Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Neubau Grundschule Nord
  • Neubau Grundschule Nord
  • Neubau Grundschule Nord
  • Neubau Grundschule Nord
  • Neubau Grundschule Nord
  • 1. Preis: Lamott Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein
  • 3. Preis: plus bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern
  • Anerkennung: Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee

Neubau Grundschule Nord , Traunreut/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2025519
Tag der Veröffentlichung
18.12.2018
Aktualisiert am
08.08.2019
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
16 Arbeiten
Auslober
Koordination
HOE Architects Hermann · Öttl · PartmbB, München
Bewerbungsschluss
15.01.2019 10:30
Abgabetermin Pläne
30.04.2019 16:00
Abgabetermin Modell
07.05.2019 16:00
Preisgerichtssitzung
06.06.2019

1. Preis

Lamott + Lamott Freie Architekten, Stuttgart
Caterina Lamott · Prof. Ansgar Lamott
mit Katja Hofmann · Theresa Schmitt · Julius Winklhofer

Fachplaner:
Tragwerksplanung: Dr. Volker Schreiber
Deburla Landschaftsarchitektur, Sommerhausen
Christian de Buhr
  • 1. Preis: Lamott   Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott   Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott   Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott   Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott   Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott Lamott Freie Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: Lamott Lamott Freie Architekten, Stuttgart

2. Preis

leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein
Gert Leitenbacher · Jochen Spiegelberger
LA Schuster, Stuttgart
Susanne Schuster
  • 2. Preis: leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein
  • 2. Preis: leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein
  • 2. Preis: leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein
  • 2. Preis: leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein
  • 2. Preis: leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein
  • 2. Preis: leitenbacher | spiegelberger architekten innenarchitekten, Traunstein

3. Preis

plus+ bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
Olaf Hübner · Ch. Forster
mit Christoph Forster · Christian Remes · Piotr Paczkowski
Suin Kim · Selina Hermann

Fachplaner:
Energiekonzept: Transsolar, Helmut Meyer
Tragwerksplanung: Tragwerkplus Jörg Schmälzle
Modellbau: Suin Kim
Specht Landschaftsarchitektur, Tübingen
Hans Specht
faktorgruen, Hr. Pfaff · Hr. Gass
  • 3. Preis: plus  bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • 3. Preis: plus  bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • 3. Preis: plus  bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • 3. Preis: plus  bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • 3. Preis: plus bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • 3. Preis: plus bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • 3. Preis: plus bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen
  • 3. Preis: plus bauplanung GmbH Hübner · Forster · Hübner · Remes, Neckartenzlingen

Anerkennung

AV1 Architekten, Kaiserslautern
Prof. Michael Schanné
mit Soheyl Aslani
HDK Dutt + Kist GmbH, Saarbrücken
Luca Kist
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern
  • Anerkennung: AV1 Architekten, Kaiserslautern

Anerkennung

Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee
Helgo von Meier · Stefan Mohr
mit Jessica Henkel · Sascha Ring · Christoph Lauche
Martinka Laktisová

Hilfskräfte:
Modellbau: Designstudio Alexander Seiffert
Nowak Landschaftsarchitekten, München
Swantje Nowak
  • Anerkennung: Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee
  • Anerkennung: Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee
  • Anerkennung: Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee
  • Anerkennung: Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee
  • Anerkennung: Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee
  • Anerkennung: Von Meier Mohr Architekten GbR, Schondorf am Ammersee
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem offenen Bewerbungsverfahren

Eingeladene Teilnehmer
Köhler Architekten + beratende Ingenieure, Gauting mit kübertlandschaftsarchitektur, München
LS Architekten, Traunstein mit Susanne Schuster, Surberg-Hallabruck

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des nichtoffenen Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil ist im Realisierungsteil die Bauwerks- und Freianlagenplanung zum Neubau einer Grundschule in der Stadt Traunreut (Grundschule Nord) gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 1 und 2 (Objektplanung Gebäude und Freianlagen) sowie im Ideenteil ein städtebaulicher Entwurf für eine Kindertagesstätte.

Auf dem Grundstück (ca. 16.500 m²) der bestehenden Grundschule Nord soll im Bereich der bestehenden Freisportanlagen ein Ersatzneubau geplant werden. Beabsichtigt ist, nach Fertigstellung des Neubaus und Abbruch des Bestandgebäudes die neuen Freisportanlagen im derzeit noch bebauten südlichen Grundstücksteil zu errichten.

Zu planen ist eine 3-zügige Grundschule mit 1-fach-Sporthalle, Mensa und Räumen für die Mittagsbetreuung. Die Programmfläche beträgt insgesamt ca. 3.200 m². Die zu planenden Freianlagen umfassen die Schulfreibereiche (Eingangsbereiche, Pausenflächen, Schulgarten, Stellplätze; ca. 3.000 m²) sowie die Freisportanlagen (ca. 6.700 m²).

Im Ideenteil ist ein städtebaulicher Entwurf für eine Kindertagesstätte mit einer Bruttogrundfläche von ca. 1.800 m² zu planen.

Fachpreisrichter/-innen
Armin Daam, Architekt, München
Prof. Thomas Hammer, Architekt, München / Vertreter von Prof. U. Holzscheiter
Stefan Lautner, Architekt, Freising / Vertreter von M. Deppisch
Ursula Hochrein, Landschaftsarchitektin, München
Rainer Löhle, Architekt, Augsburg
Andreas Nies, Architekt, München
Anne Rumetsch, Architektin, Nürnberg

Sachpreisrichter/-innen
Klaus Ritter, 1. Bürgermeister, Stadt Traunreut
Rosemarie Hübner, Stadträtin
Ernst Ziegler, Stadtrat
Gabriele Liebetruth, Stadträtin
Margarete Gineiger, Stadträtin
Matthias Bauregger, Stadtrat

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig unter Berücksichtigung der
schriftlichen Beurteilungen den 1. Preis zur Ausführung.
18/12/2018    S243    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Traunreut: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
2018/S 243-556498
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Stadt Traunreut
Rathausplatz 3
Traunreut
83301
Deutschland
Kontaktstelle(n): HOE architects
Telefon: +49 891675030
E-Mail: gsn@hoe-architects.com
NUTS-Code: DE21M
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.traunreut.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=153135
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=153135
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
Im Rahmen der elektronischen Kommunikation ist die Verwendung von Instrumenten und Vorrichtungen erforderlich, die nicht allgemein verfügbar sind. Ein uneingeschränkter und vollständiger direkter Zugang zu diesen Instrumenten und Vorrichtungen ist gebührenfrei möglich unter: www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=153135

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Grundschule Nord in Traunreut – Planungsleistungen nach Teil 3 Objektplanung §33 ff. HOAI 2013

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71221000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71222000

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des nichtoffenen Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil nach RPW 2013 ist im Realisierungsteil die Bauwerks- und Freianlagenplanung zum Neubau einer Grundschule in der Stadt Traunreut (Grundschule Nord) gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 1 und 2 (Objektplanung Gebäude und Freianlagen) sowie im Ideenteil ein städtebaulicher Entwurf für eine Kindertagesstätte.
Auf dem Grundstück (ca. 16 500 m2) der bestehenden Grundschule Nord soll im Bereich der bestehenden Freisportanlagen ein Ersatzneubau geplant werden. Beabsichtigt ist, nach Fertigstellung des Neubaus und Abbruch des Bestandgebäudes die neuen Freisportanlagen im derzeit noch bebauten südlichen Grundstücksteil zu errichten.
Zu planen ist eine 3-zügige Grundschule mit 1-fach-Sporthalle, Mensa und Räumen für die Mittagsbetreuung. Die Programmfläche beträgt insgesamt ca. 3 200 m2. Die zu planenden Freianlagen umfassen die Schulfreibereiche (Eingangsbereiche, Pausenflächen, Schulgarten, Stellplätze; ca. 3 000 m2) sowie die Freisportanlagen (ca. 6 700 m2).
Im Ideenteil ist ein städtebaulicher Entwurf für eine Kindertagesstätte mit einer Bruttogrundfläche von ca. 1 800 m2 zu planen.
Vorgesehen ist jeweils eine stufenweise Beauftragung, mindestens der Leistungsphasen 2 bis 5 und optional der Leistungsphasen 6 bis 9.
Die genaue Aufgabenbeschreibung ist im Auslobungstext dargestellt, dern den Wettbewerbsteilnehmerinnen und Teilnehmern zugesendet wird.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Aus den eingegangenen Bewerbungen erfolgt die Auswahl von min. 17 bis max. 22 Teilnehmern über ein Auswahlverfahren. Erfüllen mehrere Bewerbungen die Anforderungen gleichermaßen, behält sich der Auslober die Auswahl durch Los vor. Das Losverfahren findet unter juristischer Aufsicht statt.
Einzureichende Bewerbungsunterlagen zur Teilnahme am Wettbewerb:
Zur Bewerbung ist zwingend das ausschließlich auf der Webseite des Betreuers veröffentlichte Bewerbungsformblatt zu verwenden. Formlose Bewerbungen und nicht unterschriebene Teilnahmeanträge führen zum Ausschluss. Geforderte Nachweise sind ausschließlich in deutscher Sprache und ggf. in beglaubigter Übersetzung in Kopie der Bewerbung beizulegen.
Folgende Unterlagen sind mit der Bewerbung einzureichen:
a) Bewerbungsformblatt, vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben. Folgende Erklärungen müssen durch vollständiges Ausfüllen des Bewerbungsformblattes abgegeben werden:
— Erklärung zum rechtlichen Status (natürliche Person oder juristische Person oder projektbezogener Zusammenschluss von 2 oder mehreren Architektinnen oder Partnerschaft gemäß PartGG),
— Erklärung, dass das Büro entsprechend der Bekanntmachung teilnahmeberechtigt ist,
— Erklärung, dass kein Ausschlussgrund nach § 79 Absatz 2 VgV vorliegt,
— Erklärung, dass kein Ausschlussgrund nach § 6 VgV vorliegt,
— Erklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen,
— Erklärung, dass kein über die Planungsleistungen hinausgehendes wirtschaftliches Interesse an der Wettbewerbsaufgabe besteht,
— Erklärung, dass keine Teilnahmehindernisse gemäß § 4 (2) RPW vorliegen.
b) Nachweis der Befähigung zur Berufsausübung z. B. Mitgliedsbescheinigung einer Architektenkammer
c) Nachweis eines Referenzprojekts, das mindestens folgende Kriterien erfüllt:
— mind. Honorarzone III gemäß HOAI 2013,
— erbrachter Leistungsumfang mind. LPH 2-5 gemäß HOAI 2013,
— Neubau oder Sanierung,
— das Referenzprojekt muss zum Zeitpunkt der Bekanntmachung fertiggestellt sein,
— das Referenzprojekt muss nach dem 1.1.2008 fertiggestellt sein.
Darstellung des Referenzprojektes auf 1 Seite DIN A3 einseitig bedruckt; Darstellung mit Fotos, Grundrissen, Ansichten usw.
Als Referenzprojekte sind Leistungen für Gebäude im Sinne von § 34 Abs. 1 HOAI zulässig.
Die Urheberschaft oder die Projektbearbeitung (Projektverantwortung / Projektleitung) des Referenzprojektes muss den sich bewerbenden Personen zuzurechnen sein.
Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt; zusätzliche Angaben und Bewerbungsleistungen sind nicht zulässig.
Eine pauschale Bewerbung, die nicht den hier angegebenen geforderten Nachweisen entspricht, wird nicht anerkannt. Bewerbungen sind elektronisch einzureichen: www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=153135
Bewerbungen in anderer Form (Papier, E-Mail o.ä.) werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.
Im Anschluss an den Wettbewerb wird ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb gemäß § 17 VgV durchgeführt. Die Gewichtung des Wettbewerbsergebnisses wird mind. 50 % betragen.
a) Eignungskriterien: Hinsichtlich der wirtschaftlichen, finanziellen, technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sind folgende Eignungskriterien von den Preisträgerinnen und Preisträgern zur Angebotsabgabe zu erfüllen:
— jährlicher Mindestumsatz in den letzten Jahren von im Mittel 300 000 EUR netto von Architektin/Architekt,
— Nachweis für das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung über mindestens 2,0 Mio. EUR für Personenschäden und 0,5 Mio. EUR für sonstige Schäden; die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das 2-fache der Deckungssummen pro Jahr betragen,
— Beschäftigtenzahl: mindestens 4 technische Beschäftigte inkl. Büroinhaberin / Büroinhaber ohne Sekretariat und Aushilfen.
b) Die Zuschlagskriterien und deren Gewichtung werden den Preisträgern mit der Aufforderung zur Angebotsabgabe mitgeteilt.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architektin/Architekt und Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Mindestzahl: 17
Höchstzahl: 22

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

Köhler Architekten + beratende Ingenieure, Gauting
LS Architekten, Traunstein

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

— Städtebau,
— Gestaltung,
— Funktionalität,
— Erschließung,
— Grün- und Freiraumplanung,
— Wirtschaftlichkeit,
— Baurecht und technische Anforderungen,
— Allgemeine Anforderungen.
Die Reihenfolge der Kriterien stellt dabei keine Hierarchie in der Gewichtung dar.
Die angegebenen Kriterien können vom Preisgericht differenziert und gewichtet werden und werden in der Wettbewerbsauslobung endgültig festgelegt.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 15/01/2019
Ortszeit: 10:30

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 29/01/2019

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Die voraussichtliche Gesamtsumme der Preise und Aufwandsentschädigungen beträgt 80 000 EUR zzgl. MwSt (Wettbewerbssumme).

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

An die Teilnehmer, die einen prüffähigen Wettbewerbsbeitrag einreichen, der im Wesentlichen den Vorgaben der Auslobung entspricht, wird eine Aufwandsentschädigung in Höhe von insgesamt 40 000 EUR netto ausgezahlt; kalkuliert auf der Basis von 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind das 2 000 EUR netto je Teilnehmerin/Teilnehmer.
Kosten für die Bewerbung und für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe werden nicht erstattet.
Im Falle der weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen der Wettbewerbsteilnehmerin/des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Armin Daam, Architekt, München
Michael Deppisch, Architekt, Freising
Prof. Ulrich Holzscheiter, Architekt, München
Ursula Hochrein, Landschaftsarchitektin, München
Rainer Löhle, Architekt, Augsburg
Andreas Nies, Architekt, München
Anne Rumetsch, Architektin, Nürnberg
Klaus Ritter, 1.Bürgermeister, Stadt Traunreut
Mathias Bauregger, Stadtrat, Stadt Traunreut
Margarete Gineiger, Stadträtin, Stadt Traunreut
Rosemarie Hübner, Stadträtin, Stadt Traunreut
Gabriele Liebetruth, Stadträtin, Stadt Traunreut
Ernst Ziegler, Stadtrat, Stadt Traunreut

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
— Fragen zur Bekanntmachung sowie zum Verfahren insgesamt können ausschließlich elektronisch über die Plattform www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=153135 bis spätestens 4.1.2018, 12.00 Uhr gestellt werden.
Über mögliche Änderungen dieser Bekanntmachung, die im EU-Amtsblatt bekanntgegeben werden, müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber selbstständig informieren,
— Zulassungsbereich: Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA),
— Teilnahmeberechtigung: Die Teilnahme ist Architektinnen und Architekten sowie Landschaftsarchitektinnen/Landschaftsarchitekten in Gemeinschaft mit diesen vorbehalten. Teilnahmeberechtigtsind im Zulassungsbereich ansässige,
— Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin/Architekt oder Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt befugt sind. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architektin/Architekt oder Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach Richtlinie 2013/55/EU gewährleistet ist,
— Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Die bevollmächtigte Vertreterin oder der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person oder der/die Verfassenden der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen,
— Bewerbergemeinschaften, die in ihrer Gesamtheit die fachlichen Anforderungen und die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Bewerbergemeinschaften haben eine bevollmächtigte Vertreterin oder einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen,
— Partnerschaften gemäß PartGG.
Für die Teilnahme am Wettbewerb ist nach Abschluss des Auswahlverfahrens die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft aus Architektin / Architekt und Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt zwingend erforderlich, sofern diese Fähigkeiten nicht auch durch einen einzelnen Wettbewerbsteilnehmer nachgewiesen werden können. Die Federführung muss bei den Architektinnen und Architekten liegen.
Die Organisationsform innerhalb einer Bewerbergemeinschaft ist den Bewerbern freigestellt, jedoch auch bei Auftragserteilung beizubehalten.
Die Teilnehmer dürfen keine anderen als die in der Bewerbung genannten Personen am Wettbewerb beteiligen,weder als Mitverfasserinnen und Mitverfasser noch als freie Mitarbeitende.
Die Voraussetzungen für die Teilnahme müssen am Tag des Bewerbungsendes erfüllt sein.
Die Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW aufgeführt. Die Feststellung, ob Teilnahmehindernisse vorliegen, obliegt den Bewerberinnen und Bewerbern.
Ausgeschlossen von der Teilnahme am Wettbewerb sind zudem Personen, die infolge ihrer Beteiligung an der Auslobung oder Durchführung des Wettbewerbs bevorzugt sein könnten oder Einfluss auf die Entscheidung des Preisgerichts nehmen könnten. Das gilt insbesondere für Mitglieder des Preisgerichts, deren Ehepartnerinnen und -partner, Verwandte und Verschwägerte ersten und zweiten Grades sowie für deren ständige Geschäfts- oder Projektpartnerinnen und -partner und für die unmittelbaren Vorgesetzten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ausgeschlossenen Personen.
Geplante Termine:
— Bearbeitungszeitraum KW 08 – 18/2019,
— Preisgerichtssitzung KW 22/2019.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Regierung von Oberbayern – Vergabekammer Südbayern
Maximilianstr. 39
München
80538
Deutschland

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt


VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

13/12/2018

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen