Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Kindertagesstätte St. Hildegard , Marbach am Neckar/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2012219
Tag der Veröffentlichung
26.10.2011
Aktualisiert am
01.04.2012
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekten
Beteiligung
23 Arbeiten
Auslober
Koordination
Architekt und Stadtplaner Volker Rosenstiel, Freiburg
Bewerbungsschluss
26.10.2011
Abgabetermin Pläne
22.12.2011
Abgabetermin Modell
11.01.2012
Preisgerichtssitzung
27.01.2012

Juni 2016 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Auf dem schmalen, steil ansteigenden Grundstück wird die Kindertagesstätte dem Hang folgend auf drei Ebenen verteilt: eine Eingangsebene mit Garage und Technik, darüber die Gemeinschaftsebene mit Foyer, Essbereich, Mehrzweckraum und Personalräumen, zuoberst die drei Gruppenhäuser mit jeweils direkt zugänglichem großem Freibereich.
Der Neubau schafft klare räumliche Bezüge: die Dreigeschossigkeit zur Stadt dient der Adressbildung, die Eingeschossigkeit zum Garten erzeugt Maßstäblichkeit.

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

------------------------------------------------------------------------------------------------------

April 2013 – Zwischenstand des Projekts

Dem Wettbewerb nachgeschaltet war ein VOF-Verfahren mit allen Preisträgern, aus dem die Beauftragung erfolgte. Stufenweise wurden erst die Leistungsphasen 1-4, danach die Leistungsphasen 5-7 beauftragt, welche größtenteils abgeschlossen sind. Die Leistungsphasen 8-9 wurden durch den Bauherrn an einen örtlichen Bauleiter vergeben. Mittlerweile laufen nach Abbruch des alten Kindergarten schon die Vorbereitungen zu den Rohbauarbeiten, die geplante Fertigstellung ist Ende diesen Jahres. Das städtebauliche Konzept, die Grundidee und das äußere Erscheinungsbild werden nahezu so umgesetzt wie im Wettbewerbsentwurf, in der inneren Organisation wurden jedoch durch die Einbeziehung der Nutzer und Weiterentwicklungen im Detail gewisse Veränderungen vorgenommen.

1. Preis

Herrn Jachin Frenzel, Vaihingen an der Enz
  • 1. Preis: Herrn Jachin Frenzel, Vaihingen an der Enz

2. Preis

Günter Hermann Architekten, Stuttgart
Günter Hermann
Mitarbeit: Markus Mehwald · Jaesung Lee
Valentin Martin
L.arch.: W+P Landschaften, Berlin
  • 2. Preis: Günter Hermann Architekten, Stuttgart

3. Preis

Vögele Architekten, Stuttgart
Mitarbeit: Yvonne Möbius
  • 3. Preis: Vögele Architekten, Stuttgart

Anerkennung

Schirmer und Partner Architekten, Ingenieure, Ertingen
Gerhard Schirmer · Roland Rau
Frank Schirmer
Mitarbeit: Kathrin Woserau · Bernd Schirmer
H.-P. Klingier
  • Anerkennung: Schirmer und Partner Architekten, Ingenieure, Ertingen

Anerkennung

Walter Huber Architekten, Stuttgart
Mitarbeit: Anja Gassmann · Tatjana Jainek
  • Anerkennung: Walter Huber Architekten, Stuttgart
Verfahrensart
Einstufiger, nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 19 Teilnehmern sowie 6 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Die katholische Kirchengemeinde Zur Heiligen Familie betreibt zurzeit in der Güntterstraße 20 einen Kindergarten mit zwei Gruppen. Aufgrund der bautechnischen Mängel und der Schwierigkeiten, das geplante Raumprogramm im Bestand unterzubringen, hat sich die Kirchengemeinde entschlossen, das vorhandene Gebäude aufzugeben. Die Kirchengemeinde möchte in der neuen Kindertagesstätte zwei Kindergartengruppen und eine Kleinkindgruppe (1-3 Jahre) mit mehr Möglichkeiten für pädagogische Konzepte und größerem Aussenspielbereich realisieren. Der Schwerpunkt liegt in der angemessenen, maßstäblichen und funktionalen Umsetzung des Raumprogramms.
Der Auslober wünscht, für einen in pädagogischer und wirtschaftlicher Hinsicht sinnvollen Betrieb der Einrichtung, die Anordnung der Kindergartengruppen möglichst auf einem Niveau. Es wird erwartet, dass das Wettbewerbskonzept einen neuen, angemessenen Zugang schafft und der Kindertagesstätte ein neues Gesicht gibt. Der Zugang zur Kindertagesstätte sollte möglichst an einem Punkt erfolgen und dabei sowohl Zugangsmöglichkeiten von der Hermann-Hesse-Str. und Güntterstraße schaffen. Insgesamt sind auf dem Grundstück zehn Stellplätze nachzuweisen. Bei der Erschließung ist die verkehrliche Situation, das Bringen und Holen der Kinder und die Notwendigkeit einer Essensanlieferung zu berücksichtigen.
Dem Auslober steht ein Budget für die Kostengruppen 200 bis 700 (DIN 276) für das Bauvorhaben von ca. 1,75 Mio. € brutto zur Verfügung.

Competition assignment
The Catholic Congregation is currently operating a playschool with two groups in a no longer sufficient building. A new facility is planned for a toddler group and 2 playschool groups with larger playgrounds and possibly on one level. The new concept shall create a new adequate access, a new image for the centre, 10 parking lots and a solution for the traffic situation (arrival and collection times and food delivery). The budget is approx. 1.75 mio. €.

Preisrichter
Prof. Fritz Auer, Stuttgart (Vors.)
Dr. Heiner Giese, Rottenburg
Fritz Hack, Friedrichshafen
Alexander Vohl, Stuttgart
Dieter Wanner, Marbach
Markus Hochmuth, Marbach
Oliver Merkelbach, Marbach
Herbert Pötzsch, Marbach
Ernst Morlock, Marbach

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen