Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 2. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main

Familien-, Schul- und Sportschwimmbad „Wasserland“ , Bonn/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2021286
Tag der Veröffentlichung
26.10.2016
Aktualisiert am
27.06.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekten
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Koordination
ulrich hartung gmbh, Bonn
Bewerbungsschluss
23.11.2016
Abgabetermin Pläne
03.04.2017
Preisgerichtssitzung
27.04.2017

1. Preis

CODE UNIQUE Architekten, Dresden
Vokler Giezek · Martin Boden-Peroche
Mitarbeit: Michael Klemm · Peter Weber
Patrick Wenske · Dominic Geppert
Johannes Kruschwitz · Michael Baer
Pauline Dubus · Einar Borchardt
  • 1. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 1. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 1. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 1. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden
  • 1. Preis: CODE UNIQUE Architekten, Dresden

2. Preis

4a Architekten GmbH, Stuttgart
Ernst Ulrich Tillmanns
Mitarbeit: Sebastian Gollmer · Alain Vergas
Marcel Kipping
Tragwerk: Fischer + Friedrich, Waiblingen
Roland Fischer
nsp christoph schonhoff Landschaftsarchitekten Stadtplaner, Hannover
  • 2. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 2. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart

3. Preis

KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
Jürgen Engel
Mitarbeit: Christopher Hammerschmidt
Khalil Albitar · Nils Torben Becker · Nina Krause
Emilia Markowska · Drazan Mateljak
Christoph Nau · Isabelle Weber
Statik: Bollinger und Grohmann
Haustechnik: Drees und Sommer
Brandschutz: HHP Nord-Ost-Brandschutz
Schwimmbadtechnik: Wassertechnik Wertheim
Modell: Modellbau Hannemann
Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten, München
  • 3. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
  • 3. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Bonn hat beschlossen, ein neues Schwimmbad für Familien und Freizeitschwimmer sowie für den Schul- und Vereinssport zu errichten. Der Standort des neuen Schwimmbads im Ortsteil Dottendorf ist zentral im Bonner Stadtgebiet gelegen und profitiert in hohem Maße von der technischen Versorgung durch das benachbarte Heizkraftwerk Süd.
Es wird mit rd. 450.000 Besuchern/Jahr gerechnet. Da Schulen den Bereich eher vormittags und die Vereine eher abends nutzen, ist eine ganztägige Auslastung sicher gestellt. Der entsprechende Teilbereich des Schwimmbads soll vollständig getrennt und unabhängig vom Familienbad funktionieren. Dies beinhaltet insbesondere einen separaten Zugang, ein eigenes 25 m-Becken mit 10 Bahnen sowie eigene Umkleiden.
Für das Familienbad sind folgende Attraktionen gewünscht: Ein Schwimmbecken für Individualschwimmer, ein lebendiger Kleinkindbereich, spektakuläre Rutschen, ein Freizeitbecken mit vielfältigen Wasserspielen und kleinem Außenbecken („rausschwimmen“), Liegewiese sowie ein Sprungturm. Ein ansprechender Sauna-, Wellness- und Fitnessbereich ist ebenfalls gewünscht er ist genauso wie ein Spa-Bereich zudem für die Wirtschaftlichkeit des Bades von großer Bedeutung. Eine Gastronomie, die alle Nutzergruppen des Bades anspricht, soll das Nutzungskonzept des Bades abrunden.
Attraktive Freiflächen, eine einladende Zugänglichkeit, eine ausreichende Anzahl von Kfz- und Fahrradstellplätzen sowie die günstige Anbindung für Fußgänger und Radfahrer an die angrenzenden Ortsteile sowie an den Öffentlichen Nahverkehr sind weitere Ziele des Wettbewerbs.

Competition assignment
The city of Bonn is planning a new swimming pool for families, school and club sports in Dottendorf, where it will benefit from the nearby cogeneration plant. 450.000 visitors per year are expected with all-day utilization. The pool for schools and clubs shall be independent of the family pool with swimming pool, toddler area, slides, amusement pool, outdoor swimming pool, lawn and diving platform. The spa area is important for economic efficiency, as well as catering for all user groups. Open spaces, accessibility, parking and transport links are also objectives of the competition.

Fachpreisrichter
Prof. Rolf-Egon Westerheide, Aachen (Vors.)
Rolf Böker, Hamburg
Gerhard Wittfeld, Aachen
Sigurd Trommer, Bonn
Judith Kusch, Köln
Nikolaus Decker, Bonn
Prof. Thomas Fenner, Düsseldorf
Prof. Fabian Storch, Köln
Alexander E. Fischer, Köln
Heinrich Bass, Euskirchen
Barbara Pampe, Bonn

Sachpreisrichter
Ashok Sridharan, OB Stadt Bonn
Martin Schuhmacher, Stadt Bonn
Helmut Wiesner, Stadt Bonn
Dr. Klaus-Peter Gilles, Stadtrat
Gabi Mayer, Stadträtin
Ute Pilger, Stadt-Schwimm-Verband Bonn e.V.
Rolf Beu, Stadtrat
Florian Bräuer, Stadtrat
Peter Weckenbrock, Stadtwerke Bonn GmbH
Marco Westphal, Stadtwerke Bonn GmbH

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt, die in der schriftlichen Bewertung formulierten Kritikpunkte bei der Umsetzung der Planung zu berücksichtigen.
26/10/2016    S207    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Bonn: Architekturentwurf2016/S 207-374883WettbewerbsbekanntmachungRichtlinie 2014/24/EU
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Energie und Wasserversorgung Bonn Rhein-Sieg GmbHWelschnonnenstr. 4Bonn53111DeutschlandKontaktstelle(n): Jürgen MohrTelefon: +49 2287112330E-Mail: juergen.mohr@stadtwerke-bonn.deFax: +49 2287112344NUTS-Code: DEA22Internet-Adresse(n):Hauptadresse: www.stadtwerke-bonn.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
Der Wettbewerb wird von einer zentralen Beschaffungsstelle organisiert
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.stadtwerke-bonn.de/nc/swb-konzern/nbspnbspswb-unternehmensverbund/oeffentliche-ausschreibungen.htmlWeitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten KontaktstellenAngebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: 1 EnW Versorgung mit Strom, Gas, Wasser und Fernwärme
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Objektplanung für ein Familien-, Schul- und Sportschwimmbad Teilnahme an einem nicht offenen RPW Realisierungswettbewerb.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71220000
II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
71240000
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Die Ausloberin beabsichtigt ein Schwimmbad zu errichten, das ein vielfältiges, zeitgemäßes Angebot für Kinder-, Jugendliche,- Familien und Senioren und optimale Bedingungen für den Schul- und Vereinssport bietet. Um ein optimales architektonisches, funktionales und wirtschaftliches Konzept zu erlangen, soll ein Architekturwettbewerb nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) durchgeführt werden. In dem an den Wettbewerb anschließenden Verhandlungsverfahren erfolgt die Vergabe der Planungsleistungen gem. § 34 HOAI LPH 2-5 an einen Preisträger. Es wird mit allen Preisträgern verhandelt. Der Wettbewerb soll noch in 2016 ausgelobt werden. Die Abgabe der Wettbewerbsbeiträge soll Ende 02 2017 erfolgen. Die Preisgerichtssitzung ist noch im März 2017 vorgesehen. Die Planungsleistungen sollen innerhalb eines Jahres nach Beauftragung abgeschlossen sein. Weitere Details: www.stadtwerke-bonn.de/nc/swb-konzern/nbspnbspswb-unternehmensverbund/oeffentliche-ausschreibungen.html
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:A) Eignungsanforderungen:Zur Überprüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit der Bewerber, insbesondere ihrer Eignung und Kompetenz für die Wettbewerbsaufgabe hat der Bewerber mit dem Teilnahmeantrag folgende Erklärungen/Nachweise einzureichen:1. Eigenerklärung zu Ausschlussgründen ( § 123 Abs. 1 und Abs.4, § 124 Abs. 1 GWB) entsprechend F 1.2. Nachweis Berufshaftpflichtversicherung bzw. Verpflichtung zum Abschluss einer solchen für das Projekt im Zuschlagsfall: Mindestanforderung: Mindestdeckungssumme bei Personenschäden sowie bei Sach- und Vermögensschäden jeweils mindestens 3 000 000 EUR pro Jahr 2-fach maximiert (bei Projektversicherung 1-fach).3. Aktueller Auszug aus Handelsregister soweit Eintragungspflicht besteht, bzw. Auszug aus einem vergleichbaren Register im Land des Sitzes des Bewerbers.4. Eigenerklärung Gesamtumsatz der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, in EUR netto ohne Mehrwertsteuer F2.5. Erklärung zu Anzahl der in Vollzeit tätigen Architekten, Mindestanforderung 5. F3.6. Nachweis der Berechtigung, die Berufsbezeichnung Architekt zu tragen bzw. in der Bundesrepublik Deutschland als Architekt tätig zu werden (vgl. Ziffer III.2.1 ).7. Erklärung zur Anzahl der Arbeitsplätze mit CAD-Ausstattung: Mindestanforderung 5 F4.8. Referenzen des Bewerbers zu Planungsleistungen zu Neubauten, bei denen mindestens die LPH 2-5 zu § 34 HOAI erbracht worden sind. F 5+6.Sämtliche Referenzen müssen vollständig im Zeitraum zwischen dem 1.1.2006 bis zum Einsendeschluss für die Teilnahmeanträge erbracht worden sein. Die eingereichten Referenzen sollen die Architekturqualität des Projektes erkennen lassen. Es sind die wesentlichen Grundrisse, Ansichten und Schnitte sowie für das Verständnis der Planung erforderliche Abbildungen einzureichen. Die Baukosten KG 300/400 (netto) sowie die Bruttogrundfläche sollen benannt werden. Die geforderten Referenzen müssen schriftlich und digital auf CD / USB-Stick im pdf-Format sowie analog max. im Format A3 vorgelegt werden.a) 2 Referenzen zu Planungen für Neubauten mit Baukosten KG 300/400 > 10 000 000 EUR.b) 3 Referenzen zu Planungen für Neubauten, welche unter Honorarzone IV – V der Anlage 10.2 HOAI fallen.Bei Bewerbergemeinschaften sind die die unter Ziffer 1, 3 und 4 aufgeführten Erklärungen/Nachweise jeweils von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft zu erbringen.B) Auswahl der Teilnehmer des Wettbewerbs:Die Auswahl erfolgt gemäß § 71 Abs. 3 VgV nach den folgenden Auswahlkriterien:Für die zu Ziffer III.1.10, A. 8. b) eingereichten Referenzprojekte werden Wertungspunkte vergeben, wenn diese folgende Kostengrößen überschreiten:1 Projekt > KG 300/400 10 000 000 EUR netto ohne MwSt. 2 Punkte;1 Projekt > KG 300/400 15 000 000 EUR netto ohne MwSt. 3 Punkte;1 Projekt > KG 300/400 20 000 000 EUR netto ohne MwSt. 4 Punkte.Für den Nachweis von Referenzen gem. Ziffer III.1.10, A. 8. b) wird jeweils ein Wertungspunkt zusätzlich vergeben, falls es sich um ein „Öffentliches nutzbares Schwimmbad“ handelt.Der Bewerber ist verpflichtet, für die von ihm zu Ziffer III.1.10, A. 8. b) eingereichten Referenzen eine Rangfolge zu bestimmen und diese auf einem gesonderten Blatt anzugeben. Dabei ist zu beachten, dass der Auslober bei der Auswahl der Teilnehmer die 3 ranghöchsten Referenzen berücksichtigen wird, welche die unter Ziffer III.1.10, A. 8. b) beschriebenen Mindestanforderungen erfüllen und auch nur für diese Referenzen Wertungspunkte vergibt.Zu den weiteren Einzelheiten vgl. auch Ziffer VI. 3 der Wettbewerbsbekanntmachung.Für die Ausführung des Auftrags gelten besondere Bedingungen: ja.Darlegung der besonderen Bedingungen: Die nach Wertung der Teilnahmeanträge zum Zuschlag vorgesehene Bewerber werden aufgefordert werden, Erklärungen nach dem Tariftreue- und Vergabegesetz des Landes Nordrhein-Westfalen abzugeben.
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaBeruf angeben: Architekt Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: Zugelassen ist, wer nach den Architektengesetzen oder Ingenieurgesetzen der Länder berechtigt ist, die Berufsbezeichnung Architekt zu tragen oder nach den EU-Richtlinien, insbesondere den Richtlinien für die gegenseitige Anerkennung der Diplome berechtigt ist, in der BRD als Architekt tätig zu werden.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des WettbewerbsNichtoffenAnzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 10IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:Die Kriterien für die Bewertung der Wettbewerbs Arbeiten werden vom Preisgericht in der Wettbewerbsauslobung endgültig festgelegt. Nach derzeitigem Bearbeitungsstand sind folgende Kriterien vorgesehen: Qualität des städtebaulich-architektonischen Konzeptes, Funktionalität, Attraktivität für Besucher, Wirtschaftlichkeit.
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder TeilnahmeanträgeTag: 23/11/2016Ortszeit: 14:00IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte BewerberTag: 22/12/2016IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:DeutschIV.3) Preise und PreisgerichtIV.3.1) Angaben zu PreisenEs werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es werden drei Preise vergeben. Die voraussichtliche Gesamtsumme der Preise richtet sich nach der RPW 2013 und wird in der Wettbewerbsauslobung endgültig festgelegt.IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:Es werden weder Bearbeitungshonorare bezahlt noch Kosten erstattet.IV.3.3) FolgeaufträgeEin Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: jaIV.3.4) Entscheidung des PreisgerichtsDie Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: jaIV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:Fachpreisrichter/innen und Sachpreisrichter/innen werden in der W-Auslobung endgültig festgelegt
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben
:Hinweise zum Vergabeverfahren: 1. Die Vergabe der ausgeschriebenen Leistung erfolgt durch den Auftraggeber unter Beachtung der VgV und des GWB .2. Das Vergabeverfahren erfolgt zweistufig:In der ersten Stufe wird die Eignung der interessierten Bieter anhand der in diesem Teilnahmewettbewerb festgelegten Kriterien geprüft. Für die Teilnahme an dem Wettbewerb werden 10 geeignete Architekturbüros gesucht und nach Maßgabe der unter Ziff. III.1.10 B) festgelegten Kriterien ausgewählt. Die Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt nach Punkten. Die 10 Bieter mit den meisten Punkten werden zur Teilnahme am Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 eingeladen und erhalten die Auslobungsunterlagen. Bei Punktegleichheit entscheidet das Los. Teilnahmeanträge müssen bis spätestens 23.11.2016, 14:00 Uhr, bei der ausschreibenden Stelle, EnW Bonn Rhein Sieg, Welschnonnenstr.4, 53111 Bonn z. H. Herrn Jürgen Mohr, Herrn Thomas Schmoll, eingegangen sein.Weitere Information finden unter der o.a. Homepage.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Rheinland bei der Bezirksregierung Köln, Spruchkörper KölnZeughausstraße 2-10Köln50667DeutschlandTelefon: +49 2211473116E-Mail: vergabekammer@bezreg-koeln.deFax: +49 2211472889Internet-Adresse:www.bezreg-koeln.nrw.de
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Vergabestelle weist rein vorsorglich ausdrücklich auf die Rügeobliegenheiten der Unternehmen/Bewerber/Bieter sowie der Präklusionsregelungengemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 bis 4 GWB bzgl. der Behauptung von Verstößen gegen die Bestimmungen über das Vergabeverfahren hin. Ein Antrag auf Nachprüfung ist danach u. a. insbesondere unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.“.
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/10/2016

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen