Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Generalzolldirektion (GZD), Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) – Dienstort Sigmaringen, Neubau BWZ DO Sigmaringen
  • Generalzolldirektion (GZD), Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) – Dienstort Sigmaringen, Neubau BWZ DO Sigmaringen
  • Generalzolldirektion (GZD), Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) – Dienstort Sigmaringen, Neubau BWZ DO Sigmaringen
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan

Generalzolldirektion (GZD), Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) – Dienstort Sigmaringen, Neubau BWZ DO Sigmaringen , Sigmaringen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2032437
Tag der Veröffentlichung
01.09.2021
Aktualisiert am
20.01.2023
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen und Fachplaner*innen für Technische Ausrüstung Anlagengruppen 1-6
Beteiligung
13 Arbeiten
Auslober
Koordination
Schubert + Horst Architekten Partnerschaftsgesellschaft mbB, Dresden
Bewerbungsschluss
19.11.2021 17:00
Abgabetermin
19.11.2021 17:00
Preisgerichtssitzung 1. Phase
17. und 18.01.2022
Abgabetermin Pläne 2. Phase
29.04.2022
Abgabetermin Modell 2. Phase
06.05.2022
Preisgerichtssitzung 2. Phase
11. und 12.07.2022

1. Preis

Oberst&Kohlmayer Generalplaner GmbH, Stuttgart
Prof. Jens Oberst · Regina Kohlmayer
Mitarbeit: Macarena Olmedo · Andreas Zacharatos
Ferdinand Banaditsch · Nadja Probst · Carl Kogel
Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart
Markus Herthneck
Mitarbeit: Stephanie Vetter

LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München
Prof. Tilman Latz
Mitarbeit: Burkhard Krüpe · Luke Miller · Paul Maksoud · Jan Vrabec

IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
Horst Pertler
Mitarbeit: Johannes Felkner

Fachplanung:
Energiekonzept/ Energietechnik: Transsolar Energietechnik GmbH, Tobias Fiedler, Stuttgart
Tragwerksplanung: Weiske und Partner GmbH Beratende Ingenieure VBI, Gebhard Siebler, Stuttgart
Bauphysik: IB Troue, Jürgen Troue, Göppingen
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München
  • 1. Preis: Kohlmayer Oberst Architekten, Stuttgart · Büro Markus Herthneck Planungsgemeinschaft Landschaftsarchitektur, Stuttgart · LATZ+PARTNER LandschaftsArchitekturStadtplanung, München · IBP Ingenieure GmbH & Co KG, München

2. Preis

Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg
Friedrich Bär
WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg
Franz Hirschmann

Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
Florian Keppler

Mitarbeit:
Frank Riedel · Stephen Balmberger · Gabriel Barklam
Anton Hahn · Jakob Paluch
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm
  • 2. Preis: Bär, Stadelmann, Stöcker Architekten + Stadtplaner PartGmbB, Nürnberg · WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg · Keppler + Kähn Ingenieurbüro für Gebäudetechnik, Ulm

4. Preis

ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
Ingo Kanehl
Mitarbeit: Phase 1: Richard Büsching · Madlen Fink · Dr. Manuel Girald · Nils Stoya · Sophia Wolf
Phase 2: Fabio Bucolo · Richard Büsching · Nicolas von Dühren · Dr. Manuel Girald · Felix Grauer
Rüdiger Hundsdörfer · Josefine Kiesewalter · Lucas Riera · Jörg Wurmbach
realgrün Landschaftsarchitekten, München
Klaus-D. Neumann
Mitarbeit: Patrizia Keppeler-Scheid · Mira Weixelbaum

DES GmbH, Schwaan
Paul Dudda · Fabian Gustav Köppen
Mitarbeit: Christian Laude · Thomas Poss · Nadja Gutsche
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan
  • 4. Preis: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · realgrün Landschaftsarchitekten, München · DES GmbH, Schwaan

Anerkennung

4a Architekten GmbH, Stuttgart
Andreas Ditschuneit
nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
Christoph Schonhoff

pbs Ingenieure GmbH, Köngen
Robert Preußler

Anerkennung

Koch + Partner Architekten Stadtplaner, München
Dieter Heigl
Keller Damm Kollegen Landschaftsarchitekten · Stadtplaner GmbH, München
Franz Damm

Kim Anna Franke, Leinfelden-Echterdingen
Verfahrensart
​Offener, 2-phasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb gem. RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe
Die Ausbildungsstätte des BWZ-Dienstortes Sigmaringen befindet sich seit 1970 auf der Liegenschaft in Sigmaringen, Schmeier Straße 15. Die seitdem ununterbrochene Nutzung der dortigen Gebäude und Anlagen hat zu Mängeln im Hinblick auf den Brandschutz, auf die Hygiene und Haustechnik geführt.

Im Ergebnis eines Entscheidungsprozesses mit mehreren Varianten wurde der Neubau des BWZ-Dienstortes auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne festgelegt und soll nun in den nächsten Jahren bis 2030 umgesetzt werden.

Als Grundlage für die Umsetzung ist ein städtebauliches und funktional ausgewogenes Konzept der hochbaulichen und freiraumplanerischen Anlagen im Rahmen der Entwicklung eines zeitgemäßen Ausbildungscampus‘ nötig, das mit dem geplanten Wettbewerbsverfahren erlangt werden soll. Dabei sollen die wesentlichen Fachplanungen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in den Planungsprozess integriert werden. Entstehen soll ein Ort mit eigenständiger Identität und homogenem, gesamtheitlichem architektonischen Charakter, welcher sich schlüssig und mit hohem gestalterischem und funktionalem Anspruch sowohl nach innen als auch nach außen zeigt.

Die neue Liegenschaft des BWZ-Dienstortes Sigmaringen wird Gebäude für Lehre, Sport und Training, Verpflegung, Unterkunft und Verwaltung, ergänzt durch diverse Serviceeinrichtungen und Außenanlagen umfassen.

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf der städtebaulichen Konfiguration des gesamten Campus‘ sowie die funktionale und gestalterische Ausarbeitung der Gebäude und Einrichtungen einschließlich der Grobkonzeptionen der medientechnischen Erschließung sowie die freiraumplanerische Gestaltung der Grünräume, Park-, Sport- und Trainingsflächen.

Zur Planung einer bedarfsgerechten Unterbringung sind laut anerkanntem Raumbedarf 25.484 m² NUF Nutzungsfläche (R) nach DIN 277 erforderlich. Die Entscheidungsunterlage-Bau setzt die Bauwerkskosten (Kostengruppe 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von ca. 126.000.000 Euro (brutto inkl. Mwst.) als Kostenobergrenze fest.

Fachpreisrichter
Prof. Ritz Ritzer, Architekt, München, Professur für Entwerfen und Städtebau, BHT - Berliner Hochschule für Technik (Vorsitz)
Oliver Braun, Architekt, Stuttgart
Peter Brückner, Architekt, Tirschenreuth/Würzburg
Tino Buchs, Landschaftsarchitekt FH / BSLA, Bern
Prof. Jürgen Schreiber, Professur für Gebäudetechnologie, Universität Stuttgart
Prof. Much Untertrifaller, Architekt, Bregenz, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung, Konstanz

Sachpreisrichter*innen
Jürgen Andres, Generalzolldirektion
Lars Bolte, Generalzolldirektion
Brigitte Bourscheidt, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Dr. Marcus Ehm, Bürgermeister Stadt Sigmaringen
Klaus Max Rippel, Bauverwaltung 1 Bundesbau B-W Betriebsleitung
27/12/2021    S251

Deutschland-Ulm/Donau: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 251-668175

Berichtigung

Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

Dienstleistungen

(Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2021/S 169-442763)

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben – Anstalt des öffentlichen Rechts diese vertreten durch Oberfinanzdirektion Karlsruhe Abteilung Bundesbau Baden-Württemberg Betriebsleitung diese vertreten durch Staatliches Hochbauamt Ulm Bundesbau Baden-Württemberg

Postanschrift: Grüner Hof 2

Ort: Ulm/Donau

NUTS-Code: DE144 Ulm, Stadtkreis

Postleitzahl: 89073

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Staatliches Hochbauamt Ulm (z.H. Herr Berthold Füller)

E-Mail: poststelle.hbaul@vbv.bwl.de

Telefon: +49 731/27011-0

Fax: +49 731/27011-199

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bundesbau-bw.de

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Generalzolldirektion (GZD), Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) – Dienstort Sigmaringen, Neubau BWZ DO Sigmaringen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

 

Die Ausbildungsstätte des BWZ-Dienstortes Sigmaringen befindet sich seit 1970 auf der Liegenschaft in Sigmaringen, Schmeier Straße 15. Die seitdem ununterbrochene Nutzung der dortigen Gebäude und Anlagen hat zu Mängeln im Hinblick auf den Brandschutz, auf die Hygiene und Haustechnik geführt.

Im Ergebnis eines Entscheidungsprozesses mit mehreren Varianten wurde der Neubau des BWZ-Dienstortes auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne festgelegt und soll nun in den nächsten Jahren bis 2030 umgesetzt werden.

Als Grundlage für die Umsetzung ist ein städtebauliches und funktional ausgewogenes Konzept der hochbaulichen und freiraumplanerischen Anlagen im Rahmen der Entwicklung eines zeitgemäßen Ausbildungscampus‘ nötig, das mit dem geplanten Wettbewerbsverfahren erlangt werden soll. Dabei sollen die wesentlichen Fachplanungen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in den Planungsprozess integriert werden. Entstehen soll ein Ort mit eigenständiger Identität und homogenem, gesamtheitlichem architektonischen Charakter, welcher sich schlüssig und mit hohem gestalterischem und funktionalem Anspruch sowohl nach innen als auch nach außen zeigt.

Die neue Liegenschaft des BWZ-Dienstortes Sigmaringen wird Gebäude für Lehre, Sport und Training, Verpflegung, Unterkunft und Verwaltung, ergänzt durch diverse Serviceeinrichtungen und Außenanlagen umfassen.

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf der städtebaulichen Konfiguration des gesamten Campus‘ sowie die funktionale und gestalterische Ausarbeitung der Gebäude und Einrichtungen einschließlich der Grobkonzeptionen der medientechnischen Erschließung sowie die freiraumplanerische Gestaltung der Grünräume, Park-, Sport- und Trainingsflächen.

Zur Planung einer bedarfsgerechten Unterbringung sind laut anerkanntem Raumbedarf 25.484 m² NUF Nutzungsfläche (R) nach DIN 277 erforderlich. Die Entscheidungsunterlage-Bau setzt die Bauwerkskosten (Kostengruppe 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von ca. 126.000.000 Mio. Euro (brutto inkl. Mwst.) als Kostenobergrenze fest.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
22/12/2021
VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2021/S 169-442763

Abschnitt VII: Änderungen

VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:

 

Zu Abschnitt IV.3.5:

Der in der Auslobung benannte stimmberechtigte Sachpreisrichter Herr Dr. Armin Rolfink von Seiten der Generalzolldirektion wird im Preisgericht der 1. Phase und 2.Phase von Herrn Lars Bolte, DI.B - Abteilungsleiter Organisation der Generalzolldirektion vertreten.

 
 
20/09/2021    S182

Deutschland-Ulm/Donau: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 182-474316

Berichtigung

Bekanntmachung über Änderungen oder zusätzliche Angaben

Dienstleistungen

(Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 2021/S 169-442763)

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben – Anstalt des öffentlichen Rechts diese vertreten durch Oberfinanzdirektion Karlsruhe Abteilung Bundesbau Baden-Württemberg Betriebsleitung diese vertreten durch Staatliches Hochbauamt Ulm Bundesbau Baden-Württemberg

Postanschrift: Grüner Hof 2

Ort: Ulm/Donau

NUTS-Code: DE144 Ulm, Stadtkreis

Postleitzahl: 89073

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Staatliches Hochbauamt Ulm (z.H. Herr Berthold Füller)

E-Mail: poststelle.hbaul@vbv.bwl.de

Telefon: +49 731/27011-0

Fax: +49 731/27011-199

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bundesbau-bw.de

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Generalzolldirektion (GZD), Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) – Dienstort Sigmaringen, Neubau BWZ DO Sigmaringen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)Kurze Beschreibung:

 

Die Ausbildungsstätte des BWZ-Dienstortes Sigmaringen befindet sich seit 1970 auf der Liegenschaft in Sigmaringen, Schmeier Straße 15. Die seitdem ununterbrochene Nutzung der dortigen Gebäude und Anlagen hat zu Mängeln im Hinblick auf den Brandschutz, auf die Hygiene und Haustechnik geführt.

Im Ergebnis eines Entscheidungsprozesses mit mehreren Varianten wurde der Neubau des BWZ-Dienstortes auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne festgelegt und soll nun in den nächsten Jahren bis 2030 umgesetzt werden.

Als Grundlage für die Umsetzung ist ein städtebauliches und funktional ausgewogenes Konzept der hochbaulichen und freiraumplanerischen Anlagen im Rahmen der Entwicklung eines zeitgemäßen Ausbildungscampus‘ nötig, das mit dem geplanten Wettbewerbsverfahren erlangt werden soll. Dabei sollen die wesentlichen Fachplanungen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in den Planungsprozess integriert werden. Entstehen soll ein Ort mit eigenständiger Identität und homogenem, gesamtheitlichem architektonischen Charakter, welcher sich schlüssig und mit hohem gestalterischem und funktionalem Anspruch sowohl nach innen als auch nach außen zeigt.

Die neue Liegenschaft des BWZ-Dienstortes Sigmaringen wird Gebäude für Lehre, Sport und Training, Verpflegung, Unterkunft und Verwaltung, ergänzt durch diverse Serviceeinrichtungen und Außenanlagen umfassen.

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf der städtebaulichen Konfiguration des gesamten Campus‘ sowie die funktionale und gestalterische Ausarbeitung der Gebäude und Einrichtungen einschließlich der Grobkonzeptionen der medientechnischen Erschließung sowie die freiraumplanerische Gestaltung der Grünräume, Park-, Sport- und Trainingsflächen.

Zur Planung einer bedarfsgerechten Unterbringung sind laut anerkanntem Raumbedarf 25.484 m² NUF Nutzungsfläche (R) nach DIN 277 erforderlich. Die Entscheidungsunterlage-Bau setzt die Bauwerkskosten (Kostengruppe 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von ca. 126.000.000 Mio. Euro (brutto inkl. Mwst.) als Kostenobergrenze fest.

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
15/09/2021
VI.6)Referenz der ursprünglichen Bekanntmachung
Bekanntmachungsnummer im ABl.: 2021/S 169-442763

Abschnitt VII: Änderungen

VII.1)Zu ändernde oder zusätzliche Angaben
VII.1.2)In der ursprünglichen Bekanntmachung zu berichtigender Text
Abschnitt Nummer: II.2.4
Stelle des zu berichtigenden Textes: letzter Satz ( "Mio." entfällt)
Anstatt:

 

Die Ausbildungsstätte des BWZ-Dienstortes Sigmaringen befindet sich seit 1970 auf der Liegenschaft in Sigmaringen, Schmeier Straße 15. Die seitdem ununterbrochene Nutzung der dortigen Gebäude und Anlagen hat zu Mängeln im Hinblick auf den Brandschutz, auf die Hygiene und Haustechnik geführt.

Im Ergebnis eines Entscheidungsprozesses mit mehreren Varianten wurde der Neubau des BWZ-Dienstortes auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne festgelegt und soll nun in den nächsten Jahren bis 2030 umgesetzt werden.

Als Grundlage für die Umsetzung ist ein städtebauliches und funktional ausgewogenes Konzept der hochbaulichen und freiraumplanerischen Anlagen im Rahmen der Entwicklung eines zeitgemäßen Ausbildungscampus‘ nötig, das mit dem geplanten Wettbewerbsverfahren erlangt werden soll. Dabei sollen die wesentlichen Fachplanungen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in den Planungsprozess integriert werden. Entstehen soll ein Ort mit eigenständiger Identität und homogenem, gesamtheitlichem architektonischen Charakter, welcher sich schlüssig und mit hohem gestalterischem und funktionalem Anspruch sowohl nach innen als auch nach außen zeigt.

Die neue Liegenschaft des BWZ-Dienstortes Sigmaringen wird Gebäude für Lehre, Sport und Training, Verpflegung, Unterkunft und Verwaltung, ergänzt durch diverse Serviceeinrichtungen und Außenanlagen umfassen.

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf der städtebaulichen Konfiguration des gesamten Campus‘ sowie die funktionale und gestalterische Ausarbeitung der Gebäude und Einrichtungen einschließlich der Grobkonzeptionen der medientechnischen Erschließung sowie die freiraumplanerische Gestaltung der Grünräume, Park-, Sport- und Trainingsflächen.

Zur Planung einer bedarfsgerechten Unterbringung sind laut anerkanntem Raumbedarf 25.484 m² NUF Nutzungsfläche (R) nach DIN 277 erforderlich. Die Entscheidungsunterlage-Bau setzt die Bauwerkskosten (Kostengruppe 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von ca. 126.000.000 Mio. Euro (brutto inkl. Mwst.) als Kostenobergrenze fest.

muss es heißen:

 

Die Ausbildungsstätte des BWZ-Dienstortes Sigmaringen befindet sich seit 1970 auf der Liegenschaft in Sigmaringen, Schmeier Straße 15. Die seitdem ununterbrochene Nutzung der dortigen Gebäude und Anlagen hat zu Mängeln im Hinblick auf den Brandschutz, auf die Hygiene und Haustechnik geführt.

Im Ergebnis eines Entscheidungsprozesses mit mehreren Varianten wurde der Neubau des BWZ-Dienstortes auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne festgelegt und soll nun in den nächsten Jahren bis 2030 umgesetzt werden.

Als Grundlage für die Umsetzung ist ein städtebauliches und funktional ausgewogenes Konzept der hochbaulichen und freiraumplanerischen Anlagen im Rahmen der Entwicklung eines zeitgemäßen Ausbildungscampus‘ nötig, das mit dem geplanten Wettbewerbsverfahren erlangt werden soll. Dabei sollen die wesentlichen Fachplanungen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in den Planungsprozess integriert werden. Entstehen soll ein Ort mit eigenständiger Identität und homogenem, gesamtheitlichem architektonischen Charakter, welcher sich schlüssig und mit hohem gestalterischem und funktionalem Anspruch sowohl nach innen als auch nach außen zeigt.

Die neue Liegenschaft des BWZ-Dienstortes Sigmaringen wird Gebäude für Lehre, Sport und Training, Verpflegung, Unterkunft und Verwaltung, ergänzt durch diverse Serviceeinrichtungen und Außenanlagen umfassen.

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf der städtebaulichen Konfiguration des gesamten Campus‘ sowie die funktionale und gestalterische Ausarbeitung der Gebäude und Einrichtungen einschließlich der Grobkonzeptionen der medientechnischen Erschließung sowie die freiraumplanerische Gestaltung der Grünräume, Park-, Sport- und Trainingsflächen.

Zur Planung einer bedarfsgerechten Unterbringung sind laut anerkanntem Raumbedarf 25.484 m² NUF Nutzungsfläche (R) nach DIN 277 erforderlich. Die Entscheidungsunterlage-Bau setzt die Bauwerkskosten (Kostengruppe 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von ca. 126.000.000 Euro (brutto inkl. Mwst.) als Kostenobergrenze fest.

VII.2)Weitere zusätzliche Informationen:

 

in Höhe von ca. 126.000.000 >>> Mio. <<< Euro (brutto inkl. Mwst.) als Kostenobergrenze fest >>> Mio. entfällt

01/09/2021    S169

Deutschland-Ulm/Donau: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

2021/S 169-442763

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben – Anstalt des öffentlichen Rechts diese vertreten durch Oberfinanzdirektion Karlsruhe Abteilung Bundesbau Baden-Württemberg Betriebsleitung diese vertreten durch Staatliches Hochbauamt Ulm Bundesbau Baden-Württemberg

Postanschrift: Grüner Hof 2

Ort: Ulm/Donau

NUTS-Code: DE144 Ulm, Stadtkreis

Postleitzahl: 89073

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Staatliches Hochbauamt Ulm (z.H. Herr Berthold Füller)

E-Mail: poststelle.hbaul@vbv.bwl.de

Telefon: +49 731/27011-0

Fax: +49 731/27011-199

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.bundesbau-bw.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://vergabe.teamproject.de/gzs
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Schubert + Horst Architekten Partnerschaftsgesellschaft mbB

Postanschrift: Antonstraße 16

Ort: Dresden

NUTS-Code: DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt

Postleitzahl: 01097

Land: Deutschland

Kontaktstelle(n): Schubert + Horst Architekten Partnerschaftsgesellschaft mbB

E-Mail: WB-BWZ-SIG@schubert-horst.de

Telefon: +49 351889228-0

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.schubert-horst.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Bauverwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Generalzolldirektion (GZD), Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung (BWZ) – Dienstort Sigmaringen, Neubau BWZ DO Sigmaringen

II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.2)Beschreibung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

 

Die Ausbildungsstätte des BWZ-Dienstortes Sigmaringen befindet sich seit 1970 auf der Liegenschaft in Sigmaringen, Schmeier Straße 15. Die seitdem ununterbrochene Nutzung der dortigen Gebäude und Anlagen hat zu Mängeln im Hinblick auf den Brandschutz, auf die Hygiene und Haustechnik geführt.

Im Ergebnis eines Entscheidungsprozesses mit mehreren Varianten wurde der Neubau des BWZ-Dienstortes auf dem Gelände der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne festgelegt und soll nun in den nächsten Jahren bis 2030 umgesetzt werden.

Als Grundlage für die Umsetzung ist ein städtebauliches und funktional ausgewogenes Konzept der hochbaulichen und freiraumplanerischen Anlagen im Rahmen der Entwicklung eines zeitgemäßen Ausbildungscampus‘ nötig, das mit dem geplanten Wettbewerbsverfahren erlangt werden soll. Dabei sollen die wesentlichen Fachplanungen zu einem möglichst frühen Zeitpunkt in den Planungsprozess integriert werden. Entstehen soll ein Ort mit eigenständiger Identität und homogenem, gesamtheitlichem architektonischen Charakter, welcher sich schlüssig und mit hohem gestalterischem und funktionalem Anspruch sowohl nach innen als auch nach außen zeigt.

Die neue Liegenschaft des BWZ-Dienstortes Sigmaringen wird Gebäude für Lehre, Sport und Training, Verpflegung, Unterkunft und Verwaltung, ergänzt durch diverse Serviceeinrichtungen und Außenanlagen umfassen.

Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf der städtebaulichen Konfiguration des gesamten Campus‘ sowie die funktionale und gestalterische Ausarbeitung der Gebäude und Einrichtungen einschließlich der Grobkonzeptionen der medientechnischen Erschließung sowie die freiraumplanerische Gestaltung der Grünräume, Park-, Sport- und Trainingsflächen.

Zur Planung einer bedarfsgerechten Unterbringung sind laut anerkanntem Raumbedarf 25.484 m² NUF Nutzungsfläche (R) nach DIN 277 erforderlich. Die Entscheidungsunterlage-Bau setzt die Bauwerkskosten (Kostengruppe 300 und 400 nach DIN 276) in Höhe von ca. 126.000.000 Mio. Euro (brutto inkl. Mwst.) als Kostenobergrenze fest.

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

 

gemäß der Auslobung Nr. B.5

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Offen
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

 

gemäß Auslobung Nr. B.10

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 19/11/2021
Ortszeit: 17:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

 

Für den Wettbewerb wird eine Gesamtsumme von 1.150.000,00 € brutto bereitgestellt.

Davon werden 810.000,00 € als Bearbeitungshonorar für die Teilnehmer der 2. Wettbewerbsphase (45.000,00 € je Teilnehmer x max. 18 Teilnehmer) sowie 340.000,00 € als Preisgeld verwendet.

Die Verteilung des Preisgelds erfolgt gemäß RPW 2013, Anlage II, 3:

1. Preis (25 %) 85.000,00 €

2. Preis (20 %) 68.000,00 €

3. Preis (15 %) 51.000,00 €

4. Preis (12 %) 40.800,00 €

5. Preis (8 %) 27.200,00 €

Anerkennungen (20 %) 68.000,00 €

Wettbewerbssumme Preise: 340.000,00 € brutto

Das Preisgericht ist bei einstimmiger Beschlussfassung befugt, die Preisgelder anders als dargestellt zu verteilen.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
stimmberechtigte Fachpreisrichter:
Prof. Ulrike Böhm (Landschaftsarchitektin, Berlin, Professur Freiraumgestaltung, Universität Stuttgart)
Christian Brückner (Architekt, Tirschenreuth/Würzburg)
Prof. Much Untertrifaller (Architekt, Hon.Professur für Entwerfen, Bregenz)
Prof. Gesche Grabenhorst (Architektin, Hannover, Professur für Gestaltung und Entwerfen, Bielefeld)
Prof. Ritz Ritzer (Architekt, München, Professur für Entwerfen & Städtebau an der Beuth-Hochschule Berlin)
Prof. Jürgen Schreiber (Professur für Gebäudetechnologie, Universität Stuttgart)

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

 

Der Realisierungswettbewerb wird als offener, 2-phasiger, interdisziplinärer, anonymer Wettbewerb gem. § 3 Abs. (2) RPW 2013 ausgelobt. Ihm liegt die Richtlinie für Planungswettbewerbe RPW 2013 zu Grunde, soweit in den Auslobungsunterlagen nichts anderes ausgeführt ist.

Im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren wird ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb gem. § 70 VgV 2016 mit allen Preisträgern durchgeführt.

Termine Phase 1:

Abgabe Wettbewerbsbeitrag (Pläne): 19.11.2021

Preisgerichtssitzung: 17.01.2022 + 18.01.2022

Termine Phase 2:

Abgabe Wettbewerbsbeitrag (Pläne): 29.04.2022

Abgabe Wettbewerbsbeitrag (Modell): 06.05.2022

Preisgerichtssitzung: 11.07.2022 + 12.07.2022

Der Wettbewerb ist bei der Architektenkammer Baden-Württemberg unter der Nummer 2021-2-02 vom 18.05.2021 registriert.

Der Datenaustausch erfolgt ausschließlich über: https://vergabe.teamproject.de/gzs

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt

Postanschrift: Villemomblerstraße 76

Ort: Bonn

Postleitzahl: 53123

Land: Deutschland

E-Mail: info@bundeskartellamt.bund.de

Telefon: +49 2289499-0

Fax: +49 2289499-400

Internet-Adresse: www.bundeskartellamt.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

 

Ein Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist entsprechend § 160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrages nach § 135 Absatz 1 Nummer 2. § 134 Absatz 1 Satz 2 bleibt unberührt.

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Staatliches Hochbauamt Ulm

Postanschrift: Grüner Hof 2

Ort: Ulm

Postleitzahl: 89073

Land: Deutschland

E-Mail: poststelle.hbaul@vbv.bwl.de

Fax: +49 73127011-199

Internet-Adresse: www.bundesbau-bw.de
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
27/08/2021

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen