Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Grüner Bogen , Leipzig-Paunsdorf/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2003274
Tag der Veröffentlichung
20.02.2000
Aktualisiert am
01.01.2001
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern. Architekten nur in Zusammenarbeit mit vorgenannten
Beteiligung
7 Arbeiten
Auslober
Koordination
Wick + Partner Architekten · Stadtplaner, Stuttgart
Bewerbungsschluss
20.03.2000
Abgabetermin
28.07.2000
Preisgerichtssitzung
13.10.2000

1. Preis

häfner jimenez betcke jarosch landschaftsarchitektur gmbh, Berlin
Winfried Häfner, Berlin
Winfried Häfner · Christina Kautz · Marc Pouzol
Mitarbeit: Wolfgang Friz · Jens Betcke
Stadtplaner: Ludwig Krause
Arch.: Gertrudis Peters

2. Preis

Hanke + Partner Landschaftsarchitekten, Berlin
Barbara Hanke · Reinhard Hanke
Stadtplaner: Conradi · Braum & Bockhorst
Mitarbeit: Saara Hanke · Martina Faller
Eva Boemans · Marek Jahnke · Georg Wasmer

3. Preis

Bureau B+B landschapsarchitectuur, BV Amsterdam
Almut E. Röwekamp
Juliette Van der Meijden · Mathias J. M. Derckx
Valeria Caramagno · H. Hölzel
Mitarbeit: P. Thulmann · B. Strootman
J. Adeguest · M. v. Vliet · J. Ludwigs
F. Boots · R. Charmichael · F. Menzel
Verfahrensart
Beschränkter Realisierungswettbewerb in Form eines Einladungswettbewerbes mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 7 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Im Umgriff der Heiterblicksiedlung, einer Großsiedlung in Plattenbauweise aus den 80er Jahren, soll ein Bürgerpark neuer Prägung geplant werden.

Bestandteile des freiraumplanerisch auszuformulierenden „Grünen Bogens“ sind das Landschaftsschutzgebiet Paunsdorfer Wäldchen mit seinen ökologisch wertvollen Kern- und Randflächen, die geschützten Biotope im Bereich der ehemaligen GUS-Übungsflächen und des Lösegrabens sowie die ausgedehnten landwirtschaftlichen Brachflächen im Umfeld der Heiterblicksiedlung. An die Kernflächen des „Grünen Bogens“ grenzen mit der Heiterblicksiedlung und der Siedlung Kiebitzmark Wohnbauflächen mit einer Einwohnerzahl von rund 17.000 EW an. Ebenso grenzen im Südwesten die Alte Ortslage Paunsdorf und im Südosten das Paunsdorf-Center an, die die Pole für eine Verflechtung der Freiräume um die Heiterblicksiedlung bilden.

Das Wettbewerbsgebiet umfasst insgesamt eine Fläche von rund 120 ha. Wesentlicher Bestandteil der Wettbewerbsaufgabe ist die freiraumplanerische Konzeption des großen Freiraumelements des „Grünen Bogens“. Dieser soll in seiner Gestaltung und Funktion gegenüber den umliegenden städtebaulichen Teilsegmenten und Solitären eine Ordnungsfunktion und eine Verflechtungswirkung entfalten. Hierbei sollen die Ansprüche der Naherholung und des Naturschutzes im Wettbewerbsgebiet gebündelt und die hochwertigen Biotopflächen in ein übergreifendes Nutzungskonzept integriert werden.

Fachpreisrichter*in
Prof. Hans Loidl, Berlin (Vors.)
Prof. Henri Bava, Karlsruhe/Paris
Prof. Monika Daldrop, Cottbus
Stefan Rotzler, CH-Gockhausen
Sophie Wolfrum, Stuttgart
Prof. Helmut Bott, Stuttgart/Darmstadt

Sachpreisrichter*in
Holger Tschense · Dr. Engelbert Lütke Daldrup
Reiner Engelmann · Dr. Christian Jonas
Inge Kunath

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die Entwurfskonzeption des ersten Preisträgers der weiteren Durchführung zu Grunde zu legen, wobei die folgenden Anmerkungen der Jury Beachtung finden sollen: Die Jury empfiehlt eine Überarbeitung der räumlich unbefriedigenden südwestlichen Randsituation im Übergang zum alten Ortskern, die entwurfliche Lösung der intensiven Innenflächen ist zur präzisieren und bei der weiteren Durcharbeitung sollte die Festungsmetapher nicht weiter überstrapaziert werden.
Landschaftspark „Grüner Bogen“
in Leipzig-Paunsdorf
(Siehe auch E.U.bau 9/2000 vom 28.02.2000)

Auslober:
Stadt Leipzig, vertreten durch das Grünflächenamt,
Nonnenstraße 5, 04229 Leipzig

Wettbewerbsbetreuung:
Wick + Partner, Gähkopf 18, 70192 Stuttgart

Wettbewerbsaufgabe:
Der Rat der Stadt Leipzig hat in seiner Sitzung vom 22.01.1997 das Rahmenkonzept für den Verflechtungsbereich Paunsdorf beschlossen. Die Weiterentwicklung und gestalterische Ausformulierung des dabei entwickelten Freiraumkonzeptes „Grüner Bogen“ soll nun als Wettbewerbsverfahren erfolgen. Im Umfeld einer Siedlung in Plattenbauweise aus den 80er Jahren umfaßt das komplexe, 120 ha große Gebiet im Nord-Osten von Leipzig Koversionsflächen einer ehemaligen GUS-Kaserne mit wertvollen Biotopflächen, Waldflächen und Kleingartenanlagen. Im Umfeld grenzen Gewerbeflächen und Wohnbaugebiete an. Im Wettbewerbsgebiet, das im gesamtstädtischen Kontext ein wichtiges Segment der regionalen Grünraumvernetzung darstellt, sollen unter Integration des
Landschafts- und Biotopschutzes Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten für die Bewohner des Stadtteils und darüber hinaus geschaffen werden. Gleichermaßen sollen angrenzende Teilbereiche städtebaulich weiterentwickelt werden. Der „Grüne Bogen“ soll zudem in seiner Gestaltung das strukturierende und verbindende Bezugselement für die weitere Entwicklung des Verflechtungsraumes Paunsdorf werden.

Wettbewerbsart:
Einstufiger, beschränkter städtebaulicher/landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb als Einladungswettbewerb mit 7 Teilnehmern, die nach Beurteilung ihrer fachlichen Eignung in einem vorgeschalteten Auswahlverfahren bestimmt werden.

Teilnehmer:
Teilnahmeberechtigt sind in den EWR-Mitgliedsstaaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zum Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Garten- und Landschaftsarchitekt, Stadtplaner, Architekt berechtigt sind.
Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Garten- und Landschaftsarchitekt, Stadtplaner, Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 85/384/EWG bzw. 89/48 gewährleistet ist.
Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften natürlicher Personen sowie juristischer Personen, zu deren satzungsgemäßen Geschäftszweck der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen gehörn sowie Arbeitsgemeinschaften solcher juristischer Personen.
Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist. Der bevollmächtigte Vertreter sowie der (die) Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen als Teilnehmer gestellt werden.
Die Teilnahme erfordert die Benennung einer Arbeitsgemeinschaft aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern. Bevollmächtigte Vertreter der Arbeitsgemeinschaft sind die Landschaftsarchitekten, die sich für die Wettbewerbsleistung verantwortlich zeichnen. Architekten können mit in die Arbeitsgemeinschaft aufgenommen werden.

Bewerbungsunterlagen:
Als Bewerbungsunterlagen sind an die Adresse der Wettbewerbsbetreuung einzureichen:
– Nachweise der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnungen
– Beschreibung der Büros (personelle und technische Ausstattung der Büros)
– Arbeitsproben von bis zu 3 für die Arbeitsweise des Bewerbers typischen und für die Lösung der Wettbewerbsaufgabe vergleichbaren Projekten; die Unterlagen sind auf maximal 3 DIN A3 Seiten (je Projekt eine) zu begrenzen
– Benennung von Referenzobjekten mit stichpunktartigen Angaben (Leistungsumfang, Gebietsgröße, Auftraggeber, etc.)
(Umfang der insgesamt eingereichten Unterlagen maximal 5 DIN A3 Seiten).

Bewerbungsfrist:
Die Bewerbung ist bis zum 20.03.2000 zu richten an: Wick + Partner GbR, Architekten BDA dwb, Stadtplaner SRL, Gähkopf 18, 70192 Stuttgart.
Die persönliche Abgabe der Bewerbung kann bei
der vorgenannten Adresse bis zum 20.03.2000 von 09.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr erfolgen. Im Falle der Einlieferung per Post oder Bahn gilt der Tagesstempel als Zeitpunkt der Einlieferung bzw. der rechtzeitig datierte Aufgabenvermerk eines Transportunternehmens, unabhängig von der Uhrzeit. Der Teilnehmer hat dafür zu sorgen, daß der Tagesstempel auf allen Versandpapieren und dem Versandgut einheitlich und gut lesbar vermerkt ist.

Fachpreisrichter:
Prof. Henri Bava, TU Karlsruhe/F-Paris
Prof. Monika Daldrop, BTU Cottbus
Prof. Hans Loidl, TU Berlin
Stefan Rotzler, CH-Gockhausen
Angela Wandelt, Leipzig
Sophie Wolfrum, Stuttgart

Preise:
1. Preis DM  65.000,–
2. Preis DM  40.000,–
3. Preis DM  25.000,–
7 Bearbeitungshonorare à DM 10.000,– DM  70.000,–
Gesamtpreissumme inkl. MwSt. DM 200.000,–

Termine:
Ende der Bewerbungsfrist 20. 03. 2000
Auswahlgremium 31. 03. 2000
Abgabe Wettbewerbsarbeiten 28. 07. 2000

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen