Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Johannes-Göderitz-Preis 2019: Dresden Commoning – Städtebau für kollektive Stadtproduktion
  • Johannes-Göderitz-Preis 2019: Dresden Commoning – Städtebau für kollektive Stadtproduktion
  • Johannes-Göderitz-Preis 2019: Dresden Commoning – Städtebau für kollektive Stadtproduktion
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig

Johannes-Göderitz-Preis 2019: Dresden Commoning – Städtebau für kollektive Stadtproduktion , Dresden/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2028218
Tag der Veröffentlichung
10.01.2020
Aktualisiert am
13.01.2020
Verfahrensart
Studentenwettbewerb
Zulassungsbereich
Bundesweit
Teilnehmer
Student*innen der Fachbereiche Architektur und Stadtplanung
Beteiligung
12 Arbeiten
Auslober
Preisgerichtssitzung
19.11.2019

1. Preis

Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
Projekt: Common Line
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Leonie Schulze · Laura Weber, TU Braunschweig

1. Preis

Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
Projekt: Common & Grow
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin
  • 1. Preis: Katherine Eynon · Navneet Kaur · Laura Valverde Offermann, TU Berlin

1. Preis

Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
Projekt: The Common Seven
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig
  • 1. Preis: Janika Rausch · Serena Maddalo, TU Braunschweig

Anerkennung

Julian Kaiser · Yiran Zhang · Christopher Heidecke, TU Berlin
Projekt: Common Topia
  • Anerkennung: Julian Kaiser · Yiran Zhang · Christopher Heidecke, TU Berlin
  • Anerkennung: Julian Kaiser · Yiran Zhang · Christopher Heidecke, TU Berlin

Anerkennung

Nina Pfeil · Paulina Timper · Paul Strobel, TU Berlin
Projekt: The Common Formula
  • Anerkennung: Nina Pfeil · Paulina Timper · Paul Strobel, TU Berlin
  • Anerkennung: Nina Pfeil · Paulina Timper · Paul Strobel, TU Berlin

Anerkennung

Ole Wenck · Hanna Strahl · Justus Gärtner, BTU Cottbus-Senftenberg
Projekt: Dresden Commonhood
  • Anerkennung: Ole Wenck · Hanna Strahl · Justus Gärtner, BTU Cottbus-Senftenberg
  • Anerkennung: Ole Wenck · Hanna Strahl · Justus Gärtner, BTU Cottbus-Senftenberg
Verfahrensart
Studentischer Ideenwettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Direkt an der Elbe mit dem weltberühmten Canaletto-Blick erstreckt sich eine bedeutungsvolle Lücke in der Dresdener Innenstadt. Das industriell geprägte Konversationsgebiet ist nach jahrelangen Debatten um Partikularinteressen zum Kristallisationspunkt städtischer Gemeinwohlorientierung geworden. Im Rahmen des Johannes-Göderitz-Wettbewerbs sollen städtebauliche Entwürfe gezielt dieses Spannungsfeld aufgreifen und radikale Alternativen zu bestehenden Planungen für das innerstädtische Quartier entwickeln. Ziel ist es, den heutigen und zukünftigen Dresdenerinnen und Dresdener eine Vielfalt an gemeinwohlorientierten Zukunftsszenarien anzubieten. Am rechten Elbufer unterhalb der Marienbrücke bieten hierfür der Alte Leipziger Bahnhof sowie der Neustädter Hafen mit der umliegenden Leipziger Vorstadt eine aufmerksamkeits- und geschichtsgeladene Kulisse, um kollektive Formen des Wohnens, Arbeitens, Lernens und der Kultur auf Grundlage gegenwärtiger Ressourcen der Stadtproduktion vorzuschlagen. Dabei werden Antworten auf die drängenden Fragen der Stadtentwicklung gesucht: Auf welche Ressourcen und Akteure können zukünftige Quartiere am Rand der Dresdener Innenstadt aufbauen? Welche Prozesse und Orte werden für kollektive Stadtproduktion benötigt? Welche Räume können im Sinne des commoning in städtebaulichen Konfigurationen vorgeschlagen werden? Wie können möglich viele NutzerInnen von den Profiten des Stadtwachstums profitieren? Anhand von Vor-Ort-Analysen und Städtebau-Entwürfen werden Räume des commoning für das Zentrum Dresdens entwickelt. Programmatisch und städtebaulich wegweisend sollen die Entwürfe zur Debatte um städtisches Gemeinwohl beitragen und eine gemeinschaftliche Perspektive auf Stadtwachstum stärken.

Fachpreisrichter*innen
Anna Bernegg: Gesellschafterin und Projektleitung bei Urban Catalyst GmbH
Prof. Uwe Brederlau: Institut für Städtebau und Entwurfsmethodik (ISE) TU Braunschweig, Mitglied der Johannes-Göderitz-Stiftung
Prof. Irene Lohaus: Professur für Landschaftsbau, TU Dresden, Mitglied der Johannes-Göderitz-Stiftung
Prof. Dr. Angela Million: Fachgebiet Städtebau und Siedlungswesen, Institut für Stadt- und Regionalplanung (ISR), TU Berlin
Dagmar Pelger: Chair for Urban Design and Urbanization, TU Berlin
Prof. Jörg Schröder: Professur für Regionales Bauen und Siedlungsplanung, Leibnitz Universität Hannover, Mitglied der Johannes-Göderitz-Stiftung
Stephan Schwarz: Co-Director und Co-Founder Büro ISSS Research&Architecture
Wolfgang Wiechers: Braunschweiger Netzwerk „Gemeinsam Wohnen“, Mitglied der Johannes-Göderitz-Stiftung

Sachpreisrichter*innen
Anja Heckmann: Abteilungsleiterin Stadtplanung Innenstadt – Städtebauliche Planung und Projektentwicklung der Stadt Dresden
Prof. em. Dr. Erika Schmidt: Bürgerinitiative Wohnen am Leipziger Bahnhof
Raoul Schmidt-Lamontain: Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften der Stadt Dresden

Johannes Göderitz Preis

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen