Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Haus des Gastes , Wenningstedt-Braderup/Sylt/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2010370
Tag der Veröffentlichung
10.06.2009
Aktualisiert am
01.10.2009
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten sowie Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Ingenieuren
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Koordination
Schüler Architekten, Rendsburg
Bewerbungsschluss
27.02.2009
Abgabetermin
10.06.2009
Preisgerichtssitzung
30.06.2009

1. Preis

Atelier Lohrer - Freie Architekten, Stuttgart
Elke Reichel, Stuttgart
Visualisierung: Julia Schlegel

2. Preis

ppp architekten + stadtplaner gmbh, Lübeck
Mitarbeit: Henning Dehn · Karen Krömeke · Claudia Schallert · Carsten Burghardt
L.Arch.: Sven Andresen, Lübeck
Ing.: KAplus Ingenieurbüro Vollert, Eckernförde
Sören Vollert

3. Preis

Architekturbüro Lorenzen, Flensburg
Laust Lorenzen
Mitarbeit: M. Martinusen · I. Nagel · M. Barth

4. Preis

JF Architekten und Stadtplaner Johannsen Fuchs und Dycker, Husum
Hargen Johannsen
Mitarbeit: M. Dycker · H. Hassold · A. Ratering
Verfahrensart
Begrenzt offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem VOF-Verfahren zur Auswahl von 10 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Gemeinde Wenningstedt-Braderup möchte an einem für die Einwohner und Gäste herausragenden Ort ein Gebäude der Begegnung und Erholung schaffen.

Das Wettbewerbsgebiet befindet sich in zentraler Lage im Ortsteil Wenningstedt, in direkter Nähe zur Kliffkante der westlich gelegenen Nordsee. Auf dem Wettbewerbsgrundstück befand sich ein in mehreren Bauabschnitten errichtetes Altgebäude, welches im Wesentlichen das Kurmittelhaus, die Kurverwaltung, die Gemeindeverwaltung, kleine Ladenund Gastronomiebetriebe aufnahm. Das 1- bis 2-geschossige Gebäude mit heterogenem Erscheinungsbild – Ziegel, Stahl- Glas, Sichtbeton – wurde als nicht zukunftsfähig, nicht funktionsgerecht und nicht sanierfähig beurteilt und demzufolge abgebrochen.

Über den überalterten sowie als nicht sanierungs- und entwicklungsfähig beurteilten ehemaligen Bestand hinaus ist auch die deutliche Entwicklung der Zahl der Kurgäste und deren Erwartungshaltung an ein modernes Haus des Gastes von grundsätzlicher Bedeutung für einen Neubau. Dieser soll gleichzeitig zentraler Ort für die Einwohner sein und weder das neutralsachliche Erscheinungsbild eines Verwaltungsgebäudes noch das gestalterisch buntgewürfelte Nebeneinander von gewerblich genutzten Folgeeinrichtungen aufweisen. Das zu planende „Haus des Gastes“ wird die künftige zentrale Begegnungsstätte für Gäste des Ortes, darüber hinaus auch für die Einwohner werden. Die Grundfunktion eines Info- und Servicecenters für den Gast mit Begegnungsraum sowie multifunktionalem Veranstaltungsbereich mit Bühne wird ergänzt durch gewerbliche Nutzungen wie gastronomische Betriebe und Läden unterschiedlicher Größe und Struktur, durch Gesundheits- und Wellnesseinrichtungen.

Das künftige Gebäude soll einen eigenständigen, der besonderen Aufgabe entsprechenden Charakter erhalten, welcher die enthaltenen, zentralen Funktionen in zeitgemäßer Architektursprache zum Ausdruck bringt und zugleich mit der örtlich-traditionellen Gestaltung korrespondiert. Über eine klare und einprägsam ansprechende Architektur hinaus sind die Belange einer wirtschaftlichen und ökologischen Erstellung mit entsprechendem späteren Betrieb zu berücksichtigen. Der barrierefreie Zugang zum und im Gebäude ist für sämtliche Funktions- und Nutzungseinheiten zu gewährleisten. Vorstellung des Auslobers ist, ein verglastes, hallenartiges Atrium in den Entwurf zu integrieren. Dadurch soll sich die Möglichkeit einer inneren Belichtung und Nutzung bei vergleichsweise tiefem Grundstückszuschnitt ergeben, die unterschiedlichen Funktionsbereiche lassen sich von innen her erschließen und verknüpfen, der umschlossene Atriumbereich ist geschützt und witterungsunabhängig ganzjährig zu nutzen.

Das Raumprogramm gliedert sich u.a. in:
- Info- und Serviceteam 150 m2
- Veranstaltungsraum 460 m2
- Kinderbetreuung 80 m2
- Sanitärzone 60 m2
- Innenhof 400 m2
- Ladeneinrichtungen 180 m2
- Tagesräume 80 m2
- Wohnung 110 m2
- Gastronomie 867 m2
- Gesundheits- und Wellnessbereich 320 m2

Competition assignment
The commune of Wenningstedt-Braderuf is planning a building for meeting and recreation in the town centre. The existing building was no longer sufficient and the new building will be fully accessible and shall work as multifunctional facility not only for the spa guests, but for the locals as well. The architecture shall represent the unique character of a “House of Guests”, corresponding with the local traditional design. A hall-like glazed atrium has to be included in the design to provide lighting and a year-round use.

The space program is:
- Info and service team 150 m2
- Function room 460 m2
- Childcare 80 m2
- Courtyard 400 m2
- Shops 180 m2
- Day rooms 80 m2
- Gastronomy 867 m2
- Health and wellness area 320 m2

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig,
die Arbeit mit dem ersten Rang zur Grundlage der
weiteren Bearbeitung zu wählen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen