Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Archivgebäude für Arolsen Archives – UNESCO Weltdokumentenerbe
  • Archivgebäude für Arolsen Archives – UNESCO Weltdokumentenerbe
  • Archivgebäude für Arolsen Archives – UNESCO Weltdokumentenerbe
  • Archivgebäude für Arolsen Archives – UNESCO Weltdokumentenerbe
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography

Archivgebäude für Arolsen Archives – UNESCO Weltdokumentenerbe , Bad Arolsen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2035959
Tag der Veröffentlichung
24.03.2023
Aktualisiert am
02.01.2024
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften von Architekt*innen und Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
15 Arbeiten
Auslober
Koordination
ANP – Architektur- und Planungsgesellschaft mbH, Kassel
Bewerbungsschluss
27.04.2023 10:00
Abgabetermin Pläne
14.09.2023
Abgabetermin Modell
22.09.2023
Preisgerichtssitzung
24.10.2023
Ausstellung
08.-17.11.2023

Wie lautet der dritte Buchstabe von "wettbewerbe"?

1. Preis

RIEHLE KOETH GmbH + Co. KG, Stuttgart
Hannes Riehle, Maximilian Köth
Mitarbeit: Rongxing Lin, Johannes Rinderknecht,
Mario Walker
KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
René Rheims
Mitarbeit: Lucas Baumann, Julia Biermann
Tragwerk: merz kley partner, Dornbirn
TGA: Buro Happold, München
Brandschutz: DEKRA, Hamburg
Visualisierungen: SLAB, London
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf | Visualisierung: © Marcus André, SLAB, London
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf | Visualisierung: © Marcus André, SLAB, London
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf
  • 1. Preis: RIEHLE KOETH GmbH + Co.KG, Stuttgart · KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Düsseldorf

2. Preis

Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin
Enrique Sobejano, Fuentsanta Nieto,
Claus Thiemann
Mitarbeit: Ruben Ortega Gonzalez,
Patricia Grande, Malte Sunder-Plassmann
LA.BAR Landschaftsarchitekten, Berlin
Rüdiger Amend, Eike Richter
Mitarbeit: Violetta Zilbersher, Georgie Gkliati
Tragwerk: Bollinger Grohmann, Berlin
Gebäudetechnik: Brendel Ingenieure, Berlin
Brandschutz: Gruner Deutschland, Hamburg
Visualisierung: Zograph Drawing Architecture
Modellbau: Metrica Minima
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin | Visualisierung: © Zograph Drawing Architecture
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin | Visualisierung: © Zograph Drawing Architecture
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin
  • 2. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos GmbH, Berlin · LA.BAR Landschaftsarchitekten bdla, Berlin

3. Preis

AFF ARCHITEKTEN, Berlin
Ulrike Dix, Monic Frahn, Martin Fröhlich,
Sven Fröhlich
Mitarbeit: Dominique Ramrath, Daniela Ruß,
Katrin Bräutigam, Ayris Yilmaz
LandschaftsArchitektur Birgit Hammer, Berlin
Mitarbeit: Huixin Lin
Tragwerk: Fast + Epp GmbH, Darmstadt
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin
  • 3. Preis: AFF ARCHITEKTEN, Berlin · Landschaftsarchitektin Birgit Hammer, Berlin

Anerkennung

Max Dudler, Berlin
Mitarbeit: Mertan Bal, Kilian Teckemeier,
Eun Suk Noh, Sara Czerwinska
boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
Benjamin Boye
TGA: Fischer TGA Consulting, Bad Nauheim
Tragwerk: Furche Geiger Zimmermann, Köngen
Bauphysik: QP Sustech, Aschaffenburg
Brandschutz: KLW-Ingenieure, Berlin
Kosten: V&S Architekten, Darmstadt
Visualisierung: Sevan Demircian
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin | Modellfoto: © Alex Schmitt Photography
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin · boye und bode Landschaftsarchitektur, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener einphasiger interdiszipll. Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 15 Teilnehmer*innen u.anschließ. Verhandlungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Die Arolsen Archives sind das weltweit größte Archiv zu den Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus. Seit 2013 sind die 30 Millionen Originaldokumente sowie die Zentrale Namenskartei mit Hinweisen zu mehr als 17 Millionen Personen Teil des UNESCO-Weltdokumentenerbes „Memory of the World“. Sie beinhaltet Informationen zu allen Opfergruppen der NS-Diktatur und ist eine wichtige Wissensquelle für jüngere Generationen. Das Online-Archiv der Arolsen Archives bietet einen einfachen Internetzugriff auf die Dokumente.
Über 75 Jahre nach der Gründung durch die Alliierten sind die Arolsen Archives ein Ort der Wahrheit und Erinnerung, an dem die Beweise über die nationalsozialistischen Gräueltaten sicher aufbewahrt werden: ein Denkmal aus Papier und zugleich ein digitales Denkmal.
Die Dokumente sind Zeugnis der Vergangenheit, aber sie geben zudem wichtige Impulse für heute: Sie schärfen den Blick dafür, dass Demokratien von jedem Einzelnen geschützt werden müssen. Das Archivmaterial, inklusive der Bibliothek ist zurzeit auf drei Gebäude aufgeteilt, die den technischen und funktionalen Anforderungen nicht gerecht werden. Aus diesem Grund ist als Ersatz für zwei der Gebäude ein Neubau vorgesehen, der die dauerhafte Erhaltung und Einsichtnahme in das Archivgut ermöglicht und die logistischen Anforderungen erfüllt.
Neben der Archivfläche soll der Neubau Büro-räume und einen Konferenzsaal bieten. Der Raumbedarf beträgt etwa 3.000 m2 NUF. Die Freianlagenplanung umfasst die unmittelbar an die Gebäude angrenzenden Bereiche ebenso (1. BA), wie deren Verzahnung mit den angrenzenden öffentlichen Flächen, insbesondere dem Stadtpark (2. BA) und dem Altbaugrundstück, auf dem das Verwaltungsgebäude von Arolsen Archives steht.
Die Ausloberin erwartet städtebaulich und gestalterisch anspruchsvolle Entwürfe, die auf den Prinzipien des energieoptimierten und nachhaltigen Bauens basieren und eine Realisierung im BNB Silber-Standard gewährleisten.

Competition assignment
The Arolsen Archives are the world‘s largest archive on the victims and survivors of National Socialism. Since 2013, the 30 million original documents and the Central Index of Names with information on more than 17 million people have been part of the UNESCO Memory of the World Register. It contains information on all victim groups of the Nazi dictatorship and is an important source of knowledge for younger generations. The archive material, including the library, is currently spread across three buildings, which do not meet the technical and functional requirements. For this reason, a new building is planned to replace two of the buildings, which will enable the permanent preservation and consultation of the archive material and meet the logistical requirements. In addition to the archive space, the new building will provide office space and a conference room. The space requirement is around 3.000 m2 NUF.

Fachpreisrichter*innen
Prof. Gesine Weinmiller, Berlin (Vorsitz)
Petra Brunnhofer, Kassel
Andrea Georgi-Tomas, Darmstadt
Michael Herz, Kassel
Andreas Krawczyk, Frankfurt am Main
Susanne Wartzeck, Dipperz
Klaus Zeller, Köln

Sachpreisrichter*innen
Floriane Azoulay, Arolsen Archives
Michael Heil, BImA
Sabine Gottmann, Stadt Bad Arolsen
Markus Offermann, Oberfinanzdirektion Frankfurt
Jörg Freiherr von Wangenheim, BKM Referat 43, Schriftliches Kulturgut, Bonn
Dr. Martin Kröger, Arolsen Archives
24/03/2023    S60

Deutschland-Kassel: Dienstleistungen von Architekturbüros

2023/S 060-178470

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben vertreten durch die Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main-vertreten durch den LBIH NL Nord

Postanschrift: Leuschnerstraße 75

Ort: Kassel

NUTS-Code: DE731 Kassel, Kreisfreie Stadt

Postleitzahl: 34134

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) Niederlassung Mitte, Zentrale Vergabe, Fachbereich Vergabe Freiberufliche Leistungen

E-Mail: info.fbt@lbih.hessen.de

Fax: +49 6032/8862-126

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://vergabe.hessen.de
I.2)Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-184ed8c44c6-41aa945d088bc3ab
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://vergabe.hessen.de
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit nachfolgendem VgV-Verhandlungsverfahren für den Neubau eines Archivgebäudes für die Arolsen Archives

Referenznummer der Bekanntmachung: VG-0454-2022-2393
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71420000 Landschaftsgestaltung
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

 

Die Arolsen Archives, kurz nach Kriegsende als International Tracing Service (ITS) gegründet, sind das internationale Zentrum über NS-Verfolgung mit dem weltweit umfassendsten Archiv zu den Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus. Sie bewahren Originaldokumente über KZ-Häftlinge, Deportationen, Zwangsarbeit sowie Aussagen der Überlebenden auf. Die Sammlung mit Hinweisen zu rund 17,5 Millionen Menschen gehört zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Sie beinhaltet Dokumente zu den verschiedenen Opfergruppen des NS-Regimes und ist eine wichtige Wissensquelle für die heutige Gesellschaft.

Ausgehend von dieser einzigartigen Sammlung über NS-Verfolgte, setzen sich die Arolsen Archives für das Gedenken an die Opfer ein und zugleich in der heutigen Gesellschaft für historische Wahrheit sowie Respekt, Vielfalt und Demokratie. Weitere Informationen zum Nutzer: https://arolsen-archives.org/

Das Archivmaterial ist derzeit auf drei Gebäude aufgeteilt, die den technischen und funktionalen Anforderungen an ein Weltdokumentenerbe nicht mehr gerecht werden. Aus diesem Grund ist ein Neubau vorgesehen, der die dauerhafte Erhaltung und Einsichtnahme in das Archivgut ermöglicht und die logistischen Anforderungen erfüllt. Neben der Archivfläche soll der Neubau Büroräume und einen Veranstaltungsraum mit Ausstellungsfläche bieten. Der anerkannte Raumbedarf beträgt etwa 3.000 m² NUF (gemäß DIN 277). Die Freianlagenplanung umfasst die unmittelbar an die Gebäude angrenzenden Bereiche ebenso, wie deren Verzahnung mit den angrenzenden öffentlichen Flächen, insbesondere dem Stadtpark. Die vom Bundesministerium der Finanzen haushaltsmäßig anerkannte Entscheidungsunterlage Bau setzt die Bauwerkskosten (KG 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von 15,5 Mio. EUR (brutto) fest, die als Kosten - und Abrechnungsobergrenze für das Projekt zwingend einzuhalten sind. Die Architektursprache soll der besonderen Nutzung und Bedeutung der Institution gerecht werden. Die Bauaufgabe soll einen Beitrag für zeitgenössische Archivgebäude darstellen und dem folglich die Klimaschutzziele des Bundes zum energieeffizienten (EGB40-Standard) und ressourcenschonenden Bauen (Bewertungssystem nachhaltiges Bauen) umsetzen. Es wird ein nichtoffener einphasiger interdisziplinärer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren und nachfolgendem Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb durchgeführt.

Die Auftragsvergabe erfolgt im nachgeschalteten Verhandlungsverfahren (§ 14 (4) 8. VgV), an dem die Preisträger beteiligt werden, in Anlehnung an die RPW 2013. Die den Verhandlungen zugrunde zu legenden Zuschlagskriterien werden den Preisträgern rechtzeitig mitgeteilt. Der vergebene Preis im Wettbewerb nach RPW 2013 wird dabei mit 30% berücksichtigt, eine Konkretisierung des Wettbewerbsergebnisses mit 20%. Neben der Vergabe der Objektplanungen Gebäude und Freianlagen gemäß §§ 34/39 HOAI (2021) werden die Fachplanungen Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI (2021) sowie Technische Ausrüstung gemäß § 53 HOAI (2021), Anlagengruppen 1 bis 6 sowie 8 und ein BIM-Gesamtkoordinator im Rahmen eines Verhandlungsverfahrens ohne Teilnahmewettbewerb (gem. § 4 Abs. 4 Nr. 8 VgV) nach dem interdisziplinären Realisierungswettbewerb vergeben. Die Beauftragung erfolgt als Generalplanungsleistung.

Bei dem Realisierungswettbewerb handelt es sich um einen interdisziplinären Wettbewerb hinsichtlich der Fachdisziplinen Architektur und Landschaftsarchitektur.

Vorgesehene Leistungsbilder im Verhandlungsverfahren:

- Objektplanung Gebäude (LP 2-8 § 34 HOAI),

- Objektplanung Freianlagen (LP 2-8 § 39 HOAI),

- Fachplanungen Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI

- Fachplanungsleistung der Technischen Ausrüstung (ALG 1, Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen; ALG 2, Wärmeversorgungsanlagen; ALG 3, Lufttechnische Anlagen; ALG 8, Gebäudeautomation), gemäß § 53 HOAI (2013) sowie § 55 HOAI (2013) i. V. mit Anlage 15.1: Leistungsphasen 2-8,

- Fachplanungsleistung der Technische Ausrüstung (ALG 4, Starkstromanlagen; ALG 5, Fernmelde- und informationstechnische Anlagen und ALG 6, Förderanlagen), gemäß § 53 HOAI (2013) sowie § 55 HOAI (2013) i. V. mit Anlage 15.1: Leistungsphasen 2-8,

- BIM-Gesamtkoordination, BIM-Management und BIM-Fachkoordination

- Fachplanungsleistung vorbeugender Brandschutz

Das Gebäude soll als Pilotprojekt des Bundes mit BUILDING INFORMATION MODELING (BIM) geplant werden. BIM steht hierbei insbesondere für die objektorientierte Modellierung der Planung, eine Ableitung aller Planunterlagen (Pläne, Schnitte, Ansichten, Listen etc.) von BIM-Modellen und die 3D-Koordination. Es wird fachmodell-basiert in einem open-BIM-Verfahren gearbeitet. Jeder Planende arbeitet in seinem eigenen Fachmodell und stellt dieses in kurzzyklischen Iterationen als IFC-Modell anderen am Projekt Beteiligten über ein Projekt-Kommunikations-Management-System (PKMS) zur Verfügung.

Es ist eine*n BIM-Gesamtkoordinator*in zu stellen. Diese*r steuert ganzheitlich die BIM-Umsetzungsstrategie auf Planerseite und koordiniert deren Umsetzung. Er*Sie prüft alle Fachmodelle, sowie das Koordinationsmodell auf Einhaltung der AIA und ist Ansprechpartner/in hinsichtlich sämtlicher BIM bezogenen Themen. Die Eignung des*der BIM-Gesamtkoordinators*in wird im Verhandlungsverfahren geprüft.

Das Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) findet bei der Baumaßnahme Anwendung. Hierbei ist der Silberstandard (≥ 65 % Gesamterfüllungsgrad) mit Zertifizierung sicherzustellen.

Dies gilt sowohl für das Gebäude (sinngemäße Anwendung der Systemvariante BNB für Bürogebäude / BNB_BN) als auch für die gebäudebezogenen Außenanlagen (Systemvariante für Außenanlagen / BNB_AA). Die beabsichtigten Beauftragungen erfolgen vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Zustimmung der Geldgeber und werden stufenweise abgerufen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

 

a) Zur Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert sind Büros oder Arbeitsgemeinschaften, die die Fachdisziplinen Objektplanung Gebäude und Objektplanung Freianlagen abdecken.

b) Die Auswahl erfolgt bei Erfüllung der Mindestkriterien, sofern die Zahl der Bewerber die Mindestzahl der zum Wettbewerb aufzufordernden Bewerber überschreitet, auf Basis der u. g. qualitativen Auswahlkriterien. Die Bepunktung ist der Wertungsmatrix "743_EU_Matrix Stufe 1" zu entnehmen. Der Auslober behält sich das Recht vor, für den Fall gleichwertiger Bewerbungen per Los zu entscheiden.

c) Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der Auslober weitgehend grundsätzlich auf Eigenerklärungen in den Bewerbungsunterlagen. Sollte sich im Verlaufe des Verfahrens herausstellen, dass eine Erklärung nicht der Wahrheit entspricht, wird der Bewerber aus dem Verfahren - unabhängig vom Verfahrensstand

- ausgeschlossen. Der Auslober behält sich vor, zur Bestätigung von Eigenerklärungen Nachweise/Bescheinigungen Dritter zu fordern.

d) Zur Teilnahme am Verfahren ist die Vorlage des vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Teilnahmeantrages (Formblatt 732 EU) sowie des Bewerbungsbogens (Formblatt 734 EU) einschl. aller Anlagen des teilnehmenden Bewerbers bzw. der Planungs-/ Bewerbergemeinschaft einzureichen. Im Falle von Bewerbergemeinschaften, Eignungsleihen durch andere Unternehmen (gem. § 47 VgV) und Unterauftragnehmern (gem. § 36 VgV) sind die Formblätter "Bewerbungsbogen" inkl. der geforderten Anlagen und Nachweise von jedem Unternehmen einzeln einzureichen (734 EU).

e) Bewerbergemeinschaften (Planungsgemeinschaften) haben im Bewerbungsbogen für den Realisierungswettbewerb bereits sämtliche Mitglieder der Bewerbergemeinschaft für Objekt- und Freianlagenplanungen zu benennen sowie eines ihrer Mitglieder als bevollmächtigten Vertreter für das Vergabeverfahren und den Abschluss des Vertrags zu bezeichnen (Formblatt 740 EU -Erklärung Bewerbergemeinschaft). Die Mitgliedschaft eines Planungsbüros in mehreren Planungsgemeinschaften kann zum Ausschluss vom weiteren Verfahren führen.

f) Ein Bewerber kann sich zum Nachweis seiner Eignung gem. § 47 VgV auf die Kapazitäten anderer Unternehmen stützen (Eignungsleihe). Dies gilt bei der Eignungsprüfung für den Realisierungswettbewerb ebenso wie bei der späteren Eignungsprüfung im Verhandlungsverfahren nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV. Im Fall der Berufung auf die technisch-fachlichen Kapazitäten eines anderen Unternehmens gilt dies, soweit das andere Unternehmen als Nachunternehmer mit der Erbringung entsprechender Leistungen betraut wird. Im Fall der Berufung auf die wirtschaftlich-finanziellen Kapazitäten eines anderen Unternehmens gilt § 47 Abs. 3 VgV. Im Falle von Unternehmen nach § 47 VgV (Eignungsleihe) und/oder im Falle von Unternehmen nach § 36 VgV (Unterauftragnehmer) ist mit dem Teilnahmeantrag Art und Umfang der Teilleistungen zu benennen, für welche sich der Bewerber der Kapazitäten anderer Unternehmen bedienen wird (741 EU). Weiterhin ist im Falle der Eignungsleihe nach § 47 VgV eine Verpflichtungserklärung der anderen Unternehmen nachzuweisen, dass dem Bewerber die erforderlichen Kapazitäten im Auftragsfall zur Verfügung stehen (742 EU).

g) Zur Teilnahme am Realisierungswettbewerb ist nur die Eignung des Bewerbers gem. den in dieser Wettbewerbsbekanntmachung genannten Eignungskriterien für die Objektplanung Gebäude und Freianlagen nachzuweisen. Diese Eignung ist entsprechend § 75 VgV durch das vollständig ausgefüllte Bewerbungsformular (Formblatt 734 EU) einschließlich erforderlicher Nachweise als Anlagen und Benennung/Darstellung von geforderten Referenzen auf dem Projektdatenblatt 735 EU nachzuweisen.

h) Zur Abgabe der notwendigen Eigenerklärungen sind zwingend die vorgegebenen Vordrucke zu verwenden. Als vorläufigen Beleg der Eignung und des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen akzeptiert der öffentliche Auftraggeber auch die Vorlage einer Einheitlichen Europäischen Eigenerklärung (EEE).

III.1.10.1) Mindestkriterien:

III.1.10.1.1) Formale Mindestkriterien

Die Teilnahmeanträge sind frist- und formgerecht ausschließlich elektronisch über die Vergabeplattform des Landes Hessen (http://vergabe.hessen.de) zu übermitteln. Es genügt die Textform nach § 126b BGB mit Angabe des Namens der natürlichen Person, die die Erklärung abgibt. Der Auslober wendet die §§ 56 u. 57 VgV entsprechend an.

III.1.10.1.2) Mindestkriterien, die die persönliche Lage des Wirtschaftsteilnehmers betreffen:

a) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123, 124 GWB vorliegen oder Selbstreinigungsmaßnahmen nach § 125 GWB erfolgt sind (Eigenerklärung im Formblatt 734 EU). Die Selbstreinigungsmaßnahmen sind gem. § 125 GWB nachzuweisen;

b) Eigenerklärung, dass keine Teilnahmehindernisse gemäß § 4 Abs. 2 RPW 2013 vorliegen (Eigenerklärung im Formblatt 734 EU);

c) Eigenerklärung zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung (Eigenerklärung im Formblatt 734 EU);

d) Befähigung zur Berufsausübung gemäß § 44 VgV und Nachweis der Eintragung in einem Berufs- und/oder Handelsregister oder - falls ein solches Register im Ausland nicht existiert - auf andere Weise;

e) Nachweis der Berechtigung, die Berufsbezeichnung "Architekt*in" und "Landschaftsarchitekt*in" gemäß § 75 Abs. 1, 3 VgV zu führen (s. u. III.2);

f) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 (3) VgV; Mindestanforderung: im Auftragsfall mindestens folgende Deckungssummen: für Personenschäden 3 Mio. € und für sonstige Schäden 5 Mio. € versicherbar, jeweils 2-fach maximiert im Versicherungsjahr. Alternativ

kann eine Eigenerklärung abgegeben werden, dass eine entsprechende Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall abgeschlossen wird.

Fortsetzung unter VI.3) Zusätzliche Angaben.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

 

Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt*in und Landschaftsarchitekt*in führen.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

 

1. ENTWURFSIDEE / GESTALTUNGSKONZEPT

• Tragfähigkeit Architektonisches Konzept

• Tragfähigkeit Freiraumplanerisches Konzept

• Tragfähigkeit Städtebauliches Konzept

2. FUNKTIONS- UND PROGRAMMERFÜLLUNG

• Erfüllung des Raumprogramms unter Einhaltung der Flächenvorgaben

• Erfüllung der funktionalen Anforderungen

• Erwartbare Nutzungsqualitäten

3. NACHHALTIGKEIT, Energieeffizienz, Klimaneutralität

• Nachhaltigkeit: Berücksichtigung entwurfsrelevanter Nachhaltigkeitskriterien

• Energieeffizienz: Berücksichtigung entwurfsrelevanter Aspekte zur Einhaltung der Energieeffizienzvorgaben des Bundes (EGB40-Standard)

4. BAURECHTLICHE ANFORDERUNGEN / REALISIERUNGSFÄHIGKEIT

• Bauplanungsrechtliche Einfügung (§34 BauGB)

• Bauordnungsrecht, Brandschutz Weltdokumentenerbe

• Arbeitsschutz, Barrierefreiheit

5. WIRTSCHAFTLICHKEIT

• Wirtschaftlichkeit des Entwurfs und Sparsamkeit in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Mittel

• Erwartbare Wirtschaftlichkeit in Bau und Betrieb

• Beachtung Flächeneffizienz

Die genannte Reihenfolge der Kriterien stellt keine Gewichtung dar. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu gewichten und zu differenzieren.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 27/04/2023
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

 

1. Preis 50.000 €

2. Preis 38.000 €

3. Preis 31.000 €

Anerkennung/en 12.000 €

Für Preise und Anerkennungen stehen insgesamt 131.000 EUR (brutto) zur Verfügung. Geplant ist die Ausschüttung von 3 Preisen und Anerkennung/en.

Die Wettbewerbssumme wurde auf der Basis der HOAI (2021) ermittelt.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Das Preisgericht wird gem. RPW 2013 und VgV besetzt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

 

VI.3.1) Fortführung von III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

g) Erklärung über den Gesamtumsatz (netto) des Bewerbers und seinen Umsatz für die entsprechenden Leistungen in den letzten 3 Jahren gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV. Bei Bewerbergemeinschaften wird jeweils der Gesamtumsatz und der Umsatz für entsprechende Leistungen in Summe gewertet. Mindestanforderung an den durchschnittlichen Jahresumsatz im Mittel der letzten 3 Jahre für entsprechende Leistungen im Bereich der Objektplanung Gebäude von 600.000,- € sowie im Bereich der Objektplanung Freianlagen von 200.000,- € (Eigenerklärung im Formblatt 734 EU).

h) Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber beschäftigten Mitarbeitenden, sowie die Anzahl an mit der Ausführung entsprechender Leistungen betrauten festangestellten Mitarbeitenden (> 20 Wochenstunden) mit Hochschulabschluss Fachrichtung Architektur bzw. Landschaftsarchitektur in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist; Mindestanforderung im Bereich der Objektplanung Gebäude sind 3 Mitarbeitende und im Bereich der Objektplanung Freianlagen 2 Mitarbeitende, die jeweils mit der Ausführung entsprechender Leistungen betraut sind. Die Zahl der Mitarbeitenden wird bei einer Bewerbergemeinschaft in Summe gewertet (Eigenerklärung im Formblatt 734 EU).

i) Im Falle von Bewerbergemeinschaften: Verbindliche Erklärung der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft zur gesamtschuldnerischen Haftung im Auftragsfall und Benennung des bevollmächtigten Vertreters (Formblatt 740 EU);

j) Eine Eigenerklärung zum EU-Sanktionspaket im Zusammenhang mit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine (Formblatt).

III.1.10.1.3) Fachliche Mindestkriterien:

a) Der Bewerber muss die Planung und Realisierung von zwei hochbaulichen Referenzen A und B nachweisen, bei denen die folgenden Anforderungen erfüllt sein müssen:

a1 Mind. eine Referenz A od. B entsprechen mind. der Honorarzone IV (§35 HOAI 2021 od. vergleichbar);

a2 Für min. eine Referenz A oder B wurden jeweils mind. die LP 2 bis 4 gem. § 34 HOAI oder vergleichbar erbracht;

a3 Für min. eine Referenz A oder B wurden jeweils mind. die LP 5 bis 8 gem. § 34 HOAI oder vergleichbar erbracht;

a4 Die Referenzen A und B müssen mind. bis zu LP 4 abgeschlossen sein, die geforderte Referenzleistung muss innerhalb der letzten 10 Jahre abgeschlossen sein (Stichtag Einsendeschluss Teilnahmeanträge);

a5 Mind 1 Hochbaureferenz (A od. B) muss bis LP 8 fertiggestellt sein innerhalb der letzten 10 Jahre (Stichtag Einsendeschluss Teilnahmeanträge);

a6 Mind. 1 Referenz A od. B ist aus den Bereichen Kultur und Bildung;

a7 Die Referenzprojekte sind auf dem beizufügenden Projektdatenblatt (Projektdatenblatt 735 EU ist Bestandteil der Bewerbungsunterlagen) zu beschreiben und ergänzend mit beispielsweise Lageplan, einem typischen Grundriss und in Zeichnungen oder Fotos (keine Renderings) in einem Projektblatt (max. 1 DIN A4-Seite) in ihrem Umfeld darzustellen.

b) Der Bewerber muss die Planung und Realisierung eines freianlagenplanerischen Projektes als Referenz C nachweisen, bei der die folgenden Anforderungen erfüllt sein müssen:

b1 Für das Referenzprojekt C wurden mind. LP 2 - 4 (§ 39 HOAI) erbracht;

b2 Bei Referenz C handelt es sich um eine Freianlagenplanung im Zusammenhang mit einem Gebäudeensemble (Projekte mit sich überlagernden Anforderungen von Verkehr und Aufenthaltsbereichen);

b3 Die Referenz C muss bis LP 8 fertiggestellt sein innerhalb der letzten 10 Jahre (Stichtag Einsendeschluss Teilnahmeanträge);

b4 Das Referenzprojekt ist auf dem beizufügenden Projektdatenblatt (Projektdatenblatt 735 EU ist Bestandteil der Bewerbungsunterlagen) zu beschreiben und ergänzend mit beispielsweise Lageplan, einem typischen Grundriss und in Zeichnungen oder Fotos (keine Renderings) in einem Projektblatt (max. 1 DIN A4-Seite) in ihrem Umfeld darzustellen.

c) Nachweis von Erfahrung in der Durchführung der BIM-Planungsmethode muss in einem Referenzprojekt D geführt werden. Hierbei handelt es sich um eine Mindestanforderung.

Der*die Architekt*in kann die Durchführung eines BIM-Projekts als Referenz nachweisen, bei der folgende Anforderungen erfüllt sein müssen:

c1 Bei dem Referenzprojekt wurde ein 3D-Fachmodell für die Objektplanung Gebäude erstellt und exportiert.

c2 Die LP 3 oder 5 ist mit der BIM-Methode durchgeführt und abgeschlossen worden.

c3 Es ist eine Beschreibung des BIM-Referenzprojekts einzureichen. Hierbei ist sowohl auf die Modellierung als auch auf die durchgeführten BIM-Anwendungsfälle einzugehen (Nachweis über Projektdatenblatt 735 EU mit zusätzlichem Projektblatt: Text, Bild-, Screenshot-Dokumentation auf max. 4 Seiten DIN A4). Die Inhalte könnten sich beispielhaft auf folgendes beziehen: Beteiligte, Objektbibliotheken, Modellierungsregeln, Mengenermittlung, Qualitätssicherung etc. Die Leistungen können auch durch Referenz A oder B nachgewiesen werden.

III. 1.10.2) Ergänzende Kriterien

a) Erfahrung im Nachhaltigen Bauen ist für die Aufgabenstellung wünschenswert, daher kann der Bewerber diese mithilfe einer Referenz E der verantwortlichen Planung (von min. drei LP) mit Zertifizierung im nachhaltigen Bauen eines Nichtwohngebäudes (z. B. Zertifizierungssystem DGNB, BNB, LEED, ...) nachweisen. Dies kann auch eine der oben genannten Referenzen A und B sein (Nachweis über Projektdatenblatt 735 EU ohne zusätzliches Projektblatt). Hierbei handelt es sich nicht um eine Mindestanforderung.

Qualitative Auswahlkriterien:

Erfüllen mehr Bewerber die Mindestkriterien, als zum Wettbewerb zugelassen werden sollen, entscheidet der Auslober anhand folgender Auswahlkriterien und mithilfe eines Punktesystems über die Zulassung zur Teilnahme:

a) Es wurde eine Referenz E eines Nichtwohngebäudes angegeben, die eine Zertifizierung im Bereich nachhaltiges Bauen nachweisen kann. (max. 1 Nennung = 5 Punkte, keine Nennung = 0 Punkte);

c) Der Auslober entscheidet anhand der architektonisch-städtebaulichen, freianlagenplanerischen Qualität des*der Referenz(en) A-C (III.1.10.1.3 a) und b)) auf Grundlage der Projektblätter mithilfe eines Punktesystems (bis zu 95 Punkte) über die Zulassung zur Teilnahme. Die Beurteilung erfolgt in einer Gesamtschau der eingereichten Referenzen durch ein Auswahlgremium des Auslobers mit Beratung durch von dem Auslober unabhängigen Architekt*in und Landschaftsarchitekt*in (Beratende). Die Beurteilung erfolgt durch Zuordnung zu einer der nachfolgenden Kategorien: Zu erwarten ist kein Beitrag = 0 P, ein ausreichender = 25 P, ein befriedigender = 50 P, ein guter = 75 P oder ein sehr guter Beitrag = 95 P. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums erhält eine Stimme und vergibt Punkte in einer der 5 Kategorien. Jede Stimme zählt gleichwertig, d. h. der Auslober macht sich die Beurteilung des Auswahlgremiums zu Eigen. Ergebnis der Bewertung ist der Mittelwert der Bewertungen. Darstellungsmängel in den Referenzunterlagen können zu Minderbewertungen führen.

VI.3.2) Fortführung von III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Der Zulassungsbereich umfasst sämtliche EWR-Mitgliedstaaten sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt*in oder Landschaftsarchitekt*in zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, sind durch Vorlage von Befähigungsnachweisen vergleichbare fachliche Qualifikationen nachzuweisen, deren Anerkennung nach den Richtlinien 2005/36/EG und 2013/55/EU sowie aufgrund dieser Richtlinien ergangenem nationalem Recht gewährleistet ist.

Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn ein bevollmächtigter Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

VI.3.3) Fortführung von IV.3.3) Die Bezeichnung "der/die Gewinner" ist dahingehend zu verstehen, dass an einen der Preisträger ein Dienstleistungsauftrag vergeben wird.

VI.3.4) Rückfragen

Eventuell auftretende Fragen sind spätestens bis zum 20.04.2023, 12:00 Uhr über die Vergabeplattform einzureichen.

VI.3.5) Bewerbungsvordrucke

Es sind nur die bereitgestellten Bewerbungsunterlagen zuzgl. geforderter Anlagen zugelassen. Informationen zu den Unterlagen erhalten Sie über die oben genannte Kontaktadresse.

VI.3.6) voraussichtliche Termine

Ausgabe der Unterlagen: Mai 2023

Kolloquium: Juni 2023

Abgabe der Wettbewerbsunterlagen: August 2023

Preisgericht: September/Oktober 2023

Fortsetzung unter Anlage "Anlage 1 Fortführung der Bekanntmachung" mit zusätzlichen Angaben zum anschließenden Verhandlungsverfahren.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: 1., 2. und 3. Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt

Postanschrift: Villemombler Straße 76

Ort: Bonn

Postleitzahl: 53123

Land: Deutschland

Telefon: +49 228-9499-0

Fax: +49 228-9499-163

Internet-Adresse: http://www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

 

Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB: Danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/03/2023

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen