Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Lehrgebäude Recht und Wirtschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen , Gießen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2012336
Tag der Veröffentlichung
20.04.2012
Aktualisiert am
12.07.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
19 Arbeiten
Auslober
Koordination
ANP – Architektur- und Planungsges. mbH, Kassel
Bewerbungsschluss
09.01.2012
Abgabetermin Pläne
16.03.2012
Abgabetermin Modell
23.03.2012
Preisgerichtssitzung
20.04.2012

August 2015 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Der Baukörper befindet sich innerhalb des vorgesehenen Wettbewerbsgebietes im Südosten des Grundstückes. Um eine gelungene Verbindung mit dem Bestand zu ermöglichen, bindet der Neubau behutsam über Eck am bestehenden Gebäude ein.
Um eine ruhige baukörperliche Struktur zu erzielen, bezieht sich der Neubau auf die Attika des 2-geschossigen Teils des Bestandsgebäudes. Ebenso in seiner formalen baukörperlichen Haltung – die gewählte Fassadengliederung stellt jedoch durch eine eher strenge Gliederung, mit mehrgeschossigen Stützpfeilern, eine Anmutung mit Verbindung zum Bestand her.
Durch die gewählte Anordnung...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mai 2014 – Zwischenstand des Projekts

Michel + Wolf + Partner aus Stuttgart haben, nachdem sie im Wettbewerb den zweiten Preis gewonnen haben, die sich an den Wettbewerb anschließende Überarbeitung der Preisträger im Rahmen eines VOF-Verfahrens für sich entscheiden können und den Auftrag in der Folge erhalten. Bislang wurden sie mit den Leistungsphasen zwei bis acht betraut. Der Genehmigungsantrag wurde im Februar 2013 gestellt, der Bauantrag im März 2013 und der Baubeginn erfolgte schließlich im August 2013. Heute, im April 2014, ist der Rohbau teilweise fertiggestellt. Mit einer Gesamtfertigstellung rechnet man Anfang 2015. Der Entwurf für das Bauvorhaben entspricht im Wesentlichen dem Wettbewerbsentwurf.

1. Preis

behet bondzio lin architekten GmbH & Co.KG, Münster
Martin Behet
Mitarbeit: Tim Kossel · Anne Niehaus
Ines Schulte · Liesa Linhorst
TGA: Ing.-Büro Nordhorn GmbH & Co. KG, Münster, Martin Drewer
  • 1. Preis: behet bondzio lin architekten GmbH & Co.KG, Münster
  • 1. Preis: behet bondzio lin architekten GmbH & Co.KG, Münster
  • 1. Preis: behet bondzio lin architekten GmbH & Co.KG, Münster
  • 1. Preis: behet bondzio lin architekten GmbH & Co.KG, Münster

2. Preis

Michel + Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
Manfred Michel · Gerhard Wolf Ulrich Hermann
Mitarbeit: Michael Scheuerer · Philipp Hüve
Tragwerk: Pfefferkorn Ingenieure, Stuttgart
Mitarbeit: Herr Äckerle
TGA: EGS-Plan, Stuttgart
Mitarbeit: Herr Sautter
  • 2. Preis: Michel   Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: Michel   Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: Michel Wolf Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: Michel Wolf Architekten GmbH, Stuttgart

3. Preis

Bez + Kock Architekten GmbH, Stuttgart
Martin Bez · Thorsten Kock
Mitarbeit: Ho-Jin Wi
Tragwerk: Weischede · Herrmann + Partner, Stuttgart, Andreas Herrmann
Visualisierung: renderbar, Stuttgart
Jörg Röhrich
Modell: Boris Degen Modellbau, Stuttgart
  • 3. Preis: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: Bez   Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: Bez Kock Architekten GmbH, Stuttgart

4. Preis

ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
Thomas Fischer · Ole Creutzig
Mitarbeit: Johannes Schürmann
Timo Gundelach · Maria Jakobshagen
Christian Stürmer · Yunus Coskun
  • 4. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH , Kassel
  • 4. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH , Kassel
  • 4. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH , Kassel
  • 4. Preis: ATELIER 30 Architekten GmbH , Kassel

5. Preis

Dierks · Blume · Nasedy Architekten, Darmstadt
Christian Nasedy
Mitarbeit: Tanja Häußer · Manfred Brandt
Aylin Gülüoglu
  • 5. Preis: Dierks · Blume · Nasedy Architekten, Darmstadt
  • 5. Preis: Dierks · Blume · Nasedy Architekten, Darmstadt
  • 5. Preis: Dierks · Blume · Nasedy Architekten, Darmstadt
  • 5. Preis: Dierks · Blume · Nasedy Architekten, Darmstadt

Anerkennung

hammeskrause architekten, Stuttgart
Markus Hammes · Nils Krause
Mitarbeit: Stefan Bassing · Hafize Albayrak
Patricia Gola · Peter Just
  • Anerkennung: hammeskrause architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: hammeskrause architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: hammeskrause architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: hammeskrause architekten, Stuttgart

Anerkennung

Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
Mitarbeit: Victoria Zander · Frank Heinen
Karmen Pekcec · Daniela Dietrich
Tragwerk: Krebs und Kiefer
Ingenieure für das Bauwesen GmbH, Darmstadt
Franz Stransky
  • Anerkennung: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
  • Anerkennung: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
  • Anerkennung: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
  • Anerkennung: Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
Verfahrensart
Nichtoffener, einphasiger baulicher Realisierungswettbewerb mit vorangestelltem Bewerbungsverfahren im Rahmen eines VOF-Verfahrens

Wettbewerbsaufgabe
Die gut 400 Jahre bestehende Justus-Liebig-Universität in Gießen ist mit ihren verschiedenen Campusbereichen. Teil der prägenden städtebaulichen Struktur der Universitätsstadt Gießen. Das Gelände der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften grenzt im Norden an die Licher Straße, im Osten an die Bahnstrecke Gießen-Fulda, im Süden an den Alten Steinbacher Weg und im Westen an eine öffentliche Grünfläche, den sogenannten Lutherberg. Der Standort bildet gemeinsam mit dem südlich gelegenen Philosophikum und der nördlich gelegenen Sportwissenschaft am Kugelberg den Campusbereich Kultur- und Geisteswissenschaften. Durch seine räumliche Lage besitzt er eine wichtige Verbindungsfunktion zwischen diesen drei Campusbereichen.
Die Geschossigkeit auf dem Campus Rechts- und Wirtschaftswissenschaften streut zwischen ein- und dreigeschossigen Gebäuden.
Der geplante Erweiterungsbau sollte sich in der Höhenentwicklung am bestehenden Bibliotheksgebäude orientieren und auf drei Vollgeschosse begrenzt werden. In dem Bereich, in dem das Gelände nach Südwesten abfällt, ist eine viergeschossige Bebauung möglich.
Das Wettbewerbsgrundstück liegt in der süd- östlichen Ecke des Campus, unmittelbar anschließend an das bestehende Hörsaal- und Bibliotheksgebäude. Die Fläche umfasst ca. 2.600 m². In Richtung Nordosten und Westen sind Reserveflächen (ca. 2.500 m²) für eine mögliche weitere Bebauung vorgesehen. Im Rahmen des Wettbewerbs sollte dargestellt werden, wie eine solche Bebauung – auch als Solitär grundsätzlich möglich wäre.

Competition assignment
The 400 year old Justus-Liebig-University in Gießen characterizes the urban structure of Gießen. Law and economy faculty, Philosophicum and sports science faculty comprise the humanities campus area – the link between these campuses. The building height of the law and economy campus alternates between one to three storeys. The planned extension shall be limited to three storeys. The competititon site with 2.600 m² is located at the south-east corner of the campus, directly beside the library and lecture hall building with an additional area of 2.500 m² for another potential building. Its design is also part of the competition.

Preisrichter
Monika Weber-Pahl, Darmstadt (Vors.)
Monika Bader, Hessisches Ministeriumder Finanzen, Wiesbaden
Manfred Balg, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden
Friedhelm Dorndorf, Hessisches Baumanagement, RNL Mitte, Gießen
Prof. Dr. Martin Gutzeit, JLU Gießen
Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, JLU Gießen
Prof. Thomas Meurer, Frankfurt a. M.
Prof. Alexander Reichel, Kassel
Gerda Weigel-Greilich, Bügermeisterin, Gießen

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, die Verfasser zur Überarbeitung ihrer Entwürfe unter Berücksichtigung der in den jeweiligen Beurteilungen genannten Kritikpunkte und ergänzenden Hinweise seitens der Nutzer aufzufordern.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen