Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Architekten Pernthaler ZT GmbH, Graz
  • 4. Preis: Behnisch Architekten, München
  • 4. Preis: Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH, Bregenz

Natura Tölz – Spa- und Wellnessanlage , Bad Tölz/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014451
Tag der Veröffentlichung
08.06.2016
Aktualisiert am
01.12.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Beteiligung
16 Arbeiten
Auslober
Koordination
redserve real estate development services, Innsbruck
Bewerbungsschluss
04.07.2016
Abgabetermin
03.07.2016
Abgabetermin Pläne
19.09.2016
Abgabetermin Modell
26.09.2016
Preisgerichtssitzung
11.10.2016

1. Preis

Architekten Pernthaler ZT GmbH, Graz
Titus Pernthaler
Mitarbeit: Ursula Theissl · Selina Mirkovic
Willi Hofmeister · Max Wührer · Fatmir Osmani
TGA: DieHaustechniker, Jennerdorf
Bauphysik: Rosenfelder & Höfler, Graz
Rendering: 3D Schmiede, Graz, Otmar Brosch
Modell: Die Modellbauer, Innsbruck
  • 1. Preis: Architekten Pernthaler ZT GmbH, Graz
  • 1. Preis: Architekten Pernthaler ZT GmbH, Graz
  • 1. Preis: Architekten Pernthaler ZT GmbH, Graz

2. Preis

Krieger Architekten · Ingenieure GmbH, Velbert
Thomas Kalman
Mitarbeit: Kay Christian Schmitz
Sharyar Azhdari · Mustafa Karaesme
Visualisierung: Lutz Wiethaus
Modell: Peters und Grau GmbH, Reinhardt Dörre
  • 2. Preis: Krieger Architekten · Ingenieure GmbH, Velbert
  • 2. Preis: Krieger Architekten · Ingenieure GmbH, Velbert
  • 2. Preis: Krieger Architekten · Ingenieure GmbH, Velbert

4. Preis

Behnisch Architekten, München
Stefan Behnisch · Robert Hösle
Robert Matthew Noblett
Mitarbeit: Christian Voermann · Luis Daniel Pozo
Monica Albulet · Alexandra Möhnle
Energie: Transsolar Energietechnik, München
  • 4. Preis: Behnisch Architekten, München
  • 4. Preis: Behnisch Architekten, München
  • 4. Preis: Behnisch Architekten, München

4. Preis

Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH, Bregenz
Andreas Cukrowicz · Anton Nachbaur-Sturm
Tobias Beyrer · Philipp Schertler · M. Blume
Modell: Edgar Neugebauer, Bregenz
  • 4. Preis: Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH, Bregenz
  • 4. Preis: Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH, Bregenz
  • 4. Preis: Cukrowicz Nachbaur Architekten ZT GmbH, Bregenz
Verfahrensart
Nicht offener, eistufiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 15 Teilnehmern sowie 6 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist eine neuartigen, unverwechselbaren Spa- und Wellnessanlage („Natura Tölz“) in der Stadt Bad Tölz.
Basierend auf der Philosophie von Dr. Werner Klingelhöffer, einem Tölzer Sportkinesiologen, welche auf den fünf chinesischen Elementen (Erde, Feuer, Wasser, Metall, Holz) aufbaut, soll die Anlage ein Alleinstellungsmerkmal darstellen, welche antizyklisch zum jetzigen und zukünftigen Gesellschaftsdenken agiert. Es soll gleichermaßen für Einheimische und Gäste ein Bereich der Erholung, der Entschleunigung und der gesundheitlichen Nachhaltigkeit werden. Die fünf chinesischen Elemente können gemäß ihren Entsprechungen die ihnen zugeordnet sind, in allen medizinischen Anschauungen
umgesetzt werden. Sie sind für alle naturmedizinischen Grundsätze gültig. Die Entsprechungen sind z. B. Farben, Emotionen, Jahreszeiten, Lebensalter, Geschmack, Sinne, usw. diese emotionalen Faktoren fördern das Selbst-Bewusst-Werden und dienen damit zur kreativen Entschleunigung.
Die Anlage soll den Elementen entsprechend fünf verschiedene Saunenbereiche, abgestimmt auf die Elemente, erhalten.
Diese Bereiche sollten folgende Gemeinsamkeiten beinhalten:
- Saunakabinen untersch. Ausführung/Größe
- Gartenanlage
- Wasserflächen/Badebereich/Nassbereiche
- Ruheräume (hell und dunkel)
Die neue Anlage auf dem ca. 9.000 m² großen Wettbewerbsgrundstück soll eindeutig und untrennbar mit der Stadt Bad Tölz verbunden sein und mit der Landschaft des bayrischen Oberlandes verschmelzen.

Competition assignment
A unique spa and wellness facility Natura Tölz, based on Dr. W.Klingelhöffer’s philosophy, shall be developed on 9,000 m², comprising 5 sauna areas, matching the 5 Chinese elements, with sauna cabins, garden and water areas and resting rooms. It shall be linked with Bad Tölz and merge with the Bavarian landscape.

Fachpreisrichter
Prof. Christoph Achammer, Innsbruck (Vors.)
Helmut Dietrich, Bregenz
Bernhard Peck, München
Prof. Herbert Meyer-Sternberg, München

Sachpreisrichter
Andreas Wiedemann, 2. Bürgermeister Bad Tölz
Christian Fürstberger, Stadtbauamt Bad Tölz
Sylvia Glückert, Wellnessconsulterin
08/06/2016    S109    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Bad Tölz: Dienstleistungen von Architekturbüros2016/S 109-195438WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt Bad TölzAm Schloßplatz 1Kontaktstelle(n): Stadtbauamt83646 Bad TölzDeutschlandTelefon: +49 8041504409E-Mail: stadtbauamt@bad-toelz.deFax: +49 8041504459Internet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.bad-toelz.deElektronischer Zugang zu Informationen: ng.conject.com/ng/downloadAttachment.do?did=8Jhu2DHDuEubjEcvl47Mjw%3D%3D&lang=de&user_name=HIjvF1lAxOS8XPWw3RpFh0A9WHUwFNfxIbQW%2FNY%2FhWA%3D&external=y%2BwNYfk7834%3DWeitere Auskünfte erteilen: Redserve GmbHHeiliggeiststraße 16Kontaktstelle(n): Redserve GmbHZu Händen von: Thomas Oberhofer6010 InnsbruckÖsterreichTelefon: +43 51253704205E-Mail: office@redserve.atInternet-Adresse: www.redserve.at/deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Redserve GmbHHeiliggeiststraße 16Kontaktstelle(n): Redserve GmbHZu Händen von: Thomas Oberhofer6010 InnsbruckÖsterreichTelefon: +43 51253704205E-Mail: office@redserve.atInternet-Adresse: www.redserve.at/deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Redserve GmbHHeiliggeiststraße 16Kontaktstelle(n): Redserve GmbHZu Händen von: Thomas Oberhofer6010 InnsbruckÖsterreichTelefon: +43 51253704205
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Architekturwettbewerb Natura Tölz; der Wettbewerb wird als einstufiger, nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-weiten Bewerbungsverfahren mit 21 Teilnehmern (wovon 6 Teilnehmer von der Ausloberin im Vorfeld ausgewählt wurden) ausgelobt.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Gegenstand des Wettbewerbsverfahrens ist ein Realisierungswettbewerb für Architektur, Innenarchitektur und Grünraumgestaltung einer neuartigen, unverwechselbaren Spa- und Wellnessanlage („Natura Tölz“) in der Stadt Bad Tölz.Basierend auf der Philosophie von Dr. Werner Klingelhöffer, einem Tölzer Sportkinesiologen, welche auf den 5 chinesischen Elementen (Erde, Feuer, Wasser, Metall, Holz) aufbaut, soll die Anlage ein Alleinstellungs-merkmal darstellen, welche antizyklisch zum jetzigen und zukünftigen Gesellschaftsdenken agiert. Es soll gleichermaßen für Einheimische und Gäste ein Bereich der Erholung, der Entschleunigung und der gesundheitlichen Nachhaltigkeit werden. Die 5 chinesischen Elemente können gemäß ihren Entsprechungen die ihnen zugeordnet sind, in allen medizinischen Anschauungen umgesetzt werden. Sie sind für alle naturmedizinischen Grundsätze gültig. Die Entsprechungen sind z. B. Farben, Emotionen, Jahreszeiten, Lebensalter, Geschmack, Sinne, usw. diese emotionalen Faktoren fördern das Selbst-Bewusst-Werden und dienen damit zur kreativen Entschleunigung.Die Anlage soll den Elementen entsprechend fünf verschiedene Saunenbereiche, abgestimmt auf die Elemente, erhalten.Diese Bereiche sollten folgende Gemeinsamkeiten beinhalten:Saunakabinen unterschiedlicher Ausführung/Größe,Gartenanlage,Wasserflächen/Badebereich/Nassbereiche,Ruheräume (hell und dunkel).Die neue Anlage (ca. 2 600 m2 BGF) auf dem ca. 9 000 m2 großen Wettbewerbsgrundstück soll eindeutig und untrennbar mit der Stadt Bad Tölz verbunden sein und mit der Landschaft des bayrischen Oberlandes verschmelzen. Gleichzeitig soll sie sich durch den gesundheitlichen Ansatz, deutlich von den bestehenden Anlagen der Mitbewerber abheben bzw. sich am Markt zu etablieren.„Natura Tölz“ stellt ein Alleinstellungsmerkmal dar, welche antizyklisch zum jetzigen und zukünftigen Gesellschaftsdenken agiert. Es soll gleichermaßen für Einheimische und Gäste ein Bereich der Erholung, der Entschleunigung und der gesundheitlichen Nachhaltigkeit werden.Termine:Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge 4.7.2016;Ausgabe der Auslobungsunterlagen 11.7.2016;Kolloquium / Örtliche Begehung 26.7.2016;1. Fragerunde 22.7.2016;2. Fragerunde und Ende der Fragenstellung 16.8.2016;Abgabe der Wettbewerbsunterlagen 19.9.2016;Abgabe Modell 26.9.2016;Preisgerichtssitzung/konstituierende Sitzung 11.10.2016;Ausstellung 17.-28.10.2016.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71200000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Der Wettbewerb wird als einstufiger, nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-weitem Bewerbungsverfahren mit 21 Teilnehmern (wovon 6 Teilnehmer von der Ausloberin im Vorfeld aus-gewählt wurden) ausgelobt. Die Wettbewerbssprache ist deutsch und das Verfahren anonym.Die Teilnehmerzahl wird auf insgesamt 21 begrenzt. Interessenten können sich in einem offenen Verfahren um die Teilnahme bewerben. Sind mehr als 15 Bewerber zur Teilnahme zugelassen, wird von der Ausloberin durch Los ermittelt.Modalität der Bewerbung:Eine Bewerbung ist nur mit dem von der Ausloberin ausgegebenen formalisierten Bewerbungsbogen mög-lich. Der Bewerbungsbogen kann ab dem 3.6.2016 unter:ng.conject.com/ng/downloadAttachment.do?did=8Jhu2DHDuEubjEcvl47Mjw%3D%3D&lang=de&user_name=HIjvF1lAxOS8XPWw3RpFh0A9WHUwFNfxIbQW%2FNY%2FhWA%3D&external=y%2BwNYfk7834%3Dheruntergeladen werden.Zum Auswahlverfahren wird nur zugelassen, wer diesen Bewerbungsbogen verwendet und fristgerecht eingereicht hat. Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht. Bei einer Bewerbung als Bewerbergemeinschaft ist ein bevollmächtigter Vertreter zu benennen.Den formalen Kriterien müssen die Bewerber, wenn sie zum Auswahlverfahren zugelassen werden wollen, ausnahmslos genügen.Geforderte Nachweise:ausgefüllter und vom Bewerber rechtsverbindlich unterschriebener Bewerbungsbogen (Antrag auf Teilnahme am Wettbewerbsverfahren) Erklärung, dass die Ausschlusskriterien des § 123 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nicht bestehen (siehe Bewerbungsbogen) Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer (Architekt) Auskunft zum § 124 GWB (siehe Bewerbungsbogen) sowie (soweit erforderlich) ein aktueller HandelsregisterauszugNachweis einer BerufshaftpflichtversicherungNachweis der beruflichen BefähigungReferenzprojekte des Bewerbers (max. 3 Referenzen):Es können Referenzen von realisierten oder nicht realisierten Objekten der Honorarzone IV der HOAI angegeben werden. Es werden auch Referenzprojekte gewertet, deren Projektbearbeitung länger zurückliegt als die in der VgV genannten 3 Jahre. Für die Referenzprojekte sind jeweils die im Vordruck „Referenzliste“ abgefragten Angaben zu machen. Bei Wettbewerbserfolgen oder Auszeichnungen ist das Jahr des Wettbewerbs bzw. der Zuerkennung der Auszeichnung anzugeben. Bei Referenzprojekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die Urheber und der Anteil der eigenen Leistung anzugeben. Bewerbergemeinschaften geben an, welches Mitglied die Leistungen erbracht hat.Der Bewerbung sind die o. g. Unterlagen in gedruckter Form (maximal 3 DIN A3 Blätter), gegebenenfalls all-gemeinverkleinert, beizufügen. Über den Umfang hinausgehende Unterlagen werden bei der Auswahl nicht berücksichtig.Die Bewerbungsunterlagen sollen nicht gebunden oder in Spiralen gefasst sein – Heftstreifen oder Büro-klammern sind ausreichend.Bewerber, die ausgewählt bzw. gelost worden sind, erhalten bis zum 11.7.2016 eine schriftliche Einladung zur Wettbewerbsteilnahme.Auswahl:Ein Auswahlgremium, bestehend aus Vertretern der Ausloberin und unabhängigen Fachleuten, wählt die Teilnehmer aus den eingegangenen Bewerbungen aus.Auswahlkriterien:3-fach: Qualität der Gestaltung und Funktionalität von Referenzprojekten;4-fach: Erfahrung in Planung und Durchführung von Bauaufgaben vergleichbarer Komplexität und SchwierigkeitVergleichbarkeit der Projekte, erbrachte Leistungen, Aussagekraft der Präsentation;2-fach: Planung und Durchführung von Bauvorhaben vergleichbarer Größe;Für die Auswahl wird die Ausloberin ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Dabei sind in jedem der Kriterien maximal 5 Punkte erreichbar. Die Bewertung errechnet sich aus der Multiplikation der erreichten Punkte mit der jeweiligen Gewichtung. Bei Bewerbern gleicher Qualifikation entscheidet das Los.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaArchitekten.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 21
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Architektur Walch & Partner I Reutte (AUT) 2. Behnisch Architekten I München (DEU) 3. Arkan Zentinoglu Architects I Wien (AUT) 4. Krieger Architekten & Ingenieure I Velbert (DEU) 5. be Baumschlager Eberle I Lustenau (AUT) 6. 4A Architekten I Stuttgart (DEU)
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die vorgelegten Wettbewerbsprojekte werden vom Preisgericht nach folgenden gleich gewichteten Kriterien bewertet:Städtebauliche Kriterien:Städtebauliche Einfügung in den Kontext;Außenraumgestaltung;Erschließung.Architektonische & innenarchitektonische Kriterien:Architektonische und Freiraumqualität für die Gesamtanlage;Qualitäten der Innenräume;Stimmigkeit mit der vorgeschlagenen Produktphilosophie.Funktionale Kriterien:Funktionalität der Gesamtlösung;äußere und innere Erschließung der Gesamtanlage;Erweiterungsmöglichkeiten.Ökologische & ökonomische Kriterien:Wirtschaftlichkeit im Rahmen des vorgegebenen Budgets;Das Preisgericht behält sich vor, die Beurteilungskriterien zu erweitern und zu differenzieren.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 4.7.2016 - 12:00Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 4.7.2016 - 12:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 11.7.2016
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Preis netto 35 000 EUR;2. Preis netto 24 000 EUR;3. Preis netto 16 000 EUR;4. Preis netto 10 000 EUR;Gesamt Netto 85 000 EUR.Sofern mit Preisen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer MwSt. abführen, wird diese ihnen anteilig zusätzlich vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Christoph Achammer (Univ.-Prof. Architekt / ATP architekten ingenieure) 2. Helmut Dietrich (Architekt, Dietrich / Untertrifaller Architekten) 3. Bernhard Peck (PeckDaam Architekten GmbH) 4. Herbert Meyer-Sternberg (Prof. Architekt, Stadtplaner / Architekturbüro Meyer-Sternberg) 5. Andreas Wiedemann (2. Bürgermeister Bad Tölz) 6. Christian Fürstberger (Leiter Stadtbauamt Bad Tölz) 7. Sylvia Glückert (Wellnessconsulterin)
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Die Ausloberin wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem oder mehreren der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen und Freiraumgestaltung übertragen und zwar mindestens Leistungsphase 2 bis Leistungsphase 5 (lt. HOAI 2013, § 34 Gebäude und § 38 Freianlagen) mit stufenweiser Beauftragung.Es ist beabsichtigt, zunächst mit dem Gewinner Vertragsverhandlungen aufzunehmen. Falls diese nicht zu einem Ergebnis führen, werden die übrigen Preisträger zu Verhandlungsgesprächen eingeladen.Nachweise der PreisträgerIm anschließenden Verhandlungsverfahren müssen folgende Nachweise der Teilnahmeberechtigung und Eignung erbracht werden.Die Nennung und Beibringung der nachfolgenden, erforderlichen Eignungsnachweise hat – auf Verlangen der Ausloberin – erst im Zuge des Verhandlungsverfahrens, also nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens, zu erfolgen.Im Zuge der Einladung zum anschließenden Verhandlungsverfahren wird eine Eignungsprüfung dergestalt durchgeführt, dass vom Gewinner die Vorlage (ggf. mit einer möglichen Eignungsleihe gem. § 47 VgV):Büro mit entsprechender Mitarbeiteranzahl (min. 4 technische Mitarbeiter, inkl. Inhaber) eines Nachweises über Umsatzerlöse von durchschnittlich mindestens 300 000 EUR (exkl. USt.) in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;eines Nachweises über eine aufrechte Berufshaftpflichtversicherung für Planerleistungen mit einer Mindestdeckungssumme von 500 000 EUR bzw. eine betreffende Deckungszusage einer Versicherung im Auftragsfall undeines Nachweises über die erfolgreiche Abwicklung eines vergleichbaren Projektes in der Honorarzone IVgefordert wird.Sollten die angeführten Nachweise binnen angemessener Frist nicht vorgelegt werden können, wird von einer Einladung zum Verhandlungsverfahren abgesehen. Sofern ein Teilnehmer belegen kann, dass er betreffende Nachweise im Sitzstaat nicht (fristgerecht) erlangen kann, so hat er das Vorliegen der Teilnahmeberechtigung und der beruflichen Zuverlässigkeit im Verfasserbrief anderweitig darzustellen.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer SüdbayernMaximilianstr. 3980538 MünchenDeutschlandE-Mail: poststelle@reg-ob.bayern.deTelefon: +49 8921762411Internet-Adresse: www.regierung.oberbayern.bayern.deFax: +49 8921762914
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.6.2016

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen