Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Italienischer Pavillon EXPO 2015 , Mailand/ Italien

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2013016
Tag der Veröffentlichung
19.04.2013
Aktualisiert am
12.05.2013
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Auslober
Bewerbungsschluss
20.02.2013
Bekanntgabe
19.04.2013

1. Preis

NEMESI & PARTNERS SRL, Roma
Michele Mole · Susanna Tradati
Proger SpA
BMS Progetti Srl
Nahchaltigkeit: Prof. Livio De Santoli

2. Preis

Miralles Tagliabue EMBT, Barcelona
Makoto Fukuda
Mitarbeit: Giulia Babboni · Elena Bufa
Gabriele Rotelli · Nazaret Busto Rodríguez Valandis Kallis · Nikos Xenos · Maria Ruiz Sanz Mariana Maisterrena
Luis Javier López Carracero · Eduardo Arrioja Jahir Suaza · Annie Michaelides · Camilo Iregi Carles Berga · Lorenzo Trucato
Tragwerk: MC2, Julio Martínez Calzón
Dlc, Alberto Dal Lago · Franco Cislaghi Mech.Ing.: Studio Massacesi
Remo Massacesi
Arch.Koord.: Alessandra Pirovano Ing.Koord./Kosten: Giorgio Ceruti Brandschutz: Giuseppe Gaspare Amaro ElektroIng.: Planning
Materialien/Innovation: Emilio Pizzi · Matteo Ruta Mitarbeit: Gabriele Masera · Tiziana Poli
Pietro Pizzi · Giulio Castoldi · Carlo Cervellieri Ivana Congiu · Giulio Damiani · Marco Pesenti Francesco Pittau · Alessio Costantino Mirabella Elena Seghezzi · Nicolò Paolino
Scenographie: Giò Forma, Florian Tim Boje Nachhaltigkeit: Brian Cody
Video: oudù – Oudù, Lluc Miralles · Xavier Par- cerises, Anna Diogene
Render: Carles Berga

3. Preis

Matteo Fantoni Studio, Milano
Ruggero Venelli
Fachberater: BDSP Partnership
Mauro Nicoletti
Sinergo Spa

4. Preis

Giugiaro Architettura S.r.l., Moncalieri (Torino)
Stefania Fiore · Alice Le Pera · Paolo Valente
Marco Castelletti
Marco Castelletti · Valeria D‘Amico
Andrea Sascor · Patrizia Viganò Castelletti Studio Favole
Paolo Favole
Stefano Lanotte
Tragwerk: Sajni & Zambetti S.r.l.
L.Arch.: A.D.F. Sistemi S.r.l.
Amedo D‘Apolito · Manuela Rozzoni
Franco Gianotti

4. Preis

Mario Bellini Architects, Milano
Projekt: Mario Bellini mit Maurizio Di Lauro
Sen.Arch.: Maurizio Di Lauro · Raffaele Cipolletta
Jun.Arch.: Flavia Sandelewski · Luca Bosetti
Alessandro Zufferli · Elisabetta Griffero
Luo Jia Xu
Favero e Milan SPA
Sandro Favero · Federico Zaggia
Devid Iannicello
Prisma Engeneering SRL
Luciano Viero · Daniela Scarpa
Nicola Sacchetto
Verfahrensart
Offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Der Wettbewerb umfasst den Entwurf des Italienischen Pavillon, der Italiens Präsenz auf dem Expogelände manifestiert. Das Projekt ist aufgeteilt in den Entwurf für den Palazzo Italia nahe der Piazza d’Acqua und die Gestaltung von 4 rechteckigen Flächen auf dem Cardo – einer der Hauptachsen auf dem Expogelände – mit temporären Gebäuden und Platzgestaltung. Die Gebäude beinhalten Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen, sowie Verkauf und Gastronomie.
Der Italienische Pavillon soll das konzeptuelle Verhältnis zwischen Kultur und Kultivierung aufzeigen, aktiv zur Kommunikation mit den Besuchern einladen und zum emotionalen, repräsentativen und architektonischen Ausdruck der modernen italienischen Kultur werden.
Das Raumprogramm für den mehrstöckigen Palazzo Italia (maximale Höhe 25m) mit einer BGF von 12.766 m² ist aufgeteilt in:
Technik 2.000 m²; Ausstellung 2.500 m²; Veranstaltungen 1.920 m²; Räume für Festlichkeiten 2.350 m²; Gastronomie 1.050 m².
Das Raumprogramm für die zweistöckigen Gebäude auf dem Cardo mit 10.686 m² (maximale Höhe 12 m, mit symbolträchtigen architektonischen Elementen maximal 17 m) gliedert sich in: Technik 500 m²; Ausstellung 4.200 m²; Veranstaltungen 950 m²; Festlichkeiten 790 m²; Gastronomie 1.950 m².
Der Palazzo Italia wird ein dauerhaftes Gebäude, das nach Abschluss der Expo zum „Saatbeet für Erneuerungen“ werden soll: ein Ort für technologische Forschung und wissenschaftliche Lehre. Die Gebäude auf dem Cardo sind provisorische Bauten, die nach Ausstellungsende auf öffentlichen Plätzen wiederverwendet werden können. Es soll vorrangig mit vorgefertigten Bauteilen gebaut werden, die leicht auf- und abgebaut werden können.
Der Kostenrahmen ist € 40 Mio.

Competition assignment
The design of the Italy Pavilion consists of the Palazzo Italia and 4 rectangular plots with temporary buildings on the Cardo – one of the main axes of the Expo area. The Italy Pavilion shall be the emotional, representative and architectural expression of contemporary Italian culture.
The program of the Palazzo Italia (max. height 25 m) with a GDA of 12.766 m² and the program of the 2-storey buildings on the Cardo (max. height 12 m) with a GDA of 10.686 m² include areas for technology, exhibition, events, gastronomy etc.
The permanent structure of the Palazzo Italia will become - after the Expo - a space for research, training and scientific education.
The temporary structures of the Cardo will be subsequently relocated and then reused in public spaces.

Jury
Luigi Di Carlantonio, ANDIL, (Vors.)
Paolo Buzzetti, Federcostruzioni
Fabrizio Ferracci, Consiglio Nazionale degli Ingegneri
Prof. Mario Bevilacqua, Università di Firenze
Prof. Vincenzo Corrado, Politecnico di Torino

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen