Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Ein neues Museum auf der Zitadelle Spandau , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2015162
Tag der Veröffentlichung
12.07.2010
Aktualisiert am
29.06.2010
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
18 Arbeiten
Auslober
Koordination
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung Städtebau und Projekte Referat II D2, Berlin-Mitte
Preisgerichtssitzung
29.06.2010

1. Preis

Staab Architekten GmbH, Berlin
Volker Staab
Mitarbeit: Petra Wäldle, Rita Wirth, Matthias Tscheuschler, 
Bettina Schriewer, Brigitte Fischer (Ausstellungsgestaltung) 
Tragwerksplanung: Berater EiSat GmbH, Berlin
Eisenloffel.Sattler + Partner, Volker Dick
TGA: WINTER Beratende Ingenieure GmbH, Berlin
Mirko Zimmermann
Brandschutz: IBB GbR, Leipzig
Prof. Dr. Beilicke, Marco Schmöller
Graphik: Rolf Eusterschulte - Typoscape
Lichtplanung: LichtKunstLicht, Edwin Smida
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin

Anerkennung

Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
Gregor Sunder-Plassmann
Mitarbeiter: Stephanie Kaindl, Dörte Bünning, J. Patrick Arbeiter
Tragwerksplanung: Berater Wetzel & von Seht, Hamburg/Berlin
Lichtplanung: studio dinnebier, dinnebier und blieske GbR, Berlin
Brandschutz: EuroBrandschutz- und Aerodynamik
Ing.Gesellschaft Kleve, Herr Meyer
Haustechnik: planungsteam energie & bauen, Berlin
Dr. M. Kloas
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
  • Anerkennung: Sunder-Plassmann Architekten, Kappeln / Schlei
Verfahrensart
nicht offener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Die Spandauer Zitadelle ist eine der bedeutendsten und besterhaltenen Renaissancefestungen Europas. Angefangen mit den Relikten aus slawischer Zeit und den Gebäuden der mittelalterlichen Burg Spandow bis hin zu den Bauten der Heeresgasschutzlaboratorien, die ab 1936 auf dem Gelände errichtet worden sind, können die Besucher und Besucherinnen neunhundert Jahre steingewordene Geschichte auf der Zitadelle Spandau erleben.
Gegenwärtig sind fünf unterschiedliche Geschichtsmuseen auf der Zitadelle untergebracht. Das Entwicklungs- und Nutzungskonzept sieht u. a. vor, die von Wasser umgebene Festung zu einer einzigartigen Geschichtsinsel auszubauen.
Zwei denkmalgeschützte Gebäude des Innenhofes der Zitadelle, das ehemalige Magazingebäude (Haus 8) und die ehemalige Kaserne (Haus 6), sollen einer Nutzung zugeführt und zu einem Museum umgestaltet werden. Beide Gebäude sind prägender Bestandteil der Festungsanlage der Zitadelle.
Während in Haus 8 die Aufstellung monumentaler Denkmäler als neue Dauerausstellung „Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler“ vorgesehen ist, soll Haus 6 für Wechselausstellungen und durch ein Tagungs- und Veranstaltungszentrum genutzt werden.
Ziel ist es, die denkmalgeschützten Gebäude für die zukünftigen Nutzungen umzubauen und eine realisierbare Museums- und Ausstellungsgestaltung zu entwickeln, die die inhaltliche Ausstellungskonzeption des Auslobers umsetzt.
Das Raumprogramm umfasst ca. 3.871 m² NF.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen