Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Kinderhaus Mühlgässle , Mengen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2013334
Tag der Veröffentlichung
21.01.2014
Aktualisiert am
21.12.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekten
Beteiligung
18 Arbeiten
Auslober
Koordination
kohler grohe architekten, Stuttgart
Bewerbungsschluss
17.02.2014
Abgabetermin Pläne
09.05.2014
Abgabetermin Modell
16.05.2014
Preisgerichtssitzung
06.06.2014
Fertigstellung
07/2016

Fertigstellung des Projektes – Juli 2016

Der Wettbewerbsentwurf von Cheret Bozic Architekten wurde 2014 mit einem von drei zweiten Preisen ausgezeichnet. Nach einer Überarbeitung mit anschließendem VOF-Verfahren wurden sie mit der weiteren Planung beauftragt. Da das Grundstück des Kinderhauses im Bereich des ehemaligen aufgefüllten Stadtgrabens und somit im Hochwasserschutzgebiet liegt, musste das Gebäude um 80 cm angehoben werden. Das Kinderhaus wurde in Holzbauweise errichtet, die Wände in Brettsperrholz- und in Holzrahmenbauweise, die Decken in Massivbauweise und als Holzrippendecken. Die Fassade wurde mit einer stehenden Holzschalung bekleidet.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Februar 2016 – Zwischenstand des Projekts

Cheret · Bozic Architekten aus Stuttgart haben im Wettbewerb einen von drei zweiten Preisengewonnen. Nach dem Wettbewerb erfolgt im Rahmen des darauf folgenden VOF-Verfahrens eine Überarbeitung. Diese konnten Cheret · Bozic Architekten für sich entscheiden und wurden daraufhin mit der weiteren Bearbeitung beauftragt. Diese Beauftragung umfasst alle Leistungsstufen sowohl in der Architektur als auch für die Freianlagen. Das Richtfest fand am 17.12.2015 statt, die Fertigstellungs soll im Sommer 2016 erfolgen. Änderungen im Vergleich zum Wettbewerbsentwurf betreffen den energetischen Standard: Hier waren die Vorgaben im Wettbewerb sehr hoch und sind aus Kostengründen dann in der weiteren Planung im Anspruch deutlich reduziert worden.


2. Preis

Bathe + Reber Architekten GbR, Dortmund
Georg Bathe · Eva Reber
Mitarbeit: Israel Garcia San Miguel
Fachplaner: HEG Ber. Ing. GmbH, Dortmund
Ingenieurbüro Riedel, Holzwickede

2. Preis

Kayser Architekten, Aalen
Beate Kayser · Peter Kayser
Mitarbeit: Bennet Kayser · Emet Bulut
Andrey Kapsazou
L.Arch.: Volker Stauch

2. Preis

Cheret und Bozic Architekten, Stuttgart
Prof. Peter Cheret · Jelena Bozic
Mitarbeit: Manuel Pfister

Anerkennung

Architekten Hetzel + Ortholf, Freiburg i.Br.
Gunther Hetzel · Ellen Ortholf
Carsten Ortholf · Stefan Reik
Mitarbeit: Katharina Braune · Fabian Albrecht
L.Arch.: BBZ Landschaftsarchitekten, Freiburg
Christian Bauer

Anerkennung

Ackermann+Raff, Stuttgart
Alexander Lange · Oliver Braun
Mitarbeit: Isabell Christian
Planstatt Senner, Stuttgart, Johann Senner
Mitarbeit: Dorothee Braitmayer
Energie: ebök Planung u. Entwicklung, Tübingen
Tragwerk: Leonhardt · Andrä und Partner,
Stuttgart
Verfahrensart
Einstufiger, nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 20 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Mengen beabsichtigt auf Grundlage aktueller Bedarfserhebungen den Neubau eines Kinderhauses für insgesamt 12 Gruppen.
Das Wettbewerbsgrundstück liegt westlich der Kernstadt im Bereich der historischen Grabenanlage und hat eine Fläche von ca. 3.337 m2. Die Topographie ist nahezu eben, eine Besonderheit stellt der Bachlauf dar, der durch das Wettbewerbsgebiet verläuft.
Die Realisierung ist in zwei Bauabschnitten geplant. Im ersten Bauabschnitt sollen zwei Gruppen 3-6 Jahre und 4 Krippengruppen und im zweiten Bauabschnitt 4 weitere Krippengruppen und 2 Gruppen Ü3 realisiert werden. Die auf dem Wettbewerbsgrundstück bestehende 3-gruppige Kindertagesstätte soll dabei im ersten Bauabschnitt erhalten bleiben. Für den mittelfristig folgenden zweiten Bauabschnitt (ca. 5-8 Jahre), steht dann auch die Fläche des heutigen Kindergartens zur Verfügung. Dieser wird dann aus wirtschaftlichen Gründen und mit dem Ziel eines stimmigen und nachhaltigen Gesamtkonzeptes abgebrochen.
Es soll ein qualitätsvolles, wirtschaftliches und nachhaltiges Gebäudeensemble entwickelt werden, das auf die städtebaulichen und funktionalen Anforderungen sensibel und angemessen antwortet. Gewünscht sind innovative und funktionale Planungsvorschläge, die sowohl im Außenbereich, als auch innenräumlich einen ein ladenden und freundlichen Charakter haben. Von den Teilnehmern werden Entwurfskonzepte erwartet, die mit einem möglichst geringen Einsatz von Energie und Ressourcen eine höchstmögliche Gesamtwirtschaftlichkeit, Behaglichkeit, Gebrauchstauglichkeit und Architekturqualität erzielen. Des Weiteren ist neben der Optimierung der Lebenszykluskosten auch die langfristige Nutzbarkeit, ggfs. auch durch andere Nutzungen, anzustreben.
Aufgrund der notwendigen Fertigstellung des ersten Bauabschnittes des Neubaus bis Ende 2015 steht die Ausloberin auch einem hohen Vorfertigungsgrad und innovativen Bauweisen offen gegenüber.

Competition assignment
The town of Mengen is planning a new day care centre for children on an area of 3.337 m2 within the historic moat with a stream flowing through. During the 1st building phase for 6 groups the existing day-care centre shall remain in service. The 2nd building phase (5-8 years) is planned for further 6 groups. The 1st building phase shall be completed in 2015, using innovative construction methods for efficiency, comfort and architectural quality.

Fachpreisrichter
Volker Jescheck, Ulm (Vors.)
Gabriele D’Inka, Fellbach
Prof. Stephanie Eberding, Stuttgart
Peter W. Schmidt, Pforzheim
Volker Auch-Schwelk, Stuttgart
Rüdiger Krisch, Tübingen

Sachpreisrichter
Stefan Bubeck, Bürgermeister, Mengen
Brunhilde Raiser, Gemeinderätin, Mengen
Michael Femmer, Gemeinderat, Mengen
Volker Lutz, Gemeinderat, Mengen
Christoph Stauss, Gemeinderat, Mengen

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig die Arbeiten der Preisgruppe von den Teilnehmern überarbeiten zu lassen.
WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadtverwaltung MengenHauptstraße 90Kontaktstelle(n): Stadtverwaltung MengenZu Händen von: Frau Cornelia Hund88512 MengenDEUTSCHLANDInternet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:www.mengen.deElektronischer Zugang zu Informationen: www.competitionline.deWeitere Auskünfte erteilen: kohler grohe architekten bdaJulius-Hölder-Straße 26Kontaktstelle(n): kohler grohe architekten bdaZu Händen von: Dipl.-Ing. Gerd Grohe Freier Architekt BDA70597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +40 71176963930E-Mail: gerd.grohe@kohlergrohe.deFax: +40 71176963931Internet-Adresse: www.kohlergrohe.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen fürden wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)verschicken: kohler grohe architektenJulius-Hölder-Straße 26Kontaktstelle(n): kohler grohe architekten bdaZu Händen von: Dipl.-Ing. Gerd Grohe Freier Architekt BDA70597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +40 71176963930E-Mail: gerd.grohe@kohlergrohe.deFax: +40 71176963931Internet-Adresse: www.kohlergrohe.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: kohler grohearchitektenJulius-Hölder-Straße 26Kontaktstelle(n): kohler grohe architekten bdaZu Händen von: Dipl.-Ing. Gerd Grohe Freier Architekt BDA70597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +40 71176963930E-Mail: gerd.grohe@kohlergrohe.deFax: +40 71176963931Internet-Adresse: www.kohlergrohe.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Agentur/Amt auf regionaler oder lokaler Ebene
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag andereröffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber:
Realisierungswettbewerb Neubau Kinderhaus Mühlgässle, Mengen.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Die Stadt Mengen beabsichtigt auf Grundlage aktueller Bedarfserhebungenden Neubau eines Kinderhauses westlich der Kernstadt im Bereich desehemaligen Stadtgrabens.Das Kinderhaus soll insgesamt für 10 Gruppen geplant werden. Davon sollenin einem ersten Bauabschnitt zwei Gruppen 3-6 Jahre und 4 Krippengruppenund in einem zweiten Bauabschnitt vier weitere Krippengruppen realisiertwerden. Die auf dem Nachbargrundstück bestehende 3-gruppigeKindertagesstätte soll in die Gesamtplanung mit einbezogen werden.Ziel des Wettbewerbs ist es, für diesen Standort ein qualitätsvolles,wirtschaftliches und nachhaltiges Gebäude zu erhalten, das auf diestädtebaulichen und funktionalen Anforderungen sensibel und angemessenantwortet. Dabei sind die in der Auslobung genannten Rahmenbedingungen zuberücksichtigen. Aufgrund der notwendigen Fertigstellung des Neubaus bisEnde 2015 steht die Ausloberin auch einem hohen Vorfertigungsgrad undinnovativen Bauweisen offen gegenüber.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
GrundsätzeZur Überprüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung undZuverlässigkeit der Bewerber, insbesondere ihrer Eignung und Kompetenz fürdie Wettbewerbsaufgabe werden eindeutige und nicht diskriminierendeKriterien festgelegt. Zur Gewährleistung von Transparenz,Nachvollziehbarkeit und Nachprüfbarkeit wird das Auswahlverfahrendokumentiert.Berufsanfänger werden angemessen beteiligt.Als Berufsanfänger gelten Personen, deren Diplom nicht weiter als 7 Jahrezurückliegt – Stichtag: Tag der Bekanntmachung 17.1.2014Zum Teilnahmewettbewerb wird nur zugelassen, wer das Formular derBewerbererklärung fristgerecht beim Wettbewerbsbetreuer eingereicht hat.Bewerbungsunterlagen, die über dengeforderten Umfang hinausgehen, werden nicht berücksichtigt. DieBewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben, ein Anspruch aufKostenerstattung besteht nicht.Die Bewerbungsformulare können unter folgender Mailadresse angefordertwerden: gerd.grohe@kohlergrohe.deZulassungBewerber, die zur Auswahl zugelassen werden wollen, müssen den formalenKriterien – Zulassungskriterien – ausnahmslos genügen. Sie belegen diesauf der vom Auslobervorgegebenen Bewerbererklärung und mit weiteren Nachweisen, die für dieZulassung zur Auswahl gefordert sind.Zwingende ZulassungskriterienFormalien— fristgerechter Eingang der Bewerbung,— Bewerber-/ Teilnahmeerklärung mit eigenhändiger rechtsverbindlicherUnterschrift aller Teilnahmeberechtigten.Nachweise— Berufliche Qualifikation nach § 4 (3) VOF und § 19 (1) (2) VOFQualifikation (z.B. durch Kopie der Eintragungsurkunde),— Berufshaftpflichtversicherung nach § 5 (4) a) VOF 1 500 000 EURPersonenschäden und 500 000 EUR sonstige Schäden auch als Eigenerklärung.Erklärungen— Eigenerklärung, dass keine Ausschlusskriterien nach § 4 VOF vorliegenBewerber qualifizieren sich durch die Erfüllung der formalen Kriterien –Zulassungskriterien – für die qualitative Auswahl.AuswahlDen Nachweis der fachlichen Eignung und Kompetenz erbringen die Bewerberanhand von Nachweisen, Erklärungen und Referenzen in Form vonProjektblättern, in denen sie darlegen,inwieweit sie den Auswahlkriterien genügen. Die Vorprüfung überprüftanhand der Projektblätter die dort dargestellten Referenzen – mit maximal10 möglichen Punkten.Bewerber, die 5 oder mehr Punkte erreichen, sind als Teilnehmer desPlanungswettbewerbs qualifiziert. Dabei ist aus den Bereichen A-C jeweilsmindestens ein Punkt nachzuweisen.Zusätzlich können mit Kriterium D Punkte erreicht werden.Qualifizieren sich mehr als 16 Bewerber, entscheidet das Los; dabei werdenBerufsanfänger anteilig zur Anzahl ihrer qualifizierten Bewerbungen,maximal jedoch 3, berücksichtigt. Bei derAuslosung werden 2 Töpfe gebildet:Gruppe I BerufsanfängerGruppe II alle anderen BewerberAuswahlkriterienA Nachweis eines oder mehrerer Erfolge (Preis, Ankauf, Anerkennung) ineinem regelrechten Wettbewerb, z.B. durch eine „WettbewerbeAktuell“-Dokumentation. Bei Berufsanfängern wird das abgeschlosseneStudium als ein Punkt gewertet, zusätzlich können auch Erfolge instudentischen Wettbewerben angerechnet werden.— Formblatt DIN A4 mit Daten der Referenz (Art des Erfolgs, Jahr derAuszeichnung, Wettbewerbsart, Auslober mit Adresse, Verfasser (= Name desBewerbers),— Darstellung je Referenz auf max. 1 DIN A3 Seite: Zeichnungen,Abbildungen, Erläuterungen.Bewertung mit max. 3 Punkten (mehrere Referenzen können bis zu 3 Punktenaddiert werden).1. Preis = 3 Punkte2.- 5. Preis = 2 PunkteAnerkennung = 1 PunktB Nachweis eines oder mehrerer ausgezeichneten realisierten Projekte, z.B.durch Auszeichnung beispielhaftes Bauen, Hugo-Häring-Preis, etc.Bei Berufsanfängern können es auch ausgezeichnete Studienarbeiten sein.— Formblatt DIN A4 mit Daten der Referenz: Bezeichnung, Art derAuszeichnung, Bauherr, Verfasser (= Name des Bewerbers), Jahr derFertigstellung, bearbeitete Leistungsphasen nach § 15 HOAI 1996 oder § 3HOAI 2009, Erstellungskosten,— Darstellung je Referenz auf max. 1 DIN A3 Seite: Zeichnungen,Abbildungen, Erläuterungen.Bewertung mit max. 3 Punkten (bewertet wird die Anzahl derAuszeichnungen).1 Auszeichnung = 1 Punkt2 Auszeichnungen = 2 Punkte3 oder mehr Auszeichnungen = 3 PunkteC Nachweis eines oder mehrerer realisierten Projekte (KG 300-700: 2 000 000 EUR, brutto).Bei Berufsanfängern kann es auch ein Projekt mit geringerer Bausumme seinoder ein Projekt, das als verantwortlicher Projektleiter in einem anderenBüro selbständig abgewickelt wurde, wenn dies die Büroinhaber bestätigen,— Formblatt DIN A4 mit Daten der Referenz: Bezeichnung, Bauherr, Verfasser(= Name des Bewerbers), Jahr der Fertigstellung, bearbeiteteLeistungsphasen nach § 15 HOAI 1996 oder § 3 HOAI 2009, Erstellungskosten,— Darstellung auf max. 1 DIN A3 Seite: Zeichnungen, Abbildungen,Erläuterungen.Bewertung mit max. 2 Punkten1 vergleichbares realisiertes Projekt = 1 Punkt2 vergleichbare realisierte Projekte = 2 PunkteD Nachweis eines realisierten Projektes für einen öffentlichenAuftraggeber.(zusätzlicher, nicht zwingender Nachweis)Bei Berufsanfängern kann es auch ein Projekt sein, das alsverantwortlicher Projektleiter in einem anderen Büro selbständigabgewickelt wurde, wenn dies die Büroinhaber bestätigen.— Formblatt DIN A4 mit Daten der Referenz: Bezeichnung, Bauherr, Verfasser(= Name des Bewerbers), Jahr der Fertigstellung, bearbeiteteLeistungsphasen nach § 15 HOAI 1996 oder § 3 HOAI 2009,— Darstellung auf max. 1 DIN A3 Seite: Zeichnungen, Abbildungen,Erläuterungen.Bewertung mit max. 2 Punkten (mehrere Referenzen können bis zu 2 Punktenaddiert werden)1 Projekt = 1 Punkt1 Projekt vergleichbarer Nutzung (Kita, Kinderhaus) = 2 Punkte.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die diegeforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personensind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschriftihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung dieBerufsbezeichnung Architekt zu führen. Ist in dem Herkunftsstaat desBewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt diefachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis odersonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß derRichtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistetist. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt,wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören,die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn derbevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser derWettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürlichePersonen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher undjuristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedesMitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist.Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder vonMitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss derBeteiligten. Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben.Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater unterliegen nicht denTeilnahmebedingungen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 20
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Ackermann + Raff Architekten Tübingen/ Stuttgart2. Cheret Bozic Architekten, Stuttgart3. Hullak Rannow Architekten, Ulm4. Johannes Kaufmann Architektur, Dornbirn/ Wien
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Voraussichtliche bewertungskriterien— Qualität des städtebaulichen und freiräumlichen Konzeptes,— Qualität des architektonischen und gestalterischen Konzeptes,— Erfüllung der funktionalen Anforderungen und des Raumprogramms,— Nachhaltigkeit (Funktionalität, Wirtschaftlichkeit,Umwelteigenschaften).
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:17.2.2014Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 18.2.2014
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 25.2.2014
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Der Auslober stellt für Preiseund Anerkennungen einen Betrag von 42 000 EUR (inkl. MwSt.) zur Verfügung.Diese Wettbewerbssumme Ist auf der Basis der HOAI 2013 ermittelt.Es werden folgende Preise ausgelobt:1. Preis 17 000 EUR2. Preis 10 500 EUR3. Preis 6 500 EURAnerkennungen 8 000 EURPreise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.Das Preisgericht kann durch einstimmigen Beschluss die Verteilung derPreissumme und die Anzahl der Preise verändern.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Siehe Punkt IV.5.1.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. aneinen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Prof. Jörg Aldinger, Freier Architekt BDA, Stuttgart2. Gabriele D'Inka, Freie Architektin BDA, Fellbach3. Prof. Stephanie Eberding, Freie Architektin BDA, Stuttgart4. Peter W. Schmidt, Freier Architekt BDA, Pforzheim5. N.N.6. stellv. Cornelia Hund, Stadt Mengen7. stellv. N.N.8. Sachpreisrichter9. Sachverständige Berater
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das ausMitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Voraussichtlich geforderte Leistungen:1. Lageplan M 1:500 als Dachaufsicht.2. Erdgeschossgrundriss M 1:2004. Schnitte (M 1:200)5. Ansichten M 1:2006. Fassadenschnitte/ Ansichten M 1:507. Energiekonzept/ Nachhaltigkeit8. Berechnungen9. Raumprogramm10. Ein Satz Pläne auf DIN A311. Alle Unterlagen im Format PDF12. Modell im Maßstab 1:50013. Erläuterungengeplante TermineVersand der Auslobungsunterlagen 4.3.2014Rückfragen 18.3.2014 (Posteingang)Abgabe Pläne 9.5.2014Abgabe Modell 16.5.2014Preisgerichtssitzung 6.6.2014.I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n):Offizielle Bezeichnung: Neubau Kinderhaus Mühlgässle, Mengen.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium KarlsruheKarl-Friedrich-Str. 1776133 KarlsruheDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.deTelefon: +49 7219264049Internet-Adresse: www.rp-karlsruhe.de/Fax: +49 7219263985
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
17.1.2014

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen