Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns (MPI-BALT) , Köln/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Dokumentation des Wettbewerbs
Dokumentation des realisierten Projekts:
Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2010302
Tag der Veröffentlichung
29.07.2008
Aktualisiert am
12.10.2013
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
22.04.2008
Abgabetermin Pläne
07.07.2008
Abgabetermin Modell
14.07.2008
Preisgerichtssitzung
29.07.2008

November 2013 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Die Anforderungen der Wissenschaftler an das neue Institutsgebäude waren klar umrissen: Es sollten große, verdichtete Laborlandschaften im direkten räumlichen Kontakt mit kommunikativen Zonen entstehen. Die integrativen Labor-/Bürocluster der einzelnen Abteilungen wurden gemäß der spezifischen funktionalen und organisatorischen Anforderungen entwickelt und miteinander verknüpft. Der klassisch horizontal gegliederte Baukörper verfügt über ein Sockelgeschoss für den Infrastrukturbereich, zwei Obergeschosse für den wissenschaftlichen Bereich, ein Obergeschoss für die Gebäudetechnik und das Dachgeschoss für die Hygienelabore. Der Haupteingang führt unmittelbar in das Zentrum des Neubaus, das Atrium. Es bildet die Schnittstelle ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

1. Preis

hammeskrause architekten, Stuttgart
Markus Hammes · Nils Krause
Mitarbeit: Martin Hassa-Steimle · Martin Maxa

2. Preis

KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Köln
Mitarbeit: Fabian Storch · Philip Halatschev
Imad Aljouda
HKLS: ZWP Zibell · Willner & Partner GmbH, Köln
Bernhard Pfeifer

3. Preis

HWR Architekten, Dortmund
Fritz Heinrich · Norbert Wörner
Gunnar Ramsfjell
Mitarbeit: Benjamin Bebiolka · Anna Andress
Marta Kisza
Statik: HEG Beratende Ingenieure, Dortmund
HKLS: ZWP Zibell · Willner & Partner GmbH, Bochum
Verfahrensart
Begrenzt offener Wettbewerb als Einladungswettbewerb im vereinfachten, kooperativen Verfahren mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 6 Teilnehmern

zuzüglich 4 Einladungen

- Behnisch Architekten, Stuttgart
- Henn Architekten, München
- Heinrich · Wörner · Ramsfjell, Dortmund
- Hannes · Krause Architekten, Stuttgart

Wettbewerbsaufgabe
Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat beschlossen, das Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns (MPI-BALT) in Köln zu gründen. Das MPI-BALT, das anhand von Modellorganismen den natürlichen biologischen Alterungsprozess in seiner ganzen Komplexität erforschen soll, wird im Endausbau im Wesentlichen aus vier Abteilungen und vier Selbständigen Nachwuchsgruppen bestehen.
Im Hinblick auf die bestehende und weiter auszubauenden wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit der Universität Köln und den weiteren Ausbau des Life Science Clusters soll das neue Institut auf dem Campusgelände der Universitätsklinik in räumlicher Nachbarschaft zum bestehenden Max-Planck-Institut für neurologische Forschung errichtet werden.
Es sind insgesamt rund 8.583 m² Nutzflächen. Ziel sollte es sein, ausgewählte Materialien zu verwenden, die nicht nur bei Herstellung und Wiederverwertung Ressourcen schonen, sondern auch durch ihre regionale Verfügbarkeit Transportwege und kosten reduzieren helfen.

Competition assignment
The new institute will combine four departements and four study groups.
About 8.583 sqm space should be planned. Objective is to choose materials which are safe for environmental reasons and can be bought in the near region.

Fachpreisrichter
Prof. Manfred Hegger, Kassel (Vors.)
Prof. Dr. Jürgen Adam, München
Dieter Grömling, MPG München
Volker Staab, Berlin
Bernd Streitberger, Dez. VI, Stadtentwicklung, Planen u. Bauen, Stadt Köln

Sachpreisrichter
Prof. Dr. Adam Antebi, MPI-BALT
Prof. Dr. Nils-Gôran Larsson, MPI-BALT
Prof. Dr. Linda Partridge, MPI-BALT
Doris Mansdorf, Finanzministerium NRW

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit der weiteren Bearbeitung zugrunde zu legen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen