Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Mittelschule Nord-Ost
  • Mittelschule Nord-Ost
  • Mittelschule Nord-Ost
  • Mittelschule Nord-Ost
  • Mittelschule Nord-Ost
  • Mittelschule Nord-Ost
  • Mittelschule Nord-Ost
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut · Modellfoto: © Bohn Architekten

Mittelschule Nord-Ost , Ingolstadt/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2032613
Tag der Veröffentlichung
05.10.2021
Aktualisiert am
01.04.2022
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Bewerbergemeinschaften aus Architekt*innen und Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
18 Arbeiten
Auslober
Koordination
Bohn Architekten GbR, München
Bewerbungsschluss
02.11.2021
Abgabetermin
04.02.2022
Abgabetermin Pläne
11.02.2022
Preisgerichtssitzung
18.03.2022
Ausstellung
24.03.-03.04.2022

1. Preis

AV1 Architekten, Kaiserslautern
Prof. Michael Schanné
HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
Luca Kist
Mitarbeit: Sascha Pawlik · Georgi Nikolov
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken
  • 1. Preis: AV1 Architekten, Kaiserslautern · HDK Dutt & Kist GmbH Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, Saarbrücken

2. Preis

Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich
Thomas Fischer
Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
Leonard Grosch
Mitarbeit: Francisco Rocha · Yuliana Abisheva
Statik: Schnetzer Puskas Ingenieure, Tivadar Puskas · Remy Jabas
Brandschutz: Dipl.Ing. Thomas Lenz
Visualisierung: Stefano Zeni
Modellbau: Adrian Schumm
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 2. Preis: Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich · Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin

3. Preis

FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart
Arne Rüdenauer · Oliver Fischer
planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
Hannes Stahlecker
Mitarbeit: Therese Bendel · Andreas Colettis
Statik: IGG Gölkel GmbH & Co. KG
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart
  • 3. Preis: FRA Fischer Rüdenauer Architekten PartmbB, Stuttgart · planungsgruppe stahlecker, Stuttgart

Anerkennung

Auer Weber Architekten, Stuttgart
Moritz Auer · Philipp Auer · Stephan Suxdorf
grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
Jürgen Huber
Mitarbeit: Stefan Bründlinger · David Disse · Leonie Köhler
Philip Meier · Yi Yang · Mia Salveter · Felix Ziegler
Brandschutz: Kersken + Kirchner GmbH
TGA, Nachhaltigkeit: Ingenieurbüro Hausladen
Statik: merz kley partner
Modellbau: Grüne Modellbau
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
  • Anerkennung: Auer Weber Architekten, Stuttgart · grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising

Anerkennung

Petry & Voll Architekten, Stuttgart
Falk Petry · Anne Voll
Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
Statik: Breinlinger Ingenieure
Energet. Konzeption: Technoplan Engineering GmbH
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen
  • Anerkennung: Petry & Voll Architekten, Stuttgart · Eurich – Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen

Anerkennung

dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart
Helmut Dasch · Joachim Zürn
bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
Hannes Bäuerle
Mitarbeit: Nicholas Kessmeyer · Wencke Deitermann · Sebastian Kittelberger
Energie-/ Technikkonzept: IB Wagner
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart
  • Anerkennung: dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB, Stuttgart · bäuerle landschaftsarchitektur + stadtplanung, Stuttgart

Anerkennung

Behnisch Architekten, Stuttgart
Stefan Behnisch · Robert Hösle
lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
Mitarbeit: Georgy Frolov · Thomas Weitzel · Maria Hirnsperger
Fanny l ́Hostis · Celestina Craft
Statik u. Bauphysik: Leicht GmbH
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut · Modellfoto: © Bohn Architekten
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
  • Anerkennung: Behnisch Architekten, Stuttgart · lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
Verfahrensart
Nicht offener, einphasiger Realisierungswettbewerb mit vorge- schaltetem Teilnahmewettbewerb nach RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe
Mit dem Projekt des Neubaus der Mittelschule Nord-Ost im Ingolstädter Stadtteil Oberhaunstadt wird ein, gemäß der in den letzten Jahren stark gestiegenen Einwohnerzahl Ingolstadts, dringender Schulneubau verwirklicht.

Die Stadt Ingolstadt möchte mit dem Projekt ausdrücklich ein herausragendes Zeichen für ökologisches und nachhaltiges Bauen setzen. Es wird deshalb die Zertifizierung der Schule nach den Regeln der DGNB mit Platin-Standard angestrebt. Sowohl im baulichen als auch im pädagogischen Konzept muss sich das besondere ökologische Profil der Schule abbilden. Auf die Möglichkeiten einer hohen Biodiversität ist in den Außenanlagen und bei den übrigen Möglichkeiten der Begrünung zu achten.

Innerhalb aller dieser Auslobung zu Grunde liegenden und später benannten Beurteilungskriterien wird der Ansatz der Nachhaltigkeit der verwendeten Materialien und der Situierung und Ausformung der Baukörper eine Rolle spielen. Dies reicht von der Langlebigkeit über die Wirtschaftlichkeit bezogen auf den gesamten Lebenszyklus bis hin zur ökologischen Aufwertung der Freiflächen.

Fachpreisrichter*innen
Prof. Tobias Wulf, Architekt, Stuttgart (Vorsitz)
Ellen Dettinger, Architektin, München
Jan Spreen, Architekt, München
Prof. Dr. Jochen Stopper, Architekt, Hochschule Rosenheim
Prof. Ingrid Burgstaller, Architektin, München
Maria Auböck, Landschaftsarchitektin, Wien
Ulrike Wittmann-Brand, Architektin, Stadtplanungsamt Ingolstadt
Gero Hoffmann, Dipl. Ing. Architekt, Baureferent Stadt Ingolstadt
Wolfgang Pröbstle, Architekt, Hochbauamt Ingolstadt
Prof. Thomas Knerer, Architekt, München

Sachpreisrichter*innen
Dr. Dorothea Deneke-Stoll, 2. Bürgermeisterin der Stadt Ingolstadt
Hans Achhammer
Dr. Manfred Schuhmann
Barbara Leininger
Raimund Reibenspieß
Jürgen Köhler
Karl Ettinger
Ulrich Bannert
Christian Pauling

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober mit einer Gegenstimme, den Verfasser der mit dem ersten Preis ausgezeichneten Arbeit auf der Grundlage seines Wettbewerbsentwurfs und unter Berücksichtigung der Feststellungen des Preisgerichts mit der weiteren Bearbeitung zu betrauen.

Ausstellung aller Wettbewerbsarbeiten
Lechner Museum Ingolstadt
Esplanade 9
85049 Ingolstadt

24.03.2022 bis zum 03.04.2022
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, jeweils von 10 Uhr bis 17 Uhr
29/10/2021    S211

Deutschland-Ingolstadt: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

2021/S 211-556162

Berichtigung

Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

Dienstleistungen

(Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2021/S 193-503492)

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Ingolstadt

Postanschrift: Spitalstr. 3

Ort: Ingolstadt

NUTS-Code: DE211 Ingolstadt, Kreisfreie Stadt

Postleitzahl: 85049

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Stadt Ingolstadt, Referat VI - Zentrale Vergabestelle

E-Mail: vergabe@ingolstadt.de

Telefon: +49 841-305-2450

Fax: +49 841-305-2447

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.ingolstadt.de

Adresse des Beschafferprofils: http://www.vergabe.bayern.de

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Gestaltungswettbewerb Neubau Mittelschule Nord-Ost

Referenznummer der Bekanntmachung: 665-0020-2021-F-IN
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

 

Das Wettbewerbsgrundstück befindet sich ca. 2,5 km nordöstlich der Stadtmitte, innerhalb des klimaökologisch bedeutsamen 2.Grünrings der Stadt Ingolstadt. Im Realisierungswettbewerb sollen auf dem Grundstück mit ca. 2,05 ha Größe eine neue Mittelschule, eine Sporthalle mit Freisportanlagen und sonstige Freiflächen geplant werden. Die Schule mit 30 Klassen und einer Hauptnutzfläche von rund 5839 m2 soll im Lernhauskonzept umgesetzt werden. Außerdem ist ein Jugendtreff vorgesehen. Neben einer Zweifachsporthalle umfassen die zu planenden Freianlagen einen Allwetterplatz, 4 Laufbahnen, ein Rasenspielfeld, die Pausenflächen, einen Schulgarten. Auch 200 Fahrradstellplätze und mind. 42 PKW Stellplätze sind unterzubringen. Gebäude und Freianlagen sind so zu konzipieren, dass eine DGNB Zertifizierung in Platin ermöglicht wird.

Wird die Aufgabe realisiert, führt die Ausloberin nach Abschluss des Wettbewerbs ein Vergabeverfahren nach VgV §17 VgV mit allen Preisträgern durch.

Der Auslober wird, soweit und sobald die Wettbewerbsaufgabe umgesetzt wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einem der Preisträger, die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen. Dies sind:

Leistungsbild Gebäude nach HOAI §§ 33-35, Leistungsphase 2-5 und

Leistungsbild Freianlagen nach HOAI §§ 38- 40, Leistungsphase 2-5.

Die Architekten und Landschaftsarchitekten erhalten je separate Verträge mit der Stadt Ingolstadt.

Der Auftraggeber beabsichtigt, soweit die Baumaßnahme realisiert wird, die Planungsleistungen Gebäude der Leistungsphase 6-9 gemäß §§ 34 HOAI und die Freianlagenplanung der Leistungsphasen

6-9 gemäß §39 HOAI an den jeweiligen Auftragnehmer zu vergeben. Ein Rechtsanspruch für die Beauftragung der Leistungsphase 6-9 besteht nicht. Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honoraransprüche abgeleitet werden.

Vertragsgrundlage werden im Auftragsfall die entsprechenden Vertragsmuster sowie die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Auftraggebers. Honorare und Vergütungen ermitteln sich nach den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Diese Unterlagen können eingesehen werden unter der in Punkt I.3 genannten Adresse .

Voraussichtlicher Bearbeitungszeitraum 25.11.21 bis 04.02.22

Kolloquium (Videokonferenz) 16.12.2021

Preisgericht 18.03.2022

Es ist beabsichtigt, die weiteren Planungen unmittelbar nach Auftragserteilung zu beginnen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/10/2021
VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2021/S 193-503492

Abschnitt VII: Änderungen

VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
Abschnitt Nummer: III.1.10
Stelle des zu berichtigenden Textes: Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer
Anstatt:

 

Für die Teilnahme am Wettbewerb ist die Bildung einer Bewerbergemeinschaft aus Architekt/in und

Landschaftsarchitekt/in zwingend erforderlich, sofern diese Fähigkeiten nicht auch durch einen einzelnen

Wettbewerbsteilnehmer nachgewiesen werden können. Die Federführung muss bei den Architekten liegen.

Aus den eingegangenen Bewerbungen erfolgt die Wahl von 13 Teilnehmergemeinschaften über ein

Losverfahren, zusätzlich werden 7 Teilnehmergemeinschaften gesetzt. Erfüllen mehrere Bewerbungen die

Mindestanforderungen gleichermaßen, behält sich die Ausloberin die Auswahl durch Los vor. Diese findet unter

juristischer Aufsicht statt.

Zur Bewerbung ist zwingend das ausschließlich auf der unter I.3) genannten Adresse veröffentlichte

Bewerbungsformblatt zu verwenden. Formlose Bewerbungen führen zum Ausschluss. Geforderte Nachweise

sind ausschließlich in deutscher Sprache u. ggf. in beglaubigter Übersetzung in Kopie der Bewerbung

beizulegen.

Folgende Unterlagen sind mit der Bewerbung einzureichen:

a) Bewerbungsformblatt, vollständig ausgefüllt. Folgende Erklärungen müssen durch vollständiges Ausfüllen

des Bewerbungsformblattes abgegeben werden:

Erklärung zum rechtlichen Status, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen, dass

kein Ausschlussgrund nach §6 VgV vorliegt, dass kein Ausschlussgrund nach §79 Absatz 2 VgV vorliegt, dass

kein über die Planungsleistungen hinausgehendes wirtschaftliches Interesse an der Wettbewerbsaufgabe

besteht, dass keine Teilnahmehindernisse gemäß §4 (2) RPW vorliegen

b) Nachweis der Befähigung zur Berufsausübung von Architekt und Landschaftsarchitekt, z.B.

Mitgliedsbescheinigung einer Architektenkammer

c) Referenzbogen, vollständig ausgefüllt, mit Nachweis eines Referenzprojektes der Architekten, das

mindestens folgende Kriterien erfüllt:

Gebäude mit vergleichbarer Komplexität

Mind. Honorarzone III gemäß HOAI 2013

Fertiggestelltes Projekt, Planung (mind. LPH 1-2 abgeschlossen) oder Wettbewerbserfolg (Preis)

im Zeitraum vom 01.01.2011 bis 30.09.2021

d) Referenzbogen, vollständig ausgefüllt, mit Nachweis eines Referenzprojektes der Landschaftsarchitekten,

das mindestens folgende Kriterien erfüllt:

Freianlagen mit vergleichbarer Komplexität

Mind. Honorarzone IV gemäß HOAI 2013

Fertiggestelltes Projekt, Planung (mind. LPH 1-2 abgeschlossen) oder Wettbewerbserfolg (Preis)

im Zeitraum vom 01.01.2011 bis 30.09.2021

Die Urheberschaft oder die Projektbearbeitung (Projektverantwortung/Projektleitung) des Referenzprojektes

muss sich den sich bewerbenden Personen zurechnen lassen.

Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt;

zusätzliche Angaben und Bewerbungsleistungen sind nicht zulässig.

Eine pauschale Bewerbung, die nicht den hier angegebenen geforderten Nachweisen entspricht, wird nicht

anerkannt.

Bewerbungen sind ausschließlich elektronisch über die in I.3 genannte Vergabeplattform einzureichen.

Eignungskriterien:

Hinsichtlich der wirtschaftlichen, finanziellen, technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sind jeweils

folgende Mindestkriterien von den Preisträgern zur Angebotsabgabe zu erfüllen:

Architekten: durchschnittliche jährliche Mindestbeschäftigtenanzahl von 4 Mitarbeitern (inkl. Inhaber), davon

mindestens 2 Mitarbeiter mit mindestens 5 Jahren Berufs- und Projektleitererfahrung, in den letzten 3

Geschäftsjahren

Landschaftsarchitekten: durchschnittliche jährliche Mindestbeschäftigtenanzahl von 2 Mitarbeitern (inkl.

Inhaber), davon mindestens 1 Mitarbeiter mit mindestens 5 Jahren Berufs- und Projektleitererfahrung, in den

letzten 3 Geschäftsjahren

Architekten: Berufshaftpflichtversicherung (3 Mio Euro Personen-, 3 Mio Euro sonstige Schäden (Maximierung

Ersatzleistung pro Versicherungsjahr 2-fach))

Landschaftsarchitekten: Berufshaftpflichtversicherung (1,5 Mio Euro Personen-, 1 Mio Euro für sonstige

Schäden (Maximierung Ersatzleistung pro Versicherungsjahr 2-fach))

muss es heißen:

 

Für die Teilnahme am Wettbewerb ist die Bildung einer Bewerbergemeinschaft aus Architekt/in und

Landschaftsarchitekt/in zwingend erforderlich, sofern diese Fähigkeiten nicht auch durch einen einzelnen

Wettbewerbsteilnehmer nachgewiesen werden können. Die Federführung muss bei den Architekten liegen.

Aus den eingegangenen Bewerbungen erfolgt die Wahl von 14 Teilnehmergemeinschaften über ein

Losverfahren, zusätzlich werden 6 Teilnehmergemeinschaften gesetzt. Erfüllen mehrere Bewerbungen die

Mindestanforderungen gleichermaßen, behält sich die Ausloberin die Auswahl durch Los vor. Diese findet unter

juristischer Aufsicht statt.

Zur Bewerbung ist zwingend das ausschließlich auf der unter I.3) genannten Adresse veröffentlichte

Bewerbungsformblatt zu verwenden. Formlose Bewerbungen führen zum Ausschluss. Geforderte Nachweise

sind ausschließlich in deutscher Sprache u. ggf. in beglaubigter Übersetzung in Kopie der Bewerbung

beizulegen.

Folgende Unterlagen sind mit der Bewerbung einzureichen:

a) Bewerbungsformblatt, vollständig ausgefüllt. Folgende Erklärungen müssen durch vollständiges Ausfüllen

des Bewerbungsformblattes abgegeben werden:

Erklärung zum rechtlichen Status, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen, dass

kein Ausschlussgrund nach §6 VgV vorliegt, dass kein Ausschlussgrund nach §79 Absatz 2 VgV vorliegt, dass

kein über die Planungsleistungen hinausgehendes wirtschaftliches Interesse an der Wettbewerbsaufgabe

besteht, dass keine Teilnahmehindernisse gemäß §4 (2) RPW vorliegen

b) Nachweis der Befähigung zur Berufsausübung von Architekt und Landschaftsarchitekt, z.B.

Mitgliedsbescheinigung einer Architektenkammer

c) Referenzbogen, vollständig ausgefüllt, mit Nachweis eines Referenzprojektes der Architekten, das

mindestens folgende Kriterien erfüllt:

Gebäude mit vergleichbarer Komplexität

Mind. Honorarzone III gemäß HOAI 2013

Fertiggestelltes Projekt, Planung (mind. LPH 1-2 abgeschlossen) oder Wettbewerbserfolg (Preis)

im Zeitraum vom 01.01.2011 bis 30.09.2021

d) Referenzbogen, vollständig ausgefüllt, mit Nachweis eines Referenzprojektes der Landschaftsarchitekten,

das mindestens folgende Kriterien erfüllt:

Freianlagen mit vergleichbarer Komplexität

Mind. Honorarzone IV gemäß HOAI 2013

Fertiggestelltes Projekt, Planung (mind. LPH 1-2 abgeschlossen) oder Wettbewerbserfolg (Preis)

im Zeitraum vom 01.01.2011 bis 30.09.2021

Die Urheberschaft oder die Projektbearbeitung (Projektverantwortung/Projektleitung) des Referenzprojektes

muss sich den sich bewerbenden Personen zurechnen lassen.

Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt;

zusätzliche Angaben und Bewerbungsleistungen sind nicht zulässig.

Eine pauschale Bewerbung, die nicht den hier angegebenen geforderten Nachweisen entspricht, wird nicht

anerkannt.

Bewerbungen sind ausschließlich elektronisch über die in I.3 genannte Vergabeplattform einzureichen.

Eignungskriterien:

Hinsichtlich der wirtschaftlichen, finanziellen, technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sind jeweils

folgende Mindestkriterien von den Preisträgern zur Angebotsabgabe zu erfüllen:

Architekten: durchschnittliche jährliche Mindestbeschäftigtenanzahl von 4 Mitarbeitern (inkl. Inhaber), davon

mindestens 2 Mitarbeiter mit mindestens 5 Jahren Berufs- und Projektleitererfahrung, in den letzten 3

Geschäftsjahren

Landschaftsarchitekten: durchschnittliche jährliche Mindestbeschäftigtenanzahl von 2 Mitarbeitern (inkl.

Inhaber), davon mindestens 1 Mitarbeiter mit mindestens 5 Jahren Berufs- und Projektleitererfahrung, in den

letzten 3 Geschäftsjahren

Architekten: Berufshaftpflichtversicherung (3 Mio Euro Personen-, 3 Mio Euro sonstige Schäden (Maximierung

Ersatzleistung pro Versicherungsjahr 2-fach))

Landschaftsarchitekten: Berufshaftpflichtversicherung (1,5 Mio Euro Personen-, 1 Mio Euro für sonstige

Schäden (Maximierung Ersatzleistung pro Versicherungsjahr 2-fach))

Abschnitt Nummer: IV.1.7
Stelle des zu berichtigenden Textes: Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Anstatt:

 

Abhd Architekten, Neuburg an der Donau und adlerolesch Landschaftsarchitekten, München

Garnisch + werndle architekten GmbH Ingolstadt mit Martin Luque/Gutiérrez-delaFuente Architectos SLP und

NRT Landschaftsarchitekten, Marzling

LRO Architekten GmbH, Stuttgart und Planstatt Senner, Landschaftsarchitekten, Überlingen

Auer Weber Architekten, München und grabner huber lipp, Landschaftsarchitekten, Freising

Behnisch Architekten, Stuttgart und lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut

Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich und Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH

fasch&fuchs.ZT-gmbh und 3:0 landschaftsarchitektur gachowetz luger zimmermann OG ingenieurbüro für

landschaftsarchitektur

muss es heißen:

 

Abhd Architekten, Neuburg an der Donau und adlerolesch Landschaftsarchitekten, München

LRO Architekten GmbH, Stuttgart und Planstatt Senner, Landschaftsarchitekten, Überlingen

Auer Weber Architekten, München und grabner huber lipp, Landschaftsarchitekten, Freising

Behnisch Architekten, Stuttgart und lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut

Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich und Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH

fasch&fuchs.ZT-gmbh und 3:0 landschaftsarchitektur gachowetz luger zimmermann OG ingenieurbüro für

landschaftsarchitektur

VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:
05/10/2021    S193

Deutschland-Ingolstadt: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

2021/S 193-503492

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Ingolstadt

Postanschrift: Spitalstr. 3

Ort: Ingolstadt

NUTS-Code: DE211 Ingolstadt, Kreisfreie Stadt

Postleitzahl: 85049

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Stadt Ingolstadt, Referat VI - Zentrale Vergabestelle

E-Mail: vergabe@ingolstadt.de

Telefon: +49 841-305-2450

Fax: +49 841-305-2447

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: http://www.ingolstadt.de

Adresse des Beschafferprofils: http://www.vergabe.bayern.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/1/tenderId/217898
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://my.vergabe.bayern.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Gestaltungswettbewerb Neubau Mittelschule Nord-Ost

Referenznummer der Bekanntmachung: 665-0020-2021-F-IN
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
II.2)Beschreibung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

 

Das Wettbewerbsgrundstück befindet sich ca. 2,5 km nordöstlich der Stadtmitte, innerhalb des klimaökologisch bedeutsamen 2.Grünrings der Stadt Ingolstadt. Im Realisierungswettbewerb sollen auf dem Grundstück mit ca. 2,05 ha Größe eine neue Mittelschule, eine Sporthalle mit Freisportanlagen und sonstige Freiflächen geplant werden. Die Schule mit 30 Klassen und einer Hauptnutzfläche von rund 5839 m2 soll im Lernhauskonzept umgesetzt werden. Außerdem ist ein Jugendtreff vorgesehen. Neben einer Zweifachsporthalle umfassen die zu planenden Freianlagen einen Allwetterplatz, 4 Laufbahnen, ein Rasenspielfeld, die Pausenflächen, einen Schulgarten. Auch 200 Fahrradstellplätze und mind. 42 PKW Stellplätze sind unterzubringen. Gebäude und Freianlagen sind so zu konzipieren, dass eine DGNB Zertifizierung in Platin ermöglicht wird.

Wird die Aufgabe realisiert, führt die Ausloberin nach Abschluss des Wettbewerbs ein Vergabeverfahren nach VgV §17 VgV mit allen Preisträgern durch.

Der Auslober wird, soweit und sobald die Wettbewerbsaufgabe umgesetzt wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts, einem der Preisträger, die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen. Dies sind:

Leistungsbild Gebäude nach HOAI §§ 33-35, Leistungsphase 2-5 und

Leistungsbild Freianlagen nach HOAI §§ 38- 40, Leistungsphase 2-5.

Die Architekten und Landschaftsarchitekten erhalten je separate Verträge mit der Stadt Ingolstadt.

Der Auftraggeber beabsichtigt, soweit die Baumaßnahme realisiert wird, die Planungsleistungen Gebäude der Leistungsphase 6-9 gemäß §§ 34 HOAI und die Freianlagenplanung der Leistungsphasen

6-9 gemäß §39 HOAI an den jeweiligen Auftragnehmer zu vergeben. Ein Rechtsanspruch für die Beauftragung der Leistungsphase 6-9 besteht nicht. Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honoraransprüche abgeleitet werden.

Vertragsgrundlage werden im Auftragsfall die entsprechenden Vertragsmuster sowie die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Auftraggebers. Honorare und Vergütungen ermitteln sich nach den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

Diese Unterlagen können eingesehen werden unter der in Punkt I.3 genannten Adresse .

Voraussichtlicher Bearbeitungszeitraum 25.11.21 bis 04.02.22

Kolloquium (Videokonferenz) 16.12.2021

Preisgericht 18.03.2022

Es ist beabsichtigt, die weiteren Planungen unmittelbar nach Auftragserteilung zu beginnen.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

 

Für die Teilnahme am Wettbewerb ist die Bildung einer Bewerbergemeinschaft aus Architekt/in und Landschaftsarchitekt/in zwingend erforderlich, sofern diese Fähigkeiten nicht auch durch einen einzelnen Wettbewerbsteilnehmer nachgewiesen werden können. Die Federführung muss bei den Architekten liegen.

Aus den eingegangenen Bewerbungen erfolgt die Wahl von 13 Teilnehmergemeinschaften über ein Losverfahren, zusätzlich werden 7 Teilnehmergemeinschaften gesetzt. Erfüllen mehrere Bewerbungen die Mindestanforderungen gleichermaßen, behält sich die Ausloberin die Auswahl durch Los vor. Diese findet unter juristischer Aufsicht statt.

Zur Bewerbung ist zwingend das ausschließlich auf der unter I.3) genannten Adresse veröffentlichte Bewerbungsformblatt zu verwenden. Formlose Bewerbungen führen zum Ausschluss. Geforderte Nachweise sind ausschließlich in deutscher Sprache u. ggf. in beglaubigter Übersetzung in Kopie der Bewerbung beizulegen.

Folgende Unterlagen sind mit der Bewerbung einzureichen:

a) Bewerbungsformblatt, vollständig ausgefüllt. Folgende Erklärungen müssen durch vollständiges Ausfüllen des Bewerbungsformblattes abgegeben werden:

Erklärung zum rechtlichen Status, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 und 124 GWB vorliegen, dass kein Ausschlussgrund nach §6 VgV vorliegt, dass kein Ausschlussgrund nach §79 Absatz 2 VgV vorliegt, dass kein über die Planungsleistungen hinausgehendes wirtschaftliches Interesse an der Wettbewerbsaufgabe besteht, dass keine Teilnahmehindernisse gemäß §4 (2) RPW vorliegen

b) Nachweis der Befähigung zur Berufsausübung von Architekt und Landschaftsarchitekt, z.B. Mitgliedsbescheinigung einer Architektenkammer

c) Referenzbogen, vollständig ausgefüllt, mit Nachweis eines Referenzprojektes der Architekten, das mindestens folgende Kriterien erfüllt:

Gebäude mit vergleichbarer Komplexität

Mind. Honorarzone III gemäß HOAI 2013

Fertiggestelltes Projekt, Planung (mind. LPH 1-2 abgeschlossen) oder Wettbewerbserfolg (Preis)

im Zeitraum vom 01.01.2011 bis 30.09.2021

d) Referenzbogen, vollständig ausgefüllt, mit Nachweis eines Referenzprojektes der Landschaftsarchitekten, das mindestens folgende Kriterien erfüllt:

Freianlagen mit vergleichbarer Komplexität

Mind. Honorarzone IV gemäß HOAI 2013

Fertiggestelltes Projekt, Planung (mind. LPH 1-2 abgeschlossen) oder Wettbewerbserfolg (Preis)

im Zeitraum vom 01.01.2011 bis 30.09.2021

Die Urheberschaft oder die Projektbearbeitung (Projektverantwortung/Projektleitung) des Referenzprojektes muss sich den sich bewerbenden Personen zurechnen lassen.

Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt; zusätzliche Angaben und Bewerbungsleistungen sind nicht zulässig.

Eine pauschale Bewerbung, die nicht den hier angegebenen geforderten Nachweisen entspricht, wird nicht anerkannt.

Bewerbungen sind ausschließlich elektronisch über die in I.3 genannte Vergabeplattform einzureichen.

Eignungskriterien:

Hinsichtlich der wirtschaftlichen, finanziellen, technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit sind jeweils folgende Mindestkriterien von den Preisträgern zur Angebotsabgabe zu erfüllen:

Architekten: durchschnittliche jährliche Mindestbeschäftigtenanzahl von 4 Mitarbeitern (inkl. Inhaber), davon mindestens 2 Mitarbeiter mit mindestens 5 Jahren Berufs- und Projektleitererfahrung, in den letzten 3 Geschäftsjahren

Landschaftsarchitekten: durchschnittliche jährliche Mindestbeschäftigtenanzahl von 2 Mitarbeitern (inkl. Inhaber), davon mindestens 1 Mitarbeiter mit mindestens 5 Jahren Berufs- und Projektleitererfahrung, in den letzten 3 Geschäftsjahren

Architekten: Berufshaftpflichtversicherung (3 Mio Euro Personen-, 3 Mio Euro sonstige Schäden (Maximierung Ersatzleistung pro Versicherungsjahr 2-fach))

Landschaftsarchitekten: Berufshaftpflichtversicherung (1,5 Mio Euro Personen-, 1 Mio Euro für sonstige Schäden (Maximierung Ersatzleistung pro Versicherungsjahr 2-fach))

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

 

Architektin/Architekt und Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt (gemäß Art.62a Abs.1 Nr.1 BayBo) mit Eintragung in die Liste der Architektenkammer

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Abhd Architekten, Neuburg an der Donau und adlerolesch Landschaftsarchitekten, München
Garnisch + werndle architekten GmbH Ingolstadt mit Martin Luque/Gutiérrez-delaFuente Architectos SLP und NRT Landschaftsarchitekten, Marzling
LRO Architekten GmbH, Stuttgart und Planstatt Senner, Landschaftsarchitekten, Überlingen
Auer Weber Architekten, München und grabner huber lipp, Landschaftsarchitekten, Freising
Behnisch Architekten, Stuttgart und lab landschaftsarchitektur brenner, Landshut
Thomas Fischer Architekt GmbH, Zürich und Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH
fasch&fuchs.ZT-gmbh und 3:0 landschaftsarchitektur gachowetz luger zimmermann OG ingenieurbüro für landschaftsarchitektur
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

 

- Städtebauliche Qualität – Einbindung der Baukörper in den 2.Grünring

- Architektonische Qualität

- Qualität der Freiraumplanung unter Berücksichtigung der klimaökologischen Aspekte

- Erschließung

- Funktionalität und Umsetzung des pädagogischen Konzeptes

- Baukonstruktion

- Energie- und Gebäudetechnikkonzept

- Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit

Die Reihenfolge der Kriterien stellt dabei keine Hierarchie in der Gewichtung dar. Die angegebenen Kriterien können vom Preisgericht differenziert und gewichtet werden.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 02/11/2021
Ortszeit: 17:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 18/11/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

 

Für die Preisgelder sind 185.000 Euro netto vorgesehen, mit der voraussichtlichen Aufteilung: 60.000 Euro (1.Preis), 40.000 Euro (2.Preis) und 30.000 Euro (3.Preis), sowie eine noch unbestimmte Zahl von Anerkennungen mit insgesamt 55.000 Euro.

Die gesetzliche Umsatzsteuer wird den steuerpflichtigen Teilnehmern anteilig zusätzlich vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Wettbewerbssumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen. Kosten für die Bewerbung werden nicht erstattet. Im Falle der weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen der Wettbewerbsteilnehmer bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Fachpreisrichter(innen)
Prof. Tobias Wulf, Architekt, Stuttgart
Ellen Dettinger, Architektin, München
Jan Spreen, Architekt, München
Prof. Dr. Jochen Stopper, Architekt, Rosenheim
Prof. Ingrid Burgstaller, Architektin, München
Maria Auböck, Landschaftsarchitektin, Wien
Ulrike Wittmann-Brand, Architektin, Stadtplanungsamt Ingolstadt
Gero Hoffmann, Architekt, Baureferent Ingolstadt
Wolfgang Pröbstle, Architekt, Hochbauamt Ingolstadt
Prof. Thomas Knerer, Architekt, München
Ständig anwesende stellvertretende Fachpreisrichter(innen)
Kristina Egbers, Architektin, Berlin
Stellvertretende Fachpreisrichter(innen)
Jan-Michael Kallfaß, Architekt, Stuttgart
Prof. Felix Schürmann, Architekt, München
Angela Spreen, Architektin, München
Prof. Dr. Ing. Philipp Lionel Molter
Michael Gebhard, Architekt, München
Janos Kárász, Landschaftsarchitekt, Wien
Lorena Lagazzi, Architektin, Hochbauamt Ingolstadt
Sachpreisrichter(innen)
Dr. Dorothea Deneke-Stoll, 2.Bürgermeisterin Ingolstadt
Hans Achhammer, Fraktion CSU
Dr. Manfred Schuhmann, Fraktion SPD
Barbara Leininger, Fraktion Grüne
Raimund Reibenspieß, Fraktion FW
Jürgen Köhler, Fraktion UWG
Karl Ettinger, Ausschussgemeinschaft FDP/JU
Lukas Rehm, Fraktion AFD
Christian Pauling, Ausschussgemeinschaft ÖDP/Linke
Ständig anwesende stellvertretende Sachpreisrichter(innen)
Gabriel Engert, Berufsmäßiger Stadtrat
Stellvertretende Sachpreisrichter(innen)
Petra Kleine, 3.Bürgermeisterin Ingolstadt
Franz Wöhrl, Fraktion CSU
Quirin Witty, Fraktion SPD
Jochen Semle, Fraktion Grüne
Klaus Böttcher, Fraktion FW
Georg Niedermeier, Fraktion UWG
Ulrich Bannert, Fraktion AFD
Raimund Köstler, Ausschussgemeinschaft ÖDP/Linke
Sachverständige Berater(innen), ohne Stimmrecht
Die Ausloberin behält sich vor, weitere Sachverständige zu berufen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

 

Die Bieterfragen sind ausschließlich elektronisch über die unter Ziffer I.3 angegebene Vergabeplattform zu stellen. Rückfragen, die nicht spätestens 6 Kalendertage vor Ablauf der Angebotsfrist eingehen, werden nicht mehr beantwortet.

Es ist zu beachten, dass die gesamte Kommunikation während des Vergabeverfahrens ausschließlich über die unter Ziffer I.3 angegebene Vergabeplattform geführt wird. Da in diesem Zusammenhang Fristen gesetzt werden können, die im Falle der Nichteinhaltung den Ausschluss bedingen, obliegt es dem Bieter, sich stets tagesaktuell darüber zu informieren, ob entsprechende Mitteilungen für ihn auf der Plattform hinterlegt sind. Dies umfasst auch die Prüfung von SPAM-Mail-Ordnern. Die Versäumung derart bekanntgegebener Fristen geht zu Lasten des Bieters.

Zulassungsbereich: Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA),

Teilnahmeberechtigt sind im Zulassungsbereich ansässige

Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin/Architekt bzw. Landschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt befugt sind. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt bzw. Landschaftsarchitekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach Richtlinie 2005/36/EG (Abschnitt 8. Architekt, Art.46-49) bzw. Dienstleistungsrichtlinie 2013/55/EU gewährleistet ist.

Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen. Die bevollmächtigte Vertreterin/der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person oder die verantwortliche Verfasserin/der verantwortliche Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die an die natürliche Person gestellte Anforderungen erfüllen, Bewerbergemeinschaften, die in ihrer Gesamtheit die fachlichen Anforderungen und die sonstigen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Bewerbergemeinschaften haben in der Verfassererklärung eine bevollmächtigte Vertreterin oder einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.

Partnerschaften gemäß PartGG

Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahme natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft haben das Ausscheiden aller Beteiligter zur Folge.

Die Teilnehmer dürfen keine anderen als die in der Bewerbung genannten Personen am Wettbewerb beteiligen, weder als Mitverfasser noch als freie Mitarbeitende.

Die Voraussetzungen für die Teilnahme müssen am Tag des Bewerbungsendes erfüllt sein.

Die Teilnahmehindernisse sind in §4(2) RPW aufgeführt. Die Feststellung, ob Teilnahmehindernisse vorliegen, obliegt den Bewerbern.

Ausgeschlossen von der Teilnahme am Wettbewerb sind zudem Personen, die infolge ihrer Beteiligung an der Auslobung oder Durchführung des Wettbewerbsbevorzugt sein könnten oder Einfluss auf die Entscheidung des Preisgerichts nehmen könnten. Dies gilt insbesondere für Mitglieder des Preisgerichts, deren Ehepartner, Verwandte und Verschwägerte ersten und zweiten Grades sowie für ständige Geschäfts- oder Projektpartner und für die unmittelbaren Vorgesetzten und Mitarbeiter der ausgeschlossenen Personen.

Der Teilnahmeantrag besteht aus dem Bewerbungsformblatt und 3 Anlagen; sämtliche Vergabeunterlagen sind auf der unter.I.3 genannten Adresse eingestellt.

Die Formulare sind auf den eigenen Rechner herunterzuladen, dort lokal auszufüllen und elektronisch über die unter I.3 genannte Vergabeplattform einzureichen:

Außerdem sind die Nachweise zur Berufsbefähigung beizufügen.

Die Unterlagen müssen bis zum 02.11.2021, 17.00 Uhr auf der Plattform hochgeladen sein. Nicht fristgerecht hochgeladene Teilnahmeanträge oder formlose Anträge werden nicht berücksichtigt.

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern

Postanschrift: Maximilianstr. 39

Ort: München

Postleitzahl: 80534

Land: Deutschland

E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de

Telefon: +49 89-2176-2411

Fax: +49 89-2176-2847

Internet-Adresse: http://www.regierung.oberbayern.bayern.de
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Stadt Ingolstadt, Referat VI - Zentrale Vergabestelle

Postanschrift: Spitalstr. 3

Ort: Ingolstadt

Postleitzahl: 85049

Land: Deutschland

E-Mail: vergabe@ingolstadt.de

Telefon: +49 841-305-2450

Fax: +49 841-305-2447

Internet-Adresse: http://www.ingolstadt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

 

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§160 Abs.3 Satz 1 Nr.4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§168 Abs.2 Satz 1,169 Abs.1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der Bieterinformation nach §134 Abs.1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf 10 Kalendertage (§134 Abs.2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gerügt wurden (§160 Abs.3 Satz 1 Nr.1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§160 Abs.3 Satz 1 Nr.2 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen bis spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§160 Abs.3 Satz 1 Nr.3 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Stadt Ingolstadt, Referat VI - Zentrale Vergabestelle

Postanschrift: Spitalstr. 3

Ort: Ingolstadt

Postleitzahl: 85049

Land: Deutschland

E-Mail: vergabe@ingolstadt.de

Telefon: +49 841-305-2450

Fax: +49 841-305-2447

Internet-Adresse: http://www.ingolstadt.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
30/09/2021

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen