Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Grohner Grün , Bremen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
Dokumentation
wa-ID
wa-2012568
Tag der Veröffentlichung
03.08.2012
Aktualisiert am
01.11.2012
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
4 Arbeiten
Koordination
Büro für Architektur Stadt- und Freiraum- planung Lichtplanung Anke Deeken, Bremen
Abgabetermin Pläne
20.07.2012
Preisgerichtssitzung
03.08.2012

1. Preis

MAD Johannes Moehrlein Architekten, AE Groningen
Johannes Moehrlein · Nol Molnaar
L.Arch.: Jan Martijn Eekhof
Landschaftsarchitekt, Groningen, Niederlande

2. Preis

Tegnestuen Vandkunsten, Kopenhagen
Steffen Kragh · Rasmus K. Bjerregaard

Anerkennung

Kirsch Architekten, Bremen
R. Kirsch · T. Malingriaux · J. Spilker
L.Arch.: hutterreimann Landschaftsarchitektur
GmbH, Berlin
B. Hutter · St. Reimann · F. Feiertag
Verkehr: M+O Bremen Ing.-Ges. für das
Bauwesen mbH, Bremen, Frank Bittcher

Anerkennung

Westphal Architekten, Bremen
Jost Westphal
Brit Dommes · Daniel Gueifao
L.Arch.: Henke + Blatt Partnerschaft, Bremen
Niels Blatt · Inga Klindworth
Verkehr: BPR Verkehrsplanung, Bremen
Jens Wittrock
Verfahrensart
Kooperativer städtebaulicher Wettbewerb mit 4 eingeladenen Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Das Gebiet der ehemaligen Bremer Tauwerkfabrik wurde jüngst von einem Expertenkreis aus Verwaltung, Bau- und Immobilienwirtschaft aufgrund seiner Lage- und Entwicklungsgunst zu einem für Bremen-Nord und darüber hinaus potenziell beispielgebenden Pilotstandort des Wohnungsbaus benannt. Die in der Wohnungsbaukonzeption der Stadt Bremen bis zum Jahr 2020 für Bremen-Nord anvisierte Anzahl von Neubauwohnungen soll damit prioritär u. a. am vorliegenden Standort realisiert werden. Die innerstädtisch gelegene Gewerbebrache der ehemaligen Bremer Tauwerkfabrik bietet als Konversionsfläche ideale Voraussetzungen, um ein neues Wohngebiet zu entwickeln.
Das rechteckige Plangebiet umfasst eine Größe von etwa 33.000 m². Für den Städtebau werden Vorschläge erwartet, die die Aspekte der Nachhaltigkeit in idealer Weise berücksichtigen.
Zu den drei klassischen Dimensionen der Nachhaltigkeit, der Ökologie, der Ökonomie und der Soziokultur sind neben den Standortqualitäten auch die technische Qualität und die Planung sowie Ausführung zu berücksichtigen. Unter dem Arbeitstitel „Grohner Grün“ soll der Standort über entsprechende Zwischennutzungen zu einem atmosphärisch und qualitativ überzeugenden, eigenständigen und alleinstehenden Wohnquartier entwickelt werden. Es ist entwerferisch auszuloten, unter welcher Bebauungsstruktur und -dichte sich moderne Wohnformen erfolgreich realisieren lassen. Dabei sollte entsprechend der aktuellen Bevölkerungssituation und -entwicklung Bremen- Nords den Bedürfnissen einer alternden Gesellschaft sowie dem Zusammenleben mehrerer Generationen besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Competition assignment
The site of the former Tauwerk factory with 33.000 m² was chosen as pilot location for housing development in Bremen-North. The designs have to consider sustainability, economy, ecology, socio-culture and technical quality in planning and realisation. After intermediary use of the ”Grohner Green“ the ideal structure and density for modern housing forms has to be explored focusing on the needs of an ageing society and multiple generations living together.

Fachpreisrichter
Karin Kellner, Hannover
Maximilian Donaubauer, Bauamt Bremen-Nord
Johann Köhler, planungsgr. grün Bremen
Stellv.: Lutz Schleich, Hannover
Prof. Christoph Schonhoff, Hannover

Sachpreisrichter
Dr. Claus-O. Zacharias, Leifheit AG, Nassau
Bernd Meyer, vdw Verband der Wohnungs- und Immobilienwirt. in Niedersachsen u. Bremen e.V.
Jan Schneider, Robert C. Spies Immobilien
Stellv.: Susanne Engelbertz, Immobilien Bremen

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt der Ausloberin einstimmig, die Arbeit mit dem ersten Preis zur Grundlage der weiteren Bearbeitung zu wählen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen