Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Galileum Solingen - Planetarium mit angeschlossener Sternwarte in einem Kugelgasbehälter , Solingen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2011508
Tag der Veröffentlichung
10.03.2011
Aktualisiert am
01.04.2012
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten sowie Landschaftsarchitekten in Zusammenarbeit mit Architekten
Beteiligung
21 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
16.12.2010
Abgabetermin Pläne
10.03.2011
Preisgerichtssitzung
24.03.2011

September 2017 – Zwischenstand des Projekts

1. Preis: mvmarchitekt + starkearchitektur, Köln
Nach der Wettbewerbsentscheidung wurde mit allen Preisträgern ein Verhandlungsverfahren durchgeführt, in welchem das Wettbewerbsergebnis anteilig einfloss. Hierbei erhielt das Büro mvmarchitekt + starkearchitektur, Köln, den Zuschlag für die weitere Planung. Die Baugenehmigung erfolgte im Dezember 2015, der Baubeginn war im August 2016. Fertigstellung und Eröffnung ist für Herbst 2018 geplant.

1. Preis

mvm + starke architekten PartGmbH, Köln
Michael Viktor Müller · Sonja Starke

2. Preis

KSG Kister · Scheithauer · Gross Architekten und Stadtplaner GmbH, Köln
Prof. Susanne Groß
Mitarbeit: Matthes Langhinrichs
Manan Voskanian · Severin Meronow
Richard Baumgartner
Statik: IDK Kleinjohann GmbH & Co. KG Köln
Guido Kirsch

3. Preis

TRU Architekten Part mbB, Berlin

4. Preis

BeL Bernhardt und Leeser ·  Sozietät für Architektur, Köln
Verfahrensart
Begrenzter Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 15 Teilnehmern zuzüglich 10 Einladungen

Wettbewerbsaufgabe
Die Sternwarte in Solingen ist eine der ältesten Volkssternwarten in Deutschland und wird seit 1921 von einem astronomischen Verein – der Walter-Horn-Gesellschaft e.V. – erfolgreich betrieben. Heute erreicht die Sternwarte mit ca. 200 Veranstaltungen jährlich weit über 5.000 Besucher und Besucherinnen unterschiedlicher Zielgruppen und ergänzt mit diesem Angebot nachhaltig die naturwissenschaftliche Bildungslandschaft im Bergischen Land.
Die Sternwarte stößt mit den erwähnten Besucherzahlen immer mehr an ihre personellen, räumlichen, organisatorischen aber auch programmatischen Grenzen. Der Verein hat seit geraumer Zeit unterschiedliche Standorte für ein Planetarium (Galileum) mit Sternwarte geprüft. Der nun vorgesehene Standort des Kugelgasbehälters in Solingen-Ohligs bietet hervorragende Möglichkeiten v.a. hinsichtlich der ÖPNV-Anbindung und in Bezug auf ein weitreichendes Markting (Alleinstellungsmerkmal des Planetariums im Kugelgasbehälter) für den Verein, die Stadt und die Region.
Zentrale Wettbewerbsaufgabe ist die Entwicklung einer Leitidee für das Galileum, wie sich die überregional bedeutsame Nutzung von Planetarium und Sternwarte an dem markanten Ort in Solingen-Ohligs öffentlichkeitswirksam – mit Fernwirkung – präsentieren kann. Der Standort muss durch mögliche Angebote multifunktionaler Nutzungen (Ausstellungen, kulturelle und Bildungsangebote etc.) auch für andere Besuchergruppen interessant werden, die nicht an der Hauptnutzung des Planetariums oder der Sternwarte interessiert sind, sondern an der Ungewöhnlichkeit des Ortes bzw. dem ergänzenden kulturellen Angebot.
In dem Entwurf ist das gestaltprägende Element des Kugelgasbehälters beizubehalten – Einschnitte, direkte Anbauten etc. sind jedoch entwurfsabhängig möglich. Der Neubau der Sternwarte muss in seiner Funktion erkennbar sein, kann jedoch abgesetzt vom Kugelgasbehälter realisiert werden.
Der Auslober legt einen besonderen Wert auf ein unter energetischen Gesichtspunkten optimiertes Gebäude, in dem auch behinderte Menschen problemlos alle öffentlich zugänglichen Bereiche erreichen können.

Competition assignment
The observatory in Solingen is one of the oldest in Germany and attracts up to 5.000 visitors yearly. Since 1921 it is run by an Astronomic Society, which organises about 200 events per year. Now the observatory is reaching its limits in terms of personnel, organisation, space and program and the Society looked for a new location for the planetarium (Galileum) and observatory. Solingen-Ohlig proofed to be an excellent choice due to its connection to public transport and its wide range of marketing (unique selling proposition of the planetarium inside the spherical gas container) for the Society, the town and the region. The design has to keep the characteristic element of the spherical gas container with its publicity and long-range effect. Multifunctional uses (exhibitions, cultural and educational activities) and the exceptional location shall attract different groups of visitors. The building’s design has to emphasize on energy efficiency and shall be built barrier-free.

Preisrichter
Prof. Kunibert Wachten, RWTH Aachen (Vors.)
Prof. Mirko Baum, RWTH Aachen
Prof. Eckhard Gerber, Berg. Univ. Wuppertal
Hartmut Hoferichter, Stadt Solingen
Prof. Dr. S. Hüttemeister, Planetarium Bochum
Dr. Frank Lungenstrass, Walter-Horn-Ges. e.V.
Prof. Annette Paul, Berg. Univ. Wuppertal
Prof. Jochen Schuster, FH Düsseldorf
Norbert Feldmann, Stadtwerke Solingen
Guido Steinmüller, Walter-Horn-Ges. e.V.

Preisgerichtsempfehlung
Die vier Preisträger sollen unter Berücksichtigung der Rangfolge in das VOF-Verfahren mit dem Auslober des Wettbewerbs aufgenommen werden.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen