Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Gebietsentwicklung Rodgau-West , Rodgau/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2021439
Tag der Veröffentlichung
23.08.2017
Aktualisiert am
23.08.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Arbeitsgemeinschaften aus Architekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplanern
Beteiligung
11 Arbeiten
Auslober
Koordination
post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner BDA/SRL, Dortmund
Bewerbungsschluss
24.02.2017
Abgabetermin Pläne
09.05.2017
Preisgerichtssitzung
07.06.2017

1. Preis

prosa Architektur + Stadtplanung | Quasten Rauh PartGmbB, Darmstadt
Gero Quasten · Katharina Rauh
Mitarbeit: Sophie Schulz
L.Arch.: Rehwaldt Landschaftsarchitekten,
Dresden, Till Rehwaldt
Mitarbeit: Isabel Schergaut · Michal Michalski

2. Preis

Büro für Städtebau und Architektur Dr. Hartmut Holl, Würzburg
Dr. Hartmut Holl · Thomas Wieden
Mitarbeit: A. Bachmann · J. Lages · K.Gutheil
L.Arch.: GTL Landschaftsarchitektur, Kassel
Michael Triebswetter
Mitarbeit: Harald Noll

3. Preis

happarchitecture JJH Architekten GmbH, Frankfurt am Main
Jens Jakob Happ
Mitarbeit: Tobias Schafroth · Silvia Santos
tobeSTADT städte.bau.planung.dialog., Frankfurt
Torsten Becker
Mitarbeit: Jonas Kleinemeier · Carolin Morell
Daniel Ahmad · Mareike Borkeloh
L.Arch.: WGF Objekt Landschaftsarchitektur
GmbH, Nürnberg, Michael Welter

4. Preis

Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf
Thomas Schüler
L.Arch.: faktorgruen Landschaftsarchitekten,
Freiburg, Martin Schedlbauer
Mitarbeit: R. Patings · D. Meixner · M. Herl
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 12 Teilnehmern sowie 3 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Rodgau beabsichtigt, am westlichen Rand des Stadtgebiets das größte Wohnbaugebiet zu entwickeln, um die weiterhin erhöhte Nachfrage nach Wohnbauflächen im Stadtgebiet zu decken. Der Standort zwischen den Stadtteilen Jügesheim und Hainhausen stellt dabei einen attraktiven Wohnstandort dar.
Für die ca. 46 ha große Grundstücksfl.che, wird ein Nutzungs- und Bebauungskonzept mit einer hohen städtebaulichen Qualität erwartet. Es gilt, ein lebendiges Stadtquartier zu entwickeln, das unterschiedliche Wohnformen zulässt und eine hohe Wohnqualität für verschiedenste Zielgruppen bietet. Hierbei soll ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept sowohl bezahlbaren Wohnraum schaffen, als auch energetische Wohnkonzepte realisieren, die über den Standard der aktuellen Energieeinsparverordnung hinausreichen.
Bei dem Gelände handelt es sich überwiegend um landwirtschaftlich genutzte Flächen, die im Norden mit einem landwirtschaftlichen Betrieb abschließen. Die Wohnbebauung Jügesheim, die sich im Süden anschließt, ist von 1- bis 2-geschossigen Wohnhäusern geprägt. Das aktuell entwickelte Wohngebiet „Hainhausen West“ befindet sich im Norden. Dort sollen laut Bebauungsplan in offener Bauweise 2- bis 3-geschossige Wohnhäuser entstehen. Da sich das Plangebiet im Einzugsbereich zweier S-Bahn-Haltepunkte befindet, sind somit mind. 45 und bis zu 60 Wohneinheiten je ha zu realisieren.
Gesucht wird ein familienfreundliches Gesamtkonzept, das folgende Zielgruppen ansprechen kann: Alleinerziehende, Paare, Singles sowie größere und kleinere Familien.
Für das Plangebiet sind Gebäudetypologien mit bis zu 3 Vollgeschossen + Dach vorgesehen.
Es ist von folgenden Anteilen an der Nettobaulandfläche auszugehen:
40-60 % (verdichtete) Einfamilienhäuser
40-60 % Geschosswohnungsbau.
Von Seiten der Stadt Rodgau bestehen für das Plangebiet folgende Festlegungen:
30 % der Wohneinheiten sind als „Bezahlbarer Wohnraum“ zu realisieren, mindestens 15 % sind dem über den aktuellen EnEV-Standard hinausgehenden Bauen vorbehalten.

Competition assignment
A large residential development shall be planned on 46 ha located between two S-Bahn stations. 2 to 3-storey residential buildings shall be built with at least 45 up to 60 residential units per ha.
The pogram is divided in 40-60% (compacted) detached houses and 40-60% apartment buildings. 30% of the residential units shall be „payable housing“, at least 15% shall be buildings beyond the EnEV standard.

Fachpreisrichter
Prof. Christa Reicher, Aachen (Vors.)
Heiko Freckmann, Stadt Rodgau
Hiltrud Maria Lintel, Düsseldorf
Jutta Lusert, Stadt Rodgau
Prof. Dr. Franz Pesch, Dortmund
Prof. Rolf Egon Westerheide, Aachen

Sachpreisrichter
Jürgen Hoffmann, Bürgermeister, Stadt Rodgau
Winfried B. Sahm, Stadtrat, Stadt Rodgau
Michael Schü.ler, Erster Stadtrat, Stadt Rodgau
Stefan Jaud, Stadt Rodgau
Frank-Ulrich Lenz, Stadt Rodgau

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt, die Arbeit des 1. Preises mit den weiteren Leistungen zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen