Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ... Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ...
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Hauptbahnhof Ostseite
  • Hauptbahnhof Ostseite
  • Hauptbahnhof Ostseite
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien

Hauptbahnhof Ostseite , Leipzig/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2014046
Tag der Veröffentlichung
23.09.2015
Aktualisiert am
26.06.2018
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
13 Arbeiten
Auslober
Koordination
GRUNWALD & GRUNWALD Architektur und Städtebau, Leipzig
Abgabetermin Pläne
31.08.2015
Abgabetermin Modell
07.09.2015
Preisgerichtssitzung
23.09.2015

Juli 2018 -- Zwischenbericht des Projekts


1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
Mit dem Vorhaben „Leipzig Hauptbahnhof Ostseite“ werden zur Stärkung des Leipziger Wirtschaftsstandortes und Oberzentrums zwei wichtige Aufgaben des Infrastrukturausbaus und der bedarfsgerechten Ergänzung des Beherbergungsangebotes sinnvoll miteinander verknüpft: Auf dem Areal des ehemaligen Dresdner Bahnhofs sollen ein Hotelgebäude und ein Busterminal mit Parkhaus neu errichtet werden. Das zu errichtende Hotelgebäude wird von der Hospitality Alliance betrieben und soll jeweils ein Hotel im hochwertigen Midclass- und im preisgünstigen Budget-Segment aufnehmen. Auch hier wird weiterhin von einem dynamischen Marktgeschehen ausgegangen. Gleichzeitig wird eine wichtige städtebauliche Herausforderung auf der Außenseite des historischen Promenadenrings aufgenommen, um die Attraktivität der Innenstadt als Ganzes zu steigern: Zwischen dem stark stadtbildprägenden Hauptbahnhof mit seiner fast 300 m langen stadtseitigen Fassade und ihren mächtigen Zugängen zur Querbahnsteighalle sowie dem 107 m hohen, 1972 eingeweihten, „Wintergartenhochhaus“ soll ein attraktiver Neubau eine wichtige undefinierte Lücke schließen und eine bedeutende Scharnierfunktion an der nordwestlichen Ecke des Rings übernehmen. Die beiden Teilprojekte sollen ein hohes Maß an Eigenständigkeit aufweisen: Aufgrund der starken Wirkung in Richtung des Promenadenrings hat die architektonische Gestaltung des Hotels eine besondere Bedeutung. Zusammen mit dem denkmalgeschützten Hauptbahnhof sowie den Bauten östlich der Brandenburger Straße wird eine prägnante Stadtsilhouette entstehen. Diesen Wettbewerb haben Gerber Architekten aus Dortmund im September 2015 gewonnen. Spatenstich an der Ostseite des Leipziger Hauptbahnhofs war im März 2017, zunächst für Leipzigs Zentrales Fernbusterminal, seit Juli 2017 für die beiden Hotels. Die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant.

1. Preis

Gerber Architekten, Dortmund
Prof. Eckhard Gerber
Mitarbeit: Hannes Beinhoff · Boris Hoffmann Claudia Coppo · Magdalena Cieslicka · Nga Vu-Thi · Jens Bentfeld
L.Arch.: Gerber Architekten GmbH, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 1. Preis: Gerber Architekten, Dortmund

2. Preis

Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
Prof. Ansgar Schulz · Prof. Bendikt Schulz
Mitarbeit: Dominik Schürmann · Martin Grasse Lukas Bauer · Vuk Filipic · Masafumi Oshiro
L.Arch.: ST raum a Landschaftsarchitektur, Berlin Tobias Micke
TGA: ee concept gmbh, Darmstadt
Martin Zeumer
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig
  • 2. Preis: Schulz und Schulz Architekten GmbH, Leipzig

3. Preis

Porr Design & Engineering GmbH, Wien
Martin Krebes
Mitarbeit: Fabian Kirchner · Georg Hana
Tobias B. Bosse · Slawomira Bukowska Michael Wolfger · Andreas Reisacher
Michael Janauschek · Michael Rontsinsky Josef Waitzel · Andreas Angeler
Fassade: Priedemann Fassadenplanung, Berlin
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
  • 3. Preis: Porr Design & Engineering GmbH, Wien
Verfahrensart
Einladungswettbewerb mit 13 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Mit dem Vorhaben „Leipzig Hauptbahnhof Ostseite“ werden zur Stärkung des Leipziger Wirtschaftsstandortes und Oberzentrums zwei wichtige Aufgaben des Infrastrukturausbaus und der bedarfsgerechten Ergänzung des Beherbergungsangebotes sinnvoll miteinander verknüpft. Auf dem Areal des ehemaligen Dresdner Bahnhofs sollen ein Hotelgebäude und ein Busterminal mit Parkhaus neu errichtet werden.
Das zu errichtende Hotelgebäude wird von der Hospitality Alliance betrieben und soll jeweils ein Hotel im hochwertigen Midclass- und im preisgünstigen Budget-Segment aufnehmen. Auch hier wird weiterhin von einem dynamischen Marktgeschehen ausgegangen. Gleichzeitig wird eine wichtige städtebauliche Herausforderung auf der Außenseite des historischen Promenadenrings aufgenommen, um die Attraktivität der Innenstadt als Ganzes zu steigern. Zwischen dem stark stadtbildprägenden Hauptbahnhof mit seiner fast 300 m langen stadtseitigen Fassade und ihren mächtigen Zugängen zur Querbahnsteighalle sowie dem 107 m hohen, 1972 eingeweihten, „Wintergartenhochhaus“ soll ein attraktiver Neubau eine wichtige undefinierte Lücke schließen und eine bedeutende Scharnierfunktion an der nordwestlichen Ecke des Rings übernehmen.
Die beiden Teilprojekte sollen ein hohes Maß an Eigenständigkeit aufweisen. Aufgrund der starken Wirkung in Richtung des Promenaden- rings hat die architektonische Gestaltung des Hotels eine besondere Bedeutung. Zusammen mit dem denkmalgeschützten Hauptbahnhof sowie den Bauten östlich der Brandenburger Straße muss eine prägnante Stadtsilhouette entstehen.

Competition assignment
The project ”Leipzig Central Railway Station East Side“ combines the strengthening of the business location Leipzig and to supplement accommodation offers. A hotel and a bus terminal with car park shall be developed to create a striking city skyline. Both sub-projects shall be planned independently. The hotel building shall be located between the 300 m-long landmark of the listed Central Railway Station and the 107 m-high ”Wintergarten“ building.

Fachpreisrichter
Prof. Karl-Heinz Schmitz, Bauhaus-Universität Weimar (Vors.)
Prof. Hilde Barz-Malfatti, Bauhaus-Univ. Weimar
Dorothee Dubrau, Bgm., Stadt Leipzig
Prof. Jórunn Ragnarsdóttir, Stuttgart
Christian Schneider, H-Hotels AG Deutschland

Sachpreisrichter
Dr. Ingo Seidemann, S&G Development, Leipzig
Ulf Templin, PKF hotelexperts GmbH, München
Jeannette Winter, DB Station&Service AG
Franziska Riekewald, Stadt Leipzig

Preisgerichtsempfehlung
Nach der Beschlussfassung des Preisgerichtes werden der 1. und der 2. Preis für eine Weiterbearbeitung/Überarbeitung empfohlen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen