Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 2. Preis: Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten, Weimar
  • 1. Preis: Muffler Architekten, Tuttlingen
  • 3. Preis: BURUCKERBARNIKOL, Dresden

Haus der Weimarer Republik , Weimar/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014621
Tag der Veröffentlichung
15.02.2017
Aktualisiert am
01.06.2017
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekten
Beteiligung
61 Arbeiten
Auslober
Koordination
Ingenieurbüro Matthias Münz, Weimar
Abgabetermin Pläne
03.04.2017
Abgabetermin Modell
11.04.2017
Preisgerichtssitzung
28.04.2017

1. Preis

Muffler Architekten, Tuttlingen
Michael Muffler
Mitarbeit: Tano Muffler · Olivia Neumann
Heidrun Muffler
  • 1. Preis: Muffler Architekten, Tuttlingen
  • 1. Preis: Muffler Architekten, Tuttlingen

2. Preis

Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten, Weimar
Antje Osterwold · Matthias Schmidt
Tragwerk: Uwe Kusch
Modell: Thomas Looks
  • 2. Preis: Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten, Weimar
  • 2. Preis: Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten, Weimar

3. Preis

BURUCKERBARNIKOL, Dresden
Mitarbeiter: J. Papadopulos · L. Mischok
L. Anke · M. Schmidt
  • 3. Preis: BURUCKERBARNIKOL, Dresden
  • 3. Preis: BURUCKERBARNIKOL, Dresden

Anerkennung

Li-Pe Architekten, Stutttgart
Hyoung Jun Lim · André Gabriel Peric
  • Anerkennung: Li-Pe Architekten, Stutttgart
  • Anerkennung: Li-Pe Architekten, Stutttgart

Anerkennung

Maria Frölich-Kulik, Weimar
Mitarbeit: Jessica Christoph
Henning Michelsen
  • Anerkennung: Maria Frölich-Kulik, Weimar
  • Anerkennung: Maria Frölich-Kulik, Weimar

Anerkennung

Rustler Schriever Architekten PartG mbB, Berlin
Jürgen Rustler · Pia Maier Schriever
  • Anerkennung: Rustler Schriever Architekten PartG mbB, Berlin
  • Anerkennung: Rustler Schriever Architekten PartG mbB, Berlin
Verfahrensart
Offener einphasiger Realisierungs- und Ideenwettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Als Bestandteil des Quartiers „Zeughof“ am östlichen Rand des Theaterplatzes in Weimar soll anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Gründung der Weimarer Republik im Jahr 1919 das Einzeldenkmal Theaterplatz 4 saniert und anschließend dem Verein Weimarer Republik e. V. zur Nutzung und zum Betrieb als Haus der Weimarer Republik zur Verfügung gestellt werden, zudem soll durch einen Erweiterungsbau im Bereich des ehemaligen Zeughauses eine Ergänzung erfolgen.
Das Gebäude wird seit 1995 als Ausstellungsgebäude für das Bauhaus-Museum Weimar genutzt. Mit dem Neubau des Bauhaus-Museums am Weimarhallenpark wird die städtische Immobilie mittelfristig leer stehen (siehe wa5/2012). Mit der Sanierung des Gebäudes Theaterplatz 4 (1823 durch C. W. Coudray als Wagenremise erbaut) und dem Erweiterungsbau soll der Gebäudekomplex als Bestandteil des Quartiers „Zeughof“ am östlichsten Rand des Theaterplatzes in Weimar eine dauerhafte Nutzung erhalten. Dieses Vorhaben begründet sich darin, dass das Gebäude mit seiner Lage an dem authentischen Gründungsort der ersten deutschen Demokratie im Deutschen Nationaltheater zur Etablierung eines „Hauses der Weimarer Republik“ besonders geeignet ist. Das Gebäude wird ein Ort der Forschung und der Projektarbeit zu Fragen der Demokratieentwicklung und deren Scheitern sowie ein Treffpunkt für politische und geschichtliche Bildungsangebote sein.
Mit der Umsetzung des Vorhabens werden auch wesentlichen Ziele der Stadtplanung verfolgt: Das Vorhaben ist der erste Abschnitt zur Neuordnung des Zeughofquartieres östlich des Theaterplatzes in Weimar. Mit der Modernisierung und Instandsetzung des vorhandenen ehemaligen Kulissenhauses, welches derzeit als Bauhaus-Museum genutzt wird sowie der Einbeziehung der baulichen Reste des ehemaligen Zeughauses wird ein städtebaulicher Missstand in einem hochrangigen Denkmalensemble beseitigt.
Die Schaffung eines Hauses der Weimarer Republik im Zeughofquartier Weimars ist ein investives Projekt mit einem ausgeprägten städtebaulichen Bezug in einem Denkmalensemble nationalen Ranges mit internationaler Bedeutung. Die bisher noch wenig beleuchtete Demokratieentstehung in Weimar wird mit dem Vorhaben klar verortet und stellt neue Impulse dar für das städtebauliche Umfeld, wie auch für die Wahrnehmung der Thematik über die Grenzen Thüringens hinaus. An diesem Ort sollen eine Dauerausstellung und Sonderausstellungen eingerichtet werden und insbesondere zusätzliche Bereiche für politische Bildung und wissenschaftliche Forschung mit Veranstaltungsräumen (Multifunktions-, Seminarräume) geschaffen werden.
Das Raumprogramm gliedert sich u.a. in:
Ausstellungsbereiche I und II 520 m2
Wissenschaftliche Forschung 230 m2
Nebenflächen 210 m2
Die im Bestand der Kunsthalle vorhandenen Nutzflächen (NF) betragen 661 m2.
Durch die räumliche Nähe zur UNESCO- Welterbestätte Wittumspalais sowie dem Deutschen Nationaltheater besteht ein klarer historischer Kontext zum klassischen Weimar, zur Weimarer Republik und der Gegenwart.

Competition assignment
As part of the centenary celebrations of the Weimar Republic, the monument Theaterplatz 4 (built 1823 by C.W. Coudray as coach house) shall be redeveloped with an extension on the site of the former arsenal and is the first section of the reorganization of the Zeughof quarter east of the Theater Square. Since 1995 the building is used as Bauhaus Museum, but the new Bauhaus Museum (wa 5/2012) will be relocated. The House of the Weimar Republic is located on the founding place of the Weimar Republic with space for exhibition areas (I and II 520 m2), scientific research (230 m2), ancillary areas (210 m2) and event facilities. The available areas of the Kunsthalle are 661 m2.

Fachpreisrichter
Walter von Lom, Köln (Vors.)
Dr. Anke Schettler, Weimar
Dr. Karlfried Daab, Leipzig
Felix Harbig, Erfurt
Martin Matl, Fulda
Prof. Dr. Gerd Zimmermann, Weimar

Sachpreisrichter
Lars-Christian Uhlig, BBSR, Bonn
Stefan Wolf, Oberbürgermeister
Dr. Hanna Kolb, Dezernentin
Sven Steinbrück, Stadtrat
Dr. Alf Rößner, Weimarer Republik e. V.

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, die mit dem 1. Preis bedachte Arbeit zu realisieren.

31/01/2017    S21    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren  Deutschland-Weimar: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden2017/S 021-035715WettbewerbsbekanntmachungRichtlinie 2014/24/EU
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Stadt Weimar – Abt. GebäudewirtschaftMarkt 13/14Weimar99423DeutschlandKontaktstelle(n): Ingenieurbüro MünzTelefon: +49 364344100-0E-Mail: buero@ib-muenz.deFax: +49 364344100-9NUTS-Code: DEG05Internet-Adresse(n):Hauptadresse: www.weimar.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.subreport.de/E43995623Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten KontaktstellenAngebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Stadt Weimar, Haus der Weimarer Republik, anonymer, einphasiger, offener, architektonischer Realisierungs- und Ideenwettbewerb nach den Grundsätzen und Richtlinien Richtlinie 2014/24/EU des Europäischen Parlaments und des Rates, RPW 2013 und VgV 2016.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71221000
II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Als Bestandteil des Quartiers „Zeughof“ am östlichen Rand des Theaterplatzes in Weimar soll anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Gründung der Weimarer Republik im Jahr 1919 das derzeitig als Bauhaus-Museum genutzte Gebäude für ein „Haus der Weimarer Republik“ hergerichtet werden. Dieses Vorhaben begründet sich darin, dass das Gebäude 2018 seiner bisherigen Nutzung enthoben sein wird und mit seiner Lage an einem geschichtlich authentischen Ort (gegenüber dem Deutschen Nationaltheater als Gründungsort der ersten deutschen Demokratie) dafür prädestiniert ist. Das Gebäude wird ein Ort der Forschung und der Projektarbeit zu Fragen der Demokratieentwicklung und deren Scheitern sowie ein Treffpunkt für politische und geschichtliche Bildungsangebote sein.Mit der Umsetzung des Vorhabens werden auch wesentlichen Ziele der Stadtplanung verfolgt und im Rahmen des Bundesprogramms Nationale Projekte des Städtebaus gefördert.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaBeruf angeben: Architekten ggfs. in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten und/oder Stadtplaner.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des WettbewerbsOffenIV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:Die Beurteilung der eingereichten Entwürfe erfolgt anhand der in der Auslobung gestellten Anforderungen,insbesondere hinsichtlich nachstehend genannter Kriterien:— Entwurfsidee, Leitgedanke;— gestalterische Qualität des Entwurfs;— funktionale Qualität des Entwurfs;— Art des Umgangs mit dem denkmalgeschützten Bestand / Einbindung in dieUmgebung (UNESCO-Welterbe);— Wirtschaftlichkeit des Entwurfs.Die Reihenfolge stellt keine Gewichtung dar.
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder TeilnahmeanträgeTag: 03/04/2017Ortszeit: 15:00IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte BewerberIV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:DeutschIV.3) Preise und PreisgerichtIV.3.1) Angaben zu PreisenEs werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Als Wettbewerbssumme stehen insgesamt 30 000 EUR zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer zur Verfügung.Es ist folgende Aufteilung vorgesehen:1. Preis: 12 000 EUR,2. Preis: 7 500 EUR,3. Preis: 4 500 EUR,sowie3 Ankäufe je 2 000 EUR.Die Umsatzsteuer von derzeit 19 % ist in den gesamten Beträgen nicht enthalten und wird den inländischen Teilnehmern ausgezahlt.Bei ausländischen Teilnehmern wird diese Umsatzseuer direkt an das Finanzamt (§ 13 UStG) abgeführt.Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettberwerbssumme vorbehalten.IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:IV.3.3) FolgeaufträgeEin Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: jaIV.3.4) Entscheidung des PreisgerichtsDie Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: jaIV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:Dr. Anke Schettler, Architektin, WeimarDr. Karlfried Daab, Architekt-Stadtplaner, LeipzigFelix Harbig, Architekt, ErfurtWalter von Lom, Architekt, KölnMartin Matl, Architekt, FuldaProf. Gerd Zimmermann, Architekt, WeimarDr. Lutz Krause, Architekt, WeimarAndreas Reich, Architekt, WeimarLars-Christian Uhlig, BBSR, BonnProf. Olaf Langlotz, TMIL, ErfurtStefan Wolf, OberbürgermeisterSven Steinbrück, Bau-/UmweltausschussDr. Alf Rößner, Weimarer Republik e. V.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben
:Zu den Anforderungen an die Teilnehmer und zur weiteren Beauftragung sowie insbesondere zu dem an dasWettbewerbsverfahren (RPW 2013) sich anschließende Verhandlungsverfahren gemäß VgV 2016erfolgen weitergehende Hinweise zu den entsprechenden Kriterien in der Auslobung, insbesondereunter den Punkten A.5, A.14 und in Anlage 13.Das Rückfragenkolloquium ist am 15.2.2017 um 14:00 Uhr in der Cafeteria der Stadtverwaltung Weimar, Schwanseestraße 17 – Haus 2, 99423 Weimar.Abgabe der Wettbewerbsarbeiten bis 3.4.2017;Abgabe des Modells bis 11.4.2017;Preisgerichtssitzung voraussichtlich 27.- 28.4.2017;Öffentliche Ausstellung voraussichtlich 2.- 14.5.2017.Der Wettbewerbsausschuss der Architektenkammer Thüringen hat bei der Vorbereitung der Auslobung beratend mitgewirkt.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer beim Thüringer LandesverwaltungsamtWeimarplatzWeimar99423DeutschlandTelefon: +49 36137739354
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist die unter VI.4.1 genannte Stelle.Gemäß VgV müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der zuständigen Vergabestelle der Stadt Weimar – Abt. Bauverwaltung, Schwanseestraße 17, 99423 Weimar, gerügt werden.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Entwurfsabgabe bzw. Verhandlungsphase bzw. Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden, Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Auslobungsunterlagen bzw. Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Entwurfsabgabe bzw. Verhandlungsphase bzw. Angebotsabgabe oder der Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer beim Thüringer Verwaltungsamt, Weimarplatz 4, 99423 Weimar innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist zulässig, soweit die Voraussetzungen gemäß VgV vorliegen.Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften gemäß RPW und VgV hin.
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
26/01/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen