Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: von Einsiedel Architekten, Stuttgart
  • 2. Preis: Wessendorf Architektur Städtebau, Berlin
  • 3. Preis: Architekten Mühlich · Fink & Partner, Ulm
  • 4. Preis: Müller, Jansen, Friedrichs, Ulm
  • Anerkennung: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf
  • Anerkennung: Huber Filimonow, Leiterber
  • Anerkennung: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
  • Anerkennung: Dömges Architekten AG Architektur und Stadtplanung, Regensburg
  • Anerkennung: Hähnig · Gemmeke Freie Architekten, Tübingen
  • Anerkennung: Breining Buchmaier Architekten, Stadtplaner, München
  • Anerkennung: Prof. Peter Tausch, München

Hindenburgkaserne , Ulm/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014548
Tag der Veröffentlichung
11.12.2015
Aktualisiert am
12.02.2017
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften aus Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten
Auslober
Koordination
kohler grohe architekten, Stuttgart
Abgabetermin
10.03.2016
Abgabetermin Pläne
23.09.0206
Abgabetermin Modell
30.09.2016
Preisgerichtssitzung
24.10.2016

1. Preis

von Einsiedel Architekten, Stuttgart
Prof. Sandro Graf von Einsiedel
Coqui Malachoswka Coqui
Landschaftsarchitekten, Berlin
Jörg Thomas Coqui · Izabel Malachowska-Coqui
Mitarbeit: Katarzyna Cichecka · Anna Gontarz
Victor Guimera · Jona Jacobs · Maria Rama
Joanna Wilczynska
Fachberater: StetePlanung, Darmstadt
Gisela Stete
  • 1. Preis: von Einsiedel Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: von Einsiedel Architekten, Stuttgart
  • 1. Preis: von Einsiedel Architekten, Stuttgart

2. Preis

Wessendorf Architektur Städtebau, Berlin
Jörg Wessendorf
Atelier Loidl Landschaftsarchitektur, Berlin
Bernd Joosten
Mitarbeit: Dominic Ahn · Nina Dvorak
Nina Rickert · Martin Schmitz
Jörg Wessendorf
Verkehr: VIA ber. Ing., Axel Hager
  • 2. Preis: Wessendorf Architektur Städtebau, Berlin
  • 2. Preis: Wessendorf Architektur Städtebau, Berlin

3. Preis

Architekten Mühlich · Fink & Partner, Ulm
Peter Fink
Jochen Koeber Landschaftsarchitektur,
Stuttgart, Jochen Koeber
Mitarbeit: Claudia Habrik · Niklas Mühlich
Max Autenrieth · Philipp Fink
  • 3. Preis: Architekten Mühlich · Fink & Partner, Ulm
  • 3. Preis: Architekten Mühlich · Fink & Partner, Ulm

4. Preis

Müller, Jansen, Friedrichs, Ulm
Nils Jansen · Jochen Friedrichs
René Fregin Landschaftsarchitekt, Herdwangen
Mitarbeit: Felix Müller · Ines Hummel
  • 4. Preis: Müller, Jansen, Friedrichs, Ulm
  • 4. Preis: Müller, Jansen, Friedrichs, Ulm
  • 4. Preis: Müller, Jansen, Friedrichs, Ulm

Anerkennung

Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf
faktorgrün, Freiburg, Martin Schedlbauer
  • Anerkennung: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf
  • Anerkennung: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf

Anerkennung

Huber Filimonow, Leiterber
Wilhelm Huber · Felix Huber · Viktor Filimonow
  • Anerkennung: Huber Filimonow, Leiterber
  • Anerkennung: Huber Filimonow, Leiterber

Anerkennung

Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt
Norbert Diezinger
Adler & Olesch Landschaftsarchitekten GmbH,
Nürnberg, Michael Adler
  • Anerkennung: Diezinger Architekten GmbH, Eichstätt

Anerkennung

Dömges Architekten AG Architektur und Stadtplanung, Regensburg
Thomas Eckert
Wamsler-Rohloff-Wirzmüller
FreiRaumArchitekten, Regensburg
Rupert Wirzmüller
  • Anerkennung: Dömges Architekten AG Architektur und Stadtplanung, Regensburg
  • Anerkennung: Dömges Architekten AG Architektur und Stadtplanung, Regensburg

Anerkennung

Hähnig · Gemmeke Freie Architekten, Tübingen
Mathias Hähnig · Martin Gemmeke
Stefan Fromm Landschaftsarchitektur,
Sindelfingen
  • Anerkennung: Hähnig · Gemmeke Freie Architekten, Tübingen
  • Anerkennung: Hähnig · Gemmeke Freie Architekten, Tübingen

Anerkennung

Breining + Buchmaier Architekten, Stadtplaner, München
Peter Breining · John Buchmaier
silands | Gresz + Kaiser
Landschaftsarchitekten, Ulm
Stephanie Gresz · Roberto Kaiser
  • Anerkennung: Breining Buchmaier Architekten, Stadtplaner, München
  • Anerkennung: Breining Buchmaier Architekten, Stadtplaner, München

Anerkennung

Prof. Peter Tausch, München
raumzeit Ges. von Architekten mbH, Berlin
Prof. Gunnar Tausch
K1 Landschaftsarchitekten Kuhn Klapka GmbH, Berlin, Catherina Kuhn
  • Anerkennung: Prof. Peter Tausch, München
  • Anerkennung: Prof. Peter Tausch, München
Verfahrensart
Offener, zweistufiger städtebaulicher Wettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Das Stationierungskonzept der Bundeswehr sieht eine Reihe von Standortschließungen und Standortverkleinerungen vor. Auch die Hindenburgkaserne auf dem Eselsberg in Ulm ist davon betroffen. Es ist erklärtes Ziel der Stadt, zügig eine zweckmäßige und attraktive Nachfolgenutzung zu entwickeln und umzusetzen.
Für Ulm besteht eine mittel- bis langfristig sehr hohe Wohnungsnachfrage, die insbesondere im preisgünstigen Segment derzeit nicht zu befriedigen ist. Aufgrund der Bevölkerungsprognose für Ulm ist auch noch für die nächsten zehn Jahre mit einem erhöhten Bedarf an Wohnungen zu rechnen. Am Eselsberg ist, aufgrund der räumlichen Nähe zur Wissenschaftsstadt, darüber hinaus ein erhöhter Bedarf an Arbeitsstätten zu decken.
900 Wohneinheiten sollen auf dem Areal der Hindenburgkaserne entstehen. Dies entspricht einer BGF von 90.000 m2, einschließlich der drei bestehenden Mannschaftsgebäude. Zusätzlich soll ein Gewerbeanteil von 10% geplant werden. Dies entspricht einer BGF von 10.000 m2. Die GFZ soll sich im Rahmen von 1,5 bis 1,8 bewegen.
Für das Wettbewerbsgebiet wird ein qualitätsvolles städtebauliches und freiraumplanerisches Konzept gesucht. Themen wie Maßstäblichkeit und Flexibilität der Baustrukturen, die Möglichkeit zur kleinteiligen Entwicklung und Parzellierung sowie die Nachhaltigkeit der Entwicklung sollen hierbei ebenso im Vordergrund stehen wie Urbanität, zeitgemäße Wohnformen, Nutzungsmischung und die identitätsstiftende Qualität der öffentlichen Räume.

Competition assignment
The deployment concept of the German armed forces requires the closure of many locations, including the Hindenburg barracks. There is a very high demand for housing in Ulm, particularly near to the science city on Eselsberg. 900 residential units shall be built on the site with a GFA of 90.000 m2, a commercial share of 10% and a FAR of 1,5 to 1,8. The urban and open space planning concept shall focus on scale and flexiblity of building structures, some small-scale development, sustainability, urbanity, contemporary housing forms, mixed use and identity-generating public spaces.

Fachpreisrichter
Prof. Markus Neppl, Karlsruhe/Köln (Vors.)
Tim von Winning, Bgm., FB Stadtentwicklung, Bau, Umwelt
Volker Jescheck, Stadtplanung, Umwelt und Baurecht
Prof. Carsten Lorenzen, Berlin/Kopenhagen
Stefan Forster, Frankfurt
Angela Bezzenberger, Darmstadt
Prof. Ingrid Burgstaller, München

Sachpreisrichter
Gerhard Bühler, Stadtrat
Siegfried Keppler, Stadtrat
Dorothee Kühne, Stadträtin
Birgit Schäfer-Oelmayer, Stadträtin
Ralf Milde, Stadtrat

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig den mit dem 1. Preis ausgezeichneten Entwurf der weiteren Bearbeitung zu Grunde zu legen.
11/12/2015    S240    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren  Deutschland-Ulm: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen2015/S 240-436156WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt UlmMarktplatz 1Kontaktstelle(n): Stadt Ulm Abteilung Stadtplanung, Umwelt und BaurechtZu Händen von: Stephanie Köhler89073 UlmDEUTSCHLANDTelefon: +49 7311616083E-Mail: s.koehler@ulm.deWeitere Auskünfte erteilen: kohler grohe architektenJulius-Hölder-Straße 26Zu Händen von: Gerd Grohe70597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71176963930E-Mail: wettbewerb@kohlergrohe.deInternet-Adresse: www.kohlergrohe.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: kohler grohe architektenJulius-Hölder-Straße 2670597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71176963932Internet-Adresse: www.kohlergrohe.de/downloadoffen/Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: kohler grohe architektenJulius-Hölder-Straße 26Zu Händen von: Gerd Grohe70597 StuttgartDEUTSCHLANDTelefon: +49 71176963932E-Mail: wettbewerb@kohlergrohe.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Offener, zweistufiger städtebaulicher Wettbewerb Hindenburgkaserne Ulm.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Das Stationierungskonzept der Bundeswehr sieht eine Reihe von Standortschließungen und Standortverkleinerungen vor. Auch die Hindenburgkaserne auf dem Eselsberg in Ulm ist davon betroffen. Die militärische Nutzung ist entfallen und das Areal kann einer zivilen Nutzung zugeführt werden. Die Überlassung des Areals an die Stadt Ulm erfolgte zum 01. Juli 2015, der Erwerb ist für 2016 vorgesehen.Es ist erklärtes Ziel der Stadt, zügig eine zweckmäßige und attraktive Nachfolgenutzung zu entwickeln und umzusetzen. Für Ulm besteht eine mittel- bis langfristig sehr hohe Wohnungsnachfrage, die insbesondere im preisgünstigen Segment derzeit nicht zu befriedigen ist. Aufgrund der Bevölkerungsprognose für Ulm ist auch noch für die nächsten zehn Jahre mit einem erhöhten Bedarf an Wohnungen zu rechnen. Am Eselsberg ist, aufgrund der räumlichen Nähe zur Wissenschaftsstadt, darüber hinaus ein erhöhter Bedarf an Arbeitsstätten zu decken.Für das Wettbewerbsgebiet wird ein qualitätsvolles städtebauliches und freiraumplanerisches Konzept gesucht. Themen wie Maßstäblichkeit und Flexibilität der Baustrukturen, die Möglichkeit zur kleinteiligen Entwicklung und Parzellierung sowie die Nachhaltigkeit der Entwicklung sollen hierbei ebenso im Vordergrund stehen wie Urbanität, zeitgemäße Wohnformen, Nutzungsmischung und die identitätsstiftende Qualität der öffentlichen Räume.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71000000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigung (Stufe 1).Teilnahmeberechtigt sind Architekten und Stadtplaner. Die Teilnahme von Landschaftsarchitekten als Berater wird in der ersten Stufe empfohlen.Jeder Teilnehmer hat seine Teilnahmeberechtigung und die Bedingungen der Teilnahmeerklärung eigenverantwortlich zu prüfen.Zur Teilnahme berechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt und Stadtplaner zu führen. Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten. Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben. Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.Die Wettbewerbsunterlagen können auf der Homepage des Verfahrensbetreuers kohler grohe architekten unter www.kohlergrohe.de/downloadoffen/ heruntergeladen werden.Teilnahmeberechtigung (Stufe 2).Die teilnehmenden Architekten und Stadtplaner (etwa 10 Büros) werden durch das Preisgericht in der ersten Stufe anonym bestimmt.Teilnahmeberechtigt sind Architekten, Stadtplaner und Landschaftsarchitekten in Arbeitsgemeinschaft mit den vorgenannten.Die Teilnahme von Landschaftsarchitekten wird in der zweiten Stufe vorausgesetzt.Zur Teilnahme berechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Herkunftsstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Architekt, Stadtplaner und oder Landschaftsarchitekt zu führen. Ist in dem Herkunftsstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß der Richtlinie 2005/36/EG – „Berufsanerkennungsrichtlinie“ – gewährleistet ist. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden. Arbeitsgemeinschaften natürlicher und juristischer Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mehrfachbewerbungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss der Beteiligten. Teilnahmehindernisse sind in § 4 (2) RPW beschrieben. Sachverständige, Fachplaner oder andere Berater unterliegen nicht den Teilnahmebedingungen. Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bekanntmachung erfüllt sein.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
Offen
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
— Einbindung des neuen Quartiers in die Umgebung;— Qualität des städtebaulichen und freiräumlichen Konzeptes;— Qualität des Wohnens und der Nutzungsmischung;— Qualität der Erschließungskonzepte;— Nachhaltigkeit (Flexibilität, Wirtschaftlichkeit, Umwelteigenschaften).
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 11.3.2016 - 16:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
Bewerber
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Der Auslober stellt für den Wettbewerb Preise und Anerkennungen in der Höhe von 90 000 EUR (inkl. MwSt.) zur Verfügung. Diese Wettbewerbssumme ist auf der Basis der aktuellen HOAI ermittelt. Aufgrund des erhöhten Aufwandes durch die Zweiphasigkeit wird ein Zuschlag zu der ermittelten Wettbewerbssumme erteilt. Die Ausschüttung der Prämierung erfolgt in Stufe 2 des Wettbewerbs.Es werden folgende Preise ausgelobt:1. Preis 22.500 EUR;2. Preis 18.000 EUR;3. Preis 13.500 EUR;4. Preis 10.800 EUR.Anerkennungen 25.200 EUR.Preise inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer.Das Preisgericht kann durch einstimmigen Beschluss die Verteilung der Preissumme und die Anzahl der Preise verändern.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Prof. Markus Neppl, Karlsruhe/Köln (Stadtplaner) 2. Prof. Carsten Lorenzen, Berlin/Kopenhagen (Architekt) 3. Stefan Forster, Frankfurt (Architekt) 4. Angela Bezzenberger, Darmstadt (Landschaftsarchitektin) 5. Prof. Ingrid Burgstaller, München (Architektin, Stadtplanerin) 6. Sibylle Ebe, München (Architektin) 7. Ursula Hochrein, München (Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin) 8. Tim von Winning, Bürgermeister, Leitung Fachbereich Stadtentwicklung, Bau, Umwelt9. Volker Jescheck, Hauptabteilungsleitung Stadtplanung, Umwelt und Baurecht10. sowie weiter Fach- und Sachpreisrichter
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Voraussichtlich geforderte Wettbewerbsleitungen:Leistungen Stufe 1:1. Lageplan M 1:5.000;2. Lageplan M 1:1.000;3. Modell, M 1:1.000;4. städtebauliche Kennwerte;5. konzeptionelle Aussagen und erläuternde Skizzen zur entwurfsleitenden Idee und zum Nutzungskonzept.Leistungen Stufe 2:1. Lageplan M 1:5.000;2. Lageplan M 1:1.000;3. Schnittansichten M 1:1.000;4. Darstellung der Nutzungskonzepte der Gebäude;5. Darstellung der Nutzungskonzepte für den öffentlichen Raum;6. Modell, M 1:1.000;7. Vertiefung eines Clusters, M 1:500 oder M 1:200;8. städtebauliche Kennwerte;9. konzeptionelle Aussagen und erläuternde Skizzen zur entwurfsleitenden Idee.Die Ausloberin behält sich vor, die Leistungen der Stufe 2 entsprechend der in Stufe 1 gewonnenen Erkenntnisse anzupassen.Allgemeine Leistungen:Es ist das Planformat DIN A0, stehend zu verwenden. Die Anzahl der Pläne ist auf 2 zu begrenzen.1. Erläuterungen;2. Ein Satz Verkleinerungen, bzw. Ausdrucke der eingereichten Pläne auf DIN A3;3. Oben genannte Unterlagen im Format PDF.Voraussichtliche Termine:Besichtigung 13.1.2016, 10:00-16:00 Uhr;Abgabe Pläne 11.3.2016;Preisgericht 22. + 23.4.2016.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium KarlsruheKarl-Friedrich-Straße 1776133 KarlsruheDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.deTelefon: +49 7219263985
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
8.12.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen