Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 2. Preis: Wittfoht Architekten, Stuttgart
  • Anerkennung: SEHW Architektur, Berlin
  • Anerkennung: Kubeneck Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach
  • Anerkennung: Leupold · Brown · Goldbach Architekten GbR, München

Landratsamt , Miesbach/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2021586
Tag der Veröffentlichung
16.11.2017
Aktualisiert am
24.09.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten, Landschaftsarchitekten oder Stadtplaner
Beteiligung
25 Arbeiten
Auslober
Koordination
oberprillerarchitekten, Hörmannsdorf
Bewerbungsschluss
12.12.2017
Abgabetermin Pläne
18.04.2018
Preisgerichtssitzung
03.07.2018

1. Preis

karlundp , München
Ludwig Karl,
Mitarbeit: Luis Gutiérrez Sagüillo
Schegk Landschaftsarchitekten/Stadtplaner, Haimhausen
Prof. Ludwig Schegk
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München
  • 1. Preis: karlundp , München

2. Preis

Wittfoht Architekten, Stuttgart
Prof. Jens Wittfoht
Mitarbeit: Xi Wu · Bianca Radu
Petra Stojanik · Dino Kovacic
Jörg Stötzer Landschaftsarchitektur, Stuttgart
Prof. Jörg Stötzer
Mitarbeit: Manja Stolz · Erick Lozano

Fachplaner: Bobran Ingenieure
Ingrid Bobran
  • 2. Preis: Wittfoht Architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: Wittfoht Architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: Wittfoht Architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: Wittfoht Architekten, Stuttgart

Anerkennung

SEHW Architektur, Berlin
Prof. Xaver Egger
Mitarbeit: Achim Eilmsteiner
häfner jimenez betcke jarosch landschaftsarchitektur gmbh, Berlin
Thomas Jarosch
Mitarbeit: Valentien Gress
  • Anerkennung: SEHW Architektur, Berlin
  • Anerkennung: SEHW Architektur, Berlin
  • Anerkennung: SEHW Architektur, Berlin
  • Anerkennung: SEHW Architektur, Berlin

Anerkennung

Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach
Roland Wehinger
Mitarbeit: Hanna Bayer · Christoph Dünser
Thomas Fußenegger · Thomas Horejschi
Andreas Ströhle
Keller Damm Kollegen Landschaftsarchitekten · Stadtplaner GmbH, München
Franz Damm
Mitarbeit: Lilian Terme · Anna Ranzinger
  • Anerkennung: Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach
  • Anerkennung: Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach
  • Anerkennung: Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach
  • Anerkennung: Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach

Anerkennung

Leupold · Brown · Goldbach Architekten GbR, München
Christian Goldbach · Andreas Leupold
Mitarbeit: David Selja · Kacper Radny
Daria Przbylowska · Amlis Botsch
Lukas Ebert
bauchplan ).(, München
Florian Otto
Mitarbeit: Manja Stolz · Erick Lozano

Fachplaner: Knippers Helbig Advanced Engineering
Boris Peter

Transolar Klima Engineering
Stefan Holst
  • Anerkennung: Leupold · Brown · Goldbach Architekten GbR, München
  • Anerkennung: Leupold · Brown · Goldbach Architekten GbR, München
  • Anerkennung: Leupold · Brown · Goldbach Architekten GbR, München
  • Anerkennung: Leupold · Brown · Goldbach Architekten GbR, München

Anerkennung

Kubeneck Architekten, Berlin
Thomas Kubeneck
Mitarbeit: Roberto Candido · Sara Moretti
bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
Timo Herrmann
Mitarbeit: Ellen Kallert
Martin Mengs
  • Anerkennung: Kubeneck Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Kubeneck Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Kubeneck Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Kubeneck Architekten, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil mit 25 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Das Landratsamt Miesbach ist derzeit auf 8 Standorte im Stadtgebiet verteilt untergebracht. Nachdem Ende 2014 das Amt für Land- und Forstwirtschaft, sowie die „Almschule“ ihre neuen Räumlichkeiten im Grünen Zentrum Holzkirchen bezogen haben, möchte der Landkreis die Chance nutzen, die derzeit ausgelagerten Fachbereiche wieder zentral an das Stammhaus an der Rosenheimer Straße anzugliedern.
Teile der durch den Umzug des ALF und der Schule frei gewordenen Räumlichkeiten in den Häusern E1 und E2 werden derzeit im Notbetrieb durch das Landratsamt Miesbach genutzt. Die Bausubstanz der Häuser E1 und E2 wird generell als nicht erhaltenswert betrachtet. Im Haus E1 kann aktuell nur das Dachgeschoss genutzt werden. Erdgeschoss und 1. Obergeschoss sind aufgrund bautechnischer Mängel derzeit nicht nutzbar, daher sollen die Gebäude abgebrochen werden und ein Ersatzbau auf dem Grundstück mit der Flurnummer 667/21 errichtet werden. Die Abteilungen 2 „Kommunales, Sicherheit, Veterinärmedizin und Verbraucherschutz“ und 4 „Soziales und Gesundheit“ sollen in dem neuen Gebäude untergebracht werden.
Als Ideenteil werden die Grundstücke 667/22, 667/23 und teilweise 667/26 einbezogen. Hier soll ein Geschosswohnungsbau mit rund 26 Wohneinheiten entstehen. Ein geringer Anteil an Laden- oder Büroflächen entlang der Münchner Straße ist ggf. möglich. Auf diesen Grundstücken soll neben den Stellplätzen für die Wohnnutzung, auch überwiegend der künftige Stellplatzbedarf des Landratsamtes mit untergebracht werden.
Auf dem gesamten Wettbewerbsgebiet sind insgesamt ca. 244 Stellplätze nachzuweisen.
15/11/2017    S219    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Miesbach: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
2017/S 219-455758
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Landratsamt Miesbach
Münchner Straße 2
Miesbach
83714
Deutschland
Kontaktstelle(n): Gerhard de Biasio
E-Mail: gerhard.deBiasio@lra-mb.bayern.de
NUTS-Code: DE21F
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.landkreis-miesbach.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.oberprillerarchitekten.de/wettbewerbe-kategorie/betreuung/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Jacqueline Hötzel
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339
NUTS-Code: DE227
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.oberprillerarchitekten.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Jacqueline Hötzel
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339
NUTS-Code: DE227
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.oberprillerarchitekten.de/

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
„Ersatzbau Landratsamt Miesbach“, Neubau eines verwaltungsgebäudes einschließlich Außenanlagen für das Landratsamt Miesbach in Miesbach 83714 Miesbach, Münchner Straße 2.

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71221000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71222000

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Das Landratsamt Miesbach ist derzeit auf 8 Standorte im Stadtgebiet verteilt untergebracht. Nachdem Ende 2014 das Amt für Land- und Forstwirtschaft, sowie die „Almschule“ ihre neuen Räumlichkeiten im Grünen Zentrum Holzkirchen bezogen haben, möchte der Landkreis die Chance nutzen, die derzeit ausgelagerten Fachbereiche wieder zentral an das Stammhaus an der Rosenheimer Straße anzugliedern. Teile der durch den Umzug des ALF und der Schule frei gewordenen Räumlichkeiten in den Häusern E1 und E2 werden derzeit im Notbetrieb durch das Landratsamt Miesbach genutzt. Die Bausubstanz der Häuser E1 und E2 wird generell als nicht erhaltenswert betrachtet. Im Haus E1 kann aktuell nur das Dachgeschoss genutzt werden. Erdgeschoss und 1. Obergeschoss sind aufgrund bautechnischer Mängel derzeit nicht nutzbar, daher sollen die Gebäude abgebrochen werden und ein Ersatzbau auf dem Grundstück mit der Flurnummer 667/21 errichtet werden. Die Abteilungen 2 „Kommunales, Sicherheit, Veterinärmedizin und Verbraucherschutz“ und 4 „Soziales und Gesundheit“ sollen in dem neuen Gebäude untergebracht werden. Als Ideenteil werden die Grundstücke 667/22, 667/23 und teilweise 667/26 einbezogen. Hier soll ein Geschosswohnungsbau mit rund 26 Wohneinheiten entstehen. Ein geringer Anteil an Laden- oder Büroflächen entlang der Münchner Straße ist ggf. möglich. Auf diesen Grundstücken soll neben den Stellplätzen für die Wohnnutzung, auch überwiegend der künftige Stellplatzbedarf des Landratsamtes mit untergebracht werden. Auf dem gesamten Wettbewerbsgebiet sind insgesamt ca. 244 Stellplätze nachzuweisen. Anforderung: — 192 Stpl Landratsamt Miesbach. — Ca. 52 Stpl für die Wohnnutzung (entwurfsabhängig, je nach Anzahl der Wohneinheiten und eventueller Gewerbeeinheiten). Es gilt die Stellplatzsatzung der Stadt Miesbach. Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit ist ein möglichst hoher Anteil an oberirdischen oder an oberirisch überbauten Stellplätzen in städtebaulich verträglicher Weise anzustreben. Darüber hinaus ist ein ausreichender Anteil an Behindertenstellplätzen vorzusehen. Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge ist ebenfalls zu berücksichtigen Für den Verwaltungsbau des Landratsamtes sind alternative Bauweisen, insbesondere Holzbauweisen, von Seiten des Auslobers favorisiert, Holz-Hybridbauweise ist ebenfalls denkbar. Der Schwerpunkt des Wettbewerbs liegt auf dem Realisierungsteil. Beauftragung durch den Auslober Der Auslober wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Realisierungsteils notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen: Es ist in Abhängigkeit von den haushaltsrechtlichen Rahmenbedingungen eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 2 (Restleistung), 3-4 und 5 nach HOAI 2013 § 35 Gebäudeplanung und § 40 Freianlagen vorgesehen. Der Auslober behält sich optional eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen 6-9 vor. Die Entscheidung über die Beauftragung wird durch das Ergebnis des anschließenden Verhandlungsverfahrens bestimmt, bei dem das Wettbewerbsergebnis (1. Preis) mit 50 % der Gesamtpunktzahl gewertet wird.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Auswahlkriterien — Referenz, gem. 11 – Fachkunde, Erfahrungen mit Projekten mit vergleichbarer Komplexität (Wichtung 3-fach), — Referenz, gem. 11 – Gestaltqualität der eingereichten Referenzobjekte, u. a. auch Wettbewerbserfolge, Architekturpreise und Auszeichnungen (Wichtung 4-fach). Zur Bewertung wird der Auftraggeber ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Für die einzelnen Kriterien werden 0-10 Punktevergeben. Die Gesamtpunktzahl errechnet sich aus den erreichten Punkten, multipliziert mit der festgesetzten Gewichtung. Mindestanforderungen — rechtskräftig unterschriebenes Bewerbungsformblatt Eignungskriterien, — bei Bewerbergemeinschaft: Gesamtschuldnerische Haftung, gem. 5, — Eigenerklärung, gem. 6, — Berufshaftpflichtversicherung, gem. 7, — Beruflichen Qualifikation, gem. 8, — Beschäftigte, gem. 9. Zuschlagskriterien (zur Verhandlung) — Darstellung der Einbindung aller am Projekt Beteiligten (15 Punkte, Wichtung 1-fach), — Darstellung der internen Projektorganisation im Gesamtprozess (15 Punkte, Wichtung 1-fach), — Arbeitsmethodik während der Auftragsabwicklung, anhand eines Beispiels (20 Punkte, Wichtung 2-fach), — Honorar (5 Punkte, Wichtung 1-fach), — Gesamteindruck der Präsentation (5 Punkte, Wichtung 2-fach), — Wettbewerbsergebnis (50 % der Gesamtpunktzahl).

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind in den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt, Landschaftsarchitekt oder Stadtplaner befugt sind.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Mindestzahl: 25
Höchstzahl: 32
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
F64 Architekten, Kempten
Architekten Hermann Kaufmann ZT GmbH, Schwarzach
MGF Architekten GMBH, Stuttgart
Noichl & Blüml Architekten BDA, Oberstdorf
Benno Bauer, Fischbachau
Hölzl Knote Frischholz Architektur und Gestaltung, Tegernsee
Architekturbüro Johannes Wegmann, Schliersee
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden ganzheitlich gemäß nachfolgend aufgeführten Gesichtspunkten beurteilt. Die Beurteilung erfolgt durchgängig nach einheitlichen Maßstäben, vorbehaltlich Gewichtung oder geringfügiger Veränderungen durch das Preisgericht aus den Erkenntnissen der Wettbewerbsarbeiten. Der Schwerpunkt der Beurteilung liegt auf dem Realisierungsteil. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu ergänzen und zu gewichten. Die nachfolgende Reihenfolge der Kriterien stellt keine Hierarchie in der Gewichtung dar. — Städtebauliches Konzept und Freiraumqualität, — Erschließung, — Innere Erschließung und Besucherorientierung, — Funktionalität unter Einbeziehung von Konstruktion, Energie, Ökologie, Nachhaltigkeit, — Wirtschaftlichkeit, — Flexibilität, — Raumqualitäten.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 12/12/2017
Ortszeit: 16:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme beträgt 200 000 EUR netto folgendermaßen aufgeteilt: 1. Preis 68 000 EUR. 2. Preis 42 500 EUR. 3. Preis 25 500 EUR. Anerkennungen 34 000 EUR. Sofern Wettbewerbsteilnehmer Mehrwertsteuer abführen, wird ihnen diese anteilig zusätzlich vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Preissumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Irene Burkhardt, Landschaftsarchitektin, München
Norbert Diezinger, Architekt, Eichstätt
Otto Kurz, Stadtplaner, München
Prof. Florian Nagler, Architekt, München
Werner Pawlovsky, Kreisbaumeister, Architekt, LRA Miesbach
Siegfried Lichtenauer, Architekt, LRA Miesbach
Bert Reiszky, Architekt, Deggendorf
Wolfgang Rzehak, Landrat, LRA Miesbach
Alfons Besel, Abteilungsleiter 1, LRA Miesbach
Ingrid Pongratz, Stellv. Landrätin, Kreisrätin, 1. Bürgermeisterin Stadt Miesbach
Jens Zangenfeind, Kreisrat, 1. Bürgermeister Hausham
Paul Fertl, Kreisrat, 2. Bürgermeister Stadt Miesbach
Lorenz Rinshofer, Kreisrat

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: Weitere Termine: Benachrichtigung der ausgewählten Teilnehmer: 21.12.2017 Kolloquium: 5.2.2018 Abgabe der Planunterlagen: 18.4.2018 Preisgerichtssitzung: 11.5.2018/12.5.2018 (bei Bedarf) Es wird mindestens eine Bewerbergemeinschaft aus Architekt/innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt/innen gefordert, Die Landschaftsarchitekten und Stadtplaner sind bis zum Kolloquium zu benennen.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80539
Deutschland
Telefon: +49 8921762914
E-Mail: vergabekammer-suedbayern@regob.de
Fax: +49 8987760

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig (§ 107 Abs. 3 GWB), soweit: 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339Internet-Adresse:www.oberprillerarchitekten.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

10/11/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen