Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neues Hans-Sachs-Haus (Rathaus) , Gelsenkirchen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2009461
Tag der Veröffentlichung
11.04.2008
Aktualisiert am
12.02.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
8 Arbeiten
Auslober
Koordination
post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner BDA/SRL, Dortmund
Bewerbungsschluss
16.10.2007
Abgabetermin
13.03.2008
Preisgerichtssitzung
11.04.2008

Fertigstellung des Projektes – April 2014

Kommentar der Architekten
Die Bauaufgabe für das neue Hans-Sachs-Haus sah vor, das bestehende Rathaus im Zentrum der Stadt abzureißen und unter Beibehaltung der denkmalgeschützten Backsteinfassade aus den 1920er-Jahren ein neues Rathaus mit öffentlichem Bürgerforum zu bauen. Der nun fertiggestellte Umbau des Baudenkmals des Essener Architekten Alfred Fischer ist eine Referenz an den Geist des gesellschaftlichen Aufbruches in der Weimarer Republik. Der in seiner äußeren Erscheinung erhaltene moderne Backsteinbau steht für eine kulturelle Epoche, die sich in ihren sozialen und demokratischen Visionen künstlerisch auch in der Architektur offenbart hat. Die ursprüngliche Idee des öffentlichen Bürgerhauses mit dem zentralen Veranstaltungssaal als Bürgerforum wurde mit Respekt vor der Vergangenheit im Innern neu interpretiert. Durch den Abriss des in den 1950er- Jahren errichteten Ergänzungsbaus entstand ein dem Hans-Sachs-Haus zugeordneter „Bürgerplatz“, der Alfred-Fischer-Platz. Der Hotelturm wurde wieder freigestellt und so zum städtebaulichen Zeichen.
Der Alfred-Fischer-Platz wird im Erdgeschoss des neuen Hans-Sachs-Hauses als Bürgerforum fortgesetzt. Dort empfängt den Besucher ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

1. Preis

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
Volkwin Marg · Hubert Nienhoff
Carsten Borucki · Rüdiger von Helmolt
Mitarbeit: E. Flegler · K. Otte · K. Bröse
H. Lezius · S. Both · A. Nibell · F. Yildirim
Ing.: Meyer & Partner, Bochum
Ing.: WINTER Ingenieure, Berlin
L.Arch.: Rainer Schmidt Landschaftsarch., Berlin

2. Preis

Planfabrik SPS , Ettlingen
Penner · Drescher · Glodde
Ing.: Haag und Klarmann, Ettlingen
Ing.: fc. Ingenieure Karlsruhe GmbH, Ettlingen

3. Preis

Kiessler + Partner Architekten GmbH, München
Ing.: Sailer · Stepan & Partner GmbH, München
Ing.: IBF Ingenieurgesellschaft mbH, München

Anerkennung

Architekten Dieter Erlen & Carola Erlen, Köln
Vreden, Henneker + Partner, Bonn
Ing.: PKA Planungsgesellschaft mbH, Essen
Ing.: Bähr Ingenieure, Köln

Anerkennung

Kauffmann · Theilig & Partner Stuttgart Freie Architekten, Ostfildern
Ing.: Pfefferkorn Ingenieure, Stuttgart
Ing.: Henne & Walter GbR, Reutlingen
Energie: Transsolar Energietechnik, Stuttgart
Brandschutz: Halfkann+Kirchner, Erkelenz

Anerkennung

PFP Planungs GmbH, Hamburg
Ing.: B+G Bollinger und Grohmann, Frankfurt
Ing.: Ebert-Ingenieure Düsseldorf GmbH
L.Arch.: WES & Partner, Hamburg

Anerkennung

HKS Architekten Hestermann, König, Schmidt + Partner, Aachen
Ing.: B.Walter Ingenieurges. mbH, Aachen
Ing.: Ingenieurgemeinschaft TEN, Trümper
Erpenbach Nordhausen GmbH, Aachen
L.Arch.: 3+ Freiraumplaner, Aachen

Anerkennung

PASD Feldmeier & Wrede Architekten, Hagen
Ing.: HEG Beratende Bauing., Dortmund
Ing.: INCO Ingenieurbüro, Aachen
Ing.: Konstaplan Verkehrsplanung, Gelsenkirchen
Verfahrensart
Begrenzter, zweiphasiger Wettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 25 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Das Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen wurde zwischen 1924 und 1927 vom Essener Architekten Alfred Fischer errichtet und ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Kennzeichnend ist die strenge Gliederung des sechsgeschossigen Ziegelbaus, der rückwärtig von einem zehngeschossigen Turm überragt wird. Das Bauwerk wurde im Krieg teilweise zerstört und später wiederaufgebaut.
Die Stadt Gelsenkirchen beabsichtigt nun den Neubau eines Rathauses mit Räumen für die Verwaltungsspitze, die politischen Gremien, den Ratsbereich, das Bürgercenter und weiteren Verwaltungseinheiten sowie einen multifunktional nutzbaren Veranstaltungsort am historischen Standort – im Hans-Sachs-Haus. Dabei sind die straßenseitigen Fassaden (einschließlich des Turms) zu erhalten. Der Flächenbedarf beträgt insgesamt:
- ca. 9.700 m2 Programmfläche für den gesamten Verwaltungsbereich (einschließlich Lagerflächen im Untergeschoss)
- multifunktionaler Veranstaltungsbereich mit Gastronomie
Erwartet werden architektonisch und funktional herausragende Lösungen zum Thema Neubau eines offenen, bürgerfreundlichen Rathauses mit einem vielfältig nutzbaren und identitätsstiftenden Veranstaltungsbereich/Bürgerforum.

Competition assignment
The Hans-Sachs House in Gelsenkirchen is one of the landmarks of the town. It is signified by the strong structure of a brick building with six floors, which is topped at the back by a tower with ten floors. The city of Gelsenkirchen intends to erect a new town hall at this place with spaces for administration, political bodies, council, citizen centre and a multifunctional hall. The facades directed to the street and the facades of the tower have to be preserved. The total floor space is 9.700 sqm, which includes the administrative area, store rooms in the underground and a multifunctional space with catering. The contest looks for an excellent architectural and functional solution of an open citizen friendly town hall.

Preisrichter
Prof. Eckhard Gerber, Dortmund (Vors.)
Frank Baranowski, OB, Stadt Gelsenkirchen
Hans Dieter Collinet, Düsseldorf
Prof. Dörte Gatermann, Köln
Dieter Gebhard, Stadtverordneter
Klaus Alexander Hermandung, Bürgermeister
Prof. Jochen Jourdan, Frankfurt
Dr. Martin Koepsell, Stadt Gelsenkirchen
Joachim Morhenne, Wuppertal
Bernd Matzkowski, Stadtverordneter
Michael von der Mühlen, Stadt Gelsenkirchen
Prof. Kunibert Wachten, Dortmund

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die Arbeit des ersten Preises als Grundlage der Realisierung auszuwählen und die Verfasser zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen