Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubau der Mali-Sporthalle , Biberach an der Riß/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2022838
Tag der Veröffentlichung
26.01.2018
Aktualisiert am
01.08.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten
Auslober
Koordination
Drees & Sommer GmbH, Ulm
Bewerbungsschluss
16.02.2018
Abgabetermin
25.04.2018
Preisgerichtssitzung
11.07.2018

1. Rang

D'Inka · Scheible · Hoffmann Architekten, Fellbach
  • 1. Rang: D'Inka · Scheible · Hoffmann Architekten, Fellbach
  • 1. Rang: D'Inka · Scheible · Hoffmann Architekten, Fellbach
  • 1. Rang: D'Inka · Scheible · Hoffmann Architekten, Fellbach
  • 1. Rang: D'Inka · Scheible · Hoffmann Architekten, Fellbach
  • 1. Rang: D'Inka · Scheible · Hoffmann Architekten, Fellbach
  • 1. Rang: D'Inka · Scheible · Hoffmann Architekten, Fellbach

2. Rang

Kull und Woitun Architekten, Biberach an der Riß
  • 2. Rang: Kull und Woitun Architekten, Biberach an der Riß
  • 2. Rang: Kull und Woitun Architekten, Biberach an der Riß
  • 2. Rang: Kull und Woitun Architekten, Biberach an der Riß
  • 2. Rang: Kull und Woitun Architekten, Biberach an der Riß
  • 2. Rang: Kull und Woitun Architekten, Biberach an der Riß

2. Rang

Studio Yonder – Architektur und Design, Stuttgart
  • 2. Rang: Studio Yonder – Architektur und Design, Stuttgart
  • 2. Rang: Studio Yonder – Architektur und Design, Stuttgart
  • 2. Rang: Studio Yonder – Architektur und Design, Stuttgart
  • 2. Rang: Studio Yonder – Architektur und Design, Stuttgart
  • 2. Rang: Studio Yonder – Architektur und Design, Stuttgart
  • 2. Rang: Studio Yonder – Architektur und Design, Stuttgart

3. Rang

MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Rang: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Rang: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Rang: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Rang: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Rang: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Rang: MGF Architekten GmbH, Stuttgart

3. Rang

Ackermann+Raff, Stuttgart
  • 3. Rang: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 3. Rang: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 3. Rang: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 3. Rang: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 3. Rang: Ackermann Raff, Stuttgart
  • 3. Rang: Ackermann Raff, Stuttgart
Verfahrensart
EU-weiter Planungswettbewerb gemäß VgV mit integrierter Mehrfachbeauftragung

Wettbewerbsaufgabe
Ziel des Planungswettbewerbs ist die Konzeption und Planung der „Mali“-Sporthalle. Die Stadt Biberach plant den Abbruch der bestehenden und den Neubau der Sporthalle am Standort Adenauerallee 28, 88400 Biberach als dreiteilige Sporthalle in besonderer Aufteilung mit Zuschauerplätzen und Fachräumen der Mali-Gemeinschaftsschule.
19/01/2018    S13    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Biberach: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
2018/S 013-026712
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Stadt Biberach an der Riß
Museumstraße 2
Biberach
88400
Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Biberach an der Riß, Hochbauamt
E-Mail: S.Kopf@Biberach-Riss.de
NUTS-Code: DE14
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.biberach-riss.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.biberach-riss.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Objektplanungsleistungen Gebäude im Rahmen des Neubaus der Mali-Sporthalle in Biberach

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71240000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Die Stadt Biberach plant den Abbruch und Neubau der „Mali Sporthalle“ am Standort Adenauerallee 30, 88400 Biberach. Die 1967 fertiggestellte Sporthalle soll abgebrochen und durch den Neubau einer dreiteiligen Sporthalle in besonderer Aufteilung mit Zuschauerplätzen und Fachräumen der Gemeinschaftsschule ersetzt werden. Seitens des Auftraggebers wird Wert auf eine Integration der örtlichen Gegebenheiten, insbesondere zum bestehenden Schulhaus mit zugehörigen Außenanlagen gelegt. Das bestehende Gebäude ist mit ca. 1 283 Quadratmeter NNF neu zu errichten. Der Auftraggeber kann sich die Verwendung von Holz als Baustoff vorstellen. Stufenweise Erbringung von Objektplanungsleistungen des Leistungsbildes Gebäude gemäß § 34 HOAI im Rahmen des Neubaus der Mali-Sporthalle in Biberach. Die Beschaffung erfolgt im Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb. Dem Verhandlungsverfahren ist eine Mehrfachbeauftragung nach abgeschlossenem Teilnahmewettbewerb vorgeschaltet. Die im Teilnahmewettbewerb ausgewählten fünf Teilnehmer werden im Rahmen der Mehrfachbeauftragung mit Vorplanungsleistungen (Teilleistungen der Leistungsphase 2 gem. § 34 HOAI) beauftragt. Die Mehrfachbeauftragung erfolgt in einem kooperativen Verfahren mit Zwischenkolloquium. Es handelt sich nicht um einen Planungswettbewerb. Die RPW 2013 finden keine Anwendung. Die nach Abschluss der Mehrfachbeauftragung ausgewählten Teilnehmer werden zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren aufgefordert. Der Auftraggeber behält sich vor, den Auftrag auf der Grundlage der Erstangebote zu vergeben, ohne in Verhandlungen einzutreten.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: — Bestätigung der Berufszulassung (Wichtung 1 %), — Umsatz in den letzten drei Geschäftsjahren (Wichtung 10 %), — Referenzprojektliste des vorgesehenen Projektleiters (Wichtung 4 %), — Darstellung der Büroorganisation (Wichtung 10 %), — Jährliches Mittel der Beschäftigten und Anzahl der Führungskräfte in den letzten drei Geschäftsjahren (Wichtung 5 %), — Auswahlkriterien Referenzprojekte: 5 geeignete unternehmensbezogene Referenzprojekte von in den letzten 10 Jahren erbrachten Objektplanungsleistungen aus abgeschlossenen Projekten unter Angabe der Projektbezeichnung, der Herstellungskosten (KG 200-700 nach DIN 276), der Leistungen, des Leistungszeitraums, des Ausführungszeitraums (Baubeginn bis Inbetriebnahme), und der Referenzbescheinigung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer. Zur Wertung muss bei jeder Referenz mindestens die Leistung über die Leistungsphase 2-8 erbracht worden sein. Wichtung nach Art (10 %), Umfang (20 %), Schwierigkeitsgrad (20 %) und Innovationsgrad (20 %), also insgesamt 70 %.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Natürliche Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tag der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt zu führen.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 5
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Kull und Woitun, Freie Architekten, Schmelzweg 4, 88400 Biberach/Riß
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Die Kriterien für die Bewertung der Vorplanungsleistungen im Rahmen der Mehrfachbeauftragung werden nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs den Bewerbern mit dem Auslobungstext mitgeteilt, die sich für die Mehrfachbeauftragung qualifiziert haben.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 16/02/2018
Ortszeit: 12:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Alle Bewerber, die sich für die Mehrfachbeauftragung qualifiziert haben, erhalten ein Bearbeitungshonorar für die zu erbringenden Teilleistungen der Leistungsphase 2 des Leistungsbildes Objektplanung Gebäude. Es ist beabsichtigt, den Erstplatzierten des im Anschluss an die Mehrfachbeauftragung durchzuführenden Verhandlungsverfahrens stufenweise mit der Erbringung von Objektplanungsleistungen Gebäude zu beauftragen. Einzelheiten werden den Bewerbern, die zur Teilnahme am Verhandlungsverfahren aufgefordert werden, nach Abschluss der Mehrfachbeauftragung mit dem Auslobungstext mitgeteilt.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer: 1. Die Erstellung der Bewerbungsunterlagen im Teilnahmewettbewerb wird nicht vergütet; 2. Die Höhe der Vergütung für die zu erbringenden Teilleistungen im Rahmen der Mehrfachbeauftragung wird den Bewerbern mitgeteilt, die sich für die Mehrfachbeauftragung qualifiziert haben; 3. Die Teilnahme am Verhandlungsverfahren wird nicht vergütet.
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Die Namen der Preisrichter werden nach Abschluss des Teilnahmewettbewerbs den Bewerbern mitgeteilt,
die sich für die Mehrfachbeauftragung qualifiziert haben.

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: Vom Auftraggeber werden für den Teilnahmeantrag keine Formulare vorgegeben. Der Bewerber muss auf eigenen Unterlagen seinen Teilnahmeantrag einreichen. Folgende Nachweise sind zwingend und vollständig einzureichen: 1. Eigenerklärungen darüber, a) dass über das Vermögen des Bewerbers kein Insolvenzverfahren oder kein vergleichbares gesetzliches Verfahren eröffnet und weder die Eröffnung beantragt noch dieser Antrag mangels Masse abgelehnt worden ist; b) dass der Bewerber sich nicht in der Liquidation befindet; c) dass der Bewerber nachweislich keine schwere Verfehlung begangen hat, die seine Zuverlässigkeit infrage stellt; d) dass der Bewerber seine Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt hat; e) dass der Bewerber nicht mit einer Geldbuße nach dem Mindestlohngesetz in Höhe von wenigstens 2 500 EUR belegt worden ist. 2. Darstellung des Unternehmens mit Vorlage des Studien-, Ausbildungsnachweises (Diplomurkunde oder vergleichbare Dokumente) oder die Eintragung in die Architektenkammer mindestens von einem Inhaber oder einer Führungskraft sowie der Nachweis der Bauvorlageberechtigung gemäß § 43 LBO. 3. Eigenerklärungen über den Umsatz der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre. 4. Eigenerklärung zur Anzahl der durchschnittlich in den letzten drei Jahren Beschäftigten (festangestellte Mitarbeiter) und Anzahl der Führungskräfte. 5. Eigenerklärung, dass die Durchführung der freiberuflichen Leistungen unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt. 6. Aktueller Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung (Deckungssumme für Vermögensschäden, Personen- und Sachschäden jeweils mindestens 2 500 000 EUR, mindestens 2-fach maximiert im Versicherungsjahr) oder die unbedingte Erklärung eine solche Versicherung abzuschließen in Verbindung mit der Erklärung des Versicherers zur Abschlussbereitschaft bei Zuschlag. 7. Die Bewerber haben mit dem Teilnahmeantrag geeignete unternehmensbezogene Referenzen von in den letzten 10 Jahren erbrachten Objektplanungsleistungen aus abgeschlossenen Projekten unter Angabe der Projektbezeichnung, der Herstellungskosten (KG 200-700 nach DIN 276), der Leistungen, des Leistungszeitraums, des Ausführungszeitraums (Baubeginn bis Inbetriebnahme), und der Referenzbescheinigung des Auftraggebers mit Ansprechpartner und Telefonnummer nachzuweisen. 8. Referenzprojektliste des vorgesehenen Projektleiters. 9. Darstellung der Büroorganisation. Fehlende Unterlagen: Es wird darauf hingewiesen, dass fehlende oder unvollständige Unterlagen und Angaben nicht bei den Bewerbern nachgefordert werden. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass veraltete/abgelaufene Erklärungen nicht nachgefordert werden. Bei Bewerbergemeinschaften sind die Eigenerklärungen durch jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft vorzulegen.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Karl-Friedrich-Straße 7
Karlsruhe
76133
Deutschland
Telefon: +49 7219264049
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985Internet-Adresse:www.rp-karlsruhe.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Etwaige Verstöße gegen Vergabevorschriften im Rahmen der Bekanntmachung sind spätestens 10 Kalendertage nach Kenntnisnahme und im Falle des Nichterkennens aber des Erkennenkönnens spätestens bis zum Ablauf der Teilnahmefrist (16.2.2018) in schriftlicher Form bei der in Ziffer I. 1) genannten Kontaktstelle des Auftraggebers zu rügen. Etwaige Vergabeverstöße in den Vergabeunterlagen sind spätestens innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnisnahme und im Falle des Nichterkennens aber des Erkennenkönnens spätestens bis zum Ablauf der Frist für die Angebotsabgabe in schriftlicher Form bei der in Ziffer I. 1) genannten Kontaktstelle des Auftraggebers zu rügen. Sonstige Verstöße gegen Vergabevorschriften sind spätestens innerhalb von 10 Kalendertagen ab Kenntnisnahme in schriftlicher Form bei der in Ziffer I. 1) genannten Kontaktstelle des Auftraggebers zu rügen. Hilft der Auftraggeber dem gerügten Vergabeverstoß gegen Vergabevorschriften nicht ab, ist ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens bei der zuständigen Vergabekammer nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers über die Nicht abhilfe zulässig.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt


VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

17/01/2018

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen