Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Erweiterung der Gesamtschule und Neubau eines Hallenbades
  • Erweiterung der Gesamtschule und Neubau eines Hallenbades
  • Erweiterung der Gesamtschule und Neubau eines Hallenbades
  • 3. Preis © Thomas Schmidt
  • 1. Preis © Thomas Schmidt
  • 2. Preis © Thomas Schmidt

Erweiterung der Gesamtschule und Neubau eines Hallenbades , Verl/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2024930
Tag der Veröffentlichung
14.09.2018
Aktualisiert am
12.03.2019
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Interdisziplinäre Bewerbergemeinschaften aus Architekten/innen und Ingenieure/innen der Technischen Ausrüstung
Beteiligung
8 Arbeiten
Auslober
Koordination
post welters + partner mbB Architekten & Stadtplaner BDA/SRL, Dortmund
Bewerbungsschluss
12.10.2018
Abgabetermin Pläne
14.01.2019 16:00
Abgabetermin Modell
21.01.2019 16:00
Preisgerichtssitzung
25.02.2019

1. Preis

4a Architekten GmbH, Stuttgart
Entwurfsverfasser: Ernst-Ulrich Tillmanns
Andreas Ditschuneit · Matthias Burkart
Mitarbeiter: Katharina Dippon

Technische Ausrüstung:
Kannewischer Ingeniuergesselschaft mbH, Baden-Baden
Entwurfsverfasser: Jürgen Kannewischer
  • 1. Preis © Thomas Schmidt
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis © Thomas Schmidt
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: 4a Architekten GmbH, Stuttgart

2. Preis

FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
rheinpark_ r ralph röwekamp architekten, Bochum
Entwurfsverfasser: Prof. M. Arch. Marc Frohn
Mario Rojas Toledo · Ralph Röwekamp
Mitarbeiter: Jeronimo Haug · Max Koch
Antonia Leicht · Tania Perret

Technische Ausrüstung:
fuhrmann + keuthen beratende ingenieure PartG mbB, Kleve
Entwurfsverfasser: Dipl.-Ing. Roman Keuthen
Mitarbeiter: Staatlich Geprüfter Techniker Tobias Lorenz
B. Eng. Christian Klumpen
  • 2. Preis © Thomas Schmidt
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis © Thomas Schmidt
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: FAR frohn & rojas Planungsgesellschaft mbH, Berlin

3. Preis

Schlattmeier Architekten, Herford
Entwurfsverfasser: Dipl.-Ing. Karsten Schlattmeier, Architekt BDA
Mitarbeiter: Lorain Strunk · Artur Mastel · Paulina Richte
Planteam Ruhr, Gelsenkirchen
Entwurfsverfasser: Architekt BDA Reinhardt Eule
Mitarbeiter: Dennis Reinhardt

Technische Ausrüstung: Planungsgruppe VA GmbH, Hannover
Entwurfsverfasser: Ulf Dittberner
Mitarbeiter: Jason Krebel · Ulf Dittberner
  • 3. Preis © Thomas Schmidt
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis © Thomas Schmidt
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
  • 3. Preis: Schlattmeier Architekten, Herford
Verfahrensart
Begrenzter, einphasiger, hochbaulicher, freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb gemäß der Richtlinie für Planungswettbewerbe (RPW 2013) im Rahmen eines VgV-Verfahrens

Wettbewerbsanlass und -aufgabe
Das in unmittelbarer Nähe zum Zentrum gelegene Konrad-Adenauer-Schulzentrum (Gesamtschule und Gymnasium mit insgesamt ca. 2 000 Schülern) bildet mit den Sporthallen sowie den weiteren Sporteinrichtungen, wie der Kleinschwimmhalle einen wichtigen Bestandteil der Ortsmitte und der Kommunikation für die Bürgerschaft.

Dieses Schulzentrum wurde zwischen den Jahren 1965 und 1973 erbaut, mehrfach erweitert und lange Zeit von einer Haupt- und einer Realschule sowie dem Gymnasium genutzt. Seit 2013 ist die Gesamtschule mit auf dem Gelände ansässig. Diese wurde zu Beginn mit in das Gebäude der Hauptschule integriert, da Haupt- und Realschule keine Eingangsklassen mehr bildeten. Seit diesem Zeitpunkt steigt die Anzahl der Schülerinnen und Schüler kontinuierlich an. Mit dem Auslaufen der Haupt- und Realschule am 31.7.2018 bietet sich hierfür nun auch der erforderliche Raum um weiter zu wachsen. Dafür müssen die Bestandsgebäude der Hauptschule nach Bedarf umgebaut und saniert werden. Der Erhalt der Realschulgebäude wäre denkbar, steht aber einer Überplanung zur Verfügung. Ein Abbruch der Gebäude wird daher nicht ausgeschlossen.

Die Gesamtschule, als Schule des längeren gemeinsamen Lernens im Ganztagsbetrieb, übernimmt die Gebäude der Hauptschule und der Realschule. Daher entsprechen die baulichen Gegebenheiten nicht der neuen Schulform mit anderen pädagogischen Anforderungen und Bedarfen. Aus diesen Gründen, aber auch aus energetischen Aspekten, beabsichtigt die Stadt eine bauliche Erweiterung und Ertüchtigung.

Hierzu soll ein Konzept für die bauliche Erweiterung mit mindestens ca. 6 980 qm pädagogischer Nutzfläche und den sich nach Bedarf ergebenen Anpassungsarbeiten in den Bestandgebäuden entwickelt werden. Zudem soll auf dem Gelände des Schulzentrums ein Hallenbad errichtet werden. Nach Fertigstellung soll dann der Betrieb in der heutigen Kleinschwimmhalle eingestellt werden.

Über die weitere Verwendung des abgängigen Hallenbades wird seitens der Stadt zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Derzeit wird das drei Bahnen umfassende Becken mit einer Länge von 16 2/3 m, der Kleinschwimmhalle hauptsächlich für den Schwimmunterricht der Schulen und Vereine genutzt. Perspektivisch soll das neue Hallenbad in den Nachmittags- bzw. Abendstunden auch der Öffentlichkeit zugänglich sein.
14/09/2018    S177    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Verl: Dienstleistungen von Architekturbüros
2018/S 177-401943
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Stadt Verl
Paderborner Straße 5
Verl
33415
Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle der Städte Rietberg, Verl und der Gemeinde Langenberg
Telefon: +49 5244986-354
E-Mail: evergabe@gt-net.de
NUTS-Code: DEA42
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.verl.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a7bbdfa7-e4b1-465b-9e44-959998234322
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.deutsche-evergabe.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Wettbewerb »Erweiterung der Gesamtschule und Neubau eines Hallenbades« in Verl mit anschließendem Verhandlungsverfahren nach VgV 2016

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71200000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71300000

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Das in unmittelbarer Nähe zum Zentrum gelegene Konrad-Adenauer-Schulzentrum (Gesamtschule und Gymnasium mit insgesamt ca. 2 000 Schülern) bildet mit den Sporthallen sowie den weiteren Sporteinrichtungen, wie der Kleinschwimmhalle einen wichtigen Bestandteil der Ortsmitte und der Kommunikation für die Bürgerschaft.
Dieses Schulzentrum wurde zwischen den Jahren 1965 und 1973 erbaut, mehrfach erweitert und lange Zeit von einer Haupt- und einer Realschule sowie dem Gymnasium genutzt. Seit 2013 ist die Gesamtschule mit auf dem Gelände ansässig. Diese wurde zu Beginn mit in das Gebäude der Hauptschule integriert, da Haupt- und Realschule keine Eingangsklassen mehr bildeten. Seit diesem Zeitpunkt steigt die Anzahl der Schülerinnen und Schüler kontinuierlich an. Mit dem Auslaufen der Haupt- und Realschule am 31.7.2018 bietet sich hierfür nun auch der erforderliche Raum um weiter zu wachsen. Dafür müssen die Bestandsgebäude der Hauptschule nach Bedarf umgebaut und saniert werden. Der Erhalt der Realschulgebäude wäre denkbar, steht aber einer Überplanung zur Verfügung. Ein Abbruch der Gebäude wird daher nicht ausgeschlossen.
Die Gesamtschule, als Schule des längeren gemeinsamen Lernens im Ganztagsbetrieb, übernimmt die Gebäude der Hauptschule und der Realschule. Daher entsprechen die baulichen Gegebenheiten nicht der neuen Schulform mit anderen pädagogischen Anforderungen und Bedarfen. Aus diesen Gründen, aber auch aus energetischen Aspekten, beabsichtigt die Stadt eine bauliche Erweiterung und Ertüchtigung.
Hierzu soll ein Konzept für die bauliche Erweiterung mit mindestens ca. 6 980 qm pädagogischer Nutzfläche und den sich nach Bedarf ergebenen Anpassungsarbeiten in den Bestandgebäuden entwickelt werden. Zudem soll auf dem Gelände des Schulzentrums ein Hallenbad errichtet werden. Nach Fertigstellung soll dann der Betrieb in der heutigen Kleinschwimmhalle eingestellt werden.
Über die weitere Verwendung des abgängigen Hallenbades wird seitens der Stadt zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Derzeit wird das drei Bahnen umfassende Becken mit einer Länge von 16 2/3 m, der Kleinschwimmhalle hauptsächlich für den Schwimmunterricht der Schulen und Vereine genutzt. Perspektivisch soll das neue Hallenbad in den Nachmittags- bzw. Abendstunden auch der Öffentlichkeit zugänglich sein.
Dazu wird im Rahmen eines VgV-Verfahrens ein hochbaulicher Planungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren ausgelobt, um geeignete Arbeitsgemeinschaften von Architekten/innen und Ingenieuren/innen der Technischen Ausrüstung für die Durchführung dieser für die Stadt Verl inhaltlich wie städtebaulich und architektonischen sehr bedeutsame Bauaufgabe zu finden.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Der Wettbewerb richtet sich an Arbeitsgemeinschaften aus Architekten/Innen und Ingenieure/Innen der technischen Ausrüstung. Bevollmächtigter Vertreter der Arbeitsgemeinschaft ist der Architekt/in. Im Übrigen wird auf die Möglichkeit der Eignungsanleihe gem. § 47 VgV verwiesen. Die Bewerbungsunterlagen sind elektronisch über das Vergabeportal einzureichen. Einreichungstermin: 12.10.2018, 12.00 Uhr. Teilnahmeanträge, die formlos, per Mail, per Fax oder postalisch eingereicht werden, können nicht berücksichtigt werden.
Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Bewerber, die als Einzelner und/oder Mitglied einer Bewerbergemeinschaft mehrere Bewerbungen einreichen, oder am Tag der Bekanntmachung angestellter oder freier Mitarbeiter eines Bewerbers/eines Mitglieds einer Bewerbergemeinschaft sind oder die im Sinne des § 79 Abs. 2 VgV bevorzugt sein oder Einfluss haben können.
Der öffentliche Auftraggeber behält es sich vor, fehlende Unterlagen innerhalb einer bestimmten Frist nachzufordern. Werden die nachgeforderten Unterlagen/Nachweise etc. sodann nicht fristgerecht vorgelegt, führt dies zwingend zum Ausschluss.
Das Bewerbungsformular ist unter www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/a7bbdfa7-e4b1-465b-9e44-959998234322 zum Download bereitgestellt. Postalisch übermittelte Bewerbungen sind nicht zulässig. Für den fristgerechten Eingang der Bewerbung (vgl. Punkt IV.2) ist der Bewerber verantwortlich. Es gilt die Frist beim Eingang auf der Vergabeplattform.
Die Zahl der Wettbewerbsteilnehmer ist insgesamt auf 20 beschränkt. Neben 5 zugeladenen Teilnehmern werden weitere 15 Teilnehmer durch das vorgeschaltete Bewerbungsverfahren gemäß den Regelungen der VgV ermittelt. Wenn mehr als 15 Bewerbungen die u.g. Kriterien gleichermaßen erfüllen, wählt der Auslober durch Losentscheidung die für die Teilnahme am Wettbewerb zugelassenen Bewerber aus. Zusätzlich werden ausreichend Nachrücker ausgelost. Zusätzlich zu den Mindestanforderungen werden Kriterien zur Bewertung der Referenzen angesetzt. Die ausgewählten Bewerber werden benachrichtigt und haben die Teilnahme innerhalb gesetzter Frist zu bestätigen, geloste Nachrückerrücken im Falle einer Absage nach.
Die Eignung entsprechend § 75 VgV ist durch das vollständig ausgefüllte und von dem/den Büroinhaber(n), dem/den Geschäftsführer(n) und/oder dem/den bevollmächtigten Vertreter(n) unterzeichnete Bewerbungsformular einschließlich erforderlicher Nachweise als Anlagen und Benennung von der geforderten Referenz nachzuweisen. Eine Eignungsleihe ist grundsätzlich möglich. Im Falle fehlender oder unvollständiger Unterlagen erfolgt eine Nachforderung unter Fristsetzung in analoger Anwendung des § 56 VgV.
Zum Teilnahmeantrag (Datei: 180912_Teilnahmeantrag):
Deckblatt: Eigenerklärung des Bewerbers, dass keine Ausschlusskriterien gemäß §§ 123 und 124 GWB gegen ihn vorliegen. Versicherung des Bewerbers, dass sich kein weiteres Mitglied der Büro-/Bewerbergemeinschaft bewirbt (Partner, freie Mitarbeiter oder Angestellte) und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss der Arbeiten führen.
1) Einwilligungserklärung Datenschutz;
2) Erklärung über die Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft - Unterschriften zu den Punkten 1., 2, 3 & 4. für alle Mitglieder der Bewerbergemeinschaft;
3) Erklärung über die Subunternehmer;
4) Verpflichtungserklärung im Falle der Eignungsleihe;
5) Befähigungsnachweis(e) oder Eigenerklärung des vorgesehenen Entwurfsverfassers;
6) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung;
7) Anzahl der Beschäftigten;
8)
— Referenz 1: Bereich Objektplanung Schule,
— Referenz 2: Bereich Objektplanung Hallenbad,
— Referenz 3: Bereich Technische Ausrüstung Hallenbad Anlagengruppe 1,2,3 & 7.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekten/Innen, Ingenieure/Innen der Technischen Ausrüstung

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

1. 4a Architekten GmbH, Stuttgart
2. brüchner - hüttemann pasch Architekten + Generalplaner GmbH, Bielfeld
3. pbr Planungsbüro Rohling AG, Braunschweig
4. Schlattmeier Planung GmbH & Co. KG, Herford
5. Venneberg & Zech, Hannover

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

— städtebauliche-freiraumplanerische Qualität,
— Architektur und Gestaltqualität/Erfüllung des Raum- und Funktionsprogrammes,
— Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit in Bau und Betrieb,
— Nachhaltigkeit und energetische Qualität.
Die genannte Reihenfolge bedeutet keine Rangfolge für die Beurteilung. Das Preisgericht behält sich vor, die einzelnen Kriterien zu gewichten.
Der Auslober beabsichtigt unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen Preisträger oder eine Preisträgergemeinschaft mit der Bearbeitung der Objektplanungs- und Überwachungsleistungen sowie der Planung der technischen Ausrüstung zu beauftragen.
Die Auftragsvergabe erfolgt im Verhandlungsverfahren nach dem Wettbewerb (§ 14 (4) 8. VgV), an dem die Preisträger beteiligt werden. Das Wettbewerbsergebnis fließt mit 40 % in das Verhandlungsverfahren ein. Die verbleibenden 60 % werden aus den nachfolgenden Auftragskriterien ermittelt:
— Aussagen zur Überarbeitung des Wettbewerbskonzeptes,
— Arbeitsweise und Projektentwicklung,
— Qualifikation des für das Projekt vorgesehene Projektteam,
— Baukosten,
— Honorarforderung,
— Präsentation und Gestaltung.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 12/10/2018
Ortszeit: 12:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber

Tag: 23/10/2018

IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Wettbewerbssumme für Preise insgesamt 235 000 EUR.
Folgende Preisgelder sind vorgesehen:
1) Preis 85 000 EUR;
2) Preis 60 000 EUR;
3) Preis 42 000 EUR;
4) Preis 28 000 EUR;
5) Preis 20 000 EUR.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:


IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Das Preisgericht (angefragt) wird nach RPW 2013 besetzt:
1. Juliane Kopperschmidt, Architektin und Landschaftsarchitektin
2. Prof Jörg Probst, Ingenieur Essen
3. Christian Ptatscheck, Architekt Stadt Verl
4. Prof. Dr. Andreas Uffelmann, Architekt Hannover
5. Uta - C. Wilhelm, Architektin, Stadt Verl
6. Prof. Rolf Egon Westerheide, Architekt und Stadtplaner Aachen
7. Regine Westerhove, Architektin, Steinhagen
8. Prof. Dr. Rudolf Wienands, Architekt München
9. Gerhard Wittfeld, Architekt, Aachen
sowie 7 Sachpreisrichter

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Zum Teilnahmeantrag:
Zu 6) Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 (3) VgV; Mindestanforderung im Auftragsfall: Deckungssumme für Personenschäden 5 000 000 EUR und für sonstige Schäden 5 000 000 EUR, jeweils 2-fach maximiert im Versicherungsjahr. Der Nachweis über die geforderten Berufshaftpflichtversicherungen bzw. eine schriftliche Erklärung des Versicherers zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall muss den Bewerbungsunterlagen beiliegen. Sofern die derzeitigen Deckungssummen nicht ausreichen, kann eine Eigenerklärung über die geplante Erhöhung der Versicherungssumme im Auftragsfall eingereicht werden. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft müssen die Unterlagen für jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzeln eingereicht werden.
Zu 7) technische und berufliche Leistungsfähigkeit (§ 46 VgV)–- Eigenerklärung über die durchschnittliche Bürogröße der vorgesehenen Niederlassung in den letzten drei Jahren (2015, 2016, 2017).
Zu 8) Darstellung nach § 46 VgV von mind. 1 Referenz Bereich Objektplanung Schule (die Kriterien sind der Eignungskriterienmatrix zu entnehmen)
Zu 8) Darstellung nach § 46 VgV von mind. 1 Referenz Bereich Objektplanung Hallenbad (die Kriterien sind der Eignungskriterienmatrix zu entnehmen)
Zu 8) Darstellung nach § 46 VgV von mind. 1 Referenz Bereich Technische Ausrüstung aus dem Bereich Hallenbad Anlagengruppe 1,2,3,7
Weitere Hinweise sind dem Bewerbungsformular zu entnehmen. Die Weitergabe der Ausschreibungsunterlagen an Dritte sowie die gewerbliche Nutzung der Ausschreibungsunterlagen sind nicht gestattet. Für den Teilnahmeantrag ist der vorgegebene Bewerberbogen zu verwenden. Bei fremdsprachigen Dokumenten ist zusätzlich eine Übersetzung in die Verfahrenssprache (deutsch) beizufügen. Eine Eigenübersetzung ist ausreichend. Eine Erstattung für die Erstellung des Teilnahmeantrags findet nicht statt. Die Anträge werden nicht zurückgesendet.
Die in dieser Bekanntmachung geforderten Eignungsnachweise sind bei Bietergemeinschaften jeweils von allen Mitgliedern vorzulegen. Sollten sich Architekten/Innen und Ingenieure/Innen der Technischen Ausrüstung nicht als Bewerbergemeinschaft organisieren, sondern als Haupt- und Unterauftragnehmer, so sind die bezüglich der Eignungsleihe in dieser Bekanntmachung genannten Eignungsnachweise (auch) durch den Unterauftragnehmer einzureichen. Der Auftraggeber behält sich vor, den Zuschlag im Rahmen des anschließenden Verhandlungsverfahrens auf das Erstangebot zu erteilen. Zudem behält sich der Auftraggeber eine Verkürzung der Angebotsfrist nach §17 (7) VgV vor.
Folgender Zeitplan ist aktuell vorgesehen:
Versand Auslobung: 5.11.2018,
Preisgerichtsvorbesprechung und Kolloquium: 21.11.2018,
Abgabe der Planunterlagen: 14.1.2018,
Preisgericht: 25.2.2019.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251411-0
E-Mail: poststelle@brms.nrw.de
Fax: +49 251411-2525Internet-Adresse: www.bezreg-muenster.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Vergabekammer Westfalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251411-0
E-Mail: poststelle@brms.nrw.de
Fax: +49 251411-2525Internet-Adresse: www.bezreg-muenster.de

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Westalen
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48147
Deutschland
Telefon: +49 251411-0
E-Mail: poststelle@brms.nrw.de
Fax: +49 251411-2525Internet-Adresse: www.bezreg-muenster.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

12/09/2018

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen