Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Erweiterung experimenta , Heilbronn/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2013373
Tag der Veröffentlichung
04.11.2013
Aktualisiert am
24.11.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
18 Arbeiten
Auslober
Koordination
Drees & Sommer, Stuttgart
Abgabetermin
15.10.2013
Preisgerichtssitzung
04.11.2013

Dezember 2017 – Zwischenstand des Projekts

Wettbewerbsaufgabe war es, die bestehenden Flächen der experimenta, als größtes Science Center im süddeutschen Raum, zu erweitern. Die Erweiterung soll auf dem bestehenden Grundstück, einer Neckarinsel am Rande der Innenstadt von Heilbronn, gebaut werden. Sauerbruch Hutton Architekten, Berlin, haben diesen Wettbewerb Ende November 2013 gewonnen und den Bauauftrag erhalten. Eigentlich sollte der Neubau bereits 2017 fertiggestellt sein, doch bei den Bauvorbereitungen auf der Kraneninsel wurde ein alter Kanal samt Schleusenanlage freigelegt, in dessen Zusammenhang weitere archäologische Grabungen notwendig wurden. Daher fand die Grundsteinlegung später als erwartet statt, nämlich im Juni 2016. Im Vergleich zum Wettbewerbsentwurf gibt es eine wesentliche Änderung hinsichtlich der Fassade: Aus der schuppig-silbrigen Haut wurde eine glatte Oberfläche aus dunklen und hellen Dreiecken. Was das Gebäude selbst betrifft, konnte der Wettbewerbsentwurf weitest gehend erhalten bleiben: Von einem großen Foyer aus entwickelt sich das Gebäude als spiralförmig ansteigendes Raumgefüge. Die vier Themenwelten entfalten sich entlang des Weges. Unterwegs werden zahlreiche Ausblicke auf die umgebende Stadtlandschaft frei. Man rechnet mit einer Fertigstellung 2019.

1. Preis

Sauerbruch Hutton , Berlin
Juan Lucas Young
Mitarbeit: Peter Apel, Amaia Sanchez Velasco, Carlos Alarcon Allen, Philipp Hesse, Bettina Magistretti, Falco Herrmann, Carolin Franke, Patrick Harvey

L.Arch.:
Hager Partner AG, Andreas Kotlan, Martin Mengs

Tragwerk:
Schlaich · Bergermann und Partner

TGA:
Rentschler und Riedesser

Brandschutz:
HHP, Berlin

Visualisierung:
bloom images

2. Preis

Wilford, Schupp Architekten GmbH, Stuttgart
Manuel Schupp
Mitarbeit: Vincent Geisel, Christian Kirchner, Constantin Hörburger, Simone Knapek, Hanna Lepiorz

Tragwerk:
Schlaich · Bergermann + Partner, Stuttgart

Energie:
Stahl + Weiß, Freiburg

L.Arch.:
Lohrberg, Stuttgart

3. Preis

wulf architekten, Stuttgart
Prof. Tobias Wulf
Mitarbeit: Berit Jennrich, Yeon Yung Choi, Josépha Roussel

L.Arch.:
Jetter Landschaftsarchitekten, Stuttgart

Fachber.:
Knippers · Helbig GmbH, Stuttgart

Fachber.:
Transplan Technik-Bauplanung GmbH, Stuttgart
Verfahrensart
Nicht offener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb mit 24 eingeladenen Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die experimenta, als größtes Science Center im süddeutschen Raum, möchte die bestehenden Flächen von 7.500 m2 BGF bis zum Jahr 2017 um ca. 13.500 m2 BGF vergrößern. Die Erweiterung soll auf dem bestehenden Grundstück, einer Neckarinsel am Rande der Innenstadt von Heilbronn, gebaut werden. Ausgenommen ist die komplette Neukonzeption und deren planerische Umsetzung im Bestandsgebäude, die durch das Architekturbüro studioinges aus Berlin, dem Preisträger aus dem 1. Realisierungswettbewerb, erfolgt (siehe wa 6/2007 + 3/2010).
Das bestehende Konzept soll um weitere attraktive Bausteine ergänzt werden und eine Einheit aus interaktivem, forschendem und audiovisuellem Lernen geschaffen werden. Durch die Erweiterung der Haupt- und der Sonderausstellungen soll künftig ein ganzer Schultag in die experimenta verlegt werden können. Durch die Erweiterung der Flächen soll die nötige Flexibilität geschaffen werden, um auch große Sonderausstellungen präsentieren zu können.

Competition assignment
The experimenta is the largest science centre in Southern Germany and wants to expand the existing areas by 13.500 m². The extension shall be built on the Neckar Island, excluding the new project of studioinges architects (wa 6/2007 + 3/2010). The new extension shall create new flexible areas for special exhibitions.

Fachpreisrichter
Wolfgang Riehle, Reutlingen (Vors.)
Stefan Behnisch, Stuttgart
Prof. Anett-Maud Joppien, Frankfurt a. M.
Prof. Hans Günter Merz, Stuttgart
Tobias Micke, Berlin
Prof. Franz Pesch, Stuttgart
Much Untertrifaller, Bregenz

Sachpreisrichter
Dieter Schwarz, Dieter Schwarz Stiftung gGmbH
Dr. Erhard Klotz, Dieter Schwarz Stiftung gGmbH
Klaus Czernuska, Dieter Schwarz Stiftung gGmbH
Dr. Wolfgang Hansch, experimenta gGmbH
Helmut Himmelsbach, OB, Stadt Heilbronn
Wilfried Hajek, Bgm. Stadt Heilbronn

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, den Entwurf des 1. Preisträgers zur Grundlage der weiteren Bearbeitung zu machen.
Die experimenta, als größtes Science Center im süddeutschen Raum, möchte die bestehenden Flächen von 7.500 m2 BGF bis zum Jahr 2017 um ca. 13.500 m2 BGF vergrößern. Die Erweiterung soll auf dem bestehenden Grundstück, einer Neckarinsel am Rande der Innenstadt von Heilbronn, gebaut werden. Durch die Lage im Gebiet der Bundesgartenschau in Heilbronn 2019 steht das Projekt im Fokus der Veranstalter und wird von allen Besuchern wahrgenommen.

Die vorliegende Wettbewerbsaufgabe umfasst die Erweiterung der experimenta. Davon ausgenommen ist die komplette Neukonzeption und deren planerische Umsetzung im Bestandsgebäude, die durch das Architekturbüro studioinges aus Berlin, dem Preisträger aus dem 1. Realisierungswettbewerb, erfolgt. Es bleibt den Wettbewerbsteilnehmern freigestellt, darüber hinausgehende Vorschläge zu machen, sofern sie für die konsequente Weiterführung der eigenen Entwurfskonzeption in das Bestandsgebäude hinein erforderlich sind und sich wesentlich von der Machbarkeitsstudie im Erdgeschoss und Untergeschoss unterscheiden.

Gesetzte Teilnehmer
- Allmann Sattler Wappner Architekten, München
- ATP Architekten und Ingenieure, Wien
- Auer + Weber + Assoziierte, Stuttgart
- Barkow Leibinger, Berlin
- C. F. MØLLER DANMARK A/S, Kopenhagen
- Prof. Christoph Mäckler Architekten, Frankfurt
- COOP Himmelb(l)au, Wien
- Delugan-Meissl Associated Architects, Wien
- Gerber Architekten, Dortmund
- gmp Architekten von Gerkan Marg und Partner, Hamburg
- Haascookzemmrich STUDIO2050, Stuttgart
- Hadi Teherani Architects, Hamburg
- Hascher Jehle Architektur, Berlin
- Henning Larsen Architects, Kopenhagen
- Ingenhoven Architects, Düsseldorf
- Kaufmann Theilig & Partner, Stuttgart
- KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt am Main
- Massimiliano Fuksas Architetto, Rom
- OMA HQ, Rotterdam
- Sauerbruch Hutton, Berlin
- schneider+schumacher, Frankfurt
- Störmer Murphy and Partners, Hamburg
- Wilford Schupp Architekten, Stuttgart
- wulf Architekten, Stuttgart

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen