Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Neubau BürgerRatHaus
  • Neubau BürgerRatHaus
  • Neubau BürgerRatHaus
  • Neubau BürgerRatHaus
  • Neubau BürgerRatHaus
  • Neubau BürgerRatHaus
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • 2. Preis nach Überarbeitung: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund

Neubau BürgerRatHaus , Essen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2024418
Tag der Veröffentlichung
10.07.2018
Aktualisiert am
05.08.2019
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten*innen als Generalplaner mit Fachplaner*innen aus den Bereichen Landschaftsarchitektur, TGA-Planung, Tragwerksplanung und Bauphysik
Beteiligung
14 Arbeiten
Auslober
Koordination
neubighubacher Architektur Städtebau Strukturentwicklung, Köln
Bewerbungsschluss
10.08.2018
Preisgerichtssitzung
03.07.2019

1. Preis
nach Überarbeitung

agn Niederberghaus + Partner GmbH, Ibbenbüren
David Gabrysch
Mitarbeit: Viktoria Gromdazki · Aleksandra Lepetkina
Hila Bar-Or Lohr · Hans Wiesner
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis
nach Überarbeitung: agn Niederberghaus   Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 1. Preis nach Überarbeitung: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren

2. Preis
nach Überarbeitung

Bez + Kock Architekten GmbH, Stuttgart
Thorsten Kock
Mitarbeit: Tilman Rösch · Jasmin Enan
Jing Zhao · Benjamin Beilhaz
L.Arch.: ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
Tobias Micke
TGA: Fuhrmann + Keuthen, Kleve
Lars Hendriks
Tragwerk: Mathes Beratende Ingenieure GmbH, Chemnitz
Matthias Stengler
Bauphysik: Wolfgang Sorge Ingenieurbüro für Bauphysik GmbH & Co. KG, Nürnberg
Stefan Wagner
Rendering: Renderbar, Rendering, Stuttgart
Jög Röhrich
  • 2. Preis
nach Überarbeitung: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis
nach Überarbeitung: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis
nach Überarbeitung: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis
nach Überarbeitung: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis
nach Überarbeitung: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis
nach Überarbeitung: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis nach Überarbeitung: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis nach Überarbeitung: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis nach Überarbeitung: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis nach Überarbeitung: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis nach Überarbeitung: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis nach Überarbeitung: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart

Anerkennung
nach Überarbeitung

assmann GmbH, Dortmund
Christian Cramer
TGA: Frank Geisler · Klaus Birkenfeld
Bianca Wiemer
Tragwerk: Eduard Ueding · Carolin Droste
3XN Architects, Kopenhagen
Jan Ammundsen · Kim Herforth Nielsen
Jesper Bork
Bauphysik: ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH, Düsseldorf
Michael Urra
Brandschutz: HHP West, Beratende Ingenieure GmbH, Bielefeld
Heiko Zies · Waldemar Döring
Mitarbeit: Nicola Strothenke · Lily Matesic
Gaby Schramm · Monica Horn
Irina Arzensek
L.Arch.: wbp Landschaftsarchitekten GmbH, Bochum
Rebekka Junge · Christine Wolf
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung
nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund
  • Anerkennung nach Überarbeitung: assmann GmbH, Dortmund

Anerkennung

kadawittfeldarchitektur, Aachen
Gerhard Wittfeld · Kilian Kada
Mitarbeit: Philipp Müller · Matthias Behrmann
Wouter Kroon · Alberto Lozano
Andreas Horsky · Andrea Blaschke
Maxi Sattler · Ana Rusu · Tabea Bergermann
L.Arch.: greenbox Landschaftsarchitekten
Schäfer und Pieper Part-GmbB, Köln
TGA/Bauphysik: DS-Plan Ingenieurgeselschaft für ganzheitliche
Bauberatung und Generalfachplanung mbH, Köln
Tragwerk: wh-p GmbH Beratende Ingenieure, Stuttgart
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • Anerkennung: kadawittfeldarchitektur, Aachen

Anerkennung

Max Dudler Architekten AG, Berlin
Max Dudler
Mitarbeit: Dennis Assaf · Paul Fabry
Rebecca Alsfasser · Erik Lippold
Annette Kern · Svea Weiss
Aysin Soydan
L.Arch.: TDB Landschaftsarchitektur Partnerschaft, Berlin
Karl Thomanek
TGA: ZWP Ingenieur-AG, Berlin
Sven Bega · Mirjam Borowietz
Tragwerk: Leonhardt, Andrä und Partner, Berlin
Tobias Thiele · Michael Fischer
Stefan Scheidmann
Bauphysik: Müller-BBM GmbH, Berlin
Frank Hülsenberg
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler Architekten AG, Berlin

Anerkennung

JSWD Architekten, Köln
Konstantin Jaspert · Christian Mammel · Shidokht Shalapour · Minjeong Kang
Hochbau/Architektur: GINA BARCELONA ARCHITECTS A.I.E.
Albert de Pineda · Davide Lorenzato · Eva Damiá · Jaime Batlle
Diana Carbonell · Laura Carlos · Alvaro Valcarce · Diane Letourneau
Landschaftsarchitektur: RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten
Stephan Lenzen
Tragwerksplanung: AWD Ingenieurgesellschaft mbH
Michael Köster · Erol Citak · Thomas Harnasch · Denis Ebinger
Matthias Causemann · Klaus Schulz · Iris Schmitz
Bauphysik: TOHR Bauphysik GmbH & Co.KG
Johannes Römer
TGA, Anlagengruppen 1-8: ZWP Ingenieur-AG
Eugen Tschakrow · Bernhard Pfeifer
Modellbau: Leistenschneider Modellbau
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
  • Anerkennung: JSWD Architekten, Köln
Verfahrensart
VgV-Verhandlungsverfahren mit vorgelagertem Planungswettbewerb als nichtoffener, anonymer, städtebaulicher und hochbaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe
Auf dem Gelände des alten Hauptbades der Stadt Essen soll am Rande der historischen Innenstadt das neue „BürgerRatHaus“ entstehen. Innenstadtnahe Angebote des Job-Centers Essen, Teile des Jugendamtes und das Amt für Soziales und Wohnen sowie direkte Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger sollen unter einem Dach realisiert werden.

Neben dem direkten Bürgerkontakt im sogenannten „Frontoffice-Bereich, der als offene Zone mit Beratungs- und Serviceinseln ausgebildet wird, soll es außerdem „Backoffice-Bereiche“ geben, die nur für Mitarbeitende zugänglich sind. Das Backoffice wird geprägt von nicht personengebundenen, offenen Bürostrukturen. Das geplante hochmoderne Verwaltungsgebäude soll allen Ansprüchen an die zukunftsfähige Arbeitswelt mit modernen wie digitalen Dienstleistungen gerecht werden.

Die Bruttobaukosten des Neubaus werden mit 80 Mio. EUR veranschlagt. Insgesamt wird derzeit von einem Bauvolumen von 42 000 m2 BGF ausgegangen, davon maximal 32 000 m2 oberirdisch.

Preisgericht
Prof. Christian Baumgart, Titus Bernhard, Hans Jürgen Best,
Prof. Dörte Gatermann, Dr. Andreas Kipar, Prof. Christoph Kuhn,
Prof. Hilde Léon, Simone Raskob, Muchtar Al Ghusain
10/07/2018    S130    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Essen: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
2018/S 130-297388
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

GVE Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH
Rottstraße 17
Essen
45127
Deutschland
Kontaktstelle(n): GVE-Vergabestelle PM / PS
E-Mail: vergabe@gve.essen.de
NUTS-Code: DEA13
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.gve-gruppe.de/
I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung

I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.neubighubacher.de/aktuell.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
neubighubacher Architektur Städtebau Strukturentwicklung
Bismarckstraße 60
Köln
50672
Deutschland
Telefon: +49 221519044
E-Mail: wb-brh-essen@neubighubacher.de
Fax: +49 221512819
NUTS-Code: DEA2
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.neubighubacher.de/aktuell.html
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
GVE Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH
Rottstraße 17
Essen
45127
Deutschland
Kontaktstelle(n): GVE-Vergabestelle PM / PS
E-Mail: vergabe@gve.essen.de
NUTS-Code: DEA13
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.gve-gruppe.de/

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Andere: Kommunales Unternehmen in privatrechtlicher Rechtsform

I.5) Haupttätigkeit(en)

Andere Tätigkeit: Grundstücksverwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

VgV-Verhandlungsverfahren mit vorgelagertem Planungswettbewerb „Neubau BürgerRatHaus Essen“ als nichtoffener, anonymer, städtebaulicher und hochbaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71000000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Auf dem Gelände des alten Hauptbades der Stadt Essen soll am Rande der historischen Innenstadt das neue „BürgerRatHaus“ entstehen. Innenstadtnahe Angebote des Job-Centers Essen, Teile des Jugendamtes und das Amt für Soziales und Wohnen sowie direkte Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger sollen unter einem Dach realisiert werden.
Neben dem direkten Bürgerkontakt im sogenannten „Frontoffice-Bereich, der als offene Zone mit Beratungs- und Serviceinseln ausgebildet wird, soll es außerdem „Backoffice-Bereiche“ geben, die nur für Mitarbeitende zugänglich sind. Das Backoffice wird geprägt von nicht personengebundenen, offenen Bürostrukturen. Das geplante hochmoderne Verwaltungsgebäude soll allen Ansprüchen an die zukunftsfähige Arbeitswelt mit modernen wie digitalen Dienstleistungen gerecht werden.
Die Bruttobaukosten des Neubaus werden mit 80 Mio. EUR veranschlagt. Insgesamt wird derzeit von einem Bauvolumen von 42 000 m2 BGF ausgegangen, davon maximal 32 000 m2 oberirdisch.
Gemäß Beschluss des Rats der Stadt Essen vom 27.9.2017 wird für die Bauaufgabe ein VgV-Verfahren mit vorgeschaltetem Planungswettbewerb gem. RPW 2013 durchgeführt.
Der Wettbewerb wird als Generalplanerwettbewerb nach RPW 2013 durchgeführt. Er ist eingebettet in ein VgV-Verhandlungsverfahren. Vorgesehen sind 18 Teilnehmer: Generalplanerteams (Architekt*in als Generalplanende) mit Fachplaner*innen aus den Bereichen Landschaftsarchitektur, TGA-Planung, Tragwerksplanung und Bauphysik.
6 Büros werden als Teilnehmer zur Teilnahme aufgefordert und bei Nachweis ihrer Eignung gesetzt. Die Wettbewerbssprache ist deutsch. Der Auftraggeber beabsichtigt, das Projekt ab Leistungsphase 2 durch die Nutzung der BIM-Methodik umzusetzen. In diesem Rahmen ist frühzeitig ein Video eines Gebäuderundgang auf Basis des digitalen Gebäudemodells zu erstellen (Besondere Leistung). Das aus der abgeschlossenen Planung resultierende digitale Gebäudemodell soll so beschaffen sein, dass es anschließend auch für das Facility Management genutzt werden kann.
Der Auslober weist darauf hin, dass sich der Wettbewerbsgegenstand innerhalb der rechtlichen Grenzen während des Verfahrens weiterentwickeln und verändern kann.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Die Bewerber sollen Architekten*innen als Generalplaner mit Fachplaner*innen aus den Bereichen Landschaftsarchitektur, TGA-Planung, Tragwerksplanung und Bauphysik sein.
Teilnahmeanträge
Die Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb ist ausschließlich unter Verwendung der vorgegebenen Formulare „Teilnahmeantrag“ zulässig. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinausgehende Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.
Die Bewerber müssen als Mindestanforderung für ihre Eignung ihre Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit durch entsprechende Angaben und Eigenerklärungen im Teilnahmeantrag belegen sowie für die technische und berufliche Leistungsfähigkeit (Fachkunde) für die einzelnen Fachplanungen Referenzprojekte 1 bis 6 (siehe Teilnahmeantrag, Teil VI, Referenzprojekte 1 bis 6) nachweisen. Zusätzlich ist der Nachweis der besonderen fachlichen Eignung möglich (siehe Teilnahmeantrag, Teil VII, Referenzprojekte 7 bis 9), die für die Auswahl der Teilnehmer relevant wird, wenn mehr als 12 Bewerber die Mindestanforderungen erfüllen. Die Einzelheiten dazu sind in der Anlage 1 zu dieser EU-Bekanntmachung beschrieben.
Die unterschriebenen Teilnahmeanträge sind in Papierform in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Bitte nicht öffnen! – Maßnahme: Wettbewerb Neubau BürgerRatHaus Essen – Teilnahmefrist: 10.8.2018, 14.00“ bei der genannten Kontaktstelle einzureichen (siehe auch vorgefertigte Aufkleber).
Als Bewerber zulässig sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt*in oder gleichwertig berechtigt sind. Als Fachplaner*innen im Generalplanerteam zulässig sind natürliche Personen, die gemäß der Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind,
a) die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt*in gem. HOAI 2013 oder gleichwertig zu führen;
b) Leistungen bei der Technischen Gebäudeausrüstung gem. HOAI 2013 oder gleichwertig
c) Leistungen für die Tragwerksplanung gem. HOAI 2013 oder gleichwertig
d) Leistungen für die Bauphysik gem. HOAI 2013 oder gleichwertig zu erbringen.
Zulassungsbereich: Staaten des EWR, Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA.
Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die Erbringung der ausgeschriebenen Planungsleistungen gehört oder die in der Gesellschaft tätigen Verfasser der Wettbewerbsarbeit die Anforderungen an natürliche Personen erfüllen.
Mehrfachbewerbungen von Generalplaner*innen sind unzulässig. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch Bewerbungen von Zweigstellen und Niederlassungen des Bewerbers. Bei Bewerbungen von konzernverbundenen Unternehmen ist der Geheimwettbewerb sicherzustellen. Fachplaner*innen dürfen bei mehreren Bewerbern Nachunternehmer sein, soweit der Geheimwettbewerb gewährleistet wird. Bewerbergemeinschaften dürfen sich nur bis zum Ablauf der Teilnahmefrist bilden und müssen als Rechtsform gesamtschuldnerisch haftend sein.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt*innen (oder vergleichbar) als Generalplaner*in mit einem interdisziplinären Fachplanerteam (siehe III.1.10)

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 18
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Gerber Architekten GmbH, Dortmund
Assmann GmbH, Dortmund mit 3XN Architects, Kopenhagen (Nachunternehmer Architektur, Lead Design Architect)
kadawittfeldarchitektur gmbh, Aachen
ARGE Sauerbruch Hutton-BürgerRatHaus Essen (siehe VI.3: Zusätzliche Angaben)
MAX DUDLER ARCHITEKTEN AG, Berlin
RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH, Düsseldorf
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden vom Preisgericht nach folgenden Kriterien bewertet:
—— Qualität des städtebaulichen Konzepts
—— Qualität des Architekturkonzepts, insbesondere Angemessenheit des architektonischen und städtebaulichen Auftritts
—— Funktionalität und Anpassungsfähigkeit des Raumkonzeptes
—— Aufenthalts- und Arbeitsplatzqualität
—— Wirtschaftlichkeit in Erstellung, Betrieb und Unterhalt
—— Qualität des Gebäudetechnik- und Energiekonzepts
—— Qualität des Freiraumkonzepts
Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/08/2018
Ortszeit: 14:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 14/09/2018
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Als Wettbewerbssumme stehen 435 000 EUR netto exkl. Mehrwertsteuer zur Verfügung.
Insgesamt wird eine Aufwandentschädigung von 10 000 EUR exkl. MwSt. an jeden Teilnehmer, der eine vom Preisgericht zur Beurteilung zugelassene Arbeit fristgerecht einreicht, ausgeschüttet.
Die verbleibende Summe (von voraussichtlich 255 000 EUR exkl. MWSt.) wird wie folgt in Preise und Anerkennungen aufgeteilt:
1) Preis 90 000 EUR exkl. MwSt.
2) Preis 60 000 EUR exkl. MwSt.
Der nach Zuteilung der Preise verbleibende Anteil der Wettbewerbssumme wird nach Ermessen des Preisgerichts für die Zuteilung von 2 bis 4 Anerkennungen verwendet.
Preise, Anerkennungen und Aufwandentschädigungen werden durch Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig auch eine andere als die vorgestellte Verteilung beschließen.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
Mehrwertsteuer ausländischer Teilnehmer wird vom Empfänger abgeführt.
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Prof. Christian Baumgart, Architekt, Würzburg
Titus Bernhard, Architekt, Augsburg
Hans-Jürgen Best, Stadtplaner, Stadtdirektor, Stadt Essen
Prof. Dörte Gatermann, Architektin, Köln
Simone Raskob, Landschaftsarchitektin, Essen
Prof. Hilde Léon, Architektin, Berlin
Prof. Christoph Kuhn, Architekt, Freiburg i.B. (angefragt)
Dr. Andreas Kipar, Landschaftsarchitekt, Mailand/Duisburg
Muchtar Al Ghusain, Geschäftsbereichsvorstand für Jugend, Bildung und Kultur, Stadt Essen
Annika Haak, Vertreterin CDU?Fraktion
Peter Renzel, Geschäftsbereichsvorstand für Soziales, Arbeit und Gesundheit, Stadt Essen
Thomas Rotter, Vorsitzender Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung, SPD?Fraktion
Martin Schlauch, Vorsitzender Ausschuss für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Integration, SPD? Frakt
Hiltrud Schmutzler?Jäger, Vertreterin GRÜNE?Fraktion
Dr. Axel Wiesener, Arbeitskreis Essen 2030

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Ergänzung zu IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
ARGE Sauerbruch Hutton-BürgerRatHaus Essen mit Sauerbruch Hutton GvA Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin, Werner Sobek Frankfurt GmbH & Co. KG,
Drees&Sommer Advanced Building Technologies GmbH, Stuttgart
VgV-Verhandlungsverfahren:
Nach derzeitigem Verfahrensstand sieht der Auslober folgenden Ablauf des Verfahrens vor: Der Auslober führt ein VgV-Verhandlungsverfahren mit vorgelagertem Planungswettbewerb durch, wobei an dem VgV-Verhandlungsverfahren grundsätzlich nur der Teilnehmer der mit dem ersten Preis prämierten Arbeit teilnimmt.
Der ausgewählte Teilnehmer muss im VgV-Verhandlungsverfahren zum Nachweis seiner Eignung die Verpflichtungserklärungen aller seiner Nachunternehmer (insbesondere Fachplaner etc.) im Generalplanerteam, eine Bestätigung der Berufshaftpflichtversicherung in der vertraglich geforderten Höhe sowie eine Bestätigung der in seinem Teilnahmeantrag gemachten Angaben und Eigenerklärungen einreichen. Außerdem muss er seine BIM-Kompetenz durch bestimmte vorvertragliche BIM-Leistungen nachweisen.
Der Teilnehmer verpflichtet sich im Auftragsfall auch zu Leistungen für Brandschutz und besondere Leistungen für Innenräume. Für bereits vom Teilnehmer im Wettbewerb einbezogene Fachplaner*innen für diese Kompetenzen besteht kein Auftragsversprechen, da diese Fachplaner*innen im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Auslober bestimmt werden sollen.
Die Einzelheiten zum Ablauf des VgV-Verhandlungsverfahrens etc. sind der Anlage 2 zu entnehmen.
Die gesamten Auslobungsunterlagen mit Anlagen und Vertragsentwurf wird der Auslober erst den ausgewählten Teilnehmern zur Verfügung stellen, um allen Teilnehmern faire Chancen zu bieten.
Fragen zum Teilnahmewettbewerb sowie zu den Anlagen und Formularen dürfen die Bewerber bis zum 1.8.2018 (per E-Mail oder schriftlich) bei der unter I.3) angegebenen Kontaktstelle: wb-brh-essen@neubighubacher.de einreichen. Der Auslober wird ergänzende und berichtigende Angaben in einem Fragen- und Antwortenkatalog zusammenfassen und diesen auf der unter I.3) angegebenen Internetadresse veröffentlichen. Die letzte Aktualisierung des Fragen- und Antwortenkatalogs erfolgt im Teilnahmewettbewerb bis zum 3.8.2018, 17.00. Die Bewerber sind verpflichtet, den Fragen- und Antwortenkatalog regelmäßig zu prüfen und die sich hieraus ergebenden Anforderungen zu berücksichtigen.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf bei der Bezirksregierung
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 2211473055/+49 2211473054/+49 2211473053
E-Mail: vkrhld-d@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 2211472891Internet-Adresse: www.bezreg-koeln.nrw.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Der Auslober bzw. Auftraggeber weist darauf hin, dass ein Nachprüfungsantrag nur zulässig ist, soweit
— der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber der Vergabestelle innerhalb von spätestens 10 Tagen gerügt hat,
— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber der Vergabestelle gerügt werden,
— Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, spätestens bis zum Ablauf der in der EU-Bekanntmachung genannten Teilnahmefrist oder der in den Vergabeunterlagen benannten Frist zur Abgabe erster indikativer Angebote gegenüber der Vergabestelle gerügt werden,
— der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt wird.
Weitere Einzelheiten können § 160 GWB entnommen werden.
Enthalten die Auslobungsunterlagen und/oder die den Teilnehmern mitgeteilten, übergebenen und zugänglich gemachten Unterlagen oder sonstige Informationen Unklarheiten, Fehler oder verstoßen diese nach Auffassung des Teilnehmers gegen geltendes Recht, so hat der Teilnehmer den Auslober bzw. Auftraggeber unverzüglich, spätestens jedoch mit Abgabe der Wettbewerbsarbeit bzw. sonstiger Unterlagen, schriftlich darauf hinzuweisen. Die Hinweispflicht gilt entsprechend, wenn Teilnehmer – gleichgültig zu welchem Zeitpunkt – Fehler in den jeweiligen Unterlagen oder in der Abwicklung des VgV-Verhandlungsverfahrens mit vorgelagertem Planungswettbewerb erkennen oder zu erkennen glauben.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Rheinland, Spruchkörper Düsseldorf bei der Bezirksregierung
Am Bonneshof 35
Düsseldorf
40474
Deutschland
Telefon: +49 2211473055/+49 2211473054/+49 2211473053
E-Mail: vkrhld-d@bezreg-koeln.nrw.de
Fax: +49 2211472891Internet-Adresse: www.bezreg-koeln.nrw.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

06/07/2018

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen