Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Multifunktionales Haus für Jugend und Familie
  • Multifunktionales Haus für Jugend und Familie
  • Multifunktionales Haus für Jugend und Familie
  • Multifunktionales Haus für Jugend und Familie
  • Multifunktionales Haus für Jugend und Familie
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Architekt Kulle, Münden

Multifunktionales Haus für Jugend und Familie , Kitzingen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2027666
Tag der Veröffentlichung
22.10.2019
Aktualisiert am
31.03.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen in zwingender Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
25 Arbeiten
Auslober
Koordination
Architekturbüro Geiger, Kitzingen
Bewerbungsschluss
18.11.2019 16:00
Abgabetermin Pläne
19.02.2020
Abgabetermin Modell
04.03.2020
Preisgerichtssitzung
19.03.2020

1. Preis Realisierungswettbewerb,
1. Preis Ideenwettbewerb

Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
Julia Bienhaus · Ulrich Langensteiner
Mitarbeit: Behruz Schabani · Julius Grün · Hanna Sartorius
Ramthun Landschaftsarchitektur, Baden-Baden
Bernd Ramthun
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 
1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen
  • 1. Preis Realisierungswettbewerb, 1. Preis Ideenwettbewerb: Langensteiner Bienhaus Architekten, Ettlingen

3. Preis Realisierungswettbewerb

Roth und Partner Architekten, Kitzingen
Heiner Roth
Mitarbeit: René Müller · Bastian Wagner
Sabrina Mayr · Sandra Thomas · Lars Sattes
kern landschaftsarchitektur, Möckmühl
Thorsten Kern
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Roth und Partner Architekten, Kitzingen

3. Preis Realisierungswettbewerb

Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
Friedrich Bär · Bernd Stadelmann · Rainer Stöcker
Mitarbeit: Frank Riedel · Stephen Balmberger
Benedikt Zarschizky · Mustafa Muhammed Salihoglu
WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg
Franz Hirschmann
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
  • 3. Preis Realisierungswettbewerb: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten und Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg

Anerkennung Realisierungswettbewerb

Architekt Kulle, Münden
Carsten Kulle
Hilfskraft: Lennard Niemann
Bernward Benedikt Jansen, Glinde
Bernward Benedikt Jansen
Mitarbeit: Katharina Bentien
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Architekt Kulle, Münden
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Architekt Kulle, Münden
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Architekt Kulle, Münden
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Architekt Kulle, Münden
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Architekt Kulle, Münden
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Architekt Kulle, Münden

Anerkennung Realisierungswettbewerb

Studio Dietzig, München
Roman Dietzig · Anne Wernicke
michellerundschalk landschaftsarchitektur und urbanismus, München
Günter Schalk
Mitarbeit: Fabian Obert
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München
  • Anerkennung Realisierungswettbewerb: Studio Dietzig, München

2. Preis Ideenwettbewerb

Rudy Zix Architekten PartGmbB, Berlin
Dominik Rudy · Johannex Zix
Mitarbeit: Bastian Landgraf
Lavaland GmbH, Berlin
Treibhaus Landschaftsarchitekten, Berlin
Prof. Laura Vahl · Deniz Dizici
Mitarbeit: Björn Lotter
Fachplaner: Joscha Forstreuter, Wahlenau
  • 2. Preis Ideenwettbewerb: Rudy Zix Architekten PartGmbB, Berlin
  • 2. Preis Ideenwettbewerb: Rudy Zix Architekten PartGmbB, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungs- und städtebaulicher Ideenwettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Realisierungswettbewerbes sind die Bauwerks- und Freianlagenplanung zum Neubau eines Multifunktionshauses für Jugend und Familie in Kitzingen. Gegenstand des Ideenwettbwerbes ist der städtebauliche Entwurf der an den Realisierungswettbewerb angrenzenden Flächen. Der Wettbewerb ist bei der Architektenkammer unter der Nummer 2019/40.10 registriert.

Realisierungsteil (Objektplanung und Freianlagenplanung)
Im Zuge der Suche nach einem geeigneten, dauerhaften Standort für die städtische Jugend- und Familienarbeit entstand die vom Jugendbeirat unterstützte Idee, die gewachsenen Bedarfe für Familienangebote sowie für die Jugendarbeit in einem „Multifunktionalen Haus für Jugend und Familie“ (HfJuF) unterzubringen. Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit sollen Kinder und Jugendliche kreativ berühren, sie zur Aktivität anregen, sie zur Selbstgestaltung und Selbsterfahrung einladen, ihnen die Möglichkeit der Begegnung und gleichzeitig auch Rückzugsmöglichkeiten und Nischen bieten. Die geplante Einrichtung beinhaltet neben einer Gebäudestruktur ein Außengelände. Es handelt sich somit eher um ein „Areal für Kinder und Jugendliche“. Neben den pädagogischen Nutzräumen verfügt die Einrichtung auch über einen Bürobereich. Die geplante Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit ist ganzjährig geöffnet und soll den zeitgleichen Betrieb für mehrere Zielgruppen ermöglichen. Das Raumprogramm sieht eine Hauptnutzfläche von ca. 900 m2 vor, hinzu kommt ein Außenbereich von ca. 3 500 m2.

Ideenteil (städtebauliches Konzept)
Die an das Wettbewerbsgelände angrenzenden Flächen sollen für die weitere städtebauliche Entwicklung überplant werden (ca. 1,15 ha).

Fachpreisrichter
Prof. Wolfgang Fischer, Architekt, Würzburg
Rainer Kriebel, Architekt, Würzburg (Vorsitzender)
Thomas Wirth, Landschaftsarchitekt und Stadtplaner, Kitzingen

Sachpreisrichter
Oliver Graumann, Bauamtsleiter, Stadt Kitzingen
Dr. Stephan Küntzer, Stadtrat und Vorsitzender Jugend- und Familienbeirat, Kitzingen

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt, die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit mit der weiteren Planung zu beauftragen, wobei die in der Beurteilung aufgeführten Anregungen und Bedenken berücksichtigt werden sollen.
22/10/2019    S204    Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Kitzingen: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
2019/S 204-497583
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Große Kreisstadt Kitzingen
Postanschrift: Kaiserstraße 13/15
Ort: Kitzingen
NUTS-Code: DE268
Postleitzahl: 97318
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Kitzingen, SG 62, Hochbauamt, Herr Johannes Schrauth
E-Mail: johannes.schrauth@stadt-kitzingen.de
Telefon: +49 9321206202Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.kitzingen.info.de
Adresse des Beschafferprofils: www.kitzingen.info/?stadtentwicklung_wirtschaft

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.kitzingen.info/?stadtentwicklung_wirtschaft
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Neubau eines „Multifunktionalen Gebäudes für Jugend und Familie“ in Kitzingen.

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71221000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71222000

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Realisierungsteil (Objektplanung und Freianlagenplanung)
Im Zuge der Suche nach einem geeigneten, dauerhaften Standort für die städtische Jugend- und Familienarbeit entstand die vom Jugendbeirat unterstützte Idee, die gewachsenen Bedarfe für Familienangebote sowie für die Jugendarbeit in einem „Multifunktionalen Haus für Jugend und Familie“ (HfJuF) unterzubringen. Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit sollen Kinder und Jugendliche kreativ berühren, sie zur Aktivität anregen, sie zur Selbstgestaltung und Selbsterfahrung einladen, ihnen die Möglichkeit der Begegnung und gleichzeitig auch Rückzugsmöglichkeiten und Nischen bieten. Die geplante Einrichtung beinhaltet neben einer Gebäudestruktur ein Außengelände. Es handelt sich somit eher um ein „Areal für Kinder und Jugendliche“. Neben den pädagogischen Nutzräumen verfügt die Einrichtung auch über einen Bürobereich. Die geplante Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit ist ganzjährig geöffnet und soll den zeitgleichen Betrieb für mehrere Zielgruppen ermöglichen. Das Raumprogramm sieht eine Hauptnutzfläche von ca. 900 m2 vor, hinzu kommt ein Außenbereich von ca. 3 500 m2.
Ideenteil (städtebauliches Konzept)
Die an das Wettbewerbsgelände angrenzenden Flächen sollen für die weitere städtebauliche Entwicklung überplant werden (ca. 1,15 ha).

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die Teilnehmerzahl des Wettbewerbs ist auf 30 Teilnehmer begrenzt.
Der Auslober hat vorab 5 Teilnehmer direkt ausgewählt und eingeladen. Die Auswahlkriterien der gesetzten Büros wurden geprüft.
Weitere 25 Teilnehmer werden durch einen offenen Teilnahmewettbewerb ausgewählt.
Die Lanschaftsarchitekten/innen können nach Auswahl spätestens bis zum Kolloquium nach benannt werden.
Sollten sich mehr Bewerber qualifizieren, als Plätze für die Wettbewerbsteilnahme zur Verfügung stehen, so entschidet das Los über die Auswahl als Wettbewerbsteilnehmer. Zusätzlich werden Nachrücker in angemessener Zahl durch das Los bestimmt. Die Losziehung erfolgt unter Aufsicht einer vom Auslober unabhängigen Dienststelle. Für das Bewerbungsverfahren ist das einheitliche Bewerbungsformblatt zu verwenden.
Um sich im Bewerbungsverfahren für die Teilnahme am Wetbewerb zu qualifizieren, müssen die Mitglieder einer Bewerbergemeischaft jeweils einen Nachweis über ihre Berufszulassung, eine Eigenerklärung zur Berufshaftpflichtversicherung und jeweils eine Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen erbringen.
Die Unterlagen sind als verbindliche Bewerbung ausschließlich per Brief an folgende Adresse einzureichen:
Große Kreisstadt Kitzingen, Kaiserstraße 13/15, Hochbauamt - Wettbewerb, 97318 Kitzingen.
Termin für den schriftlichen Eingang der Bewerbungsunterlagen beim Auslober ist der 18.11.2019, bis 16:00 Uhr.
Für den rechtzeitigen Eingang der Bewerbung trägt der Bewerber die Verantwortung. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt und verbleiben beim Auslober. Kosten für die Bewerbung werden nicht erstattet.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekten/innen in zwingender Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten/innen.


Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 30

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

Claus Arnold, Architekt, Würzburg, mit Christian Johann de Buhr, Landschaftsarchitekt, Sommerhausen
Bär Stadelmann Stöcker Architekten, Nürnberg, mit WGF Objekt GmbH Landschaftsarchitekt, Nürnberg
Heßdörfer Seifert Architekten, Karlstadt, mit Dietz und Partner Landschaftsarchitekten, Elfershausen
Jäcklein Architekten, Volkach mit Kaiser + Juritza + Partner Landschaftsarchitekten, Würzburg
o5 architekten BDA, Stuttgart, mit KuBuS Freiraumplanung, Berlin/Wetzlar

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Fristgerechter Eingang der Bewerbung
Nachweis der Berufszulassung
Vollständigkeit der Angaben im Bewerbungsbogen
Unterschrift

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 18/11/2019
Ortszeit: 16:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 22/11/2019

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Realisierungswettbewerb:
— 1. Preis: 12 000,00 EUR (netto),
— 2. Preis: 8 000,00 EUR (netto),
— 3. Preis: 5 000,00 EUR (netto).
Anerkennungen: 5 000,00 EUR (netto)
Ideenwettbewerb:
— 1. Preis: 5 000,00 EUR (netto),
— 2. Preis: 3 000,00 EUR (netto).

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:


IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Herr Prof. Wolfgang Fischer, Architekt, Würzburg
Herr Rainer Kriebel, Architekt, Würzburg
Herr Thomas Wirth, Landschaftsarchitekt und Stadtplaner, Kitzingen
Herr Prof. Jürgen Hauck, Architekt, Würzburg
Herr Klaus Rützel, Architekt, Leiter Sachgebiet Hochbau, Stadt Kitzingen
Herr Oliver Graumann, Bauamtsleiter, Stadt Kitzingen
Herr Dr. Stephan Küntzer, Stadtrat und Vorsitzender Jugend- und Familienbeirat, Kitzingen
Herr Stefan Güntner, Stadtrat und Bürgermeister, Kitzingen

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Der Auslober wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen der Preisträger mit den weiteren Planungsleistungen beauftragen.
Er wird hierzu ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV durchführen. Der Auftraggeber behält sich vor, zunächst nur mit dem Gewinner und im Falle des Scheiterns dieser Verhandlungen mit allen Preisträgern oder gleich mit allen Preisträgern zu verhandeln.
Bei Verhandlungen mit allen Preisträgern wird das Ergebnis des Wettbewerbs mit 50 % gewichtet, die Herangehensweise an die Aufgabe im Hinblick auf die Aufgabenstellung, besondere Anforderungen und Fragestellungen, Planungsziele, Projektorganisation mit 15 %, das Projektteam: Fachkunde und Qualifikation, Kapazitäten, Verfügbarkeit und Präsenz vor Ort während derLeistungserbringung, Kosten-, Qualitäts-, Termin- und Nachtragsmanagement mit 25 % sowie die Honorarparameter mit 10 %.
Gegenstand der im Verhandlungsverfahren zu vergebenden Aufträge sind die Leistungen der Objektplanung Gebäude gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 1 und die Leistungen der Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2. Es ist eine Beauftragung mindesten der Leistungsphasen 1 bis 4 und -vorbehaltlich der haushaltsrechtliche Voraussetzungen- 5 nach HOAI 2013 § 35 Gebäudeplanung und § 39 Freianlagen vorgesehen.
Handelt es sich bei dem Preisträger um einen Zusammenschluss aus Architekt und Landschaftsarchitekt, müssen diese auch als Bietergemeinschaft am Verhandlungsverfahren teilnehmen.
Verhandlungsverfahren:
Eine Beurteilungskommission aus Vertretern des Auslobers führt ein Gespräch anhand eines Katalogs über die Zuschlagskriterien mit einer Wertungswichtung der einzelnen Kriterien. Nach dem Abschluss des Wettbewerbs wird den Teilnehmern der Tag für das Verhandlungsverfahren bekanntgegeben. Der Auftrag wird an einen Bieter oder eine Bietergemeinschaft vergeben, der/die alle Eignungskriterien fristgerecht nachgewiesen hat und der/die höchste Bewertung bei den Zuschlagskriterien und Wichtung im Verhandlungsverfahren erreicht.
Erforderliche Nachweise der Eignung vor dem Verhandlungsverfahren:
1) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit (jeweils für Gebäudeplanung und Freianlagenplanung)
Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssumme über mindestens 1 500 000 EUR für Personenschäden und 500 000 EUR für sonstige Schäden.
2) Technische und Berufliche Leistungsfähigkeit
Angabe der Anzahl und der Qualifikation der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungeserbringung eingesetzt werden sollen, unabhängig davon, ob diese dem Unternehmen angehören oder nicht. Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren ersichtlich ist. Es sind mindestens je Büro 2 technische Mitarbeiter (einschließlich Inhaber) nachzuweisen.
3) Darstellung von in der Komplexität mit der Aufgabenstellung vergleichbarer Referenzen, sowohl für Gebäude- wie auch Freianlagenplanung. Für die Gebäudeplanung ist mindestens ein realisiertes Projekt (mind. Abschluss Leistungsphase 8), Fertigstellung maximal 8 Jahre vor dem Auslobungstermin, Einordnung mindestens in Honorarzone III für Gebäude nach § 34 HOAI, mit Netto-Baukosten (Kostengruppe 300+400) von mind. 1 000 000 EUR, nachzuweisen. Für die Freianagenplanung ist mindestens ein realisertes Projekt (mind. Abschluss Leistungsphase 8), Fertigstellung maximal 8 Jahre vor dem Auslobungstermin, Einordnung mindestens in Honorarzone III für Freianlagen nach § 39 HOAI, mit Netto-Baukosten (Kostengruppe 500) von mind. 500 000 EUR, nachzuweisen.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern, Regierung von Mittelfranken
Postanschrift: Postfach 606
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91511
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 98153-1277
Fax: +49 981 / 53-1837Internet-Adresse: www.regierung.mittelfranken.bayern.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Stadt Kitzingen, Rechtsabteilung
Postanschrift: Kaiserstraße 13/15
Ort: Kitzingen
Postleitzahl: 97318
Land: Deutschland

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

18/10/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen