Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Fakultät für Informatik und Mathematik der Hochschule Regensburg , Regensburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2012078
Tag der Veröffentlichung
05.10.2011
Aktualisiert am
01.03.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
28 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
23.05.2011
Abgabetermin Pläne
17.08.2011
Abgabetermin Modell
31.08.2011
Preisgerichtssitzung
05.10.2011
Fertigstellung
2017

März 2018 – Fertigstellung des Projekts

Die Fakultät Informatik und Mathematik mit mehr als 1800 Studierenden ist die größte Fakultät ihrer Art aller bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Sie beherbergt unter anderem elf Hörsäle, zwei Medienräume, zwei CIP-Pools und 24 Kursräume. Die städtebauliche und freiraumprägende Grundlage für die Erweiterung der Hochschule Regensburg bildet ein Masterplan, der die künftige Bebauung zu einem zentralen grünen Campus ausrichtet. Aufgrund dieser Besonderheit des Ortes beschäftigt sich die Gebäudestruktur mit unterschiedlichen Beziehungsebenen zwischen Innen- und Außenräumen. So öffnet sich das Foyer durch die verglaste Fassade des Haupteingangs hin zum grünen Campus. Zwei weitere prägende Elemente des Foyers bilden grüne Innenhöfe, welche in der flächigen Struktur des Erdgeschosses eine natürliche Belichtung gewährleisten....


>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

August 2013 – Zwischenstand des Projekts

Atelier 30 Architekten GmbH wurden bisher mit Leistungsphasen 1-8 betraut. Die Baustelle hat bereits begonnen: Momentan finden die Bodenverbesserungsarbeiten statt, die als Grundlage für den Beginn der Rohbauarbeiten ab Sommer 2013 dienen. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Anfang 2016 geplant.
Gegenüber dem Wettbewerbsentwurf gibt es keine wesentlichen Änderungen – Atelier 30 Architekten GmbH konnten das Konzept komplett weiterverfolgen.

1. Preis

ATELIER 30 Architekten GmbH, Kassel
Thomas Fischer · Ole Creutzig
Mitarb.: M. Jakobshagen · J. Kesting · Y. Coskun

2. Preis

Kleihues + Kleihues Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Prof. Jan Kleihues · Johannes Kressner
Mitarbeit: Stephan Märker · Yasser Shretah
Gabriela Torres · Lea Anna Zora · Philipp Zora
Tragwerk: ifb – Ingenieurbüro für Bauwesen
TGA: HL-Technik Engineering Partner GmbH
Perspektive: Stefan Lotz
Modell: Monath und Menzel

3. Preis

Bez + Kock Architekten GmbH, Stuttgart
Martin Bez · Thorsten Kock
Mitarbeit: Tilman Rösch · Lisa Diez
Tragwerk: WHP, Stuttgart

4. Preis

Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
Martin Köstlbacher · Hans Miczka
Mitarbeit: Torben Römer · Christoph Röhrl
Eckl+Partner Architekten und Ingenieure, Regensburg
Andreas Eckl
Haustech.: Planungsbüro Schießl, Regensburg
Brandschutz: Ing.-Büro Dr. Lammel, Regensburg
Modell: Heinz Kolaczek, Regensburg
Wamsler · Rohloff · Wirzmüller FreiRaumArchitekten GbR, Regensburg

Anerkennung

Kreuger & Wilkins Architekten, Stuttgart
Udo Kreuger · Michael Wilkins
Mitarbeit: Britta Mack · Pascal Schaub
Visualisierung: Matthias Rommel, Weimar
Modell: Michael Lo Chiatto, Stuttgart

Anerkennung

Anderhalten Architekten, Berlin
Prof. Claus Anderhalten
Mitarbeit: J. Kamprolf · H. Grüter · M. Grunewald
C. Roca Navarro · R. Aruta

Anerkennung

Drei Architekten Haffner Konsek Streule Vogel, Stuttgart
Prof. Kai Haag · Sebastian Haffner Tilman Stroheker
Mitarbeit: A. Will · C. Vogel · R. Streule

Anerkennung

Architektengemeinschaft Zimmermann, Dresden
Norbert Zimmermann
Mitarbeit: C. Becker · R. Martin · C. Duus
L.Arch.: UKL Landschaftsarchitekten, Dresden
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Die Wettbewerbsaufgabe beinhaltet die Planung eines Hochschulgebäudes für die Fakultät Informatik und Mathematik. Der Wettbewerbsneubau ein weiterer Schritt, die an verschiedenen Standorten untergebrachten Hochschulinstitute auf dem Gelände Seybothstraße zu zentralisieren.
Ziel des Wettbewerbs ist es, einen gestalterisch und funktional anspruchsvollen Entwurf zu erhalten, der eine hohe Nutzungsqualität aufweist und sich überzeugend mit dem städtebaulichen Umfeld auseinandersetzt. Die Kernaussagen des Städtebaulichen Gutachtens bzw. Rahmenplanes sind dabei aufzunehmen und weiterzuentwickeln.
Der Auslober erwartet ein schlüssiges Funktionskonzept mit einem ökonomischen Verhältnis der Flächenarten zueinander. Eine wirtschaftliche Bauweise wird hierbei vorausgesetzt. Hinsichtlich des Primärenergieverbrauches sind die Gesetzesvorgaben der EnEV 2009 zu unterschreiten. Das Gebäudekonzept ist auf einen wirtschaftlichen Gebäudebetrieb auszurichten.
Es ist ein Raumprogramm von 5.103 m² Nutzfläche (NF) umzusetzen. Im Umgriff des geplanten Neubaus ist die Anbindung an die Erschließung (Ver- und Entsorgung, Fußwege) darzustellen. Der Gesamtkostenrahmen (KG 200-700) für die Realisierung des Neubaus beträgt max. 24 Mio. € brutto.

Competition assignment
The faculty of computer science and mathematics shall get a new building at the Seybothstraße premises – a further step to centralize the various university institutes at that location. The aim of the competition is to get a creative and functional design of high quality, which allows for a high degree of utilisation and deals convincingly with the urban environment. The quintes- sence of the urban appraisal and master plan has to be incorporated and further developed. The functional concept has to be coherent with a balanced relationship between the various types of areas with the condition of an efficient construction. The primary energy consumption has to be lower than the legal requirements of the EnEV 2009. The space program comprises an area of 5.103 m². The infrastructure (supply, disposal, foot paths) has to be planned as well. The total cost for the new building must not exceed € 24 mio.

Fachpreisrichter
Prof. Dr. Thomas Jocher (Vors.)
Horst Biesterfeld
Prof. Anne Beer
Ute Hick-Weber, Stadtplanungsamt Stadt Rgb.
Prof. Peter Pfab, Ob. Baubeh. im Bayer. StMI
Karl Stock, Staatliches Bauamt Regensburg

Sachpreisrichter
Dieter Daminger, Stadt Regensburg
Prof. Dr. Josef Eckstein, Präsident der HS.R
Prof. Dr. Markus Kucera, Dekan Fakultät Mathematik u. Informatik der HS.R.
Hans-Joachim Fösch, Bayer. StMWFK

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit unter Berücksichtigung der Überarbeitung der Belichtung im Obergeschoss und den Empfehlungen aus der schriftlichen Beurteilung zur Grundlage der weiteren Bearbeitung zu machen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen