Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Erweiterung des Gymnasiums Lohne , Vechta/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2021664
Tag der Veröffentlichung
08.05.2018
Aktualisiert am
18.05.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
8 Arbeiten
Auslober
Koordination
BPW Baumgart + Partner Stadt- und Regionalplanung, Bremen
Bewerbungsschluss
23.01.2018
Abgabetermin Pläne
06.04.2018
Preisgerichtssitzung
03.05.2018

1. Preis

htarchitektur, Münster
Sackarnd Architekten, Münster
Federführende Verfasserin: Henrike Thiemann, Architektin
Mitwirkende: Bernard Sackarnd, Architekt · Nicola van Waegeningh, Dipl. Architektin ·
Dinah Pretzel, Architektin · Frederick Stockhausen, B.A. · Anna-Lena Döpper, cand.(arch)
Hinzugezogene Sachverständige:
Brandschutz: Frank Iker, Dipl.-Ing. (FH)
TGA: Carsten Plummer, Ingenieur
  • 1. Preis: htarchitektur, Münster

2. Preis

Swiatkowski-Suerkemper Architekten, Stuttgart
Federführende Verfasser: Volker Swiatkowski, Architekt ·
Andreas Suerkemper, Architekt
Mitwirkende: Michael Binias, Dipl.-Ing. Architekt
  • 2. Preis: Swiatkowski-Suerkemper Architekten, Stuttgart

4. Preis

Bocklage + Buddelmeyer, Vechta
Federführender Verfasser: Georg Blocklage, Dipl.-Ing. Architekt
Mitwirkende: Annette Kramer, Dipl.-Ing. Architektin · Miriam Kruppa, M.A.
  • 4. Preis: Bocklage Buddelmeyer, Vechta

4. Preis

Lehrecke Witschurke Ges. von Architekten mbH, Berlin
Federführende Verfasser: Florian Kammerer Architekt ·
Robert Witschurke Architekt · Jakob Lehrecke Architekt
Mitwirkende: Claudia Keiß, Dipl.-Ing. Architektin ·
Aslang Nordal, Dipl.-Ing. Architektin
Hinzugezogene Sachverständige:
Brandschutz: Dirk Witte, Dipl.-Bauing. (FH)
  • 4. Preis: Lehrecke Witschurke Ges. von Architekten mbH, Berlin
Verfahrensart
Nichtoffener, einstufiger hochbaulicher Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe
Ausschreibungsgegenstand ist die planerische Begleitung des Erweiterungsbau für die gymnasiale Oberstufe des Gymnasiums Lohne in den Leistungsphase 2 bis 4 zzgl. Leitdetails.

Mit diesem Wettbewerbsverfahren wird ein geeignetes Grundkonzept für die Platzierung und Ausgestaltung eines neuen Klassentraktes und für die grundrissliche Weiterentwicklung des Verwaltungsbereichs gesucht sowie die Vergabe der anstehenden Planungsaufgabe an ein geeignetes Architekturbüro vorbereitet.
23/12/2017    S247    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Vechta: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
2017/S 247-521995
Wettbewerbsbekanntmachung
Dieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber

I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Landkreis Vechta Amt für Umwelt, Hoch- und Tiefbau
Ravensberger Straße 20
Kontaktstelle(n): BPW baumgart+partner
Zu Händen von: Jörn Ackermann
49377 Vechta
Deutschland
Telefon: +049 421703207
E-Mail: ackermann@bpw-baumgart.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.landkreis-vechta.de/
Elektronischer Zugang zu Informationen: www.bpw-baumgart.de/teilnahmewettbewerb-gymn-lohne.html
Weitere Auskünfte erteilen: BPW baumgart+partner
Ostertorsteinweg 70/71
Kontaktstelle(n): BPW baumgart+partner
Zu Händen von: Jörn Ackermann
28203 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 421703207
E-Mail: ackermann@bpw-baumgart.de
Fax: +49 421702237
Internet-Adresse: www.bpw-baumgart.de
Ausschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: BPW baumgart+partner
Ostertorsteinweg70/71
Kontaktstelle(n): BPW baumgart+partner
Zu Händen von: Jörn Ackermann
28203 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 421703207
E-Mail: ackermann@bpw-baumgart.de
Internet-Adresse: www.bpw-baumgart.de/teilnahmewettbewerb-gymn-lohne.html
Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: BPW baumgart+partner
Ostertorsteinweg70/71
Kontaktstelle(n): BPW baumgart+partner
Zu Händen von: Jörn Ackermann
28203 Bremen
Deutschland
Telefon: +49 421703207
E-Mail: ackermann@bpw-baumgart.de

I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Lokalbehörde

1.3) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer Auftraggeber
Der öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein

Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts


II.1) Beschreibung


II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:

begrenzter hochbaulicher Realisierungswettbewerb zur Erweiterung des Gymnasiums Lohne nach RPW 2013

II.1.2) Kurze Beschreibung:

Für die notwendige Erweiterung des Gymnasiums Lohne um einen Klassentrakt mit 18 Klassenräumen und die Neuorganisation des Lehrerbereiches durch Überbauung eines heutigen Innenhofs ist die Durchführung eines hochbaulichen Realisierungswettbewerbs im Frühjahr 2018 vorgesehen. Im Rahmen dieses Wettbewerbs werden bis zu acht Architekturbüros Konzepte für den Umbau und den ergänzenden Neubau erarbeiten; es handelt sich also um ein begrenztes Wettbewerbsverfahren.
Die dem Wettbewerb zugrundeliegende Vergabeabsicht liegt über dem aktuellen Schwellenwert für eine europaweit offene Ausschreibung und unterliegt damit den Regelungen der VgV. Damit ist die Durchführung eines vorgeschalteten Teilnahmewettbewerbs erforderlich. Alle acht Büros sollen über diesen Teilnahmewettbewerb ausgesucht werden.

II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

71240000

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Die Vergabe der über den Teilnahmewettbewerb zu vergebenden Plätze erfolgt über ein notariell überwachtes Losverfahren. Die Zulassung zum Losverfahren ist an die Einreichung folgender Unterlagen gebunden:
1. Nachweis der berufsfachlichen Befähigung über eine Kopie/Scan der Kammerurkunde bzw. den in III.2 genannten Nachweisen
2. vollständig ausgefülltes Bewerberformular mit Eigenerklärung über das Nichtvorliegen eines Teilnahmehindernisses gem. §4 (2) RPW 2013 (i.d. Fassung vom 31.1.2013) bzw. §79 (2) VgV in der (Fassung vom 12.4.2016)
3. Nachweis der hinreichenden Leistungsfähigkeit über eine Referenz:
Eine Referenz ist dann im Sinne der zu treffenden Vergabeentscheidung geeignet wenn sie die Betreuung des Neu- oder Umbaus bzw. der baulichen Ergänzung eines öffentlich zweckgewidmeten Gebäudes* mit anrechenbaren Baukosten der KG 300 und 400 von mind. 1 300 000 EUR brutto innerhalb der letzten drei Jahre nachweist. Die planerische Betreuung muss dabei mindestens die Leistungsphasen 2-3 und 5-8 umfasst haben. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Fertigstellung (spätester Stichtag 23.1.2018, frühester Stichtag 21.12.2014).
[*Erläuterung: „öffentliche Zweckwidmung“: Im Sinne des Abs.2 des § 50 der Musterbauordnung, mit Ausnahme von: Gewerbe-/ Produktionshallen, Sportstätten, Garagen-/Stellplatzbauten und Toilettenanlagen].
Die Kurzbeschreibung des Referenzprojekts hat auf einem A3 Blatt im Querformat zu erfolgen. Verschiedene Mindestangaben zu dem Verfahren werden im Bewerbungsformular abgefragt und sind dort vollständig einzutragen.
Die Einreichung zusätzlicher Referenzen bringt keinen Vorteil.
Mehrfachbewerbungen – auch unterschiedlicher Dependencen eines Unternehmens - sind ausgeschlossen und führen zum Ausschluss aus dem Verfahren.
Die Bewerbung und die Darstellung der Referenzen haben in deutscher Sprache zu erfolgen. Nachweise wie Kammerurkunde, evtl. Zeugnisse etc. sind nötigenfalls mit einer amtlich anerkannten Übersetzung zu belegen. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt.
Die Bewerbungsunterlagen oder evtl. notwendige Nachreichungen sind bis zum 23.1.2018 16.00 Uhr unter dem Stichwort „Teilnahmewettbewerb Gymnasium Lohne“ entweder:
Auf postalischem Weg an:
BPW baumgart+partner.
Herrn Jörn Ackermann.
Ostertorsteinweg 70-71.
28203 Bremen
Oder.
Per E-Mail an:
ackermann@bpw-baumgart.de
Einzureichen. Bei Einsendung als E-Mail sind alle drei genannten Unterlagen als jeweils einzelne pdf-Datei anzuhängen.
Bewerbungsunterlagen die bis zum 22.1.2018 10.00 Uhr eingehen, werden bis um 16.00 Uhr des selben Tages auf Vollständigkeit geprüft und evtl. fehlende Unterlagen werden telefonisch oder per E-Mail umgehend von der Kontaktstelle nachgefordert.
Das Losverfahren wird unter notarieller Aufsicht am 25.1.2018 vollzogen. Im Anschluss erfolgt der Versand der Teilnahmeerklärungen an die ausgelosten Teilnehmer per E-Mail. Für den Fall von Absagen zum Wettbewerb oder nicht fristgerecht eingehender Teilnahmeerklärungen (Stichtag: 8.2.2018 14.00 Uhr) erfolgt ein Aufrücken ins Teilnehmerfeld aus einer Liste zusätzlich ausgeloster Nachrücker. Die Feststellung und Bekanntgabe des Teilnehmerfeldes und der Beginn der Bearbeitung erfolgen am 9.2.2018.

III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Teilnahmeberechtigt sind in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie den Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA) ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates, am Tag der Auslobung zur Führung der Berufsbezeichnung ARCHITEKT berechtigt sind. Ist in dem jeweiligen Heimatstaat die Berufsbezeichnung nicht gesetzlich geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung gemäß Artikel 46-49 (Architekt) der Richtlinie 2005/36 EG (Berufsanerkennungsrichtlinie) gewährleistet ist.
Teilnahmeberechtigt sind außerdem juristische Personen, zu deren satzungsgemäßen Geschäftszweck der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen gehören und deren Sitz innerhalb des oben beschriebenen Zulassungsbereichs liegt. Juristische Personen haben einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
Dieser bevollmächtigte Vertreter sowie der oder die Verfasser der Wettbewerbsarbeit müssen die Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen als Teilnehmer gestellt werden.
Teilnahmeberechtigt sind ferner Arbeitsgemeinschaften natürlicher Personen sowie juristischer Personen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied im obigen Sinne teilnahmeberechtigt sein Jede Arbeitsgemeinschaft hat einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der für die Wettbewerbsleistung verantwortlich ist.
Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften, beteiligte Fachplaner sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht mit anderen Teilnehmern zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Geplante Teilnehmerzahl: 8

IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer


IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Bewertungskriterien.
Formalleistungen:
— vollständige und termingerechte und anonyme Abgabe,
— Leistungserfüllung.
Hochbauliches und städtebauliche Konzept:
— Erfüllung Flächenvorgaben,
— Umsetzung der raumfunktionalen Zusammenhänge,
— Gestaltqualität der Architektur,
— städtebauliche Wirkung und Eingliederung,
— Verknüpfung von Innen- und Außen.
Wirtschaftlichkeit/Flexibilität.
— Pflege-/Bewirtschaftungsaufwand,
— Nachhaltigkeit der Materialverwendung über den gesamten Lebenszyklus,
— Flexibilität der Raumstrukturen.

IV.4) Verwaltungsangaben


IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:


IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
Schlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 23.1.2018 - 16:00
Kostenpflichtige Unterlagen: nein

IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 23.1.2018 - 16:00

IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
Bewerber
Tag: 25.1.2018

IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden können
Deutsch.

IV.5) Preise und Preisgericht


IV.5.1) Angaben zu Preisen:

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Preissumme beträgt (vorbehaltlich Verfizierung durch die Architektenkammer Niedersachsen) 40 000 EUR brutto.

IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer


IV.5.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja

IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter

1. Prof. Dr.-Ing. Martin Pfeiffer
2. Patrick Ostrop
3. Michael Schröder
4. Ruth Kläne
5. Andreas Espelage
6. Herbert Winkel
7. Hartmut Heinen
8. Jürgen Schiering
9. Petra Ahlers
10. Frank Püffel

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein

VI.2) Zusätzliche Angaben:

Auftragsgegenstand.
Die ausgeschriebenen Leistungen werden an den ersten Preisträger vergeben, sofern das Preisgericht keine anderweitige Empfehlung gibt und der Beauftragung keine schwerwiegenden Gründe entgegenstehen. Sofern eine Einigung mit dem ersten Preisträger aus solchen Gründen nicht möglich ist, werden alle weiteren Preisträger zu Verhandlungsgesprächen geladen.
Die zu vergebende Planungsleistung umfasst die Neuerrichtung eines Klassentraktes mit 18 Klassenräumen sowie die Neuorganisation und Teilerweiterung des Verwaltungstraktes. Das Vergabeversprechen umfasst die Leistungsphasen 2 bis 4 sowie Leitdetails. Der Auslober (LK Vechta) beabsichtigt die stufenweise Vergabe aller Leistungsphasen.
Die Hinzuziehung weitere Fachplaner (Innenarchitekt, Statiker, TGA-Planer etc.) ist den Teilnehmern freigestellt. Ein Vergabeversprechen für diese Fachplanungen wird jedoch nicht ausgesprochen.
Der Auslober beabsichtigt die optionale Vergabe der planerischen Vorbereitung einer anstehenden Umnutzung verschiedener Klassenräume zu Fachklassenräume ebenfalls an den Sieger des Wettbewerbsverfahrens bzw. das im Rahmen dieses Vergabeverfahren beauftragte Büro.
Im Rahmen der an den Wettbewerb anschließenden Vergabegespräche haben die Bewerber das nichtvorliegen zwingender Ausschlussgründe gemäß §123 Absatz 1 und § 123 Absatz 4 GWB zu erklären, sowie ggf. vorliegende fakultative Ausschlussgründe gem. § 124 GWB zu benennen.
Im Falle der weiteren Beauftragung werden durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen nicht erneut vergütet, sofern der Wettbewerbsentwurf in wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Beauftragung zugrunde gelegt werden kann.
Die Verfahrensteilnehmenden verpflichten sich im Falle einer Beauftragung durch den Auslober, die weitere Bearbeitung zu übernehmen und durchzuführen.
Löst sich eine Arbeitsgemeinschaft nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens auf, ist der Auslober berechtigt – unbeschadet der urheberrechtlichen Auseinandersetzung innerhalb der Arbeitsgemeinschaft – ein oder mehrere Mitglied/er der Arbeitsgemeinschaft mit der dem Verfahren zugrunde liegenden Planungsaufgabe zu beauftragen.
Auftragsumfang und Vorschlag zur Vergütung.
Im Rahmen dieses Vergabeverfahrens werden folgende Leistungen vergeben:
Objektplanung Gebäude Lph 3 – 9 gem. § 34 HOAI i. V. m. Anlage 10 Ziffer 10.1 für die Erweiterung des Gymnasium Lohne, wobei sich das Vergabeversprechen des Realisierungswettbewerbs auf die Lph 3 und 4 sowie der Erstellung von Leitdetails bezieht. Der Auslober beabsichtigt jedoch die anschließende schriftliche und stufenweise Vergabe aller weiteren Leistungsphasen.
Der Auftraggeber (LK Vechta) geht mit folgenden Vorschlägen zur Vertragsgestaltung in die Verhandlungen:
— Die Einordnung der Leistung erfolgt in Honorarzone (HZ) III. Die Abrechnung erfolgt als Berechnungshonorar nach der HOAI auf der Grundlage der Kostenberechnung, solange diese nicht vorliegt nach der Kostenschätzung,
— Der Mindestsatz darf nicht unterschritten werden,
— Der Umbau im Bestand erfolgt zeitlich getrennt, das Honorar wird getrennt berechnet, der Umfang der Leistung unterscheidet sich von dem des Erweiterungsbaus. Für diese Leistungen wird ein Umbauzuschlag gewährt,
— Der Architekt überträgt bei Vertragsschluss dem Landkreis Vechta die ausschließlich urheberrechtlichen Nutzungsrechte an seinen aufgrund des Wettbewerbs/Vertrages angefertigten Entwürfen. Dem Landkreis Vechta steht damit das Recht zu, diese unter Ausschluss des Architekten zu nutzen.

VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren


VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Deutschland
E-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.de

VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

21.12.2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen