Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Innerstädtische Freiraumgestaltung Am Hirschgarten , Erfurt/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen
wa-ID
wa-2009503
Tag der Veröffentlichung
31.08.2007
Aktualisiert am
06.12.2007
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Landschaftsarchitekten sowie Stadtplaner und Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
25 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
31.08.2007
Abgabetermin Pläne
19.11.2007
Preisgerichtssitzung
06.12.2007

1. Preis

Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
Bernd Joosten · Leonard Grosch
Mitarbeit: Anna Jan · Franz Reschke
Peter Flunkert · Georg Bock
Julian Engmann · Jörg Wessendorf

2. Preis

Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden
Till Rehwaldt
Mitarbeit: Angela Aurin · Carina Simmchen
Susanne Becker · Christiane Eberts

3. Preis

Irene Lohaus Peter Carl Landschaftsarchitektur, Hannover
Mitarbeit: Thomas Köhlmos
Kamila Krzyzanowska · Sebastian Neubert
Markus Schmidt

4. Preis

plandrei Landschaftsarchitekten, Erfurt
quaas stadtplaner, Weimar
Ingo Quaas
Schettler & Wittenberg Architekten, Weimar
Verfasser: Herr Dittrich · Herr Schmidt
Herr Quaas
Mitarbeit: Wolf - 23, Erfurt, Heiko Wolf

Anerkennung

heilbronner Landschaft + Architektur, Berlin
Florian Heilbronner
töpfer.bertuleit.architekten, Berlin
Sandra Toepfer · Dirk Bertuleit
Mitarbeit: Nil Lachkareff · Wieschen Siewers
Verfahrensart
Einstufiger, begrenzt offener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 25 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbes sind der historische Hirschgarten in Erfurt und die angrenzende Brachfläche zwischen Hirschgarten und Eichenstraße. Die Wettbewerbsfläche liegt in prominenter Lage in der Erfurter Altstadt unmittelbar an der Thüringer Staatskanzlei.
Dem Meinungsbild aus der Bürgerschaft folgend soll unter Verzicht auf eine Wiederbebauung ein städtischer Freiraum unter Einbeziehung des Bereiches der heutigen Baugrube gestaltet werden. Ursprünglich war der Hirschgarten eine Gartenanlage ohne aufwendige Stufen und Stützmauern. Es bestand auch kein Geländesprung am Vorbereich der Staatskanzlei. Er hatte eine asymmetrisch trapezförmige Figur, die perspektivisch von der Eingangssituation in die Kernstadt an der Einmündung der Löberstraße in die Neuwerkstraße angelegt war. Die Lage der beiden Wachhäuser an den ursprünglichen Rändern des alten Hirschgarten spannte den Hirschgarten in seiner ursprünglichen Figur und Dimension auf. Mit einem Rückgriff auf die ursprünglich trapezförmige Fläche des historischen Hirschgartens und auf seine ursprüngliche Ausdehnung mit den rahmenden Wachhäusern entstünde auch eine städtebaulich räumliche Heilung. Der Hirschgarten könnte wieder in den Vordergrund rücken, da die Fläche westlich des Hirschgarten wesentlich an Gewicht verliert.
Der Auslober erwartet nutzungsprogrammatische Aussagen, die auf die die spezifische Ausstattung (wie z.B. auch Elektrik, Zu- und Abwasser, Medienanschluss) abstellt. Die Schaffung eines intensiv nutzbaren multifunktionalen Freiraumes mit Flächenangeboten für kulturelle und politische Einzelveranstaltungen, Aufenthaltflächen und Freisitzen setzt eine zweckentsprechende, robuste und solide Gestaltung voraus. Die gewählten Materialien sollen pflegeleicht und möglichst resistent gegen Zerstörung sowie einem hohen Nutzungsdruck gewachsen sein.

Fachpreisrichter
Axel Lohrer, Magdeburg/München (Vors.)
Prof. Hilde Barz-Malfatti, Weimar
Stefan Koepfli, Luzern
Prof. Heinz Nagler, Cottbus
Uwe Spangenberg, Erfurt

Sachpreisrichter
Andreas Bausewein, Oberbürgermeister, Erfurt
Ingo Mlejnek, Stadtverwaltung, Erfurt
Dr. Urs Warweg, Stadtrat, Erfurt
Bernward Credo, Stadtrat, Erfurt

Stellvertreter
Heike Roos, Denstedt
Wolfgang Schwarz, Stadtverwaltung Erfurt
Prof. Horst Schumacher, FH Erfurt

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig die Arbeit mit dem 1. Preis zur Grundlage der Realisierung zu machen und den Verfasser
der Arbeit zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen