Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: F64 Architekten, Kempten
  • 3. Preis: umarchitekt, Bamberg

Kindergarten-Erweiterung - Familienzentrum Marktoberdorf , Marktoberdorf/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2013927
Tag der Veröffentlichung
10.07.2015
Aktualisiert am
01.04.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Auslober
Koordination
oberprillerarchitekten, Hörmannsdorf
Bewerbungsschluss
07.08.2015
Preisgerichtssitzung
16.12.2015

1. Preis

F64 Architekten, Kempten
Martin Kopp · Philipp Leube · Rainer Lindermayr
Thomas Meusburger · Stephan Walter
  • 1. Preis: F64 Architekten, Kempten
  • 1. Preis: F64 Architekten, Kempten
  • 1. Preis: F64 Architekten, Kempten

3. Preis

umarchitekt, Bamberg
Ulrich Manz
  • 3. Preis: umarchitekt, Bamberg
  • 3. Preis: umarchitekt, Bamberg
  • 3. Preis: umarchitekt, Bamberg

3. Preis

Marquardt Architekten, Stuttgart
Jürgen Marquardt
  • 3. Preis: Marquardt Architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: Marquardt Architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: Marquardt Architekten, Stuttgart

Anerkennung

Köppen, Rumetsch Architekten GmbH, Nürnberg
Köppen · Rumetsch Architekten GmbH, Nürnberg
Matthias Köppen · Anne Rumetsch
  • Anerkennung: Köppen, Rumetsch Architekten GmbH, Nürnberg
  • Anerkennung: Köppen, Rumetsch Architekten GmbH, Nürnberg

Anerkennung

Riehle + Assoziierte Architekten und Stadtplaner , Reutlingen
Wolfgang Riehle · Gerhard Loew
Thorismuth Gaiser · Jochen Kühl
  • Anerkennung: Riehle Assoziierte Architekten und Stadtplaner , Reutlingen
  • Anerkennung: Riehle Assoziierte Architekten und Stadtplaner , Reutlingen
  • Anerkennung: Riehle Assoziierte Architekten und Stadtplaner , Reutlingen
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Marktoberdorf beabsichtigt den St.Magnus Kindergarten zu einem „Familienzentrum“zu erweitern. Hierzu ist vorgesehen, den bestehenden 3-gruppigen Kindergarten zu sanieren und zu erweitern. Die Erweiterung kann als Anbau und Aufstockung umgesetzt werden. Sie soll neben einem Küchenbereich noch weitere 5 Gruppen aufnehmen.
10/07/2015    S131    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Marktoberdorf: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden2015/S 131-241391WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt MarktoberdorfRichard-Wengenmeier-Platz 187616 MarktoberdorfDEUTSCHLANDInternet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.marktoberdorf.de/Elektronischer Zugang zu Informationen: www.oberprillerarchitekten.de/wettbewerbe-kategorie/betreuung/Weitere Auskünfte erteilen: oberprillerarchitektenAm Schöllgraben 18Zu Händen von: Frau Elisabeth Roider84187 HörmannsdorfDEUTSCHLANDTelefon: +49 870291480E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.deFax: +49 870291339Internet-Adresse: www.oberprillerarchitekten.de/Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: oberprillerarchitektenAm Schöllgraben 18Zu Händen von: Frau Elisabeth Roider84187 HörmannsdorfDEUTSCHLANDTelefon: +49 870291480E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.deFax: +49 870291339Internet-Adresse: www.oberprillerarchitekten.de/wettbewerbe-kategorie/betreuung/Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: oberprillerarchitektenAm Schöllgraben 18Zu Händen von: Frau Elisabeth Roider84187 HörmannsdorfDEUTSCHLANDTelefon: +49 870291480E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.deFax: +49 870291339Internet-Adresse: www.oberprillerarchitekten.de/
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahl-/Losverfahren Kindergarten-Erweiterung „Familienzentrum Marktoberdorf“.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Die Stadt Marktoberdorf beabsichtigt den St. Magnus Kindergarten in der Ratiborer Str. 1 zu einem „Familienzentrum“ zu erweitern.Hierzu ist vorgesehen, den bestehenden 3-gruppigen Kindergarten zu sanieren und zu erweitern. Die Erweiterung kann als Anbau und Aufstockung umgesetzt werden. Sie soll neben einem Küchenbereich noch weitere 5 Gruppen aufnehmen.Das Bestandsgebäude ist ein Massivbau mit Stahlbetondecke aus den sechziger Jahren mit relativ guter Bausubstanz.Der benachbarte Adalbert Stifter Kindergarten (2-gruppig) soll außerdem saniert und optional barrierefrei mit dem Familienzentrum zusammengeschlossen werden.Nutzfläche Neubau Familienzentrum: ca. 870 m²;Nutzfläche St. Magnus Bestand: ca. 350 m²;Nutzfläche Adalbert Stifter Bestand: ca. 320 m².
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Bei Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften gelten nachstehende Verpflichtungen für jedes Mitglied einer Bewerber-/Arbeitsgemeinschaft.Der Teilnahmeantrag sowie weitere zur Verfügung gestellte Unterlagen können nur bei der unter www.oberprillerarchitekten.de/wettbewerbe-kategorie/betreuung/heruntergeladen werden.Einzureichen sind:1) Bewerbungsformblatt, ab Seite 2 für jedes Mitglied einer Bewerber-/Arbeitsgemeinschaft;2) Eigenerklärung des Bewerbers für gesamtschuldnerische Haftung bei Bewerber-/Arbeitsgemeinschaft;3) Eigenerklärung des Bewerbers nach § 4 VOF Abs. 2; 6a-g; 9a-e;4) Nachweis der Versicherung gemäß § 5 (4a) VOF.Im Auftragsfall muss eine Berufshaftpflichtversicherung über mindestens 1 500 000 EUR für Personenschäden und 500 000 EUR für sonstige Schäden abgeschlossen sein. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das 2-fache der Deckungssumme pro Jahr betragen.5) Nachweis der beruflichen Qualifikation lt. III.2).6) Auflistung von ausgeführten Objektplanungen in den letzten 7 Geschäftsjahren, die mit den zu bearbeitenden Leistungen vergleichbar sind.Folgende Eckdaten sind anzugeben:— Volumen des Objekts,— Ausführungszeitraum,— beauftragte Leistungsphasen,— Anschrift des Auftraggebers.Mind. 1, maximal 3 Objekte dieser Liste sind aussagekräftig auf jeweils 1 oder 2 Din A4 Seiten mit z. B. Grundriss(en), Schnitt(en), Ansicht(en) oder Photo(s) darzustellen, damit die Vergleichbarkeit und die Qualität der Referenzobjekte beurteilbar ist. Insgesamt dürfen bei einer Bietergemeinschaft nur max. 3 Referenzen abgegeben werden, hier ist zu benennen welchem Teilnehmer welches Projekt zuzuordnen ist. Bei den Referenzen ist allein die Qualität ausschlaggebend, nicht die Quantität.Bewertung:1. Fachkunde (3-fach):Bauvorhaben mit vergleichbarer Komplexität; Umgang mit Bestand.2. Gestaltqualität (5-fach):Gestaltqualität der eingereichten Referenzprojekte (insbesondere auch Wettbewerbserfolge, Architekturpreise und Auszeichnungen).Zur Bewertung wird der Auftraggeber ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Für die einzelnen Kriterien werden 0-10 Punktevergeben. Die Gesamtpunktzahl errechnet sich aus den erreichten Punkten, multipliziert mit der festgesetzten Gewichtung.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt sind in den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt befugt sind.Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG und den Vorgaben des Rates vom 7.9.2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABl. EU Nr. L255 S. 22) entspricht.— Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme ein verantwortlicher Berufsangehöriger benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden.— Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften, bei denen jedes Mitglied die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden.Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung/Auslobung erfüllt sein.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 25
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. müllerschurr.architekten gbr, Marktoberdorf, Dip.-Ing. Alexander Müller2. Architekten Traut GmbH, Marktoberdorf, Dipl.-Ing. Thomas Traut3. Architekturbüro Kolar, Marktoberdorf, Dipl.-Ing. Zdenek Kolar4. Achitekturbüro Andreas Krämer, Landsberg am Lech, Dipl. Ing. Andreas Krämer5. Ullmer Architekten, München, Dipl.-Ing. Gerhard Ullmer6. Stadtmüller.Burkhardt GmbH, Kaufbeuren, Dipl.-Ing. Christian Stadtmüller7. Dipl.-Ing. Thomas Haag, Marktoberdorf8. Dipl.-Ing. Otto Blender, Seeg9. F64 Architekten, Kempten, Dipl.-Ing. Martin Kopp
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden ganzheitlich nach folgenden Gesichtspunkten beurteilt. Die hier genannte Reihenfolge stellt keine Hierarchie in der Gewichtung dar.— Städtebau,— Umgang mit Bestand,— Gestaltung/Funktion,— Erschließung,— Konstruktion/Wirtschaftlichkeit.Das Preisgricht behält sich eine Änderung der Kriterien im Auslobungstext vor.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 7.8.2015Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 7.8.2015 - 15:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 26.8.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme ist 25 000 EUR netto als Preise, folgendermaßen aufgeteilt:1. Preis 12 500 EUR,2. Preis 7 500 EUR,3. Preis 5 000 EUR.Sofern mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer Mehrwertsteuer abführen, wird ihnen diese anteilig zusätzlich vergütet.Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Karlheinz Beer, Weiden2. Wilhelm Huber, Betzigau3. Norbert Diezinger, Eichstätt4. Ralf Baur, Bauamtsleiter Stadt Marktoberdorf5. Dr. Wolfgang Hell, Erster Bürgermeister Marktoberdorf6. Wolfgang Hannig, Zweiter Bürgermeister Marktoberdorf7. Carl Singer, Dritter Bürgermeister Marktoberdorf
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
VI.2) Zusätzliche Angaben:
a) Teilnahmeberechtigt sind insgesamt 25 Bietergemeinschaften/Bewerber, die aus den eingegangenen Bewerbungen durch ein Auswahl-/bzw. Losverfahren bestimmt wurden. 9 Teilnehmer sind bereits gesetzt, aus dem Kreis der Bewerbungen der Bewerber werden 16 Teilnehmer mit einer Anzahl an Nachrückern, durch Auswahl-/bzw. Losverfahren bestimmt. Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zu prüfen.b) Es ist eine Beauftragung der Leistungsphasen 1 bis 5 nach HOAI 2013 § 35 Gebäudeplanung vorgesehen. Der Auslober behält sich vor, in einer zweiten Stufe die Lph 6-9 zu beauftragen.c) Die Bewerbungsunterlagen können nur bei dem unter Punkt I.1) angegebenen Link heruntergeladen werden. Anfragen, Nachfragen etc. sind schriftlich, per Fax oder per E-Mail, zu stellen. Die Bewerbung selbst muss zwingend in Papierform im verschlossenen Umschlag bei der Wettbewerbsbetreuung mit dem jeweiligen Aufdruck eingereicht werden. Spiralbindungen sind unerwünscht.d) Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbungen von Bietergemeinschaften.e) Bewerbungen sind nur mit Bewerbungsformblättern möglich, formlose Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Geforderte Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung beizulegen. Unvollständig ausgefüllte und/oder nicht rechtskräftig unterschriebene Bewerbungsbögen und fehlende Nachweise führen zum Ausschluss der Bewerbung.f) Weitere Unterlagen über die oben verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht berücksichtigt.g) Die Nachforderung folgender Unterlagen und Erklärungen wird vorbehalten: Bescheinigung öffentlicher und privater Auftraggeber über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte und die Einhaltung von Kosten und Terminen. Weitere Nachweise zu Erklärungen im Bewerbungsbogen.h) Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben.i) Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum Schlusstermin (s. IV.3.4)) bei der Einreichstelle eingegangen sein.Ausgabe der Unterlagen: 4.9.2015.Kolloquium: 6.10.2015.Abgabe der Planunterlagen: 10.11.2015.Preisgerichtssitzung: 51. KW 2015.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer SüdbayernMaximilianstraße 3980538 MünchenDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.deTelefon: +49 8921762411Fax: +49 8921762847
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig (§ 107 Abs. 3 GWB), soweit:1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.Auslober
Marbach am Neckar, Marbach am Neckar 
 
Wettbewerbsbetreuung
LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH, Stuttgart 
 
Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Marbach am Neckar beabsichtigt, das im Flächennutzungsplan (FNP) mit Wohnbauflächen und
gemischten Bauflächen dargestellte Baugebiet durch überwiegend Wohnbebauung zu überplanen.
Das Planungsgebiet umfasst eine Fläche von ca. 12 ha.
Mit dem städtebaulichen Planungswettbewerb soll eine Grundlage für eine geordnete bauliche Entwicklung des
Planungsgebietes im städtebaulichen Zusammenhang erarbeitet werden.
Ziel des städtebaulichen Planungswettbewerbs ist es, eine Grundlage für die wohnwirtschaftliche Nutzung und
Neuordnung der Flurstücke zu erhalten. Dazu sollen städtebauliche und gestalterische Lösungen aufgezeigt
werden.
Gegenstand des nichtoffenen städtebaulichen Planungswettbewerbs ist die Ausarbeitung eines
städtebaulichen Entwurfs (Vorentwurf) für die bauliche Gesamtentwicklung mit einer Wohnbebauung aus einem
Mix von verschiedenen Bautypologien bzw. Wohnformen, einem Anteil gewerblich genutzter Flächen und einer
Gemeinbedarfsfläche (Standort Kita) sowie die Gestaltung von privaten und öffentlichen Frei- und
Verkehrsflächen.
Als Grundlage für den städtebaulichen Wettbewerb wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt und dem
Gemeinderat ein Eckpunktepapier erstellt.
 
Wettbewerbsart
Beschränkter Wettbewerb nach RPW
 
Teilnehmer
Stadtplaner, Architekten, Landschaftsarchitekten
 
Termine
Ende der Bewerbungsfrist 20. 08. 2015  16.00 Uhr
Preisgerichtssitzung (vorauss.) 04. 02. 2016
 
Preise
Gesamtpreissumme netto € 50.000,–
 
Unterlagen
Download der Unterlagen: 
www.schillerstadt-marbach.de/index.php?id=416&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1206&tx_ttnews%5BbackPid%5D=550&tx_ttnews%5Btrigger%5D=4
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltoberprillerarchitektenAm Schöllgraben 1884187 HörmannsdorfDEUTSCHLANDE-Mail: mail@oberprillerarchitekten.deTelefon: +49 870291480Internet-Adresse: www.oberprillerarchitekten.deFax: +49 870291339
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
8.7.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen