Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Multifunktionsgebäude für die Bad Hersfelder Festspiele
  • Multifunktionsgebäude für die Bad Hersfelder Festspiele
  • Multifunktionsgebäude für die Bad Hersfelder Festspiele
  • Multifunktionsgebäude für die Bad Hersfelder Festspiele
  • Multifunktionsgebäude für die Bad Hersfelder Festspiele
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo

Multifunktionsgebäude für die Bad Hersfelder Festspiele , Bad Hersfeld/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2031285
Tag der Veröffentlichung
14.09.2020
Aktualisiert am
06.04.2021
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekt*innen
Beteiligung
21 Arbeiten
Auslober
Koordination
ANP – Architektur- und Planungsges. mbH, Kassel
Abgabetermin Pläne
10.12.2020
Abgabetermin Modell
17.12.2020
Preisgerichtssitzung
11.03.2021

1. Preis

PFP Planungs GmbH, Hamburg
Prof. Jörg Friedrich · Detlef Junkers
Mitarbeit: Veronica Scortecci · Javier Sanchez
Ann-Sophie Jüllig · Fritz Benter
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 1. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg

2. Preis

habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
André Habermann · Christian Decker
Fachplaner: Akustik, Engergiekonzept, Bauphysik
Prof. Dipl.-Ing. Volker Huckemann, Salzkotten
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo
  • 2. Preis: habermann.decker.architekten PartGmbB, Lemgo

3. Preis

VON M GmbH, Stuttgart
Dennis Müller · Matthias Siegert
Mitarbeit: Márcia Nunes · Theresa Felber · Wanting Li
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: VON M GmbH, Stuttgart

Anerkennung

NEW Architekten GbR, Köln
Fritz Keuthen · Michael Weichler
Mitarbeit: Felix Flüß
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Köln

Anerkennung

Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
Michael Schoner · Fabian Panzer
Mitarbeit: Bennet Mielke
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
  • Anerkennung: Schoener und Panzer Architekten, Leipzig
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 25 Teilnehmer*innen

Wettbewerbsaufgabe
Die Bad Hersfelder Festspiele sind seit Jahrzehnten eine feste Größe innerhalb des deutschen Kulturbetriebs. Auf der 1.400 m2 großen Bühne in der historischen Stiftsruine werden Schauspiel, Musical und Theateraufführungen für die ganze Familie gezeigt.
Die Infrastruktur der Festspiele ist heute über mehrere Standorte verteilt, die teilweise (insbesondere in Werkstatt- und Fundusnutzungen) den technischen und funktionalen Anforderungen nicht mehr genügen. Aus diesem Grund soll ein Multifunktionsgebäude mit ca. 1.250 m2 BGF errichtet werden, das Werkstätten, Probebühne, Büros und Infrastruktur aufnimmt.
Es wird großer Wert auf eine hohe Raumqualität gelegt. Dies betrifft vor allem Raumproportionen, Ausrichtung, Befensterung und die Gestaltung.
Ein Ideenteil soll die Möglichkeit zur städtebaulichen Arrondierung der Bebauung aufzeigen. Das Gebäude wird zwar nicht alle Bereiche der Festspielinfrastruktur in sich aufnehmen können, bildet aber gleichsam das Zentrum des Komplexes.
Für das Projekt steht ein prominentes Grundstück innerhalb des Stiftsbezirkes in unmittelbarer Nähe zur Ruine zur Verfügung. Daher muss die gewählte Architektursprache den Spagat bewältigen, sich mit dem historischen Kontext auseinanderzusetzen und sich sensibel in den Stiftsbezirk einzufügen. Auch mit der Umfassungsmauer des Stiftsbezirkes ist ein respektvoller Umgang vorzusehen. Die Rahmenbedingungen zur Einfügung des Baukörpers sind anspruchsvoll – die historische Umfassungsmauer und gegebenenfalls ein bestehender Großbaum und der Baubestand müssen bei der Planung berücksichtigt werden. In die Überlegungen soll außerdem das ehemalige Burschenhaus einbezogen werden. Aufgrund der Raumstruktur bieten sich hierfür Büronutzungen an, allerdings bestehen diesbezüglich keinerlei Denkverbote.

Competition assignment
The famous Bad Hersfeld Festival presents its performances on the 1.400 m2 stage in the historic monastery ruins. The festival venues are spread over several locations, some of which are out-of-date, so a multifunctional building with 1.250 m2 GFA shall be built, with workshops, a rehearsal stage, offices and infrastructure, focusing on a high room quality, room proportions, alignment, windows and the design. An ideas part shall envisage the urban alignment of the new building as centre of the complex on a site near to the ruins. The design has to adhere to the structural parameters regarding the historical context, sensitively integrating the building into the monastery district. The former fraternity building shall also be included, e.g. for office uses.

Fachpreisrichter*innen
Prof. Helmut Kleine-Kraneburg, Frankfurt (Vors.)
Frank Dorbritz, Bad Hersfeld
Johannes van Horrick, Bad Hersfeld
Thorsten Kock, Stuttgart
Ulrike Pape, Kassel
Prof. Berthold Penkhues, Kassel

Sachpreisrichter*innen
Manfred Balg, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden
Thomas Fehling, Bgm. Kreisstadt Bad Hersfeld
Joern Hinkel, Festspielintendant Bad Hersfeld
Andrea Jung, Festspiele Bad Hersfeld
Sabine Markgraf, OFD Frankfurt am Main

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, den Verfasser der mit dem ersten Preis ausgezeichneten Arbeit unter Berücksichtigung der in der Beurteilung genannten Kritikpunkte mit den weiteren Planungsleistungen zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen