Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Modulare KITA-Bauten für Berlin - Typ 150 minus , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2022977
Tag der Veröffentlichung
01.01.2018
Aktualisiert am
02.03.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten als Generalplaner mit Tragwerksplanern, Planern der Technischen Ausrüstung und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
11 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
19.07.2017
Abgabetermin Pläne
14.09.2017
Abgabetermin Modell
21.09.2017
Preisgerichtssitzung
12.10.2017
Bekanntgabe
Januar 2018

1. Preis

karlundp , München
Ludwig Karl
Mitarbeit: Luis Gutiérrez Sagüillo
Tragwerk: Ingenieurteam Bergmeister GmbH,
Neistift Vahrn/Italien, Dr. Ing. Josef Taferner
Mitarbeit: Bernhard Fäth
TGA: Ingenieurteam Bergmeister GmbH,
Neistift Vahrn/Italien
Hermann Leitner · Manfred Brugger
Mitarb.: Michael Bergmeister · Manuel Stuflesser
L.Arch.: Frank Kiessling landschaftsarchitekten,
Berlin, Frank Kiessling
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München

2. Preis

Kersten + Kopp Architekten, Berlin
Minka Kersten · Andreas Kopp
Mitarbeit: Torsten Suschke · Barbara Witt
Fee Filipzik
Tragwerk: Pichler Ingenieure, Berlin
Robert Hartfiel
TGA: Häfner Ingenieure, Berlin
Stefan Häfner
L.Arch.: capattistaubach
Landschaftsarchitekten, Berlin
Tancredi Capatti · Mathias Staubach
  • 2. Preis: Kersten   Kopp Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Kersten   Kopp Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Kersten   Kopp Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Kersten Kopp Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Kersten Kopp Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Kersten Kopp Architekten, Berlin

3. Preis

Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
Ferdinand Heide
Mitarbeit: Daniel Glebe · Stephan Adelbrecht
Philipp Sontach · Vjekoslav Buha
Tragwerk: osd GmbH & Co. KG, Frankfurt a. M.
Martin Schneider
TGA: Alhäuser + König Ingenieurbüro GmbH,
Hachenburg, Frank Dünschmann
L.Arch.: TOPOS Landschaftsplanung, Berlin
Stephan Buddatsch
  • 3. Preis: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main

Anerkennung

OPUS Architekten, Darmstadt
Prof. Anke Mensing · Andreas Sedler
Mitarbeit: Tina Ritter · Mareike Winkler
Peter Lechner · Lidija Vrankovic · Uwe Kühn
Tragwerk: Fast + Epp GmbH Ber. Ingenieure,
Darmstadt, Dr. Ing. Jochen Stahl
TGA: IGB Katzschmann Ingenieure für
Gebäudetechnik, Mannheim
Wilhelmina Katzschmann
Mitarbeit: Michael Lauzi · Ronny Wagner
L.Arch.: Weidinger Landschaftsarchitekten
GmbH, Berlin
Prof. Jürgen Weidinger
Energie: ina Planungsgesellschaft mbH,
Darmstadt
Joost Hartwig
  • Anerkennung: OPUS Architekten, Darmstadt
  • Anerkennung: OPUS Architekten, Darmstadt

Anerkennung

Kopperroth Architektur und Stadtumbau, Berlin
ARGE Aldinger Architekten / Kopperroth, Berlin
Marcus Kopper
Tragwerk: Peter und Lochner Ber. Ingenieure,
Stuttgart, Irmgard Lochner
Mitarbeit: Adam Seidel · Janne Vo.kühler
TGA: ebök Planung und Entwicklung GmbH,
Tübingen, Ulrich Rochard
  • Anerkennung: Kopperroth Architektur und Stadtumbau, Berlin
  • Anerkennung: Kopperroth Architektur und Stadtumbau, Berlin
  • Anerkennung: Kopperroth Architektur und Stadtumbau, Berlin
  • Anerkennung: Kopperroth Architektur und Stadtumbau, Berlin
  • Anerkennung: Kopperroth Architektur und Stadtumbau, Berlin
  • Anerkennung: Kopperroth Architektur und Stadtumbau, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb (RPW 2013) mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach Vergabeverordnung (VgV)

Wettbewerbsaufgabe
Aufgrund des gestiegenen Bedarfs an KITAPlätzen beabsichtigt das Land Berlin ca. 3.000 KITA-Plätze in modularer Bauweise errichten zu lassen.
Gegenstand der beiden Wettbewerbe war der Entwurf und die Entwicklung zweier KITA-Typen:
– einem zweigeschossigen KITA-Bau Typ 60 plus (60 Plätze erweitert auf 120 Plätze)
– und einem dreigeschossigen KITA-Bau Typ 150 minus (150 Plätze reduziert auf 120 Plätze).
Beide Typen sollen aufgrund hohen Vorfertigungsgrades und modularer Bauweise schnell, kostengünstig und ökologisch errichtet werden können.
Die Standorte sind berlinweit vorgesehen. Der modulare KITA-Bau Typ 60 plus in 2-geschossiger Bauweise soll an mindestens fünf, maximal 20 Standorten errichtet werden, der Typ 150 minus in dreigeschossiger Bauweise an mindestens 5, maximal 15 Standorten. die Typen sollen flexibel auf verschiedene Grundstückszuschnitte sowie bestehende Bebauung reagieren können und in unterschiedlichen städtebaulichen Zusammenhängen realisierbar sein und unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens geplant werden.
Der Typ 60 plus soll eine Nutzfläche (NF) von ca. 507 m2 aufweisen, bei einer Erweiterung auf 120 Plätze 881 m2 NF.
Der Typ 150 minus ist mit ca. 1.061 m2 NF, die reduzierte Variante mit 886 m2 NF vorgesehen.

Competition assignment
Due to the increased demand for childcare centres, the state of Berlin intends to build about 3.000 places in childcare centres in modular construction. Two types of childcare centres shall be designed: a two-storey building type 60 plus (60 places extended to 120 places) and a three-storey building type 150 minus (150 places reduced to 120 places). Due to a high degree of prefabrication and modular design, both types will be built fast, inexpensively and ecologically on locations throughout Berlin. Type 60 plus shall be built at 5 to 20 locations, type 150 minus at 5 to 15 locations. The types shall respond flexibly to different layouts and existing buildings. They shall be implemented in different urban planning contexts and as energy-optimized buildings. Type 60 plus shall have a floor space of approx. 507 m2, an extension to 120 places 881 m2. Type 150 minus is planned with approx. 1.061 m2, the reduced version with 886 m2.

Fachpreisrichter
Ingrid Spengler, Hamburg (Vors.)
Brigitte Häntsch, Berlin
Martin Boden-Peroche, Dresden
Jost Haberland, Berlin
Markus Maier, Berlin

Sachpreisrichter
Andreas Hilke, Berlin
Heike Schmitt-Schmelz, Berlin
Gordon Lemm, Berlin
Hermann-Josef Pohlmann, Berlin

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober und Bauherren einstimmig, die jeweils mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit der weiteren Bearbeitung der Planungsaufgabe mit dem Ziel der Realisierung zugrunde zu legen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen