Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Architekturbüro Tönies · Schroeter · Jansen GmbH, Lübeck
  • 2. Preis: Anderhalten Architekten, Berlin
  • 3. Preis: BLK2 Böge Lindner K2 Architekten, Hamburg
  • 4. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 5. Preis: Glück Partner GmbH, Stuttgart

Molekulare Pflanzenwissenschaften der Leibniz Universität , Hannover - Herrenhausen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2010782
Tag der Veröffentlichung
08.02.2010
Aktualisiert am
08.02.2010
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Beteiligung
23 Arbeiten
Auslober
Koordination
Budde/Hübschen Architekten, Bremen
Preisgerichtssitzung
08.02.2010

1. Preis

Architekturbüro Tönies · Schroeter · Jansen GmbH, Lübeck
  • 1. Preis: Architekturbüro Tönies · Schroeter · Jansen GmbH, Lübeck

2. Preis

Anderhalten Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Anderhalten Architekten, Berlin

3. Preis

BLK2 Böge Lindner K2 Architekten, Hamburg
  • 3. Preis: BLK2 Böge Lindner K2 Architekten, Hamburg

4. Preis

agn Niederberghaus + Partner GmbH, Ibbenbüren
  • 4. Preis: agn Niederberghaus Partner GmbH, Ibbenbüren

5. Preis

Glück + Partner GmbH, Stuttgart
  • 5. Preis: Glück Partner GmbH, Stuttgart
Verfahrensart
Nichtoffener Wettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Naturwissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover beabsichtigt, für die Bereiche Biologie und Pflanzenernährung am Standort Herrenhausen ein Labor- und Forschungsgebäude mit
einer Hauptnutzfläche von 2.520 qm, davon 1.120 qm Laborräume, neu zu errichten. Die räumliche Nähe zu den unmittelbar gegenüberliegenden Eingangsgebäuden der Herrenhäuser Garten im Süden sowie die Nachbarschaft zu einem reinen Wohngebiet (WR) mit Einfamilienhäusern an der Ostseite erforderte eine sensible Integration der Neubauplanung.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen