Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen , Bochum/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2011150
Tag der Veröffentlichung
20.11.2009
Aktualisiert am
01.11.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
19 Arbeiten
Auslober
Koordination
scheuvens + wachten plus planungsgesellschaft mbh, Dortmund
Bewerbungsschluss
05.12.2009
Abgabetermin Pläne
10.02.2010
Abgabetermin Modell
17.02.2010
Preisgerichtssitzung
08.03.2010
Fertigstellung
Frühjahr 2017

November 2016 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Mit dem Gesundheitscampus NRW ist in Deutschland eine im Gesundheitswesen neue und einzigartige Plattform entstanden. Es ist ein Ort des Forschens, Lehrens und Lernens. Einrichtungen und Initiativen aus der Gesundheitswirtschaft sind hier vernetzt und bekommen Raum für die notwendige Bündelung.
Der Entwurf für den neuen Campus setzt ein architektonisches Zeichen im leicht hügeligen Landschaftsraum. Die Campusterrasse ist das zentrale Element an der Hangkante mit Blick nach Süden. Alle Baukörper mit ihren unterschiedlichen Institutionen wenden ihr Gesicht der Terrasse zu, hier befinden sich die Hauptzugänge. Die Terrasse ist sowohl ein Verbindungselement, das die verschiedenen Bereiche miteinander verknüpft, als auch dezentrale Anlaufstelle mit Bezug zur Umgebung....

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

Beteiligte Hersteller u.a.
Fassadensystem: Wicona – Sapa Building Systems GmbH
Innentüren/Innenverglasung: Schüco International KG
Innentüren: Schörghuber KG
Linoleumböden: DLW Flooring GmbH

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

November 2015 – Zwischenstand des Projekts

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH aus Berlin haben den Wettbewerb im März 2010 gewonnen. Unmittelbar nach dem Wettbewerb haben sie den Vertrag verhandelt und bereits Ende Oktober den Auftrag erhalten: Sie fungieren als Generalplaner mit allen üblichen Disziplinen und wurden mit allen Leistungsphasen der HOAI betraut.
Der Baubeginn erfolgte im Jahr 2012. Im Vergleich zum Wettbewerb haben sich keine wesentlichen Änderungen ergeben, im Gegenteil: Wie die Architekten berichteten, hat sich das Konzept bewährt und zeigt sich flexibel für das Programm. Die Weiterbearbeitung hat dem Projekt mehr Tiefe verliehen. Die Fertigstellung ist für 2016 vorgesehen.

1. Preis

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
Hilde Léon

Mitarbeit: Klaus-Tilman Fritzsche, Sven Pilz, André Lücke,
Inka Steinhöfel, Alexandra Spiegel, Philipp Jacob

L.Arch.: Bauer und Partner Landschaftsarchitekten, Karlsruhe
Karl Bauer, Willi Hildebrandt
  • 1. Preis: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin

3. Preis

Gerber Architekten, Dortmund
Prof. Eckhard Gerber

Mitarbeit: Hannes Beinhoff, Jens Bentfeld, Sandra Kroll, Andrea Kuhlmann

L.Arch.: WES & Partner, Hamburg

Schatz · Betz · Kaschke · Wehberg-Krafft
Michael Kaschke
Mitarbeit: Marc Springer

Brandschutz: lfB, Bremen, Stefan Schütte
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund

3. Preis

Auer Weber, Stuttgart
Achim Söding
Mitarbeit:
Sabrina Meyer, Stefan Brech, Sun-Jong Kwon

L.Arch.:
Latz + Partner LandschaftsArchitekten · Planer, Kranzberg
Prof. Peter Latz
Mitarbeit: Daniela Strasinsky
  • 3. Preis: Auer Weber Architekten, Stuttgart

Anerkennung

Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin
Mitarbeit: Hana Michálková, Jan Giesen

L.Arch.: Prof. Heinz W. Hallmann, Aachen

Mitarbeit: Ursula Wilms
  • Anerkennung: Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten, Berlin

Anerkennung

Gatermann + Schossig Bauplanungsges. mbH & Co.KG, Köln
Prof. Dörte Gatermann, Alfred Schelenz
Mitarbeit:
Lukas Reichel, Jan Rübenstrunk, Elmar Wiedenhöver, Carmen Kannegiesser, Sarah Sondermann

L.Arch.:
FSWLA Landschaftsarchitektur, Düsseldorf
Thomas Fenner
Mitarbeit: Simon Quindel

Fachberater:
HL-Technik Engineering Partner GmbH, München
Prof. Dr. Klaus Daniels

Ingenieurbüro Prof. Dr. Rainer Hempel
und Partner, Köln
Paul Wurth Umwelttechnik GmbH, Aachen
Dr. Kay Friedrichs
  • Anerkennung: Gatermann Schossig Bauplanungsges. mbH & Co.KG, Köln
Verfahrensart
Begrenzt offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Der Gesundheitscampus NRW liegt im Südosten des Bochumer Stadtgebietes, in fußläufiger Entfernung zum Campus der Ruhr-Universität Bochum. Er soll Ort des Forschens, Lehrens und Lernens sein. Kommunikation, Kooperation und Nutzen von Synergien sollen ermöglicht werden.
Das Plangebiet setzt sich zusammen aus einem 48.500 m² großen Kerngebiet für den 1. und 2. BA sowie aus weiteren 9.000 m² für öffentliche und halböffentliche Nutzer. Potentielle Erweiterungsflächen im Osten (ca. 19.500 m²) und Westen (ca. 6.500 m²) be finden sich im Eigentum Dritter, sollen aber perspektivisch mit in die Gesamtkonzeption für mögliche Erweiterungsschritte einbezogen werden. Die Nutzungsanforderungen auf dem Kerngrundstück gliedert sich u.a. in:
• Gemeinschaftliche Nutzungen 7.298 m² mit u.a. Vortragssaal, Mensa und Bibliothek
• Geschäftsbereich MAGS NRW 13.738 m² mit u.a. Strategiezentrum, Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit
• Geschäftsbereich MIWFT NRW 38.358 m² mit u.a. Hochschule für Gesundheit

Competition assignment
The health campus NRW is located in Bochum near the Ruhr University. The campus shall be a place for research, learning and teaching, cooperation and utilising synergies.
The development area consists of the central area of 48.500 m² and further 9.000 m² for public and semi-public users. Adjoining potential extension areas should be included in the overall plan. The central area is divided in:
• Joint use 7.298 m² incl. lecture hall, canteen and library
• Division MAGS NRW 13.738 m² incl. state institute for health and labour
• Division MIWFT NRW 38.358 m² incl. College of Health

Preisrichter
Prof. Manfred Hegger, Kassel/Darmstadt (Vors.)
Eckart Kröck, Stadt Bochum
Prof. Dr. Anne Friedrichs, Hochschule für Gesundheit
Dr. Karoline Friemann, MBV NRW
Helmut Heitkamp, BLB NRW, Dortmund
Hannelore Kossel, Berlin
Dr. Ernst Kratzsch, Stadt Bochum
Heinz Krommen, MIWFT NRW
Hans Lauf, MAGS NRW
Dr. Andreas Meyer-Falcke, Strategiezentrum Gesundheit NRW
Prof. Meinrad Morger, Basel/Aachen
Prof. Peter Schmitz, Köln/Bochum
Heiner Sommer, BLB NRW
Ferdinand Tiggemann, BLB NRW
Dr. Reginbert Taube, BLB NRW
Julia Tophof, Berlin
Ludwig Wappner, München
Prof. Gesine Weinmiller, Berlin

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, den Entwurfsverfasser des Ersten Preises mit weiteren Planungsleistungen zu beauftragen.
WETTBEWERBSBEKANNTMACHUNG Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER/AUFTRAGGEBER

I.1) NAME, ADRESSEN UND KONTAKTSTELLE(N): Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW NL Dortmund, Emil-Figge-Straße 91, z. Hd. von Thomas Becher, Claudia Heckmann, D-44227 Dortmund. E-Mail: Thomas.Becher@blb.nrw.de, Claudia.Heckmann@blb.nrw.de. Weitere Auskünfte erteilen: scheuvens+wachten, Friedenstraße 18, z. Hd. von Martin Ritscherle, D-44139 Dortmund. E-Mail: gesundheitscampus@scheuvens-wachten.de. URL: www.scheuvens-wachten.de. Weitere Unterlagen sind erhältlich bei: scheuvens+wachten, Friedenstraße 18, D-44139 Dortmund. URL: www.scheuvens-wachten.de. Projekte oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: scheuvens+wachten, Friedenstraße 18, z. Hd. von Martin Ritscherle, D-44139 Dortmund. E-Mail: gesundheitscampus@scheuvens-wachten.de. URL: www.scheuvens-wachten.de.

I.2) ART DES ÖFFENTLICHEN AUFTRAGGEBERS UND HAUPTTÄTIGKEIT(EN): Sonstiges: allg. öffentl. Verwaltung.

ABSCHNITT II: GEGENSTAND DES WETTBEWERBS/BESCHREIBUNG DES PROJEKTS

II.1) BESCHREIBUNG

II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber: Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen in Bochum.

II.1.2) Kurze Beschreibung: Gegenstand des Wettbewerbes ist die Entwicklung einer städtebaulichen, freiraumplanerischen und architektonischen Konzeption für den Kompetenzstandort Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen in Bochum. Das Land Nordrhein-Westfalen will verschiedene Einrichtungen aus dem Bereich Gesundheit an dem Kompetenzstandort “Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen” in Bochum bündeln, um seine Rolle als eine der führenden Gesundheitsregionen in Deutschland auszubauen. In direkter Nachbarschaft zur Ruhr-Universität Bochum und dem BioMedizinPark Bochum soll ein lebendiges Quartier entstehen, in dem u.a. das Strategiezentrum Gesundheit NRW und die neue “Hochschule für Gesundheit” angesiedelt und dadurch die fachlichen Kompetenzen gebündelt, vernetzt und weiterentwickelt werden. Zum jetzigen Zeitpunkt wird von einer zu realisierenden BGF für die bisher bekannten 9 Einrichtungen in einer Höhe von rund 50 000 qm ausgegangen. Die Einrichtungen umfassen Büronutzungen, Laborbereiche, eine Bibliothek, eine Mensa, Hörsaal/Tagungsbereich sowie Räumlichkeiten für eine Hochschule. Auf einer Grundstücksfläche von rd. 4,5 ha (und einer optionalen Erweiterungsfläche von rd. 3 ha, für die eine städtebauliche Aussage erwartet wird) soll hier eine zukunftsweisende Einrichtung entstehen, die auch durch Architektur, Städtebau und Freiraumgestaltung das Thema Gesundheit aufgreift. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW lobt als Bauherr in Abstimmung mit dem Land Nordrhein-Westfalen und der Stadt Bochum dazu einen europaweiten Wettbewerb nach RAW 2004 mit maximal 20 Teilnehmern aus. Der Wettbewerb richtet sich an Bewerber/Bewerbergemeinschaften, die die Disziplinen Architektur und Landschaftsarchitektur abdecken (Bildung einer Arbeitsgemeinschaft Architekturbüro/Landschaftsarchitekturbüro oder Erfüllung der genannten Anforderung im selben Büro). Ausgelobt wird ein begrenzt offener Wettbewerb mit vorgeschaltetem EU-weit offenem Bewerbungsverfahren. Das Verfahren wird anonym durchgeführt. 10 Teilnehmer werden durch den Auslober gesetzt. 10 weitere Teilnehmer werden anhand der eingereichten Bewerbungen vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW ausgewählt. Zusätzlich werden 2 Nachrücker ausgewählt, die für den Fall einer nicht nachgewiesenen Teilnahmeberechtigung oder einer Absage einer Teilnehmerin/eines Teilnehmers nachnominiert werden können. Mehrfachbewerbungen sind unzulässig. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Bewerbungen des/der Beteiligten zur Folge. Weitere Kurzinformationen und die Möglichkeit zum Download des verbindlich zu nutzenden Bewerbungsformulars finden Sie auf www.scheuvens-wachten.de im Internet.

II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV): 71200000, 71000000, 71222000.
ABSCHNITT III: RECHTLICHE, WIRTSCHAFTLICHE, FINANZIELLE UND TECHNISCHE INFORMATIONEN

III.1) KRITERIEN FÜR DIE AUSWAHL DER TEILNEHMER: Eine Bewerbung um die Teilnahme am Auswahlverfahren ist ausschließlich mit dem Bewerbungsformular möglich (download: www.scheuvens-wachten.de). Das ausgefüllte Formular ist dann via Mail an gesundheitscampus@scheuvens-wachten.de einzureichen bis spätestens 5.12.2009, 24 Uhr. Bewerber und Bewerbergemeinschaften haben ihre Teilnahmeberechtigung eigenständig zu prüfen. Eine Überprüfung der Teilnahmeberechtigung durch den Auslober erfolgt nach der Auswahl.Die Bewerbungsunterlagen müssen enthalten:1. Versicherung, dass keine Ausschlusskriterien gemäß § 11 VOF gegen sie vorliegen2. Nachweis der Berechtigung der Führung der Berufsbezeichnung Architekt bzw. Landschaftsarchitekt durch Benennung der Eintragungsnummer einer Architektenkammer oder, falls dies in dem Heimatland nicht gesetzlich geregelt ist, in geeigneter Form.3. Versicherung, dass sich kein weiteres Mitglied des Büros oder der Arbeitsgemeinschaft bewirbtDie Punkte 1, 2, 3 müssen vom Bewerber oder allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft nachgewiesen werden.Die Auswahl der Bewerber/Bewerbergemeinschaften erfolgt nach folgenden Kriterien: 1. Nachweis der gestalterischen und funktionalen Qualität anhand mit der hier anstehenden Aufgabevergleichbaren im Bewerbungsbogen dokumentierten Referenzprojekten wird mit 55% bewertet; 2. Nachweis der Leistungsfähigkeit der Arbeitsgemeinschaft bezogen auf die gestellte AufgabeBewertung (Anzahl Mitarbeiter, Umsatz) wird mit 20 % bewertet; 3. Nachweis der Erfahrung (Vergleichbare Projekte) wird mit 25 % bewertet. Bewerber bzw. Bewerbergemeinschaften haben zu bestätigen, dass eine Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von je 2 500 000 EUR für Personen- und Sachschäden besteht oder im Auftragsfalle die Berufshaftpflichtversicherung entsprechend abgeschlossen bzw. erhöht wird.Weitere Angaben sind dem anzufordernden Bewerbungsformular zu entnehmen. Fehlende Unterlagen oder Angaben führen zum Ausschluss. Die Auswahl erfolgt durch den Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW. Die Auswahl erfolgt unter Aufsicht der Rechtsabteilung des Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW.

III.2) TEILNAHME IST EINEM BESTIMMTEN BERUFSSTAND VORBEHALTEN: Ja. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Bewerber/Bewerbergemeinschaften, die die Disziplin Architektur und Landschaftsarchitektur abdecken (Bildung einer Arbeitsgemeinschaft Architekturbüro/Landschaftsarchitekturbüro oder Erfüllung der genannten Anforderung im selben Büro). Als Bewerber oder Mitglied der Bewerbergemeinschaft zulässig sind natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt/in bzw. Landschaftsarchitekt/in berechtigt sind. Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes EWR, sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Ist in dem jeweiligen Herkunftsmitgliedsstaat die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt/in bzw. Landschaftsarchitekt/in wer über ein Diplom, Ausbildungsnachweis oder einen sonstigen Nachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/EG gewährleistet ist. Juristische Personen sind teilnahmeberechtigt, wenn zu ihrem Geschäftszweck die Erbringung von Planungsleistungen gehört, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen, und der oder die in der Gesellschaft tätigen Verfasser der Wettbewerbsarbeit die oben genannten Anforderungen erfüllen. Die Federführung obliegt dem Part Architektur. Bewerber und Bewerbergemeinschaften haben einen verantwortlicher Vertreter zu benennen. Wer am Tage der Auslobung bei einem Bewerber oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter/in an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Mitglieder von Bewerbern/Bewerbergemeinschaften sowie freie Mitarbeiter/innen, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

ABSCHNITT IV: VERFAHREN

IV.1) ART DES WETTBEWERBS: Nichtoffen. Gewünschte Teilnehmerzahl: 20.

IV.2) NAMEN DER BEREITS AUSGEWÄHLTEN TEILNEHMER: 1. s.VI.2.

IV.3) KRITERIEN FÜR DIE BEWERTUNG DER PROJEKTE: Kriterien für die Bewertung des Städtebaus und der Freiraumplanung in dieser Projektphase: a| Städtebauliche und freiraumplanerische Konzeption; b| Erfüllung Flächen- und Funktionsprogramm und funktionale Qualität; c| Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit; d| Realisierbarkeit; e| Baupolitische Ziele des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Reihenfolge hat auf die Gewichtung keinen Einfluss.

IV.4) VERWALTUNGSINFORMATIONEN

IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Verdingungs-/Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen Schlusstermin für die Anforderung von oder Einsicht in Unterlagen: 4.12.2009. Die Unterlagen sind kostenpflichtig: Nein.

IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte bzw. Anträge auf Teilnahme: 5.12.2009.

IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an die ausgewählten Bewerber: 10.12.2009.

IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte oder Anträge auf Teilnahme verfasst werden können: Deutsch.

IV.5) PREISE UND PREISGERICHT

IV.5.1) Es werden Preise vergeben: Ja. Zahl und Wert der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme wurde gemäß RAW ermittelt. Für den Wettbewerb steht für Preise und Ankäufe eine Summe von insgesamt 175 000 EUR brutto (inclusive gesetzlicher Mehrwertsteuer und aller Nebenkosten) zur Verfügung. Folgende Verteilung ist vorgesehen:
1. Preis 70 000 EUR;
2. Preis 40 000 EUR;
3. Preis 30 000 EUR; 3 Ankäufe mit insgesammt 35 000 EUR. Das Preisgericht kann unter Beibehaltung der Gesamtsumme eine andere Verteilung der Preisgelder beschließen.

IV.5.2) Angaben zu den Zahlungen an alle Teilnehmer: Über die genannte Ausschüttung erfolgen keine weiteren Kostenerstattungen.

IV.5.4) Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: Nein.

IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter: 1. siehe VI.2.

ABSCHNITT VI: ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

VI.1) WETTBEWERB IN VERBINDUNG MIT EINEM VORHABEN UND/ODER PROGRAMM, DAS AUS GEMEINSCHAFTSMITTELN FINANZIERT WIRD: Nein.

VI.2) SONSTIGE INFORMATIONEN: Zu
IV.5.3) Folgeaufträge: Jeder Werkvertrag im Anschluss an den Wettbewerb wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben. Der Auslober führt im Anschluss an den Wettbewerb ein Verhandlungsverfahren nach VOF durch. Gesetzte Teilnehmer (angefragt mit Bitte um Komplettierung der Arbeitsgemeinschaft):
1. JSWD, Köln;
2. Gerber Architekten, Dortmund;
3. RKW, Düsseldorf;
4. Schneider Schumacher, Frankfurt a. M.;
5. pbs architekten Gerlach Krings Böhning, Aachen;
6. Jo Coenen, Maastricht;
7. Heinle Wischer Partner, Stuttgart;
8. yes architecture, München;
9. Gatermann Schossig, Köln;
10. Tjarks Wiethüchter Architekten, Braunschweig. Die Zusammensetzung der Jury wird mit Versand der Auslobungsunterlagen mitgeteilt. Voraussichtliche Zusammensetzung: — Heinz Krommen, Gruppenleiter im Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie Nordrhein-Westfalen, — Prof. Dr. Anne Friedrichs, Präsidentin der Hochschule für Gesundheit, — Hans Lauf, Abteilungsleiter im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen, — PD Dr. Andreas Meyer-Falcke, Leiter des Strategiezentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen, — Paul Aschenbrenner, Stadtdirektor der Stadt Bochum, — Dr. Ernst Kratzsch, Stadtbaurat der Stadt Bochum, — Ferdinand Tiggemann, Geschäftsführer des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW, — Helmut Heitkamp, Niederlassungsleiter Dortmund des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW, — Prof. Manfred Hegger, Architekt, Kassel/Darmstadt, — Ludwig Wappner, Architekt, München, — Prof. Gesine Weinmiller, Architektin, Berlin/Hamburg, — Julia Tophof, Architektin, Berlin, — Prof. Peter Schmitz, Architekt, Köln/Bochum, — Heiner Sommer, Architekt, BLB Zentrale, — Hannelore Kossel, Landschaftsarchitektin, Berlin. Stellvertretende Preisrichter/innen: — Harald Becker, Referatsleiter im Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie Nordrhein-Westfalen, — Werner Brüning, Vizepräsident der Hochschule für Gesundheit, — Dr. Armin Leon, Referatsleiter im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen, — Ursula Mecklenbrauck, Bereichsleiterin im Strategiezentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, — Eckart Kröck, Amts- und Institutsleiter Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt Bochum, — Dr. Reginbert Taube, Geschäftbereichsleiter des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW, — Reinhard Daniel, stellvertretender Niederlassungsleiter Dortmund des Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, — Dirk Godau, Architekt, Bochum, — Prof. Karin Lehmann, Architektin, Bochum, — Lorenz Dexler, Landschaftsarchitekt, Berlin, — Prof. Martin Weischer, Architekt, Münster. Voraussichtliche Terminkette. Abgabe der Bewerbungsunterlagen bis zum 5.12.2009, 24:00 Uhr. Auswahlsitzung vorrausichtlich 9.12.2009. Versand der Unterlagen voraussichtlich 17.12.2009. Auftaktkolloquium voraussichtlich 5.1.2010. Abgabe der Wettbewerbspläne voraussichtlich 10.2.2010. Preisgerichtssitzung voraussichtlich 8.3.2010.

VI.3) RECHTSBEHELFSVERFAHREN/NACHPRÜFUNGSVERFAHREN

VI.3.1) Zuständige Stelle für Nachprüfungsverfahren: Vergabekammer bei der Bezirksregierung Arnsberg, Seibertzstr. 1, D-59821 Arnsberg. E-Mail: vergabekammer@bezreg-arnsberg.nrw.de. Tel. +49 293182-2197. URL: www.bezreg-arnsberg.nrw.de/vergabekammer. Fax +49 293182-40159.

VI.4) TAG DER ABSENDUNG DIESER BEKANNTMACHUNG: 20.11.2009

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen