Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ... Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ...
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Mittelschule mit Dreifachsporthalle
  • Mittelschule mit Dreifachsporthalle
  • Mittelschule mit Dreifachsporthalle
  • Mittelschule mit Dreifachsporthalle
  • Mittelschule mit Dreifachsporthalle
  • Mittelschule mit Dreifachsporthalle
  • Mittelschule mit Dreifachsporthalle
  • 1. Preis: köhler architekten beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Deppisch Architekten, Freising
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen

Mittelschule mit Dreifachsporthalle , Taufkirchen (Vils)/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014058
Tag der Veröffentlichung
09.11.2015
Aktualisiert am
01.07.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Beteiligung
17 Arbeiten
Auslober
Koordination
von Angerer · Konrad · Fischer · Urbaniak AKFU Architekten und Stadtplaner, Germering
Abgabetermin
07.03.2016
Preisgerichtssitzung
14.04.2016

1. Preis

köhler architekten + beratende Ingenieure GmbH, Gauting
Simon Winter · Christian Merk
Mitarbeit: Marinella Furio
Modell: Corbishley
  • 1. Preis: köhler architekten   beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten   beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten   beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten   beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten   beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten beratende Ingenieure GmbH, Gauting
  • 1. Preis: köhler architekten beratende Ingenieure GmbH, Gauting

2. Preis

Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
Norbert Diezinger
Mitarbeit: Kurt Weber · Amend Kühne
Karl Arendt
L.Arch.: Michael Adler
Hilfskraft: Christian Hertlein
Modell: Thomas Egger
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • 2. Preis: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt

3. Preis

dasch zürn architekten, Stuttgart
Helmut Dasch · Joachim Zürn
Mitarbeit: Sebastian Kittelberger · Joachim Ziligen
Energie/Technik: Ing.-Büro Wagner, Reutlingen
Statik: Weischede · Hermann + Partner
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart

4. Preis

HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
Prof. Rainer Hascher · Prof. Sebastian Jehle
Mitarbeit: Lars Gebhardt · Teresa Huber
Fleur Keller · Madeleine Bien
TGA/Energie: Ingenieurbüro Hausladen, Kirchheim
Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin

Anerkennung

Schürmann · Dettinger Architekten, München
Ellen Dettinger
Mitarbeit: Matthias Räkers · Max Blume
Anna Bumeder · Marlies Höfer
Jennifer Müller · Theresa Pacher
Modell: Max Matthes
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München
  • Anerkennung: Schürmann · Dettinger Architekten, München

Anerkennung

Deppisch Architekten, Freising
Michael Deppisch · Johannes Dantele
Mitarbeit: Leila Teboni · Julia Büchs
Laura Böhnlein
Statik: Büro Leicht GmbH
Martin Enzweiler
  • Anerkennung: Deppisch Architekten, Freising
  • Anerkennung: Deppisch Architekten, Freising
  • Anerkennung: Deppisch Architekten, Freising
  • Anerkennung: Deppisch Architekten, Freising
  • Anerkennung: Deppisch Architekten, Freising
  • Anerkennung: Deppisch Architekten, Freising

Anerkennung

Hausmann Architekten GmbH, Aachen
Prof. Frank Hausmann
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
  • Anerkennung: Hausmann Architekten GmbH, Aachen
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit 17 Arbeiten

Wettbewerbsaufgabe
Die Gemeinde Taufkirchen (Vils) im östlichen Landkreis Erding plant für ihre Mittelschule im Ortszentrum den Ersatzneubau eines Schulgebäudes mit einer Nutzfläche von etwa 3.200 m2.
Außerden sollen eine Dreifachsporthalle mit einer Nutzfläche von ca. 2.400 m2 sowie ein Lehrschwimmbad mit einer Nutzfläche von ca. 300 m2 entstehen.
11/11/2015    S218    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Taufkirchen (Vils): Architekturentwurf2015/S 218-398597WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Gemeinde Taufkirchen (Vils) Rathausplatz 184416 Taufkirchen (Vils) DEUTSCHLANDInternet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.taufkirchen.deWeitere Auskünfte erteilen: AKFU Architekten und StadtplanerLohensteinstraße 22Kontaktstelle(n): AKFU Architekten und StadtplanerZu Händen von: Hrn. Fischer81241 MünchenDEUTSCHLANDTelefon: +49 896142400E-Mail: wettbewerbe@akfu-architekten.deFax: +49 89614240066Internet-Adresse: www.akfu-architekten.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: AKFU Architekten und StadtplanerLohensteinstraße 22Kontaktstelle(n): AKFU Architekten und StadtplanerZu Händen von: Hrn. Fischer81241 MünchenDEUTSCHLANDTelefon: +49 896142400E-Mail: wettbewerbe@akfu-architekten.deFax: +49 89614240066Internet-Adresse: www.akfu-architekten.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: AKFU Architekten und StadtplanerLohensteinstraße 22Kontaktstelle(n): Keine Bewerbung per Fax oder E-Mail!81241 MünchenDEUTSCHLAND
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Realisierungswettbewerb zum Neubau der Mittelschule mit Dreifachsporthalle gem. RPW 2013.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Die Gemeinde Taufkirchen (Vils) im östlichen Landkreis Erding plant für ihre Mittelschule im Ortszentrum den Ersatzneubau eines Schulgebäudes mit einer Nutzfläche von etwa 3 200 m². Außerden sollen eine Dreifachsporthalle mit einer Nutzfläche von ca. 2 400 m² sowie ein Lehrschwimmbad mit einer Nutzfläche von ca. 300 m² entstehen. Die Dreifachsporthalle ist mit Tribüne zu planen und für eine temporäre Mehrzwecknutzung auszulegen. Gegenstand des Wettbewerbs ist ausschließlich die Bauwerksplanung, die Freiflächen snd nicht zu planen.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71220000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
— Einhaltung der formalen Vorgaben gemäß Bekanntmachung;— Fachkunde – Erfahrung in Planungen vergleichbarer Schwierigkeit;— Gestaltqualität von realisierten und nicht realisierten Referenzobjekten.Mit der Bewerbung sind ein bzw. zwei Referenzobjekte aus den letzten 10 Jahren (fertig gestellt ab 2005) vorzulegen:Referenz 1: zum Nachweis der Erfahrung bei Planungen mit einer der Aufgabe vergleichbaren Komplexität (in Bezug auf funktionale, städtebauliche, wirtschaftliche, pädagogische Anforderungen), bei Planungen im Bauen für Kinder (Neubauten von Schulen oder Kindertagesstätten), mit hohem gestalterischen Anspruch.Planungen sind z. B. realisierte Bauten, Wettbewerbserfolge (Preisrang, Ankauf oder Anerkennung in einem Verfahren gemäß RPW, GRW, RAW oder vergleichbar; keine Platzierung in reinen VOF-Verfahren) oder sonstige Planungen bis Leistungsphase 5 nach § 34 (3) HOAI 2013 oder vergleichbar.Referenz 2: sofern Referenz 1 nicht realisiert wurde, zum Nachweis der Erfahrung bei der Realisierung von Neubauten mit einer der Aufgabe vergleichbaren Komplexität (in Bezug auf funktionale, städtebauliche, wirtschaftliche, Anforderungen), mit hohem gestalterischen Anspruch. Im Teilnahmeantrag sind zu dem/den Referenzobjekt/en anzugeben: der Ort, der Auftraggeber, ggf. die Platzierung im Wettbewerb, die Baukosten, das Fertigstellungsjahr sowie bei Projekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, der Name des Urhebers und die vom Bewerber bearbeiteten Leistungsphasen). Zusätzlich ist jedes Referenzobjekt auf max. 2 A 4 – Blättern einseitig bedruckt mit Fotos/Plänen darzustellen. Bei realisierten Referenzprojekten ist eine Eigenerklärung des Bieters über die Einhaltung des jeweiligen vom Bauherrn gesetzten Kostenrahmens abzugeben.Sollte das Auswahlverfahren mehr zugelassene Bewerbungen ergeben, als Teilnehmerinnen und Teilnehmer auszuwählen sind (11), werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Losentscheid ermittelt. Zusätzlich werden Nachrückerinnen und Nachrücker in angemessener Zahl durch das Los bestimmt.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind:— Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin/Architekt befugt sind. Ist die Berufsbezeichnung im jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architektin/Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S. 22) entspricht.— Juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden.— Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderung erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften haben in der Verfassererklärung einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen.Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen spätestens am Tag des Bewerbungsschlusses (Schlusstermin für den Eingang der Teilnahmeanträge ist 07/12/2015) erfüllt sein. Die Teilnehmer haben ihre Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen. Insbesondere sind Ausschlussgründe nach § 4 (2) RPW zu prüfen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 20
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Deppisch Architekten, Freising2. Diezinger Architekten, Eichstätt3. dmp, Dolzer Mandl und Partner, Eggenfelden4. Hausmann Architekten, Aachen5. Leinhäupl und Neuber, Landshut6. Florian Nagler Architekten, München7. Felix Schürmann Ellen Dettinger, München8. Walbrunn, Bockhorn mit Büro 4, Dietersheim9. Wulf Architekten, Stuttgart
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden nach einheitlichem Maßstab unter folgenden Gesichtspunkten beurteilt. Die Reihenfolge der untenstehenden Auflistung stellt keine Gewichtung dar.1. Formale Bedingungen,2. Städtebauliche Qualität, Erschließung,3. Architektonische Qualität,4. Innere Funktion und Innenraumqualität,5. Außenraumbezug,6. Ökologisches und energetisches Konzept,7. Wirtschaftlichkeit.Die Kriterien können in der Auslobung weiter differenziert werden.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 7.12.2015 - 18:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 14.12.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Preis 32 000 EUR.2. Preis 21 000 EUR.3. Preis 14 500 EUR.4. Preis 9 500 EUR.Anerkennungen 20 000 EUR.Summe netto 97 000 EUR.Sofern die mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichneten Teilnehmer Mehrwertsteuer abführen, wird diese zusätzlich vergütet.Das Preisgericht ist berechtigt, die Wettbewerbssumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen (§ 7 (2) RPW).
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Die Teilnehmer haben über die Preis- und Anerkennungssumme hinaus keinen Anspruch auf Kostenerstattung. Im Auftragsfall wird das Preisgeld mit den Honoraren verrechnet.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Franz Balda, Fürstenfeldbruck2. Bernhard Peck, München3. Helmut Miller, Erding4. Thomas Pfeiffer, München
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Am Bewerbungsverfahren kann jedermann teilnehmen, der die Teilnahmeberechtigung erfüllt. Die Zahl der Bewerber ist unbegrenzt. Bewerbungen sind nur mit dem Teilnahrneantrag möglich, der unter www.taufkirchen.de heruntergeladen werden kann. Formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.— Nicht fristgerecht eingegangene, unvollständig ausgefüllte und/oder nicht rechtskräftig unterschriebene Teilnahmeanträge und fehlende Referenzen führen zum Ausschluss der Bewerbung;— Alle Unterlagen sind schriftlich im geschlossenen Umschlag abzugeben;— Bewerbungen per E-Mail oder Fax sind nicht zulässig;— Weitere Unterlagen über die im Abschnitt III.1) verlangten Erklärungen und Referenzen hinaus werden bei der Wertung nicht berücksichtigt;.— Mehrfachbewerbungen bzw. Mehrfachteilnahmen von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft haben das Ausscheiden aller Mitglieder zur Folge;— Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der Ausloberin und werden nicht zurückgegeben;— Kosten für die Einreichung der Bewerbung werden nicht erstattet;— Berufsanfänger und kleinere Büroorganisationen werden besonders auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften hingewiesen;— Die ausgewählten Teilnehmer werden schriftlich zur Bestätigung Ihrer Teilnahme aufgefordert (siehe 1V.4.4)) und müssen bis zum 18.12.2015, 18:00 Uhr eine verbindliche Teilnahmeerklärung beim wettbewerbsbetreuenden Büro AKFU Architekten und Stadtplaner, München (Faxnummer/Anschrift siehe Anhang) abgeben. Bei nicht rechtzeitiger Bestätigung der Teilnahme erlischt die Teilnahmeberechtigung und die Nachrücker gemäß der Reihenfolge ihrer Ziehung werden informiert;— Die nichtausgewählten Teilnehmer erhalten keine Benachrichtigung. Die Gemeinde wird das Ergebnis der Auswahl durch Veröffentlichung des Protokolls auf ihrer Website bekanntgeben.Für das Wettbewerbsverfahren ist folgender zeitlicher Ablauf vorgesehen (Angaben ohne Gewähr, verbindlich sind die Angaben in der Auslobung):Ausgabe der Unterlagen: 21.12.2015.Schriftliche Rückfragen bis: 18.1.2016.Kolloquium: 20.1.2016.Abgabe Planunterlagen: 7.3.2016.Abgabe des Modells: 14.3.2016.Sitzung des Preisgerichts: 14.4.2016.Die Ausloberin wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen Planungsleistungen übertragen. Dies sind Architektenleistungen für Gebäudeplanung gemäß HOAI § 33, Abs. 1, mindestens Leistungsphasen 2-5.Der Wettbewerb stellt die erste Stufe im Verhandlungsverfahren nach VOF dar. Die Ausloberin wird im Anschluss an den Wettbewerb mit den Preisträgern Verhandlungsgespräche nach § 3 Abs. 4 Buchstabe b VOF durchführen (Stufe 2 im Verhandlungsverfsihren). Hierbei wird das Ergebnis des Wettbewerbs mit mindestens 50 % einfließen. Die übrigen Auftragskriterien und ihre Gewichtung werden den Preisträgern mit der Einladung zum Auftragsvergabegespräch mitgeteilt.Die teilnehmenden Preisträgerinnen und Preisträger müssen vor dem Auftragsverhandlungsgespräch folgende Nachweise vorlegen:— Nachweis, über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit den Mindestversicherungssummen von 2 500 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für sonstige Schäden bzw. Bestätigung der Haftpflichtversicherung, dass sie im Auftragsfall eine entsprechende Versicherung erhalten würde(n).— Nachweis zur Führung der Berufsbezeichnung Architektin/Architekt (Bescheinigung der zuständigen Architektenkammer oder eine Kopie des Mitgliedsausweises -ein Abdruck des Mitgliedsstempels genügt nicht).— Nachweis, dass die Preisträgerinnen und Preisträger über ein ausreichend leistungsfähiges Büro zur Erfüllung des Auftrages verfügen (Angaben gemäß § 5 Abs. 4 VOF).— Die teilnehmenden Preisträgerinnen und Preisträger müssen darüber hinaus im Rahmen des Auftragsverhandlungsgespräches zu ihrem Wettbewerbsentwurf eine Kostenschätzung nach DIN 276 vorlegen.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern, Regierung von Oberbayern80534 MünchenE-Mail: vergabekammer.suedbayern@vg-m.bayern.deTelefon: +49 8921762411Internet-Adresse: www.regierung.oberbayern.bayern.deFax: +49 8921762847
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Antrag auf Nachprüfung ist unzulässig (gemäß § 107 GWB), wenn:1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltGemeinde Taufkirchen (Vils) 84416 Taufkirchen (Vils) DEUTSCHLAND
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
6.11.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen