Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • 1. Preis: Atelier Schmelzer Weber, Dresden

Gedenkort Deportationsrampe , Mainz/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Dokumentation des Wettbewerbs
Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014769
Tag der Veröffentlichung
20.04.2017
Aktualisiert am
01.05.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
Europäischer Wirtschaftsraum
Teilnehmer
Architekten Design Landschaft
Beteiligung
17 Arbeiten
Auslober
Koordination
Kurz Architekten, Mainz
Bewerbungsschluss
20.01.2017
Abgabetermin Pläne
27.01.2017
Preisgerichtssitzung
03.03.2017

1. Preis

Atelier Schmelzer Weber, Dresden
Prof. Andreas Theurer, Mittenwalde
  • 1. Preis: Atelier Schmelzer Weber, Dresden
  • 1. Preis: Atelier Schmelzer Weber, Dresden
  • 1. Preis: Atelier Schmelzer Weber, Dresden
  • 1. Preis: Atelier Schmelzer Weber, Dresden

2. Preis

Adler & Olesch Landschaftsarchitekten und Ingenieure, Mainz
Atelier Silvia Willkens, Oestrich-Winkel
  • 2. Preis: Adler & Olesch Landschaftsarchitekten und Ingenieure, Mainz
  • 2. Preis: Adler & Olesch Landschaftsarchitekten und Ingenieure, Mainz
  • 2. Preis: Adler & Olesch Landschaftsarchitekten und Ingenieure, Mainz
  • 2. Preis: Adler & Olesch Landschaftsarchitekten und Ingenieure, Mainz

3. Preis

Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
Volker Lang, Hamburg
  • 3. Preis: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • 3. Preis: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • 3. Preis: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • 3. Preis: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
Verfahrensart
Nicht offener Ideenwettbewerb mit 17 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Mainz beabsichtigt die Vergabe eines Auftrages zur Erarbeitung eines künstlerischen und landschaftsplanerischen Konzeptes für einen Gedenkort, der an die Entrechtung und Vertreibung von Mainzer Bürgern durch Mainzer Bürger während des Zweiten Weltkrieges erinnern soll. Der Charakter des geplanten Mahnmals sollte der Art und Weise der Deportationen entsprechen. Die Deportationen fanden eher unauffällig, aber dennoch für alle wahrnehmbar statt.
Damit das Mahnmal von der Öffentlichkeit wahrgenommen und nicht „umgangen“ wird, erscheint es zunächst wichtig, die „Anschlussfähigkeit“ des Mahnmals herzustellen. Das heißt, es muss so geschaffen sein, dass es durch seine architektonische und/oder künstlerische Ausgestaltung anspricht oder abschreckt, die Bevölkerung in jedem Falle aber erreicht. Nur dann kann ein Nach-Denken und eine öffentliche Diskussion initiiert werden. Die künstlerische Ausgestaltung darf dabei nicht dominieren und zum Selbstzweck werden, sondern muss der zentralen Aussage des Mahnmals – der Erinnerung an die Vertreibung und Ermordung vom Mainzer Bürgern – untergeordnet bleiben.
Das geplante Mahnmal muss der Kritik begegnen, dass es zwar der Opfer gedenkt, sich aber nicht – wie viele andere Mahnmale und selbst das zentrale Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin – mit den Fragen der Täterschaft, Schuld und Verantwortung auseinandersetzt. Ein modernes Mahnmal muss dem aktuellen Stand der historischen Forschung und Denkmaldidaktik Rechnung tragen und die Opfer- Täter-Relation zur Sprache bringen. Denn Deportationen waren und sind nicht denkbar ohne Menschen, die ihre Mitmenschen ausgrenzen und zum Verlassen des Lebensraumes zwingen. Nur wenn dies berücksichtigt wird, erhält das Mahnmal Aussagekraft in Richtung Gegenwart und Zukunft, indem es Toleranz innerhalb der Gesellschaft einfordert und dadurch Verweischarakter für künftige Zeiten erhält. Das Mahnmal sollte also nach Möglichkeit so gestaltet sein, dass es über die Erinnerung an die Ereignisse in Mainz hinaus die überzeitliche Bedeutung von Vertreibung(en) offenlegt und thematisiert.
Die Umsetzung soll auf dem Gelände des ehemaligen Mainzer Güterbahnhofes in unmittelbarer Nähe des Standortes erfolgen, von dem aus im Zweiten Weltkrieg die Deportationen der Stadt Mainz und Rheinhessen ausgingen.
p> Gedenkort Deportationsrampe Mainz
Mainz     
   

Auslober
Landeshauptstadt Mainz

Wettbewerbsbetreuung
Stadtverwaltung Mainz

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Mainz beabsichtigt die Vergabe eines Auftrages zur Erarbeitung eines künstlerischen und landschaftsplanerischen Konzeptes für einen Gedenkort, der an die Entrechtung und Vertreibung von Mainzer Bürgern durch Mainzer Bürger während des Zweiten Weltkrieges erinnern soll. Der Charakter des geplanten Mahnmals sollte der Art und Weise der Deportationen entsprechen. Die Deportationen fanden eher unauffällig, aber dennoch für alle wahrnehmbar statt.
Damit das Mahnmal von der Öffentlichkeit wahrgenommen und nicht „umgangen“ wird, erscheint es zunächst wichtig, die „Anschlussfähigkeit“ des Mahnmals herzustellen. Das heißt, es muss so geschaffen sein, dass es durch seine architektonische und/oder künstlerische Ausgestaltung anspricht oder abschreckt, die Bevölkerung in jedem Falle aber erreicht. Nur dann kann ein Nach-Denken und eine öffentliche Diskussion initiiert werden. Die künstlerische Ausgestaltung darf dabei nicht dominieren und zum Selbstzweck werden, sondern muss der zentralen Aussage des Mahnmals – der Erinnerung an die Vertreibung und Ermordung von Mainzer Bürgern – untergeordnet bleiben.
Das geplante Mahnmal muss der Kritik begegnen, dass es zwar der Opfer gedenkt, sich aber nicht – wie viele andere Mahnmale und selbst das zentrale Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin – mit den Fragen der Täterschaft, Schuld und Verantwortung auseinandersetzt. Ein modernes Mahnmal muss dem aktuellen Stand der historischen Forschung und Denkmaldidaktik Rechnung tragen und die Opfer-Täter-Relation zur Sprache bringen. Denn Deportationen waren und sind nicht denkbar ohne Menschen, die ihre Mitmenschen ausgrenzen und zum Verlassen des Lebensraumes zwingen. Nur wenn dies berücksichtigt wird, erhält das Mahnmal Aussagekraft in Richtung Gegenwart und Zukunft, indem es Toleranz innerhalb der Gesellschaft einfordert und dadurch Verweischarakter für künftige Zeiten erhält. Das Mahnmal sollte also nach Möglichkeit so gestaltet sein, dass es über die Erinnerung an die Ereignisse in Mainz hinaus die überzeitliche Bedeutung von Vertreibung(en) offenlegt und thematisiert.
Die Umsetzung soll auf dem Gelände des ehemaligen Mainzer Güterbahnhofes in unmittelbarer Nähe des Standortes erfolgen, von dem aus im Zweiten Weltkrieg die Deportationen der Stadt Mainz und Rheinhessen ausgingen. Die Ausloberin sieht vor, eine Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus Architekten / Landschaftsarchitekten und Künstlern mit der weiteren Bearbeitung und Ausführung zum gegebenen Zeitpunkt zu beauftragen.

Wettbewerbsart
Nichtoffener Ideenwettbewerb

Teilnehmer
Architekten, Landschaftsarchitekten, Künstler

Termine
Bewerbungsschluss 02. September 2016
Abgabe Unterlagen 27. Januar 2017
Preisgerichtssitzung 03. März 2017

Preise
1. Preis    € 5.000,–
2. Preis    € 3.000,–
3. Preis    € 2.000,–

Unterlagen
http://www.mainz.de/verwaltung-und-politik/buergerservice-online/staedtebauliche-
planungen.php

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen