Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Museum Sammlung Brandhorst , München/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2007030
Tag der Veröffentlichung
21.06.2002
Aktualisiert am
01.06.2009
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
24 Arbeiten
Auslober
Abgabetermin
21.06.2002
Preisgerichtssitzung
12.07.2002

1. Preis- gruppe

Zaha Hadid Architects, London
Mitarbeit: Barbara Pfennigstorff · Ana Cajao
Adriano Gioannis · Patrik Schumacher
Maurizio Meossi · Thomas Vietzke
Nathalie Rosenberg · Fillipo Innocenti
Christos Passas · M. Gatto
Fachberater: Prof. Christian Aste, Innsbruck
Max Fordham & Partners, London, Henry Luker

1. Preisgruppe

meck architekten, München
Prof. Andreas Meck
Mitarbeit: Susanne Frank · Werner Schad
Axel Frühauf · Wolfgang Amann · Bernd Bayer
Schallschutz: Müller BBM, Hr. Grözinger
Statik: Hans-Ludwig Haushofer
Lichttechnik: IB Bamberger
Grafik: Friederike Straub
Modell: Hermann Bigelmayr

1. Preisgruppe

Sauerbruch Hutton, Berlin
Louisa Hutton · Matthias Sauerbruch · Peter Apel
Mitarbeit: Birgit Schönbrodt · Nicole Wenge
Karine Stigt
Haustechnik: Zibell · Willner und Partner, Köln
Tragwerk: Herbert Fink, Berlin
Modell: Werk 5, Berlin
Visualisierung: Archimation, Berlin

1. Preisgruppe

bss Bär Stadelmann Stöcker Architekten, Nürnberg
Friedrich Bär · Bernd Stadelmann · Rainer Stöcker
L.Arch.: Werkgemeinschaft Freiraum
Franz Hirschmann
Mitarbeit: Anja Vogl · Marco Eiermann

5. Preis

Steidle Architekten GmbH, München
Prof. Otto Steidle mit Tom Repper
und Johann Spengler
L.Arch.: Peter Kluska, München
Mitarbeit: Pia Klein · Sebastian Händel
Ulrike Fukas · Anick Müller · Phillip Eversmann
Silke Müller · Tanja Gerst · Juri Gottschall
Haustechnik: HL-Technik München
Lichtplan.: Werning · Tropp · Schmidt, Feldafing

6. Preis

Weber + Hofer AG Architekten , Zürich
Jürg Weber · Andreina Bellorini
Mitarbeit: Beat Steuri · Nanna Reinhardt
Modell: Berardino Eramo
Lichttechnik: Institut für Tageslichttechnik,
Stuttgart, Christian Kölzow
Verfahrensart
begrenzt offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe:
Die Alte und die Neue Pinakothek in München zählen zu den weltweit größten Gemäldesammlungen
mit Meisterwerken der Malerei vom Mittelalter bis zum Impressionismus. Eine dritte
Pinakothek für die Kunst der Moderne in unmittelbarer Nachbarschaft wird im September 2002
eröffnet (siehe wettbewerbe aktuell 07/2002).
Mit diesen drei Museen entsteht ein bedeutendes Museumsforum, das nun um einen weiteren
Museumsneubau für die Stiftung Brandhorst ergänzt werden soll.
Die Stiftungsgründer Udo und Anette Brandhorst haben seit mehreren Jahrzehnten eine
international renommierte Sammlung moderner Kunst erworben. Grundpfeiler der Sammlung
bilden prägnante, zum Teil sehr umfangreiche Werkkomplexe von Cy Twombly, Andy Warhol,
Alex Katz, Sigmar Polke, Joseph Beuys, Georg Baselitz, Mario Merz, Jannis Kounellis und
Bruce Nauman.
Die Sammlung Brandhorst soll auf dem Gelände der Pinakothek der Moderne nördlich des
Türkentores auf dem Grundstücksteil Ecke Türken-/Theresienstrasse errichtet werden. Als
zulässiges Maß der Nutzung wird eine Geschossfläche (GF) von 7.000 m2 festgesetzt.
Das Maß der über- und unterbaubaren Grundstücksflächen wird mit einer Grundfläche (GR)
von 3.200 m2 festgesetzt.
Das Raumprogramm gliedert sich u.a. in:
- Eingangsbereich 250 m2 HNF
- Ausstellungsräume 3.290 m2 HNF
- Cafeteria 207 m2 HNF
- Verwaltung 418 m2 HNF
- Depots/Anlieferung 608 m2 HNF
Die Freifläche zwischen der Pinakothek der Moderne und den Institutsbauten soll als zentrale
Erschließungsachse zwischen den Museen dienen. Nach Fertigstellung des Museums wird diese Freifläche als Skulpturenpark
für die Pinakothek der Moderne gestaltet.
Im Westen, auf dem Gelände des heutigen Geowissenschaftlichen Institutes, sind später Bauten
für museale Zwecke beabsichtigt, die in einem 2. Lageplan darzustellen sind.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen