Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Karl-Marx-Straße 32-40, 35-37 und 29-33 , Guben/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2021420
Tag der Veröffentlichung
14.03.2018
Aktualisiert am
23.03.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
13 Arbeiten
Auslober
Koordination
DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG, Cottbus
Bewerbungsschluss
11.09.2017
Abgabetermin Pläne
12.01.2018
Preisgerichtssitzung
14.03.2018

1. Preis

Architekturbüro Klärle, Bad Mergentheim
  • 1. Preis: Architekturbüro Klärle, Bad Mergentheim
  • 1. Preis: Architekturbüro Klärle, Bad Mergentheim
  • 1. Preis: Architekturbüro Klärle, Bad Mergentheim
  • 1. Preis: Architekturbüro Klärle, Bad Mergentheim

2. Preis

Michels Architekturbüro GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Michels Architekturbüro GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Michels Architekturbüro GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Michels Architekturbüro GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Michels Architekturbüro GmbH, Berlin

3. Preis

3PO > Bopst · Melan Architektenpartnerschaft, Potsdam
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Gubener Wohnungsgesellschaft mbH beabsichtigt im Rahmen des Stadtumbauprozesses die drei in ihrem Eigentum befindlichen Wohngebäude

- Karl-Marx-Straße 29-33 (Denkmal mit Gebietscharakter)
- Karl-Marx-Straße 32-40 (Einzeldenkmal)
- Karl-Marx-Straße 35-37 (Denkmal mit Gebietscharakter)

entsprechend zeitgemäßen Nutzungsanforderungen, unter Berücksichtigung der definierten Zielgruppen (Senioren, Familien mit Kindern, Menschen mit Behinderungen) und deren Bedürfnisse sowie der Förderbedingungen der Wohnungsbauförderung des Landes Brandenburg (ILB) unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes umzubauen und zu sanieren.

Ziel dieses im Jahr 2017 neu zu startenden Ansatzes im Rahmen eines „Nichtoffenen Realisierungswettbewerbes“ ist es, ausgehend von den wohnungspolitischen Notwendigkeiten des 21. Jahrhunderts zu Vorschlägen zu kommen, die die städtebaulich wichtige denkmalgeschützte Bausubstanz zukunftsfähig machen.
12/08/2017    S154    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Guben: Dienstleistungen von Architekturbüros
2017/S 154-320182
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

GuWo Gubener Wohnungsgesellschaft mbH
Straupitzer Straße 4/5
Guben
03172
Deutschland
Kontaktstelle(n): DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG
Telefon: +49 3557800211 / +49 3557800216
E-Mail: uwe.brenner@dsk-gmbh.de
Fax: +49 355790492
NUTS-Code: DE40G
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/realisierungswettbewerb-guben

I.2) Gemeinsame Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/realisierungswettbewerb-guben
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
DSK GmbH & Co. KG
Ostrower Straße 15
Cottbus
03046
Deutschland
Kontaktstelle(n): DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co. KG
Telefon: +49 3557800211 / +49 3557800216
E-Mail: uwe.brenner@dsk-gmbh.de
Fax: +49 355790492
NUTS-Code: DE402
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dsk-gmbh.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Andere: Kommunale Wohnungsgesellschaft

I.5) Haupttätigkeit(en)

Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Karl-Marx-Straße 32-40, 35-37 und 29-33 in Guben“.

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71200000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71221000

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Der Wettbewerb wird als nichtoffener Realisierungswettbewerb gem. RPW 2013 im Rahmen eines VgV-Verfahrens ausgelobt. Grundlage für dieses Verfahren ist demnach die RPW 2013. Die Gubener Wohnungsgesellschaft mbH beabsichtigt im Rahmen des Stadtumbauprozesses die drei in ihrem Eigentum befindlichen Wohngebäude: 1) Karl-Marx-Straße 29-33 (Denkmal mit Gebietscharakter); 2) Karl-Marx-Straße 32-40 (Einzeldenkmal); 3) Karl-Marx-Straße 35-37 (Denkmal mit Gebietscharakter). entsprechend zeitgemäßen Nutzungsanforderungen, unter Berücksichtigung der definierten Zielgruppen (Senioren, Familien mit Kindern, Menschen mit Behinderungen) und deren Bedürfnissen sowie der Förderbedingungen der Wohnungsbauförderung des Landes Brandenburg (ILB) unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes umzubauen und zu sanieren. Bearbeitung voraussichtlich 40. KW 2017- 2. KW 2018 (14 Wochen). Die Ausloberin beabsichtigt, soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts einen oder mehrere Preisträger unter dem Vorbehalt von § 8 Abs. 2 RPW mit der weiteren Bearbeitung der Aufgabe (Leistungsphasen 2-5 und optional in Stufen mit Leistungsphase 6 bis 9 nach § 34 HOAI 2013), auch gebäude- oder abschnittsweise, zu beauftragen. Voraussetzung ist, dass kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht, der oder die Preisträger eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistungen gewährleisten, die Finanzierung des Bauvorhabens durch die Ausloberin gesichert und die Ausführung der ausgewählten Arbeit/en im Kostenrahmen möglich ist. Die Ausloberin behält sich vor, die drei Wettbewerbsgebäude getrennt voneinander zu prämieren und über die Auftragsvergabe zu verhandeln. In diesem Fall erfolgt eine Aufteilung der Preisgelder anteilig.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Dem Realisierungswettbewerb ist ein Bewerbungsverfahren um die Teilnahme vorangestellt. Das Bewerbungsformular und weitere Unterlagen werden am Tag der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt unter dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/realisierungswettbewerb-guben zum Download bereitgestellt. Die Bewerbung ist ausgefüllt und unterzeichnet als Ausdruck einzureichen; maßgeblich ist der fristgerechte Posteingang. Die Bewerbung ist zu richten an: DSK GmbH & Co. KG, Ostrower Straße 15, 03046 Cottbus, Kennwort: „Realisierungswettbewerb Stadt Guben – Karl-Marx-Straße“ . Rückfragen zum Verfahren sind per Mail parallel an uwe.brenner@dsk-gmbh.de und denise.dittmann@dsk-gmbh.de zu richten. Fragen und Antworten werden werden unter dsk-gmbh.de/wettbewerbe/wettbewerb/realisierungswettbewerb-guben zur Verfügung gestellt. Das Versandrisiko für den rechtzeitigen Eingang liegt beim Bewerber. Es gilt keine Poststempel-Abgabe. Elektronisch oder per Fax übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig! Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Die Gesamtteilnehmeranzahl ist auf 15 einschl. 5 vorausgewählter Teilnehmer begrenzt. Die Prüfung der Bewerbungen erfolgt durch die Gubener Wohnungsgesellschaft mbH gemeinsam mit dem Wettbewerbsbüro anhand der eingereichten Unterlagen. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art sind nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Die Ausloberin behält sich vor, fehlende Unterlagen/Nachweise innerhalb einer bestimmten Frist nachzufordern. Werden diese nicht fristgerecht vorgelegt, führt dies zum Ausschluss. Erfüllen mehr als 10 Bewerbungen die Zugangskriterien, wählt die Ausloberin durch Losentscheid unter notarieller Aufsicht die Teilnehmenden am Wettbewerb sowie 4 weitere Bewerber als potentielle Nachrücker aus. Die Teilnahme am Losverfahren unterliegt folgenden Kriterien: — fristgerechter Eingang der Bewerbungsunterlagen; — Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen. Folgende Referenzen bzw. Eignungskriterien sind mit der Bewerbung einzureichen: 1. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: — Nachweis der Bauvorlageberechtigung gem. § 65 BbgBO; — Nachweis der verantwortlichen Objektplanung Architektur von mind. 2 Referenzprojekten vergleichbarer Planungsleistungen (davon 1 Referenz mit Bruttobaukosten von mind. 1 000 000 EUR in den Kostengruppen 300-400), die in den letzten 5 Jahren (2012-2016) realisiert wurden oder sich in Bearbeitung befinden. — Von den 2 geforderten Referenzen muss mindestens 1 Referenz in der Honorarzone III bearbeitet worden sein und eine Referenz im Thema Bauen im Denkmalbestand angesiedelt sein. Der Nachweis erfolgt in Form eines Referenzblattes pro Referenz, max. Größe DIN-A3, mit Angaben des Auftraggebers und der verantwortlichen Projektleiter. — Nachweis über die Bürogröße: Mindestens 3 Mitarbeiter inklusive Führungskräfte, davon mindestens 2 Bauvorlageberechtigte, im Mittel in den letzten 3 Jahren. 2. Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: — Nachweis über eine vorhandene Berufshaftpflichtversicherung, welche für Personenschäden in Höhe von 1 500 TEUR, Sach- und Vermögensschäden in Höhe von 500 TEUR aufkommt oder Abgabe einer Erklärung, dass im Falle einer Beauftragung eine entsprechende Versicherung abgeschlossen wird. Teilnahmeberechtigt sind: — Bauvorlageberechtigte gem. § 65 BbgBO sowie — natürliche Personen, die gemäß der Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung einer Berufsqualifikation berechtigt sind, die nach den dafür geltenden Bestimmungen im Sinne einer Bauvorlageberechtigung als gleichwertig anerkannt ist und gemäß EG-Richtlinien in der Bundesrepublik Deutschland tätig werden können und — juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf einschlägige Planungsleistungen ausgerichtet ist und ein bevollmächtigter Vertreter und der Verfasser der Planungsleistungen die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Bauvorlageberechtigten gem. § 65 BbgBO.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
3PO Architektenpartnerschaft BDA, Potsdam
Hoffmann.Seifert.Partner architekten ingenieure, Erfurt
Arge 1) Ingenieur- und Projektentwicklungsgesellschaft Gunter Krause mbH 2) Architekturbüro Martin Stauss 3) Ingenieurbüro Schicht und Grundmann
Bärmann + Partner GbR, Guben
Bartke und Neumann – Architektur- und Ingenieurbüro GbR, Guben
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Die Eingereichten Arbeiten werden anhand folgender Kriterien beurteilt, wobei die dargestellte Reihenfolge nicht als Wertung oder Gewichtung zu betrachten ist: — Qualität der architektonischen Konzeption; — Funktionalität und Gestaltungsqualität; — Flächeneffizienz / Kostenwirtschaftlichkeit; — Umsetzung und Einhaltung des Wohnungsgemenges, der Wohnungsgrößen; — Umgang mit der denkmalgeschützten Bausubstanz; — Nachhaltigkeit und Energieeffizienz (energetisches Konzept). Im Anschluss an das Verfahren werden alle Preisträger zu Verhandlungsgesprächen aufgefordert. Die Zuschlagskriterien und deren Wichtung im Verhandlungsverfahren ist wie folgt: 50 % Wettbewerbsergebnis; 5 % Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnisses; 10 % Projektstruktur – Maßnahmen zur Sicherstellung personeller Verfügbarkeit: – Zahl und Verfügbarkeit MA (Organigramm, Vertretungsregeln etc.) – örtliche Präsenz Planung und Ausführungsphase; 10 % Projektmanagement – Beschreibung des Projektablaufs – Zeitplanvorschlag mit Einbindung externer Anforderungen – Kostenkontrolle und Qualitätssicherung – Projektdokumentation – Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber sowie Fachplanern; die Erläuterung der zu erwartenden qualitätvollen, termin- und kostengerechten Bearbeitung der Leistung kann auch anhand eines vergleichbaren Referenzprojektes erfolgen; 5 % Gesamteindruck der Präsentation, Einhaltung Zeitvorgabe sowie Beantwortung von Fragen; 20 % Honorar.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/09/2017
Ortszeit: 12:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Ausloberin stellt für Preise und Bearbeitungshonorare einen Gesamtbetrag in Höhe von 55 400 Eur netto (zzgl. 19 % Mehrwertsteuer) zur Verfügung. Diese Wettbewerbssumme ist auf der Basis des § 35 der HOAI 2013 ermittelt worden. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen: 1. Preis 13 000 EUR, 2. Preis 8 000 EUR, 3. Preis 5 000 EUR. Bearbeitungshonorar 2 450 EUR. Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Verteilung der Preissumme vorzunehmen.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Stimmberechtigte Preisträger:
Peter Wiepke, Geschäftsführer der Gubener Wohnungsgesellschaft mbH
Carola Huhold – Fachbereichsleiterin Fachbereich Stadtentwicklung – Stadt Guben
Heidrun Möller – Investitionsbank des Landes Brandenburg
Dipl.-Ing. Heidrun Fleege, Architektin – Brandenburg
Dipl.-Ing. Birgit Wanta, Architektin – Cottbus
Prof. Dipl.-Ing. Bernd Huckriede, Architekt – Cottbus
Dr.-Ing. Udo Günther, Architekt – Cottbus

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: Termine: Bewerbungsfrist 11.9.2017; Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen 6.10.2017; Kolloquium 18.10.2017; Abgabe der Wettbewerbsarbeiten 12.1.2018.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
DeutschlandInternet-Adresse:www.mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.188562.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
DeutschlandInternet-Adresse:www.mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.188562.de

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Gemäß § 160 GWB (Einleitung, Antrag): (1) Die Vergabekammer leitet ein Nachprüfungsverfahren nur auf Antrag ein. (2) Antragsbefugt ist jedes Unternehmen, das ein Interesse an dem öffentlichen Auftrag oder der Konzession hat und eine Verletzung in seinen Rechten nach § 97 Absatz 6 durch Nichtbeachtung von Vergabevorschriften geltend macht. Dabei ist darzulegen, dass dem Unternehmen durch die behauptete Verletzung der Vergabevorschriften ein Schaden entstanden ist oder zu entstehen droht. Auf die Regelung des § 107 Abs. 3 GWB wird hingewiesen. Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist gemäß § 107 Abs. 3 unzulässig, soweit: 1. der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat, 2. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 3. Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, 4. mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 101b Abs. 1 Nr. 2. § 101a Abs. 1 Satz 2 GWB bleibt unberührt.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer des Landes Brandenburg beim Ministerium für Wirtschaft und Energie
Heinrich-Mann-Allee 107
Potsdam
14473
DeutschlandInternet-Adresse:www.mwe.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.188562.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

10/08/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen