Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Lehr- und Forschungsgebäude für Nachhaltige Chemie , Straubing/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2013885
Tag der Veröffentlichung
08.07.2014
Aktualisiert am
12.02.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekten
Beteiligung
36 Arbeiten
Auslober
Koordination
Staatliches Bauamt Passau, Passau
Bewerbungsschluss
12.08.2014
Preisgerichtssitzung
24.03.2015

1. Preis

Schuster · Pechtold · Schmidt Architekten GmbH, München
München, Roland Schmidt
Mitarbeit: R. Bogner · Ch. Volles · T. Garcia L.Arch.: HinnenthalSchaar GbR, München

1. Preis

Behnisch Architekten, München
Stefan Behnisch · Robert Hösle
Mitarbeit: B. Hoernle · E. Byrne · Ch. Glander L.Arch.: Nadine Waldmann
Fachplaner: Bartenbach Lichtlabor
Energie: Transsolar Energietechnik, Stuttgart

3. Preis

Beeg · Lemke · Architekten GmbH, München
Mitarbeit: G. Blanarsch · S. Fertl · P. Baumbusch L.Arch.: LAB Landschaftsarchitektur Brenner, Landshut
Modell: Grüne Modellbau, Wolfratshausen

4. Preis

Nickl & Partner Architekten AG, München
Prof. Hans Nickl · Prof. Christine Nickl-Weller Mitarbeit: Vicente Menchero Díaz-Pavón Stephanie Runzer · Martina Sauerer
Dragana Simeunovic · Magdalena Zalog L.Arch.: mahl.gebhard.konzepte, München Tragwerk/Energie: WSGreen Technologies GmbH, Stuttgart
Haustechnik: Süss Ber. Ing. GmbH, Nürnberg

Anerkennung

doranth post architekten GmbH, München
Rainer Post
Mitarbeit: Katja Klingholz · Gerhard Waibel Michael Zocher · Felix Schiedung Fachberater: Kuzyl & Sander Ing.-Büro GmbH

Anerkennung

Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Stuttgart
Till Behnke
Mitarbeit: Eszter Berecs · Susanne Kern Elena Bagaeva · Ruth Hermann
Modell: Philipp Jenckel

Anerkennung

Ackermann+Raff, Stuttgart
Oliver Braun · Alexander Lange
Mitarbeit: Stefan Hofmann
L.Arch.: Glück Landschaftsarchitekur, Stuttgart Energie: EBÖK Planung u. Entwicklung, Tübingen Modell: Studio LtA, Stuttgart

Anerkennung

h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart
Albrecht Randecker · Martin Gessert
Mitarbeit: Johannes Krüger · Nadine Hertrampf Ulrich Strebel · Lea Michelfeit
L.Arch.: grabner+huber, Freising
Fachplaner: Schreiber Ingenieure, Stuttgart
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 40 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Der Freistaat Bayern beabsichtigt für die TU München einen Neubau in Straubing zu errichten, der funktionell und örtlich eng an das bereits bestehende Wissenschaftszentrum angebunden sein soll.
Zentrale Forschungsthemen des WZS sind die energetische Nutzung und die chemisch-stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe, sowie die wirtschaftlichen Aspekte der Erzeugung und Nutzung Nachwachsender Rohstoffe.
Um die Lehrleistung für den Bachelorstudiengang und die Betreuung von deutlich mehr Studierenden leisten zu können, wurde auch der Ausbau des WZS um sechs zusätzlich Professuren beschlossen. Damit verbunden ist von einer Verdoppelung der Mitarbeiterzahl von ca. 110 im Jahr 2014 auf ca. 200 Mitarbeitern auszugehen. Um Büros und Labors für die zusätzlichen Mitarbeiter und Hörsäle, Seminarräume und Ausbildungslabors für die Studierenden zu schaffen ist ein erheblicher Ausbau der räumlichen Kapazitäten notwendig.
Die benötigten Nutzflächen (gesamt 4.092 m2) gliedern sich u. a. wie folgt:
- Prof. Verbundwerkstoffe (549 m2)
- Prof. Chemische Verfahrenstechnik (549 m2)
- Prof. Industrielle Mikrobiologie (549 m2)
- Prof. Mikroreaktionssysteme (441 m2)
- Seminarräume und Hörsäle (1.098 m2) -Ausbildungslabore und Vorbereitungsräume
(450 m2)
Der Neubau „Nachhaltige Chemie“ soll als in sich abgeschlossene Funktionseinheit geplant werden. Eine potentielle Erweiterung soll möglich sein. Aufgrund der Lage des Bauplatzes im Überschwemmungsgebiet soll die gesamte bauliche Anlage aufgeständert werden und die ebenerdige Fläche als Parkplatz genutzt werden.

Competition assignment
A new ”Green Chemistry“ building shall be planned for the TU Munich, linked to the Science Centre Straubing. To cater for a Bachelor’s degree with more students, 6 new professor-ships and staff, the spatial capacities have to be expanded. The floor space of 4.092 m2 is divided in: Composite materials 549 m2, Chemical engineering 549 m2, Industrial microbiology 549 m2, Microreaction systems 441 m2, Seminar rooms and lecture halls 1.098 m2, Laboratories and preparation rooms 450 m2. Due to the location in a flooded area, the building shall be elevated and the ground level space be used as car parking.

Fachpreisrichter
Horst Biesterfeld, Gilching (Vors.)
Wolfgang Bach, Ltd. BD, Stadt Straubing
Markus Hammes, Stuttgart
Prof. Peter Pfab, MR, Oberste Baubehörde
Prof. Ingrid Schegk, Haimhausen
Alfred Nieuwenhuizen, Berlin
Norbert Sterl, Ltd. BD, Staatl. Bauamt Passau

Sachpreisrichter
Dr. Tanja Benzinger, MR, Bayer. Staatsmin. der Finanzen für Landesentwicklung und Heimat
Petra Lörz, Technische Universität München
Dr. Ulrike Kirste, MR, Bayer. Staatsmin. für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Prof. Dr. Klaus Menrad, Wissenschaftszentrum Straubing
Markus Pannermayr, OB, Stadt Straubing
Prof. Dr. Volker Sieber, Wissenschaftszentrum Straubing
Hubert Hilmer, Wissenschaftszentrum Straubing

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht emfpiehlt einstimmig, den Verfassern der beiden 1. Preise Gelegenheit zur Überarbeitung zu geben und nach Wertung im Rahmen des VOF-Verfahrens den Sieger mit der Planung zu beauftragen.
WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Staatliches Bauamt PassauKarlsbader Straße 15Kontaktstelle(n): Staatliches Bauamt PassauZu Händen von: Hrn. BD Gerald Escherich94036 PassauDEUTSCHLANDTelefon: +49 85150172100E-Mail: gerald.escherich@stbapa.bayern.deFax: +49 85150172199Internet-Adresse(n):Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:www.stbapa.bayern.de/hochbau/Elektronischer Zugang zu Informationen:www.stbapa.bayern.de/hochbau/aktuelles.phpWeitere Auskünfte erteilen: die oben genannten KontaktstellenAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen fürden wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)verschicken: die oben genannten KontaktstellenAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genanntenKontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag andereröffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber:
Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerberverfahrennach § 15 VOF auf Grundlage der RPW – Neubau Nachhaltige Chemie inStraubing.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Passau,beabsichtigt einen Wettbewerb für den Neubau des Wissenschaftszentrums inStraubing durchzuführen. Gegenstand des Wettbewerbs ist die städtebaulichePlanung sowie die Bauwerksplanung (Instituts-, Labor- und Lehrgebäude).Der Neubau beinhaltet insgesamt ca. 4 100 m² Hauptnutzfläche.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71220000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Der Zulassungsbereich umfasst die EWR/ GPA- Staaten. Die Auslobung wird indeutscher Sprache ausgegeben. Der Wettbewerb wird in deutscher Sprachedurchgeführt. Der Wettbewerb ist einstufig, das Verfahren anonym.Am vorgeschalteten Bewerbungsverfahren kann jeder teilnehmen, der dieTeilnahmeberechtigung erfüllt. Die Zahl der Bewerber ist nicht begrenzt.Die Bewerbung ist in einem verschlossenen, gekennzeichneten Kuvert imStaatlichen Bauamt Passau mit der Aufschrift „RealisierungswettbewerbNeubau Nachhaltige Chemie in Straubing“ abzugeben.Die Bewerber werden in 2 Kategorien erfasst, die unten beschrieben sind.Sie müssen sich dabei selbst eigenverantwortlich einer Kategorie zuordnen,die ihrer Qualifikation entspricht. Die Kategorie ist auf demverschlossenen Kuvert anzugeben.Kategorie A:Junge Architekturbüros, die die unten genannten Nachweise nicht erbringenkönnen, die jedoch durch Vorlage von Planungen, Wettbewerbserfolgen,anerkennenden Fachveröffentlichungen oder Architekturpreisen erwartenlassen, dass sie für die anstehende Bauaufgabe geeignet sind.Als junge Architekturbüros gelten Büros mit ausschließlichArchitekten/innen, deren Datum auf der Diplomurkunde/Masterurkunde nichtvor dem 1.1.2004 liegt. Bei Arbeitsgemeinschaften ist der entsprechendeNachweis bei jedem Mitglied zu erbringen.Im Falle einer Beauftragung ist eine geeignete Arbeitsgemeindschaft zubilden.Kategorie B:Architekten/innen, die durch Referenzen nachweisen können, dass sieerfolgreich Gebäude ähnlicher Größenordnung und ähnlichenSchwierigkeitsgrades mit überdurchschnittlichen Planungsanforderungen anFunktion, Gestaltung und technische Ausrüstung durchgeführt haben.Zur Bewerbung ist das Formblatt zu verwenden, das unter der Internetseitewww.stbapa.bayern.de unter der Sparte „Hochbau“ – „Aktuelles“ zum Downloadbereitgestellt wird. Die Teilnehmer, die keinen Internetzugang besitzen,können das Formular vom Staatlichen Bauamt Passau, Abteilung L1,Karlsbader Straße 15, 94036 Passau schriftlich anfordern.Der Bewerber hat dieses vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlichunterschrieben mit folgenden Nachweisen und Erklärungen vorzulegen:— Nennung der Organisationsform, der verantwortlichen Verfasser/innen,Mitarbeiter/innen, bevollmächtigten Vertreter/innen;— Erklärung nach § 5 V a VOF (Berufsbezeichnung des Bewerbers);— Erklärung nach § 4 II VOF (Verknüpfung mit Unternehmen/Anderen);— Erklärung nach § 4 IX VOF (Ausschlusskriterien);— Erklärung nach § 5 IV a VOF (Erklärung einer Versicherungsgesellschaft,dass ihnen im Auftragsfall der für die Dienstleistungserbringungerforderlichen Versicherungsschutz gewährt wird);— Büroprofil: Anzahl der Mitarbeiter und deren Qualifikation, technischeAusstattung;— Finanzielle Leistungsfähigkeit: Gesamtumsatz der letzten 3Geschäftsjahre;— Referenzen (es ist die Liste im Bewerbungsformblatt zu verwenden):— Referenzen für Bewerber der Kategorie A:3 Projekte/Planungen/Wettbewerbserfolge und Auszeichnungen, die mit derAufgabenstellung des Wettbewerbs vergleichbar sind. Kann der Bewerberkeine mit dem Gegenstand des Wettbewerbs vergleichbaren Projekte/Planungenvorweisen, sind sonstige aussagekräftigeProjekte/Planungen/Architekturpreise/Wettbewerbserfolge aufzulisten.— Referenzen für die Bewerber der Kategorie B:3 Projekte/Planungen von Gebäuden (davon mindestens ein hoch installiertesLaborgebäude aus dem biologisch, chemischen oder medizinischen Bereich)mit mehreren Nutzungseinheiten und mindestens gleicher Größenordnung, dieauch innovative Konzepte bzgl. energiesparenden Bauens aufzeigen.Maximal 6 einseitig bedruckte DIN A4-Blätter zur Präsentation von max. 3auf der Referenzliste aufgeführten Planungen/Projekten in Text und Bildzur Bewertung der Gestaltungsqualität. Die Bauherren sind mitTelefonverbindung zu benennen.Fehlende Nachweise werden nicht nachgefordert.Eine pauschale Bewerbung mit vorhandenen Broschüren, Prospekten,Werkberichten o. ä., die nicht den geforderten Nachweisen entsprechen,wird nicht anerkannt.Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben.Der Auslober behält sich vor, die Angaben der ausgewählten Bewerber zuüberprüfen. Bei fehlenden oder falschen Angaben bleibt ein Ausschluss vonder Wettbewerbsteilnahme vorbehalten. In diesem Fall werden Nachrücker zurTeilnahme zugelassen.Der Auftraggeber wählt aus den eingegangenen Bewerbungsunterlagen aus derKategorie A 8 und aus der Kategorie B 32 Teilnehmer (insgesamt 40Teilnehmer) aus.Der Auftraggeber bedient sich dabei eines vom Preisgericht unabhängigenund sachkundigen Auswahlgremiums.Es werden die Bewerber ausgewählt, die die Auswahlkriterien anhand dereingereichten Bewerbungen am besten erfüllen. Zusätzlich zu denausgewählten Teilnehmern werden Nachrücker in angemessener Zahlausgewählt.Der Auslober behält sich vor, für den Fall, dass mehr gleich qualifizierteBewerbungen vorliegen als Teilnehmer zugelassen werden sollen, das Losentscheiden zu lassen.Die Auswahlkriterien werden wie folgt gewichtet:1. Technisch und funktionale Qualität (4-fach) der realisierten und nichtrealisierten Referenzprojekten/ Planungen, die mit der Aufgabenstellungvergleichbar sind.2. Gestaltungsqualität (4-fach), anhand vonReferenzprojekten/-planungen/Wettbewerbserfolgen/Auszeichnungen beiArchitekturpreisen.3. Leistungsfähigkeit (2-fach), im Hinblick auf die beschriebene Aufgabe,anhand von Referenzprojekten in vergleichbarer Größenordnung undvergleichbarem Anspruch.Die Bewerber, die keine Aufforderung zur Teilnahme erhalten, bleibenunberücksichtigt.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind in den EWR/GPA- Staaten ansässige natürlichePersonen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung derBezeichnung Architekt befugt sind.Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nichtgeregelt, so erfüllt die Anforderung als Architekt, Landschafts- oderInnenarchitekt, Stadtplaner, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis odereinen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung derRichtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über dieAnerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S.22) entspricht.Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck aufPlanungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabeentsprechen. Der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person undder/die verantwortliche(n) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die andie natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllen.Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied dieAnforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personengestellt werden.Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag derBekanntmachung erfüllt sein.Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zuprüfen. Er gibt eine Erklärung gemäß Formblatt „Teilnahmeantrag“ (MusterIV.6 VHF) bei Einreichung seiner Wettbewerbsarbeit ab. Die Teilnehmerdürfen keine anderen als in der Bewerbung genannten Personen alsMitverfasser am Wettbewerb beteiligen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 40
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die Kriterien für die Bewertung der Wettbewerbsbeiträge werden denausgewählten Teilnehmern mit der Auslobung mitgeteilt.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
14D0461
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 13.8.2014
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 26.9.2014
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Preis: 46 200 EUR,2. Preis: 30 800 EUR,3. Preis: 21 000 EUR,4. Preis: 14 000 EUR.4 Anerkennungen mit je 7 000 EUR.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Die Teilnehmer haben über die Preis- und Annerkennungssumme hinaus keinenAnspruch auf Kostenerstattung.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. aneinen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /den Auftraggeber bindend: nein
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das ausMitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
3.7.2014

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen