Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Grund- und Gesamtschule Heliosgelände , Köln/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen
wa-ID
wa-2013773
Tag der Veröffentlichung
25.06.2015
Aktualisiert am
01.10.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
27 Arbeiten
Auslober
Koordination
büro luchterhandt stadtplaner architekten landschaftsarchitekten, Hamburg
Bewerbungsschluss
08.03.2015
Abgabetermin Pläne
20.05.2015
Abgabetermin Modell
27.05.2015
Preisgerichtssitzung
25.06.2015

1. Preis

Schilling Planung GmbH, Köln
Prof. Johannes Schilling · Norbert Meis
Markus Schilling · Moritz Eßer · Birger Bergfeld
Denise Stiebing · Alexandra Pacher-Theinburg
L.Arch.: Lohaus + Carl GmbH
Landschaftsarchitekten + Stadtplaner, Hannover
Prof. Irene Lohaus · Sören Meyer
Klaus-Peter Lorenz

2. Preis

bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
Kristin Bartels · Bert Bücking · Patrick Ostrop
Ole Flemming · Arne Hansen · Linda Lampe
Norman Petermann · Norman Neblich
L.Arch.: urbane gestalt
landschaftsarchitekten, Köln
Johannes Böttger · Caroline Hertel
Tragwerk: Drewes & Speth, Hannover

3. Preis

Lacaton et Vassal Architectes, Paris
Anne Lacaton · Jean Philippe Vassal
Isabelle Atkinson · Alice Weil
L.Arch.: Cyrille Marlin, Pau

4. Preis

Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin
Prof. Jens Ludloff · Laura Fogarasi-Ludloff
Mitarbeit: Sebastian Ernst · Sebastian Kern
Martin Tessarz · Jonas Tratz
L.Arch.: Weidinger Landschaftsarchitekten, Berlin
Jürgen Weidinger
Berater: Transsolar GmbH, München
Stefan Holst
Berater: Knippers · Helbig GmbH, Berlin
Thomas Müller

5. Preis

RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
Tim Denninger · Jan Hertel · Markus Kilian
Diana Reichle · Michael Scholz
Stephan Paschen · Markus Wiesneth
Preslav Krastev · Kasia Osiecka · Timo Treuner
Max Seebach
L.Arch.: RMP Stephan Lenzen
Landschaftsarchitekten, Bonn

Ankauf

Ortner & Ortner Baukunst , Köln
Manfred Ortner · Christian Heuchel
L.Arch.: FSWLA Landschaftsarchitekten GmbH,
Düsseldorf
Prof. Thomas Fenner
Tragwerk: osd, Frankfurt
Brandschutz: ökotec, Schwalm
Kunst: Matthias Köster, Neuss

Ankauf

AFF ARCHITEKTEN, Berlin
Sven Fröhlich · Sascha Schulz
Alexander von Lenthe
L.Arch.: Stefan Bernard Landschaftsarchitekten,
Berlin, Stefan Bernard · Fabian Lux
Brandschutz: GEORGI architektur +
stadtplanung GmbH, Chemnitz
Alexander Georgi

Ankauf

TallerDE2 Architects, Madrid
Arantza Ozaeta Cortázar · Álvaro Martín Fidalgo
Kartonkraft, Rotterdam
Marta M Roy Torrecilla
L.Arch.: Openfabric Landscape Architects,
Rotterdam, Francesco Garofalo
Brandschutz: Kölnbrandschutz, Köln
Robert Engels
Verfahrensart
Begrenzter, einphasiger, architektonisch-freiraumpla-nerischer Realisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Ideenteil mit vorgeschaltetem Teilnahmewett- bewerb gemäß § 3 Abs. 1 VOF

Wettbewerbsaufgabe
Auf dem ehemaligen Gelände der Helios AG im Kölner Stadtteil Ehrenfeld entsteht mit einer neuen Grund- und Gesamtschule ein zukunftsweisender Schulbau, der als inklusive Universitätsschule die Anforderungen der Inklusion weitreichend und vorbildhaft baulich-räumlich umsetzt. Mit dem Profil, den Schulbetrieb vom 1. bis zum 13. Jahrgang eng mit der Lehrendenausbildung der Universität zu Köln zu verzahnen, beschreitet die Stadt Köln neue Wege, die auch architektonisch in dem Konzept der offenen Lernlandschaft für alle Jahrgangsstufen ihren Niederschlag finden soll. Teil der Maßnahme ist die Planung einer Einfeld- und einer Dreifeldhalle, die überdies als Wettkampfhalle zu planen ist. Als Teil eines neuen hochwertigen und verdichteten Stadtbausteins soll die Schule integraler Bestandteil und Akteur des Stadtteils werden, indem Räume der Schule der Öffentlichkeit zur Nutzung zur Verfügung stehen, die Schule Angebote für die Nachbarschaften bietet und sie selbst die knappen Freiflächen des neuen Quartiers als Außen- und Bewegungsraum nutzt.
Insgesamt ist ein Gebäudekomplex mit ca. 11.000 m2 Nutzfläche zu planen.
Die Außenräume des Realisierungsteils umfassen ca. 4.900 m2.

Competition assignment
The new school complex with 11.000 m2 is located on the former premises of the Helios AG and will comprise classes from 1st to 13th grade and is planned as inclusive university school. The architecture shall express the concept of an open learning environment, e.g. a sports hall that can be used as competition venue. The school shall become an integral part of the district by offering facilities to the public. The exterior spaces cover 4.900 m2.

Fachpreisrichter
Prof. Jörg Aldinger, Stuttgart (Vors.)
Prof. Julia Bolles-Wilson, Münster
Eva Holschbach, Stadt Köln
Franz-Josef Höing, Stadt Köln
Jürgen Minkus, Stadt Köln
Pablo Molestina, Köln
Anne-Luise Müller, Stadt Köln
Karin Renner, Hamburg
Prof. Kirsten Schemel, Berlin
Prof. Undine Giseke, Berlin

Sachpreisrichter
Paul Bauwens-Adenauer, bauwens GmbH, Köln
Christoph Besser, Stadtrat
Petra Bossinger, Stadträtin
Teresa De Bellis-Olinger, Stadträtin
Dr. Agnes Klein, Stadt Köln
Ralf Klemm, Stadtrat
Christiane Martin, Stadträtin
Prof. Kersten Reich, Universität zu Köln
Ralph Sterck, Stadtrat

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt, die mit dem ersten Preis ausgezeichnete Arbeit mit der weiteren Planung zu beauftragen.
WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Gebäudewirtschaft der Stadt KölnWilly-Brandt-Platz 2Kontaktstelle(n): büro luchterhandtZu Händen von: Ann-Kristin Schlapkohl, Daniel Luchterhandt50679 KölnDEUTSCHLANDTelefon: +49 4070708070E-Mail: bewerbung@luchterhandt.deFax: +49 40707080780Internet-Adresse(n):Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers:www.stadt-koeln.deWeitere Auskünfte erteilen: büro luchterhandtShanghaiallee 6Zu Händen von: Ann-Kristin Schlapkohl, Daniel Luchterhandt20457 HamburgDEUTSCHLANDTelefon: +49 4070708070E-Mail: bewerbung@luchterhandt.deFax: +49 40707080780Internet-Adresse: www.luchterhandt.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen fürden wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem)verschicken: büro luchterhandtShanghaiallee 6Zu Händen von: Ann-Kristin Schlapkohl, Daniel Luchterhandt20457 HamburgDEUTSCHLANDTelefon: +49 4070708070E-Mail: bewerbung@luchterhandt.deFax: +49 40707080780Internet-Adresse: www.luchterhandt.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: büro luchterhandtShanghaiallee 6Zu Händen von: Ann-Kristin Schlapkohl, Daniel Luchterhandt20457 HamburgDEUTSCHLANDTelefon: +49 4070708070E-Mail: bewerbung@luchterhandt.deFax: +49 40707080780Internet-Adresse: www.luchterhandt.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag andereröffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen
Auftraggeber / den Auftraggeber:
Begrenzter, einphasiger, architektonisch-freiraumplanerischerRealisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Ideenteil „Grund- undGesamtschule Heliosgelände“ in Köln.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Auf dem ehemaligen Gelände der Helios AG im Kölner Stadtteil Ehrenfeldentsteht mit einer neuen Grund- und Gesamtschule ein zukunftsweisenderSchulbau, der als Inklusive Universitätsschule die Anforderungen derInklusion weitreichend und vorbildhaft baulich-räumlich umsetzt. Mit demProfil, den Schulbetrieb vom 1. bis zum 13. Jahrgang eng mit derLehrendenausbildung der Universität zu Köln zu verzahnen, beschreitet dieStadt Köln neue Wege, die auch architektonisch in dem Konzept der offenenLernlandschaft für alle Jahrgangsstufen ihren Niederschlag finden soll.Teil der Maßnahme ist die Planung von einer Einfeld- und einerDreifeldhalle, die überdies als Wettkampfhalle zu planen ist.Als Teil eines neuen hochwertigen und verdichteten Stadtbausteins soll dieSchule integraler Bestandteil und Akteur des Stadtteils werden, indemRäume der Schule der Öffentlichkeit zur Nutzung zur Verfügung stehen, dieSchule Angebote für die Nachbarschaften bietet und sie selbst die knappenFreiflächen des neuen Quartiers als Außen- und Bewegungsraum nutzt.Städtebauliche Grundlage bildet der Masterplan für das Heliosgelände desBüros Ortner&Ortner Baukunst, der im Rahmen eines konkurrierendenWerkstattverfahrens entwickelt wurde. Eine Machbarkeitsstudie für dieGrund- und Gesamtschule wurde zuvor durch das Büro Hausmann Architektenerarbeitet.Im Rahmen des freiraumplanerischen Ideenteils sind Vorschläge für eineintegrierte Freiraumgestaltung, das heißt für eine Einbindung desSchulgrundstücks in das Heliosareal auf Basis des städtebaulichenMasterplans zu entwerfen.Insgesamt ist ein Gebäudekomplex mit ca. 11 000 m² Nutzfläche zu planen.Die Außenräume des Realisierungsteils umfassen ca. 4 900 m². DerKostenrahmen für die Kostengruppen 300 und 400 beläuft sich auf 46 300 000EUR (netto) und für die Kostengruppe 500 auf ca. 700 000 EUR (netto) fürdie Freianlagen des Realisierungsteils.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000, 71421000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Dem begrenzten, einphasigen architektonisch-freiraumplanerischenRealisierungswettbewerb mit freiraumplanerischem Ideenteil ist einTeilnahmewettbewerb gemäß § 3 Abs. 1 VOF vorgeschaltet. Für die Teilnahmeam Bewerbungsverfahren ist ein Bewerbungsbogen zu verwenden, vollständigauszufüllen, zu unterschreiben und die darin geforderten Anlagen undNachweise mit abzugeben. Der Bewerbungsbogen ist beim büro luchterhandt(siehe Anhang A Ziffer II dieser Bekanntmachung) anzufordern. Bewerbungenper E-Mail sind nicht zulässig. Nicht rechtskräftig unterschriebeneTeilnahmeanträge werden nicht berücksichtigt. Die Bewerbungsfrist istzwingend einzuhalten. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig und führenzum Ausschluss sämtlicher Beteiligter. Informationen zum Wettbewerb stehenauf der Internetseite luchterhandt.de/verfahrensmanagement/4482/zur Verfügung sowie auf den Internetseiten der Stadt Kölnvergabe.stadt-koeln.de/VMPSatellite/company/welcome.do bereit.A) Für die Teilnahme am Wettbewerbsverfahren werden Arbeitsgemeinschaftenaus Architekten und Landschaftsarchitekten oder Einzelbewerber, die beideFachrichtungen vertreten, gesucht, deren Mitglieder über einschlägigeErfahrungen bei der Planung von Gebäuden und Freianlagen fürBildungseinrichtungen verfügen. Insgesamt sollen 30 Arbeitsgemeinschaftenbzw. Einzelbewerber mit beiden Fachrichtungen am Wettbewerbsverfahrenteilnehmen, von denen 12 Arbeitsgemeinschaften durch die Ausloberingesetzt wurden. Die Auswahl der 18 Wettbewerbsteilnehmer erfolgt mittelseines offenen Bewerbungsverfahrens, wobei 15 Teilnehmer aus der Kategorie„Bewerber mit Aufgabenbezogener Bauerfahrung“ und insgesamt 3 Teilnehmeraus der Kategorie „Junges Büro“ ausgewählt werden. Zur Kategorie „JungesBüro“ zählen Bewerber, deren Ersteintrag in die Architektenkammerfrühestens ab dem 1.1.2009 vermerkt ist. Berufsanfänger müssen eine Kopieder Kammerurkunde aller Büroinhaber, Teilhaber und Entwurfsverfasser(sofern bereits Kammermitglied) einreichen.B) Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Unterlagen, Nachweise undErklärungen abzugeben. Darüber hinausgehende Unterlagen sind nichterwünscht:vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular inkl. folgender Erklärungenund Nachweise:— B1: Erklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit anderen gemäß § 4 (2)VOF;— B2: Erklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 4 (6) a-g und (9)vorliegen;— B3: Nachweis über die Eintragung im Berufs- bzw. Handelsregister nachMaßgabe der jeweiligen Rechtsvorschrift (nicht älter als 6 Monate,Stichtag ist der Tag der Absendung der Bekanntmachung);— C1: Eigenerklärung über den Abschluss einerBerufshaftpflichtversicherung in Höhe von 5 000 000 EUR fürPersonenschäden und 5 000 000 EUR für Sachschäden bzw. einer schriftlichenErklärung über eine entsprechende Erhöhung;— D1: Nachweis über die Berufszulassung oder Bescheinigung über dieberufliche Befähigung des Bewerbers;— D2: Liste (Leistungsübersicht) der wesentlichen in den vergangenen 10Jahren (Stichtag 1.1.2005) erbrachten abgeschlossenen Leistungen desArchitekturbüros und des Landschaftsarchitekturbüros bzw. desEinzelbewerbers mit beiden Fachrichtungen unter Angabe:— des Projektnamens,— des Ortes,— der Art des Vorhabens,— des Leistungszeitraumes,— der Baukosten,— der erbrachten abgeschlossenen Leistungsphasen (die letzteabgeschlossene Leistungsphase des Projektes muss innerhalb der letzten 10Jahre (1.1.2005 oder später) erbracht sein,— des Auftraggebers (inkl. Nennung des Ansprechpartners) und— ggf. Angabe einer Auszeichnung (Wettbewerbspreis, Anerkennung;Architekturpreis, Lobende Erwähnung).— E: Bewerbererklärung: unterschriebene Erklärung über die Richtigkeit derAngaben.Bewerber der Kategorie aufgabenbezogener Bauerfahrung:Liegt kein Verstoß gegen die vorgenannten Ausschluss- und Mindestkriterienvor, werden die Bewerbungen nach den folgenden Kriterien bewertet, wobeiein Punktesystem für die Bewertung angewendet wird. Die Auswahl erfolgtanhand der eingereichten Projekte aus der Leistungsübersicht derArchitekturbüros (siehe Bewerbungsunterlagen D2) in den Kriterien:Auswahlkriterien:1. Projekte vergleichbarer Bauaufgabe: Neubau oder Planung einerBildungseinrichtung (Schule, Kinder-, Jugend- oder Erwachsenenbildung): 1Projekt = 1 Punkt, 2 und mehr Projekte = 2 Punkte (max. 2 Punkte).2. Projekte mit einem vergleichbaren Leistungsbild (Bearbeitung undAbschluss der Leistungsphasen 2-5): 1 Projekt = 1 Punkt, 2 und mehrProjekte = 2 Punkte (max. 2 Punkte).3. Projekte mit einem vergleichbaren Leistungsbild (Bearbeitung undAbschluss der Leistungsphasen 6-8): 1 Projekt = 1 Punkt, 2 und mehrProjekte = 2 Punkte (max. 2 Punkte).4. Wettbewerbspreis oder Architekturpreis:a. Wettbewerbs-/Architekturpreis: je Projekt 3 Punkte,b. Ankauf/Anerkennung/Lobende Erwähnung: je Projekt 1 Punkt.Es werden zu 4.) insgesamt maximal 2 Projekte gewertet (max. 6 Punkte).5. Erfahrung mit einem öffentlichen Auftraggeber: 1 und mehr Projekte = 1Punkt (max. 1 Punkt).Insgesamt sind maximal 13 Punkte zu erzielen. Zum optimalen Nachweis derLeistungsfähigkeit wird empfohlen, ggf. eine Bewerbergemeinschaft zubilden.An die Projekte aus der Leistungsübersicht der Landschaftsarchitekturbüroswerden folgende Mindestkriterien gestellt:— eine Erfahrung mit öffentlichen Auftraggebern,— eine Erfahrung mit Freianlagen einer Bildungseinrichtungen,— eine Erfahrung mit urbanen Plätzen,— ein Projekt Bearbeitung und Abschluss der Leistungsphasen 2-5,— ein Projekt Bearbeitung und Abschluss der Leistungsphasen 6-8nachzuweisen.Bewerber der Kategorie Junge Büros:— D3: Kammerurkunde/Bescheinigung über den Ersteintrag in derArchitektenkammer frühestens ab dem 1.1.2009 für alle Büroinhaber,Teilhaber und benannten Entwurfsverfasser.Liegt kein Verstoß gegen die vorgenannten Ausschluss- und Mindestkriterienvor, werden die Bewerbungen nach den folgenden Kriterien bewertet, wobeiein Punktesystem für die Bewertung angewendet wird. Die Auswahl erfolgtanhand der eingereichten Projekte aus der Leistungsübersicht derArchitekturbüros (siehe Bewerbungsunterlagen D2) in den Kriterien:Auswahlkriterien1. Projekte vergleichbarer Bauaufgabe: Neubau oder Planung einerBildungseinrichtung (Schule, Kinder-, Jugend- oder Erwachsenenbildung): 1Projekt = 1 Punkt, 2 und mehr Projekte = 2 Punkte (max. 2 Punkte).2. Projekte mit einem vergleichbaren Leistungsbild (Bearbeitung undAbschluss der Leistungsphasen 2-5): 1 Projekt = 1 Punkt, 2 und mehrProjekte = 2 Punkte (max. 2 Punkte).3. Projekte mit einem vergleichbaren Leistungsbild (Bearbeitung undAbschluss der Leistungsphasen 6-8): 1 Projekt = 1 Punkt, 2 und mehrProjekte = 2 Punkte (max. 2 Punkte).4. Wettbewerbspreis oder Architekturpreis:a. Wettbewerbs-/Architekturpreis: je Projekt 3 Punkte,b. Ankauf/Anerkennung/Lobende Erwähnung: je Projekt 1 Punkt.Es werden zu 4.) insgesamt maximal 2 Projekte gewertet (max. 6 Punkte).5. Erfahrung mit einem öffentlichen Auftraggeber: 1 und mehr Projekte = 1Punkt (max. 1 Punkt).Insgesamt sind maximal 13 Punkte zu erzielen. Zum optimalen Nachweis derLeistungsfähigkeit wird empfohlen, ggf. eine Bewerbergemeinschaft zubilden.An die Projekte aus der Leistungsübersicht der Landschaftsarchitekturbüroswerden folgende Mindestkriterien gestellt:— eine Erfahrung mit öffentlichen Auftraggebern,— eine Erfahrung mit Freianlagen einer Bildungseinrichtungen— eine Erfahrung mit urbanen Plätzen nachzuweisen.Bewerber der Kategorie aufgabenbezogener Bauerfahrung:Die 15 Bewerber, welche die höchsten Punktzahlen erreichen, werden zurTeilnahme am Wettbewerbsverfahren aufgefordert. Falls mehr als 15 Bewerberin der Kategorie „Mit aufgabenbezogener Bauerfahrung“ gleichermaßen dieAnforderungen erfüllen, erfolgt die Auswahl durch ein Losverfahren.Bewerber der Kategorie Junge Büros:Die 3 Bewerber, welche die höchsten Punktzahlen erreichen, werden zurTeilnahme am Wettbewerbsverfahren aufgefordert. Falls mehr als 3 Bewerberin der Kategorie „Junge Büros“ gleichermaßen die Anforderungen erfüllen,erfolgt die Auswahl durch ein Losverfahren.C) Die Bewerbung hat in deutscher Sprache zu erfolgen; Informationen inanderen Sprachen werden nicht zur Kenntnis genommen.D) Der Bewerber bestätigt die Richtigkeit der geforderten Angaben undErklärungen mit seiner Unterschrift.E) Fragen von Bewerbern werden in anonymisierter Form nebst Beantwortungallen Bewerbern zur Verfügung gestellt.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt ist, wer nach den Gesetzen der Länder (in denEWR-Mitgliedstaaten sowie in der Schweiz) berechtigt ist, dieBerufsbezeichnung Architektin/Architekt oderLandschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt zu tragen oder nach deneinschlägigen EG-Richtlinien berechtigt ist, in der BundesrepublikDeutschland als Architektin/Architekt oderLandschaftsarchitektin/Landschaftsarchitekt tätig zu werden. JuristischePersonen sind zuzulassen, wenn sie für die Durchführung der Aufgabe einenVerantwortlichen mit entsprechender Qualifikation benennen.Die Bildung von Arbeitsgemeinschaften von Architekten undLandschaftsarchitekten oder Einzelbewerber, die beide Fachrichtungenvertreten, ist zwingend vorgeschrieben. Jedes Mitglied einerArbeitsgemeinschaft muss teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch beiBeteiligung von freien Mitarbeiter/innen. Mitglieder vonArbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter/innen, die an derAusarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nichtzusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben denAusschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge. Wer am Tage derAuslobung bei einer Teilnehmerin oder einem Teilnehmer angestellt ist oderin anderer Form als Mitarbeiter/in an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt,ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen.Jeder Teilnehmer/in hat seine Teilnahmeberechtigung eigenverantwortlich zuprüfen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung. Bei der Abgabe derWettbewerbsarbeiten sind in der Verfassererklärung sämtliche am Wettbewerbbeteiligten Mitarbeiter/-innen mit Vor- und Zuname zu benennen. BeratendeFachplaner sind ebenfalls in Verfassererklärung aufzuführen und dürfen nuran einer Wettbewerbsarbeit beteiligt sein. Jedes Büro darf sich nur miteinem Entwurf am Wettbewerb beteiligen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 30
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. Siehe VI.2) e) Gesetzte Teilnehmer
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
— Erfüllung der formalen Vorgaben;— Städtebauliche Qualität: Maßstäblichkeit der Bebauung, Integration inden Stadtraum, Adressbildung;— Architektonische Qualität: Gestaltqualität der Fassaden/Baukörper;— Qualität der Umsetzung der pädagogischen Zielsetzung (z. B. UmsetzungLernlandschaften);— Erfüllung und Qualität der Umsetzung des Raum- und Funktionsprogrammssowie Flächeneffizienz;— Freiraumqualität: Gestaltung, Funktionalität, Nutzungsqualität;— Barrierefreiheit;— Erschließungskonzept;— Einhaltung des Kostenrahmens sowie Wirtschaftlichkeit in Unterhalt undBetrieb;— Berücksichtigung der planungs- und bauordnungsrechtlichen Anforderungen;— Nachhaltigkeit.Die Reihenfolge der Kriterien hat auf deren Wertigkeit keinen Einfluss.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme:9.3.2015Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 9.3.2015 - 14:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 18.3.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme wirdvoraussichtlich 200 000 EUR betragen. Die genaue Aufteilung derPreisgelder wird den Teilnehmern mit der Auslobung bekannt gegeben.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. aneinen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber /den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Das Preisgericht wird voraussichtlich aus 17 stimmberechtigtenPreisrichtern bestehen. Die genaue Größe und Zusammensetzung desPreisgerichts wird mit der Auslobung bekannt gegeben. FolgendePreisrichter stehen zum Zeitpunkt der Bekanntmachung bereits fest:2. Prof. Jörg Aldinger, Freier Architekt, Stuttgart3. Prof. Julia Bolles-Wilson, Freie Architektin, Münster4. Franz-Josef Höing, Stadt Köln, Dezernent für Stadtentwicklung, Planen,Bauen und Verkehr5. Dr. Agnes Klein, Stadt Köln, Dezernentin Bildung, Jugend und Sport6. Jürgen Minkus, Vorsitz Gestaltungsbeirat, Köln7. Anne-Luise Müller, Stadt Köln, Leiterin Stadtplanungsamt
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das ausMitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
a) Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiterenEntwicklung und Bearbeitung. Es ist beabsichtigt, unter Würdigung derEmpfehlungen des Preisgerichts den ersten Preisträger mit der weiterenBearbeitung der Leistungsphasen 2-8 (optional 9) gem. HOAI zu beauftragen,sofern und soweit:— kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht,— die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll.Die Ausloberin behält sich vor, die Leistungsphasen stufenweise zubeauftragen. Ein Anspruch auf die Beauftragung sämtlicher Leistungsphasenbesteht nicht. Im Falle einer weiteren Beauftragung werden durch denWettbewerb bereits erbrachte Leistungen bis zur Höhe der Preissumme nichterneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in wesentlichen Teilenunverändert einer weiteren Beauftragung zugrunde gelegt werden kann.Mit der Auslobung wird ein Mustervertrag der Stadt Köln übersandt, derGrundlage der weiteren Beauftragung sein wird. Bestandteil des Vertragsist eine Baukostenfixierung für den Hochbau sowie für die Außenanlagen.Mit der Teilnahme erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit demvertraglichen Rahmen einverstanden. Die Wettbewerbsteilnehmer müssenbereit sein, im Auftragsfall eine Erklärung gem. § 1 desVerpflichtungsgesetzes abzugeben.b) Für die Bauvorhaben der Wettbewerbsaufgabe ist gegenwärtig einAuftragsvolumen von rund 4 400 000 EUR vorgesehen.c) Rechnungsanschrift für Preisgelder und Bearbeitungshonorare:Gebäudewirtschaft der Stadt Köln, Willy-Brandt-Platz 2, 50679 Köln.Rechnungen sind an den oben genannten Rechnungsempfänger adressiert überdas büro luchterhandt, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg zu senden. NachPrüfung der Rechnung wird diese vom wettbewerbsbetreuenden Büroweitergeleitet.d) Der Wettbewerb befindet sich zurzeit in Abstimmung mit derArchitektenkammer Nordrhein-Westfalen.e) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren: Vergabekammer derBezirksregierung Köln, Zeughausstraße 2-10, 50667 Köln.f) Gesetzte Teilnehmer.Trint + Kreuder, Köln und KLA kiparlandschaftsarchitekten, Duisburg,Ortner & Ortner Baukunst, Köln und FSWLA Landschaftsarchitektur,Düsseldorf,Spengler Wiescholek, Hamburg und WES LandschaftsArchitektur, Berlin,Kirstin Bartels/cityförster, Oslo und urbane gestalt johannes böttgerlandschaftsarchitekten, Köln,Ackermann + Renner, Berlin mit ERNST2ARCHITEKTEN, Stuttgart und w+pLandschaften, Berlin,Reinhard Angelis, Köln und planung.freiraum Barbara Willecke, Berlin/Köln,Dorte Mandrup-Poulsen, Kopenhagen und 1:1 Landskab ApS, Valby,ludloff + ludloff Architekten, Berlin und WeidingerLandschaftsarchitekten, Berlin,v-architekten, Köln und RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn,LK Architekten, Köln und club L 94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln,Lacaton & Vassal, Paris und Cyrille Marlin,Brandlhuber+, Berlin und Topotek 1, Berlin.g) Voraussichtliche Termine des Verfahrens:19.3.2015 Versand der Auslobungsunterlagen,25.3.2015 Rückfragenkolloquium,20.5.2015 Abgabe der Pläne,27.5.2015 Abgabe des Modells,24./25.6.2015 Preisgerichtssitzung,anschl. Ausstellung der Arbeiten.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer der Bezirksregierung KölnZeughausstraße 2-1050667 KölnDEUTSCHLAND
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
6.2.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen