Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • EZ-Campus Plus – Berliner Standort des BMZ
  • EZ-Campus Plus – Berliner Standort des BMZ
  • EZ-Campus Plus – Berliner Standort des BMZ
  • EZ-Campus Plus – Berliner Standort des BMZ
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin · Modellfoto: © Till Budde
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen · Modellfoto: © Till Budde
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München · Modellfoto: © Till Budde
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover · Modellfoto: © Till Budde

EZ-Campus Plus – Berliner Standort des BMZ , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Dokumentation des Wettbewerbs
Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2031878
Tag der Veröffentlichung
08.06.2021
Aktualisiert am
31.01.2022
Online-Verfahren
Teilnahme über www.wettbewerbe-aktuell.de
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Stadtplaner*innen und/oder Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen
Auslober
Koordination
a:dk architekten datz kullmann, Mainz
Schindler Friede Architekten GbR, Berlin
Urbanizers – Büro für städtische Konzepte, Berlin
wa wettbewerbe aktuell, Freiburg i.Br.
Bewerbungsschluss
02.07.2021 17:00
Abgabetermin Pläne
28.10.2021
Abgabetermin Modell
04.11.2021
Preisgerichtssitzung
25.11.2021
Ausstellung
10.-24.01.2022

1. Preis

HENN GmbH, Berlin
Martin Henn
Mitarbeit: Marcin Kropidlo · Le Quang
Kristijan Markoc · Armin Nemati · Oliver Koch
WES LandschaftsArchitektur, Berlin
Michael Kaschke
Mitarbeit: Yushu Liu · Danyang Shi
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin · Modellfoto: © Till Budde
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin · Modellfoto: © Till Budde
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin
  • 1. Preis: HENN GmbH, Berlin · WES LandschaftsArchitektur, Berlin

2. Preis

wulf architekten, Stuttgart
Prof. Tobias Wulf · Steffen Vogt
Mitarbeit: Gabriel Wulf · Daihoon Kim
Zhan Xu · Christian Ptasinski
Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
Johann Senner
Mitarbeit: Thilo Nerger · Alicia Yassner

Modell:
Béla Berec, Stuttgart
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen · Modellfoto: © Till Budde
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen · Modellfoto: © Till Budde
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart · Planstatt Senner für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung, Überlingen

3. Preis

Steidle Architekten GmbH, München
Johannes Ernst
Mitarbeit: Alexandra Sawkow · Leonard Steidle
Felicitas Ober · Nina Troll · Elia König · Edda Meinerts
terra.nova Landschaftsarchitektur, München
Peter Wich
Mitarbeit: Marion Schiffer
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München · Modellfoto: © Till Budde
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München · Modellfoto: © Till Budde
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München · terra.nova Landschaftsarchitektur, München

4. Preis

Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart
Prof. Elke Reichel · Prof. Peter Schlaier
Mitarbeit: José Antonio Candel Talavera · Tillman Pospischil
nsp landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover
Christoph Schonhoff · Franziska Schadzek · Florian Depenbrock
Mitarbeit: Evelyn König

Architektur:
Kaup + Wiegand Gesellschaft von Architekten, Berlin
Thomas Kaup
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover · Modellfoto: © Till Budde
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover · Modellfoto: © Till Budde
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
  • 4. Preis: Reichel · Schlaier Architekten GmbH, Stuttgart · nsp landschaftsarchitekten stadtplaner PartGmbB schonhoff schadzek depenbrock, Hannover
Verfahrensart
Nicht offener einphasiger städtebaulicher Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Wettbewerbsaufgabe
Das Bundesmin. für wirtschaftlich Zusammen-
arbeit und Entwicklung (BMZ) hat seinen Sitz im Europahaus, an der Stresemannstr. 94 im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Vor dem Hintergrund des stetigen Wachstums, der notwendigen Sanierung des Europahauses und dem Wunsch der Zusammenlegung der Berliner Standorte, beabsichtigt das BMZ, sich zeitnah zu erweitern. Zu diesem Zweck wird angestrebt, einen nachhaltigen und klimaneutralen Neubau auf einem bislang als Parkplatz genutzten Grundstück an der Anhalter Straße, zwischen Deutschlandhaus und der Topographie des Terrors (wa-2008379) zu entwickeln. Die angestrebte BGF für den geplanten Standort beträgt ca. 67.000 m2. Diese teilt sich in einen 1. BA, den Neubau mit ca. 36.500 m2, und einen 2. BA zur Sanierung des bestehenden Europahauses mit ca. 30.500 m2 auf. Um zusätzlich städtische Zusammenhänge zu berücksichtigen, sollen bei der Entwicklung auch
die Potenziale der umgebenden Freiräume mit berücksichtigt werden.

Fachpreisrichter*innen
Jórunn Ragnarsdóttir, Architektin, Stuttgart (Vorsitz)
Alexander Koblitz, Architekt, Berlin
Marianne Mommsen, Landschaftsarchitektin, Berlin
Oliver Seidel, Stadtplaner, Hannover
Karin Schmid, Architektin, München

Sachpreisrichter*innen
Robert Erfen, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Manfred Kühne, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Anke Oppermann, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Florian Schmidt, Bezirksstadtrat, Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem ersten Preis ausgezeichnete Arbeit mit der Tarnzahl 1007 zur Realisierung. Bei der weiteren Bearbeitung sollen die in der schriftlichen Beurteilung genannten Aspekte berücksichtigt werden.

Weitere Informationen zu dem Ergebnis und den Preisträgern finden Sie unter:
www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/wettbewerbe/ergebnisse/2021/ez_campus_plus/index.shtml
Auftraggeberin, Ausloberin:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Abteilung Städtebau und Projekte
www.stadtentwicklung.berlin.de

Bauherrin, Maßnahmenträgerin und Grundstückseigentümerin:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Ellerstraße 56
53119 Bonn
www.bundesimmobilien.de

Nutzer:
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Stresemannstraße 94
10963 Berlin
www.bmz.de

Wettbewerbsbetreuer / Partizipation:
a:dks mainz berlin, Marc Steinmetz
Büro Schindler Friede, Salomon Schindler
Partizipation: Urbanizers, Franziska Lind

Beratung und Registrierung:
Architektenkammer Berlin

Kommunikation
Der Zugang zu den Verfahrensunterlagen erfolgt ausschließlich über www.wettbewerbe-aktuell.de/onlineverfahren/ov/333. Die Verfahrenssprache ist Deutsch. Die Kommunikation mit den Teilnehmer*innen erfolgt über E-Mail. Bewerbungsunterlagen für den Teilnahmewettbewerb sind über diese Online-Plattform digital einzureichen.

Art des Verfahrens
Es wird ein interdisziplinärer nichtoffener einphasiger städtebaulicher Realisierungswettbewerb mit Ideenteil nach RPW 2013 durchgeführt. Ausgewählt werden bis zu 20 geeigneten Stadtplaner*innen und/oder Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen.

Anlass und Ziel
Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat seinen
Dienstsitz im Europahaus, an der Stresemannstraße 94 im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg
von Berlin, in einem historisch wichtigen Stadtraum, umgeben von wichtigen Institutionen,
Gebäuden und Freiräumen.
Vor dem Hintergrund des entstandenen Personalaufwuchses und einem stetigen Wachstum,
dem Wunsch zur Zusammenlegung weiterer Standorte wie etwa im Excelsiorhaus und im
Deutschlandhaus sowie der notwendigen Sanierung des Europahauses, beabsichtigt das
BMZ nun, sich zeitnah zu erweitern.
Zu diesem Zweck wird angestrebt, einen nachhaltigen und klimaneutralen Neubau (mit
BNB-Zertifizierung – Gold Standard ) auf einem bislang als Parkplatz genutzten Grundstück
an der Anhalter Straße, zwischen Deutschlandhaus und der Topographie des Terrors zu
entwickeln und freiräumlich mit dem Umfeld des zu sanierenden Europahauses zu verbinden.
Das Grundstück befindet sich im Eigentum der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
(BImA), die im Vorhaben als Maßnahmenträgerin und Bauherrin fungiert. Um zusätzlich
städtische Zusammenhänge zu berücksichtigen, sollen bei der Entwicklung des Standorts
auch die Potenziale der umgebenden Freiräume, insbesondere des südlich des Martin
Gropius Baus gelegenen Grün- und Erschließungsraums mit berücksichtigt werden.
Die angestrebte oberirdische Bruttogrundfläche (BGF) für den geplanten Standort beträgt
gemäß dem entwickelten Raumbedarf des BMZ insgesamt ca. 67.000 m2. Diese teilt sich
in einen ersten Bauabschnitt, den Neubau mit ca. 36.500 m2 und einen zweiten Bauabschnitt
zurzur Sanierung des bestehenden Europahauses mit ca. 30.500 m2 auf.
Die in dieser Entwicklung geplante Vernetzung unterschiedlicher Partner im Bereich Entwicklungsarbeit
soll die Umsetzung unter dem Motto „EZ-Campus“ (EZ = Entwicklungszusammenarbeit)
zusammenfassen. Der Campus soll den Raum bieten, um das Zusammenbringen
von Entscheidungsträgern, Maßnahmenträgern, Durchführungsorganisationen vor
Allem der staatlichen und internationalen Institutionen, aber auch anderen beteiligten Akteuren
zu ermöglichen und deren notwendige Kooperationen zu begünstigen.
Angesichts der Komplexität der so entstandenen Fragestellungen soll nun, im Vorfeld einer
hochbaulichen Umsetzung, ein Wettbewerbsverfahren durchgeführt werden, in dem ein
städtebauliches Gesamtkonzept für das Gebiet erarbeitet wird. Die Potenziale für eine
stadträumlich-bauliche Unterbringung und Verortung der Nutzungen sowie deren freiraumplanerischen
Erfordernisse sollen dabei untersucht werden. Im direkten und im gesamtstädtischen Kontext sollen Ideen zur qualifizierten Vernetzung vorhandener und neuer Grün- und Freiräume entwickelt werden. Von besonderer Bedeutung ist die sensible
Integration des Neubaus in die bundesweit einzigartige Gedenkstättenlandschaft im Herzen
der Hauptstadt Berlin. Eine öffentliche Durchwegung des Grundstücks ist jedoch aufgrund
der Sicherheitsanforderungen des Ministeriums ausgeschlossen.
Das im Verfahren zu findende städtebauliche Gesamtkonzept soll die Basis eines Bebauungsplans
für den Standort und für die Qualifizierung der entstehenden Freiräume bilden
und damit die Grundlage für ein nachhaltiges und klimaneutrales Gebäudeensemble für
das BMZ in Berlin schaffen. Weiterqualifiziert in einem anschließenden Hochbauverfahren
soll ein Leuchtturmprojekt für vergleichbare Bundesaufgaben entstehen.

Teilnehmer*innen
Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen und optional Stadtplaner*innen

Terminübersicht: Vorläufige Termine im Verfahren:
08.06.2021 Bekanntmachung (WB-Aktuell)
17.06.2021 Ende der Rückfragenfrist
02.07.2021 Einsendeschluss Bewerbungen

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen