haben.

Bad Heilbrunn hat drei Kindergärten/Kindertagesstätten. Einer davon ist die Kindertagesstätte „Himmelszelt“, die derzeit an anderer Stelle provisorisch in Containern untergebracht ist. Um die provisorische Unterbringung zu beenden und dem steigenden Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen gerecht zu werden, soll ein Neubau in der Ortsmitte geschaffen werden.

Zu planen ist ein integratives Kinderhaus mit drei Kindergarten- und zwei Kinderkrippengruppen einschließlich der Freianlagen unter der Beachtung der besonderen Lage in der Ortsmitte und dem prägenden Baumbestand. Das Kinderhaus soll im Inneren überschaubar, „gemütlich“ und familiär wirken. Es wird ein zeitgemäßer, einladender Entwurf mit hohem Wiedererkennungswert gesucht. Die Freianlagen sollen zu Bewegungs- und Motorikspielen einladen und einen Erlebnis- und Entdeckungsraum mit Platz zum Experimentieren, Ausprobieren und Entspannen bieten. Gleichzeitig ist ein artenreicher, kreativer Garten gewünscht. Es soll sowohl intensiv gestaltete als auch naturnahe Bereiche geben. Kreative Ideen für die Gestaltung der Spielfläche und im Umgang mit der Topografie werden begrüßt.

Soweit nicht etwas anderes bestimmt ist, wird der Wettbewerb nach den Regeln der RPW 2013 durchgeführt.

Die prognostizierten anrechenbaren Kosten (netto) liegen bei ca. 2,6 Mio. € für Gebäude und Innenräume und 0,5 Mio. € für Freianlagen.

Der Beginn der Planung soll unmittelbar nach Beauftragung im Rahmen des auf den Wettbewerb nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV folgenden Verhandlungsverfahrens erfolgen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

 

Vom Bewerber / den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft sind zum Zwecke der Auswahl zunächst die im

Teilnahmeantrag geforderten Angaben und Eigenerklärungen abzugeben:

• Angaben zu Name und Rechtsform,

zum bevollmächtigten Vertreter, Ansprechpartner mit E-Mail, Gründungsdatum.

• Angabe der Adresse und Kontaktdaten,

• von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft:

Erklärung, dass sich diese nur als Mitglied der benannten Bewerbergemeinschaft bewerben. Formblatt „Erklärung Bewerbergemeinschaft“ mit Angabe der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft und des jeweiligen Leistungsanteils, Bevollmächtigung des vertretungsberechtigten Mitglieds sowie die Erklärung, dass die Mitglieder nach Durchführung des Wettbewerbs im Fall der Beteiligung am nachfolgenden Verhandlungsverfahren

eine Bietergemeinschaft bilden werden.

.

Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind Architekten und Landschaftsarchitekten.

.

Zur Teilnahme gelten folgende Mindestanforderungen:

Es werden nur Bewerber oder Bewerbergemeinschaften berücksichtigt, die erklären

1) dass sie die entsprechenden Berufsqualifikationen als „Architekt“, und „Landschaftsarchitekt“ besitzen

2) dass bei keinem Bewerber / Mitglied einer Bewerbergemeinschaft Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB

vorliegen,

3) dass sich kein Bewerber/ Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mehrfach bewirbt,

4) dass ein Referenzprojekt im Leistungsbild "Gebäude und Innenräume" § 34 HOAI 2021 über den Neubau

eines Gebäudes mindestens mit den LPh 2 bis einschließlich 8 vorliegt,

5) sowie dass ein Referenzprojekt im Leistungsbild "Freianlagen" § 39 HOAI 2021 für die Neugestaltung einer

Freianlage mindestens mit den LPh 2 bis einschließlich 8, vorliegt.

6) dass eine Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden Mindestdeckungssummen vorliegt oder im Auftragsfall abgeschlossen wird. Bei Teilnehmergemeinschaften ist dies von jedem Mitglied zu erklären:

für Gebäude und Innenräume: 1,5 Mio. € für Personenschäden und 1,5 Mio. € für Sach- und Vermögensschäden

für Freianlagen: 0,5 Mio. € für Personenschäden und 0,5 Mio. € für Sach- und Vermögensschäden

.

Es werden bei beiden Leistungsbildern nur Referenzprojekte berücksichtigt, die nach dem 01.01.2011 abgeschlossen wurden und bei denen der eigene Leistungsanteil je Leistungsphase min. 50 % betragen hat.

Zu den Referenzprojekten (Gebäude und Freianlage) sind jeweils folgende Angaben zu machen:

a. Angaben zum Unternehmen

b. Name des Referenzprojekts

c. Name Auftraggeber mit Ansprechpartner und Anschrift

d. Zeitpunkt Fertigstellung LPh 8 (Monat/Jahr)

e. Brutto-Grundfläche / Fläche in m²

f. der eigene prozentuale Leistungsanteil

.

Unter denjenigen Bewerbern, die die Mindestanforderungen erfüllen, erfolgt die Auswahl von max. 11 Wettbewerbsteilnehmern zusätzlich zu den 4 vorausgewählten Wettbewerbsteilnehmern nach folgenden Kriterien:

.

3.1 Referenzen Neubau Gebäude

Brutto-Grundfläche

500 m² oder mehr = 5,0 Punkte

400 m² oder mehr = 4,0 Punkte

300 m² oder mehr = 3,0 Punkte

200 m² oder mehr = 2,0 Punkte

100 m² oder mehr = 1,0 Punkte

weniger als 100 m² = 0 Punkte

.

3.2 Referenz Freianlage

Fläche

800 m² oder mehr= 5,0 Punkte

650 m² oder mehr = 4,0 Punkte

500 m² oder mehr = 3,0 Punkte

350 m² oder mehr = 2,0 Punkte

200 m² oder mehr = 1,0 Punkte

weniger als 200 m² = 0 Punkte

.

Es können somit je Bewerbung maximal folgende Punkte erreicht werden:

2 * Referenzen mit jeweils max. 5 Punkten = 10 Punkte

———————————————————————————————

Maximal erreichbare Punkte mit einer Bewerbung = 10 Punkte

.

Auf Grundlage der erreichten Punkte wird eine Rangfolge gebildet.

Bei auswahlrelevanter Punktgleichheit entscheidet das Los.

Es werden nur Referenzen berücksichtigt für die die geforderten Angaben in den Formularen des Teilnahmeantrags vollständig gemacht wurden.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

 

Architekten und Landschaftsarchitekten

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Zwischenräume Architekten + Stadtplaner GmbH, München
su und z Architekten, München, Kösching
goldbrunner architektur, München
Architekturbüro Obereisenbuchner, Pfaffenhofen a. d. Ilm
quadrat45° müller.brunner GbR, Regensburg, Roding
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

 

Gebäude Kinderhaus

• städtebauliche Qualität

• gestalterische Qualität

• Funktionalität

• Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

.

Freianlagen Kinderhaus

• gestalterische Qualität

• Funktionalität und Umgang mit dem Baumbestand

• Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 22/11/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

 

Als Preissumme stehen folgende Beträge zur Verfügung:

1. Preis 13.000.- €

2. Preis 10.000.- €

3. Preis 5.000.- €

Anerkennungen 5.000.- €

Preissumme gesamt netto 33.000.- €

Preissumme gesamt brutto 39.270.- €

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Martin Hirner, Architekt, Stadtplaner
Johannes Moosreiner, Architekt, Stadtplaner
Prof. Much Untertrifaller, Architekt
Prof. Bü Prechter,Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin
Wilhelm Zett, Architekt
1. Bürgermeister Thomas Gründl
Oliver Hanke, Gemeinderat
Karolina Waldmann, Gemeinderat
Kilian Spindler, Gemeinderat

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

 

Fragen zu den Bewerbungsunterlagen und/oder zum Verfahren sind ausschließlich über die Vergabeplattform zu stellen. Fragen zum Verfahren und zur Bewerberauswahl, die nicht 10 Kalendertage vor Ablauf der Teilnahmefrist eingehen, werden nicht mehr beantwortet. Bitte beachten Sie, dass die gesamte Kommunikation im Vergabeverfahren ausschließlich über die oben genannte Plattform abgewickelt wird. Das gilt auch für die Kommunikation nach Ablauf der Teilnahme-oder Angebotsfrist, z. B. zum Zwecke der Nachforderung von Unterlagen oder Aufklärung oder im Fall der Aufforderung zur Angebotsabgabe. Da in diesem Zusammenhang Fristen gesetzt werden können, die im Falle der Nichteinhaltung den Ausschluss bedingen, obliegt es

den Bewerbern/Bietern, sich stets tagesaktuell darüber zu informieren, ob entsprechende Mitteilungen auf der Plattform hinterlegt sind. Registrierte Bewerber/Bieter erhalten eine Benachrichtigung über solche Mitteilungen. Die Verantwortung auf solche Benachrichtigungen rechtzeitig zu reagieren, liegt ausschließlich beim Bewerber/Bieter. Dazu gehört auch die regelmäßige Überprüfung des SPAM-Ordners.

.

Im Anschluss an den Wettbewerb wird ein Verhandlungsverfahren nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV mit den Preisträgern durchgeführt. Die Zusammensetzung der Bietergemeinschaft muss dabei der Bewerber-/Teilnehmergemeinschaft im Wettbewerb entsprechen.

.

Das Ergebnis des Wettbewerbs wird als Zuschlagskriterium mit 40 % gewichtet.

Es ist eine stufenweise Beauftragung folgender Leistungsbilder vorgesehen:

- Gebäude und Innenräume § 34 HOAI 2021, Leistungsphasen 1- 9

- Freianlagen § 39 HOAI 2021, Leistungsphasen 1- 9

.

Im Falle einer Realisierung werden, zur Sicherstellung der Qualität bei der Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs, mindestens die Leistungsphasen 2 bis einschließlich 5 (§ 34 HOAI „Gebäude“ und § 39 HOAI 2013 „Freianlagen“) beauftragt, außer es stehen dem wichtige Gründe entgegen. Ein Anspruch auf Beauftragung aller Leistungsphasen besteht nicht.

.

Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung mit der Option über die Leistungsphase 2 hinaus weitere Leistungsphasen zu beauftragen.

Es bleibt vorbehalten, den Auftrag auf Grundlage der Erstangebote zu erteilen.

.

Die Beteiligung von Bietergemeinschaften am Verhandlungsverfahren setzt voraus, dass der Bestand der Mitglieder aus der Bewerbergemeinschaft gewahrt bleibt. Im Falle einer Beauftragung wird die Ausloberin mit dem Sieger des Verhandlungsverfahrens einen Vertrag für das Leistungsbild „Gebäude und Innenräume“ und einen Vertrag für das Leistungsbild „Freianlagen“ abschließen. Die Vergabe an eine Arbeitsgemeinschaft aus Architekt und Landschaftsarchitekt ist z. Z. nicht beabsichtigt, außer die Leistungen innerhalb eines Leistungsbilds werden von mehreren Mitgliedern der Bietergemeinschaft arbeitsteilig erbracht.

.

Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

.

Nach dem Wettbewerbsverfahren haben die Preisträger die nachfolgenden Nachweise in Bezug auf die Mindestanforderungen, Ausschlussgründe und Eignung vorzulegen: Nachweis des jeweiligen Preisträgers zur beruflichen Befähigung eines Projektverantwortlichen. Preisträger mit Sitz in Deutschland: Vorlage eines Nachweises über die Eintragung in ein entsprechendes Berufsregister als Architekt und Landschaftsarchitekt (jeweils Kammermitgliedschaft); Preisträger mit Sitz im Ausland müssen die Erlaubnis der Berufsausübung im Staat ihrer Niederlassung nachweisen, soweit hierfür eine im Anhang XI der Richtlinie 2014/24/EU aufgeführte Registereintragung einschlägig ist;

Nachweis der Planung und Bearbeitung der bereits im Rahmen der Bewerberauswahl benannten Referenzen;

Bestätigung eines Versicherers (nicht Versicherungsmaklers) über eine Versicherbarkeit im Auftragsfall für eine angemessenen Berufshaftpflichtversicherung mit folgenden Mindestdeckungssummen vorliegt:

für Gebäude und Innenräume: 1,5 Mio. € für Personenschäden und 1,5 Mio. € für Sach- und Vermögensschäden

für Freianlagen: 0,5 Mio. € für Personenschäden und 0,5 Mio. € für Sach- und Vermögensschäden.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Südbayern

Postanschrift: Maximilianstraße 39

Ort: München

Postleitzahl: 80534

Land: Deutschland

E-Mail: vergabekammer.suedbayern@regob.bayern.de

Telefon: +49 8921762411

Fax: +49 8921762847

Internet-Adresse: http://www.regierung.oberbayern.de/behoerde
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

 

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der der Bieterinformation nach § 134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/10/2021

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen